Jump to content
You need to play a total of 50 battles to post in this section.
HaLordLe

Amerikanische Schlachtschiffe - Einige Gedanken zu einer möglichen Überarbeitung

31 comments in this topic

Recommended Posts

[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles

Vor-Vorwort:

Ich war mir nicht sicher, wohin der Thread gehört. Sinnvoll wäre wohl Gameplay gewesen, aber da wäre er wohl sehr schnell abgesoffen und/oder zugemüllt worden. Daher habe ich das ganze, auch wenn es primär um WoWS geht, in "Vom Einbaum bis zum Supertanker" gepackt.

 

Vorwort:

Es soll hier um meine Überlegungen zu den Amerikanischen Schlachtschiffen im generellen gehen. Daher kann es sehr gut sein, dass einige der Schiffe (wahrscheinlich eher alle) schon einmal hier im Forum vorgestellt wurden (Hust hust Takemikazuchi...). Ich muss gestehen, dass ich mir im Vorfeld nicht die Mühe gemacht habe, alle diese Threads vorher nochmal durchzuschauen und eventuell Daten und Vorschläge zu übernehmen, auch wenn es wahrscheinlich einige Deckungsgleichheit geben wird. Sollte das der Fall sein, bitte ich darum, einfach nen Link hier reinzustellen und mir meine Faulheit zu vergeben :Smile_hiding:

 

 

So, jetzt aber!

Ich habe mir in der letzten Zeit, speziell nachdem mit den Briten eine Linie herauskam, die fast nur auf Gimmicks basiert und obendrein absolut nervtötend für ihre Gegner ist, ein paar Gedanken zu den bisher in WoWS existierenden Schlachtschiff-Forschungsbäumen und den meistverbreiteten Kritikpunkten an ihnen gemacht. Der nächste Schritt für mich war dann, zu überlegen und auszuarbeiten, was man gegen diese Kritikpunkte tun könnte. Das Endziel meiner Gedanken waren grundsätzlich Forschungsbäume, die erstens gebalanced, zweitens spaßig und drittens einzigartig in WoWS sind, die außerdem ein relativ konstantes Spielerlebnis bieten (Negativbeispiel: Yorck als HE-Spammer in einem Baum voller AP-Oneshot-Kreuzer) und zudem, falls vorhanden, noch nicht im Spiel vorhandene Schiffe einbringen.

Meinen "alternativen US-BB-Baum" habe ich mittlerweile so weit fertig, dass ich ihn gerne mit euch teilen und eure Meinungen dazu hören würde, und genau dazu soll dieser Thread dienen. (Ich merk grad, das war jetzt das Nach-Vorwort...)

 

Fangen wir mal mit dem "Ist-Zustand" der US-BBs im Spiel an.

Wir haben auf den Rängen III-VII die Prä-Washington-Schlachtschiffe der US-Navy. Im Grundkonzept stark bewaffnet, gut gepanzert und kein einziges dieser Schiffe kommt über die 21 Knoten. Die im Spiel vorhandenen Schiffe gehören zu denen, die nicht nach dem Angriff auf Pearl Harbor modernisiert wurden. Die generalüberholten Schiffe wurden bisher nicht ins Spiel implementiert.

Auf Rang VIII bis X stehen Schiffe mit ordentlicher bis absurder Geschwindigkeit, theoretisch mieser Panzerung und sehr leistungsfähigen und präzisen Kanonen, die zudem alle eine sehr ordentliche Flak haben (aber kein T-Virus).

 

Was sind nun meine Kritikpunkte an diesen Schiffen?

  • Die theoretisch miese Panzerung der Hightier-Pötte war für einen Teil der Spielerschaft ein enormes Hindernis und wurde quasi negiert, indem man die Zitadellen der Amerikanischen BBs bis auf die Wasserlinie gesetzt hat, sodass die Spieler jetzt getrost Breitseite zeigen können, ohne dass es allzu gewaltig rummst.
  • Wie oben bereits geschrieben, wurden die generalmodernisierten Schiffe nicht ins Spiel gebracht, womit meiner Meinung nach viel interessantes Material verloren geht
  • Ein bisschen Erbsenzählerei: Die Montana ist im Spiel gepflegte 2 Knoten schneller als sie sein sollte (30 statt 28 Knoten)

 

Mein Änderungsvorschlag für die Amerikanischen BBs besteht im wesentlichen in einer Zweiteilung des Techtrees unter Integration einiger im Spiel noch fehlender Schiffe. Da sich ein derartiges Vorgehen dank der extrem starken Flak der Hightiers und der generalmodernisierten Prä-Washington-BBs anbietet, sieht mein Vorschlag die Aufteilung in eine "klassische" und eine "Supportlastige" BB-Linie vor. Das Konzept hinter letzterer sind Schlachtschiffe, die die "normalen" Schlachtschiff-Aufgaben (Erstschlagkapazität, Tanken) nicht so gut erfüllen können wie Schlachtschiffe anderer Linien, die dafür aber noch ein paar andere Fähigkeiten zur Unterstützung ihres Teams haben (Im Falle der Amis Flak, Flak und noch etwas Flak).

Der neue Amerikanische Schlachtschiff-Techtree sähe dann ungefähr so aus:

 

5a900e112913c_AlternativerUS-BB-Baum.png.3bbdfef91ecf9ae2f2451e79beea8b2d.png

 

Blau = Altes Schiff an bewährtem Platz

Grün = Altes Schiff an neuem Platz

Rot = Neues Schiff

 

 

Ich hätte zwar durchaus noch Vorschläge zu einigen der BBs, die an ihrem alten Platz bleiben, allerdings sind diese Vorschläge für das Gesamtbild unerheblich und beziehen sich eher auf das Balancing der Schiff, weswegen ich sie jetzt außen vor lassen werde.

 

Kommen wir also direkt zum ersten Neuzugang, der South Dakota. Ich hatte einige Bedenken, ob es wirklich zu rechtfertigen ist, dieses Schiff als Rang VIIIer ins Spiel zu bringen. Ich bin allerdings mittlerweile der Ansicht, dass es durchaus geht und man es auf jeden Fall versuchen sollte - Einen Baum auf Rang VII enden zu lassen, finde ich ein bisschen blöde, zumal es für ein Ende auf Rang VIII ja einen Präzedenzfall gibt. Wie sähe die South Dakota im Spiel also aus? Ich habe als A-Rumpf den Zustand bei Indienststellung gemäß der Daten im Breyer 1905-1970 gewählt. Der B-Rumpf zeigt dann den hypothetischen Zustand des Schiffes in den 30ern (ähnlich der Colorado), und der C-Rumpf stammt dann ungefähr aus dem Jahr 1944 meiner alternativen Zeitlinie, in der dieser Pott nicht Washington zum Opfer gefallen ist. Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass die South Dakota keine Generalmodernisierung erfahren hätte - erstens sollen in den klassischen Baum ja die NICHT modernisierten Schiffe, und zweitens wäre die South Dakota von allen alten Schlachtschiffen das schnellste und am besten bewaffnetste gewesen, die Marineleitung hätte also vermutlich den Teufel getan, dieses Schiff ohne dringlichsten Grund für Monate in die Werft zu schicken.

 

Die Daten der South Dakota ingame sähen dann so aus:

Spoiler

South Dakota, Rang VIII

 

Überlebensfähigkeit:

 

Trefferpunkte (A-Rumpf): 60.400 HP

Trefferpunkte (B-/C-Rumpf): 67.300 HP

Gürtelpanzer: 343mm

Beplattung: 32mm

 


 

Hauptbewaffnung:

 

4*3 40,6cm L/50 Mark 5 (Von einer Modernisierung der Geschütze wie bei den L/45 der Colorado ausgehend. Ich weiß, Rumpf A müsste die Mark 2 haben, aber wie sich das mit WG und Stockgeschützen verhält, wissen wir ja)

Nachladezeit: 34,2 Sekunden

Drehzeit (180°): 51,4 Sekunden

Reichweite (Stock/Ausgebaut): 17,4km/19,1km

Streuung (Stock/Ausgebaut): 234m/251m (ich hoffe mal, dass ich richtig gerechnet hab)

Sigma: 1,8 (ich hatte ursprünglich 1,5 geplant, aber dann ist mir aufgefallen, dass der dpm mit 34,2s reload fast identisch mit dem der Amagi ist)

 

Die Geschütze sollten lt. Navweaps die gleichen Granaten wie die L/45 verwenden, daher hab ich beide Granaten von der Colorado kopiert

 

HE-Granate: 406mm HE/HC Mark 13

HE-Alpha: 5.700

Brandwahrscheinlichkeit: 36%

Granatengewicht: 861,8 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 803 m/s

 

AP-Granate: 406mm AP Mk5

AP-Alpha: 12.400

Granatengewicht: 1016 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 768 m/s

 


 

Sekundärbewaffnung:

A-Rumpf: 16*1 15,2cm L/53 Mark 18

B-Rumpf: 12*1 15,2cm L/53 Mark 18

Nachladezeit: 15s (tut mir Leid, steht so bei Breyer...)

Reichweite: 5,0km

HE-Alpha: 2.200

HE-Brandwahrscheinlichkeit: 12%

 


 

Fla-Bewaffnung:

 

A-Rumpf:

6*1 76mm L/50 Mark 10: 12,6 Schaden auf 3km

 

B-Rumpf:

10*1 127mm L/25 Mark 19: 73 Schaden auf 4,2km

8*4 28mm L/75 Mark 2: 54,4 Schaden auf 3,1km

20*1 20mm Oerlikon Mark 4: 72 Schaden auf 2km

 

C-Rumpf:

10*1 127mm L/38 Mark 24(?): 80 Schaden auf 5,0km

10*4 40mm Bofors Mark 2: 190,8 Schaden auf 3,5km

38*1 20mm Oerlikon Mark 4: 136,8 Schaden auf 2,0km

 


 

Manövrierbarkeit:

Geschwindigkeit: 23kn

Ruderstellzeit: 19,5s

Wendekreis: 720m

 


 

Tarnung:

Aufdeckungsreichweite zu Wasser: 17,0km

Aufdeckungsreichweite aus der Luft: 12,5km

 


 

Schadensbegrenzungstrupp, unendlich viele Ladungen, 20s aktiv, 120/80s Cooldown

Reparaturteam, 3/4 Ladungen, 28s aktiv, 120/80s Cooldown, Regeneration von 0,5% max. HP/s

Aufklärungsflugzeug, 3/4 Ladungen, 100s aktiv, 360/240s Cooldown

Katapultjäger, 3/4 Ladungen, 90s aktiv, 180/120s Cooldown

Die South Dakota soll im Prinzip schlichtweg die Linie der amerikanischen Lowtier-BBs fortführen: Langsam wie Hölle, gut gepanzert, ne Menge Bumms mit ner miesen Nachladezeit und brauchbare, aber nicht überragende Flak. Dazu die für BBs typischen Verbrauchsgüter.

 

 

Zum neuen Baum.

Wie bereits erwähnt, sollen diese BBs Teammitglieder besser unterstützen können, auf Kosten ihrer Kampfkraft. Als Ausgleich für ihre bessere Flak sind die Schiffe in Baum 2 auf Rang VI und VII etwas schlechter bewaffnet als ihre Counterparts, die bekannten Schiffe ab Rang VIII sollten in Sachen Standfestigkeit schwächeln (Dank wiedererhöhter Zitadelle).

Da Nevada und California ebenfalls neu im Spiel sind, auch hier wieder ihre Datenblätter.

 

Nevada:

Spoiler

Nevada, Rang VI

 

Überlebensfähigkeit:

 

Trefferpunkte (A-Rumpf): 43.300 HP

Trefferpunkte (B-/C-Rumpf): 51.000 HP

Gürtelpanzer: 343mm

Beplattung: 25mm

 


 

Hauptbewaffnung:

 

2*3 + 2*2 35,6cm L/45 Mark 9

Nachladezeit: 35 Sekunden

Drehzeit (180°): 60 Sekunden

Reichweite (Stock/Ausgebaut): 14,5/16,0km

Streuung (Stock/Ausgebaut): 205m/220m

Sigma: 1,5 (evtl. 1,6)

 

HE-Granate: 356 mm HE/HC Mk22

HE-Alpha: 5.000

Brandwahrscheinlichkeit: 30%

Granatengewicht: 578,3 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 834 m/s

 

AP-Granate: 356mm AP Mark 16

AP-Alpha: 10.300

Granatengewicht: 680,4 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 792 m/s

 


 

Sekundärbewaffnung:

A-/B-Rumpf:

12*1 12,7cm L/51

Nachladezeit: 7s

Reichweite: 4,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 6%

 

C-Rumpf:

8*2 12,7cm L/38

Nachladezeit: 6s

Reichweite: 4,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 5%

 


 

Fla-Bewaffnung:

 

A-Rumpf:

8*1 76mm L/50 Mark 10: 18,8 Schaden auf 3km

 

B-Rumpf:

8*1 127mm L/25 Mark 19: 58,4 Schaden auf 4,2km

8*1 28mm L/75 Mark 2: 13,6 Schaden auf 3,1km

Eventuell noch einige Browning M2, konnte nicht herausfinden, ob welche montiert waren.

 

C-Rumpf:

8*2 127mm L/38 Mark 28: 120,8 Schaden auf 5,0km

9*4 40mm Bofors Mark 2: 143,1 Schaden auf 3,5km

38*1 20mm Oerlikon Mark 4: 136,8 Schaden auf 2,0km

 


 

Manövrierbarkeit:

Geschwindigkeit: 21kn

Ruderstellzeit: 13,5s

Wendekreis: 630m

 


 

Tarnung:

Aufdeckungsreichweite zu Wasser: 13,9km

Aufdeckungsreichweite aus der Luft: 10,9km

 


 

Schadensbegrenzungstrupp, unendlich viele Ladungen, 20s aktiv, 120/80s Cooldown

Reparaturteam, 2/3 Ladungen, 28s aktiv, 120/80s Cooldown, Regeneration von 0,5% max. HP/s

Defensives Flakfeuer, 1/2 Ladungen, 40s aktiv, 180/120s Cooldown, wirkt nur auf den 127mm L/38, Schadensmultiplikator 1,25

Aufklärungsflugzeug, 3/4 Ladungen, 100s aktiv, 360/240s Cooldown

Katapultjäger, 3/4 Ladungen, 90s aktiv, 180/120s Cooldown

 

California:

Spoiler

California, Rang VII

 

Überlebensfähigkeit:

 

Trefferpunkte (A-Rumpf): 49.000 HP

Trefferpunkte (B-/C-Rumpf): 58.700 HP

Gürtelpanzer: 343mm

Beplattung: 25mm

 


 

Hauptbewaffnung:

 

4*3 35,6cm L/50 Mark 11

Nachladezeit: 34,2 Sekunden

Drehzeit (180°): 60 Sekunden

Reichweite (Stock/Ausgebaut): 16,9/18,6km

Streuung (Stock/Ausgebaut): 229m/245m

Sigma: 1,5

 

HE-Granate: 356 mm HE/HC Mk22

HE-Alpha: 5.000

Brandwahrscheinlichkeit: 30%

Granatengewicht: 578,3 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 861 m/s

 

AP-Granate: 356mm AP Mark 16

AP-Alpha: 10.500

Granatengewicht: 680,4 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 823 m/s

 


 

Sekundärbewaffnung:

A-/B-Rumpf:

12*1 12,7cm L/51

Nachladezeit: 7s

Reichweite: 5,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 6%

 

C-Rumpf:

8*2 12,7cm L/38

Nachladezeit: 6s

Reichweite: 5,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 5%

 


 

Fla-Bewaffnung:

 

A-Rumpf:

8*1 76mm L/50 Mark 10: 18,8 Schaden auf 3km

 

B-Rumpf:

8*1 127mm L/25 Mark 19: 58,4 Schaden auf 4,2km

11*1 28mm L/75 Mark 2: 18,7 Schaden auf 3,1km

Eventuell noch einige Browning M2

 

C-Rumpf:

8*2 127mm L/38 Mark 28: 120,8 Schaden auf 5,0km

14*4 40mm Bofors Mark 2: 222,6 Schaden auf 3,5km

38*1 20mm Oerlikon Mark 4: 172,8 Schaden auf 2,0km

 


 

Manövrierbarkeit:

Geschwindigkeit: 21kn

Ruderstellzeit: 16,1s

Wendekreis: 640m

 


 

Tarnung:

Aufdeckungsreichweite zu Wasser: 16,7km

Aufdeckungsreichweite aus der Luft: 11,4km

 


 

Schadensbegrenzungstrupp, unendlich viele Ladungen, 20s aktiv, 120/80s Cooldown

Reparaturteam, 2/3 Ladungen, 28s aktiv, 120/80s Cooldown, Regeneration von 0,5% max. HP/s

Defensives Flakfeuer, 1/2 Ladungen, 40s aktiv, 180/120s Cooldown, wirkt nur auf den 127mm L/38, Schadensmultiplikator 1,5

Aufklärungsflugzeug, 3/4 Ladungen, 100s aktiv, 360/240s Cooldown

Katapultjäger, 3/4 Ladungen, 90s aktiv, 180/120s Cooldown

 

Wie nun wohl bereits festgestellt wurde, haben beide als Verbrauchsgut nur 2 Ladungen des Reparaturteams, sowie das T-Virus in abgeschwächter Form an Bord. Beides würde sich auf der "neuen" North Carolina, Iowa und Montana fortsetzen, wobei der Schadensmultiplikator des T-Virus auf 1,75 für NC, 2,0 für Iowa und 2,25 für Montana ansteigen würde. So sähe zumindest mein Vorschlag aus, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der T-Virus auf Rang VI und VII nicht zu viel des Guten ist. Auch beim Reparaturteam bin ich mir unsicher. Ich habe mir die Amerikaner zwar durchaus als Einheiten, die eher zumindest bei der Flotte bleiben, vorgestellt, andererseits sollen sie auch nicht dazu gezwungen sein, das ganze Gefecht über auf 15km+ rumzudümpeln und bloß nicht ins Feuer zu geraten - zumal ihr Zweck ja auch sein soll, den Einheiten ganz vorne im Notfall Flak-Feuerschutz zu bieten, wie es Kreuzer nunmal nicht immer können (Außerdem, hinten bleiben die Leute auch ohne dass man sie dazu zwingt). Speziell in Verbindung mit der (zurück-)erhöhten Zitadelle könnte die reduzierte Anzahl an Heals den Schiffen allerdings in ihrem Durchhaltevermögen einen derartigen Schlag versetzen, dass sie selbst zum "wenns brennt an die Front fahren" nicht mehr ordentlich in der Lage sind.

 

So, damit wäre ich selber am Ende und ihr dürft anfangen (hoffentlich habe ich nicht allzu viele Fehler reingebracht...). :Smile_honoring:

 

  • Cool 1
  • Angry 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alpha Tester
1,102 posts
2,442 battles

Prinzipiell ein sehr interessanter Ansatz. Ich befürchte jedoch, dass sich über Deinen Vorschlag nicht konstruktiv disskutieren lässt, da die Lobbyisten der anderen Klassen alle etwas zum Meckern finden werden. Die AAA der aktuellen US BBs wird ja schon als zu stark empfunden.

Hinzu kommt, dass Dein Vorschlag die BBs der Support Linie einem großen Teil ihrer "Tankyness" beraubt. Auch leiden die US BBs jetzt schon unter dem permanenten HE Spam aus verschiedenen Quellen, so dass der vermeintiche Vorteil durch viele und stärkere Flakgeschütze durch den HE Regen schnell relativiert wird. Am Ende bleiben dann abgeschwächte BBs mit zerschossener Flak und nur noch mehr Gimmicks auf dem Feld.

Insbesondere die Reduzierung der Widerstandsfähigkeit, in Verbindung mit mehr Unabhängigkeit durch stärkere Flak, würde das Campen nur noch stärker fördern.

Ich würde daher eher einen anderen Ansatz vorschlagen: da die Refit-BBs alle auf eine stark erhöhte Anzahl an 128mm Geschütze setzen, könnte man in Erwägung ziehen, diese Schiffe eher für den Nahkampf auszulegen. Die pre-washington Schiffe mit ihren kurzen Reichweiten gelten gemein hin eh schon als Brawler, können diese Rolle aber nur schwerlich bedienen. Die Refit Schiffe wären dazu jedoch geeignet. Was ihnen an Rohrzahl gegenüber beispielsweise den Deutschen bei den Sekundärgeschützen fehlt, könnte durch RoF, Präzision oder Schaden angepasst werden. Dadurch müsste dann auch nicht an den Zitadellen geschraubt werden, ebenso wenig würde es neuer und mehr Gimmicks brauchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[-I-N-]
Weekend Tester
11,932 posts
5,495 battles

Zuerst- schöne Arbeit :Smile_great:

 

leider lässt du halt andere (gebaute) Schiffsklassen unter den Tisch fallen- Florida- und Dalaware-Klasse, sowie die Pennsylvania und die "richtige" South Dakota. Die beiden Dreadnoughts haben mit den 12"/45 die gleiche bescheidene Bewaffnung wie die South Carolina (beide jedoch 10 Geschütze) und unterschieden sich fast garnicht und wären auch schwer zu balancen, bzw. auseinanderzuklabüsern, um nen guten 4er aus ihnen zu machen. Eigentlich sind das Tier 3,5^^ Man könnte das höchstens über die RoF regeln. Und die anderen beiden sind ja ingame schon vorhanden- die Alabama und vlt. Massachusetts und die Arizona- als Treeschiffe muss man die nicht zwingend mehr bringen. Da es aber mehrere Doppelbelegungen gibt, fände ich es, der Vollständigkeit halber, nicht schlimm, wenn sie auch im Tree wären.

 

Dass diese Klassen unter den Tisch fallen, liegt aber auch an deinem Umbau und dem Zweck, den du den Schiffen geben willst, was mir da so gefällt (weil ab der North Carolina-Klasse waren das nur noch CV-Eskorten, die einen sehr dichten AA-Schirm legten).

 

Ich frage mich nur, ob die Nevada für Tier 6 nicht schon zu schwach ist. Die Arizona hat ja Sigma 1.8 bekommen, weil sie die New York-Geschütze benutzt (und liegt damit weit über den anderen 14" BBs mit Sigma 1.5). Ich hatte sie z.Bsp. die ganze Zeit auf Tier 5. Die Pennsylvania kam mit nach Tier 6 und die Tennesse (California) kam nach Tier 7, da sie eine Colorado mit New Mexico-Geschützen und verbessertem U-Schutz und Deck ist. Hier hätte man einfach den Unterschied des Kalibers mit etwas besserer RoF (~28 Sekunden Reload) und besserem Sigma regeln können. Die NMex hat auch gegen T9 funktioniert, als das MM noch schwieriger war.

 

Dann hast du einen kleinen Fehler drin bei den AP-Granaten deiner South Dakota- die nutzt das Mk2/3 Geschütz und deren AP wiegt 957Kg bei 853m/sec. Kann aber auch sein, dass WG mal eben die falschen Daten bei der Colorado drin hat.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles
46 minutes ago, Vaderan said:

Prinzipiell ein sehr interessanter Ansatz. Ich befürchte jedoch, dass sich über Deinen Vorschlag nicht konstruktiv disskutieren lässt, da die Lobbyisten der anderen Klassen alle etwas zum Meckern finden werden.

Deswegen habe ich ihn nicht ins Gameplay gestellt ;) Mir ist aber durchaus klar, dass vielen (vor allem CV-) Spielern bei dem Vorschlag das kalte Kotzen kommen dürfte, nur, um ganz ehrlich zu sein: Zumindest mir würden Flak-starke BBs zum Beispiel weniger übel aufstoßen als HE-Spam-Zombie-Superstealth-BBs. Ich spiele aber auch nur recht selten CV :Smile_hiding:

46 minutes ago, Vaderan said:

Hinzu kommt, dass Dein Vorschlag die BBs der Support Linie einem großen Teil ihrer "Tankyness" beraubt.

Das stimmt. Wie ich ja auch schon oben geschrieben habe, ist das einer der Punkte, bei denen ich mir am unsichersten bin, speziell weil die Hightier-BBs ja auch so schon bei Fehlern fressen wie sonst noch was, erst recht, wenn man ihnen wieder die Zita hochzieht.

 

46 minutes ago, Vaderan said:

Auch leiden die US BBs jetzt schon unter dem permanenten HE Spam aus verschiedenen Quellen, so dass der vermeintiche Vorteil durch viele und stärkere Flakgeschütze durch den HE Regen schnell relativiert wird. Am Ende bleiben dann abgeschwächte BBs mit zerschossener Flak und nur noch mehr Gimmicks auf dem Feld.

Das stimmt in der Tat. Allerdings muss man dabei bedenken: Der Flottenschutzfaktor, den diese neuen alten Schiffe ja bieten sollen, kommt primär über die 127er, und die halten dann doch einiges aus, speziell wenn man die entsprechende Modifikation einbaut. Eventuell könnte man sich auch nochmal überlegen, einfach die HP der FlaK ein bisschen hochzusetzen.

 

46 minutes ago, Vaderan said:

Insbesondere die Reduzierung der Widerstandsfähigkeit, in Verbindung mit mehr Unabhängigkeit durch stärkere Flak, würde das Campen nur noch stärker fördern.

Ebenfalls ein richtiger Einwand. Meine Überlegung war z.T.: Die Leute campen so oder so, egal obs Sinn ergibt oder halt auch nicht. Dann gibt man ihnen lieber Schiffe, mit denen sie von hinten zumindest noch nützlich sind. Ein bisschen negativ, ich weiß...

 

46 minutes ago, Vaderan said:

Ich würde daher eher einen anderen Ansatz vorschlagen: da die Refit-BBs alle auf eine stark erhöhte Anzahl an 128mm Geschütze setzen, könnte man in Erwägung ziehen, diese Schiffe eher für den Nahkampf auszulegen. Die pre-washington Schiffe mit ihren kurzen Reichweiten gelten gemein hin eh schon als Brawler, können diese Rolle aber nur schwerlich bedienen. Die Refit Schiffe wären dazu jedoch geeignet. Was ihnen an Rohrzahl gegenüber beispielsweise den Deutschen bei den Sekundärgeschützen fehlt, könnte durch RoF, Präzision oder Schaden angepasst werden. Dadurch müsste dann auch nicht an den Zitadellen geschraubt werden, ebenso wenig würde es neuer und mehr Gimmicks brauchen.

Sehr schöne Idee! Ich seh darin bloß das Problem, dass man wieder so nen zweigeteilten Baum hat, in dem sich der Spielstil der Schiffe um 180° dreht, die Hightiers sind ja wirklich alles außer Brawler, und ebendiese Zweiteilung wollte ich vermeiden.

 

 

Zu Walther :Smile_trollface:

34 minutes ago, Walther_K_Nehring said:

leider lässt du halt andere (gebaute) Schiffsklassen unter den Tisch fallen- Florida- und Dalaware-Klasse, sowie die Pennsylvania und die "richtige" South Dakota. Die beiden Dreadnoughts haben mit den 12"/45 die gleiche bescheidene Bewaffnung wie die South Carolina (beide jedoch 10 Geschütze) und unterschieden sich fast garnicht und wären auch schwer zu balancen, bzw. auseinanderzuklabüsern, um nen guten 4er aus ihnen zu machen. Eigentlich sind das Tier 3,5^^ Man könnte das höchstens über die RoF regeln. Und die anderen beiden sind ja ingame schon vorhanden- die Alabama und vlt. Massachusetts und die Arizona- als Treeschiffe muss man die nicht zwingend mehr bringen. Da es aber mehrere Doppelbelegungen gibt, fände ich es, der Vollständigkeit halber, nicht schlimm, wenn sie auch im Tree wären.

Tjoa hm, da hast du meine Verteidigung gleich mit vorneweg genommen. Ich geh aber trotzdem nochmal extra drauf ein: Florida und Delaware hatte ich ganz am Anfang auch im Blick, aber wie du sagst - die passen nirgendwo so richtig rein. Schade isses natürlich trotzdem, eventuell könnte man die nochmal als Premiums bringen.

Pennysilvania war bei mir ursprünglich der Rang VIer (dazu weiter unten noch etwas mehr), habe sie allerdings rausgeschmissen weil mir der Kampfwert-unterschied zur NM zu gering war - 5 Kaliberlängen sind einfach meiner Meinung nach keine Rechtfertigung, klar ist es ein Unterschied, aber halt kein wirklich großer (Zumal die Pennysilvanias ja obendrein noch ein paar Millimeter mehr Gürtelpanzerung hatten). Außerdem wärs halt zu nem gewissen Grad redundant gewesen, weil wir ja die Arizona schon ingame haben, und ich wollte Redundanz irgendwo vermeiden.

Bezüglich der richtigen South Dakota gilt das selbe - Rang VIII ist ja bei beiden Linien schon belegt, und es gibt sogar 1 1/2 Klone. Der einzige Weg, der mir eingefallen wäre, um sie einzubauen, wäre es gewesen, die NC rauszuschmeißen...

34 minutes ago, Walther_K_Nehring said:

Dass diese Klassen unter den Tisch fallen, liegt aber auch an deinem Umbau und dem Zweck, den du den Schiffen geben willst, was mir da so gefällt (weil ab der North Carolina-Klasse waren das nur noch CV-Eskorten, die einen sehr dichten AA-Schirm legten).

Genau das hatte ich auch im Kopf, als ich mir überlegt hab, aus den Hightier-Amis Support BBs zu machen - was anderes als Supporter waren die in der Realität ja auch nicht mehr, und es ist halt ne historisch wirklich begründbare "Nationale Eigenschaft

 

34 minutes ago, Walther_K_Nehring said:

Ich frage mich nur, ob die Nevada für Tier 6 nicht schon zu schwach ist. Die Arizona hat ja Sigma 1.8 bekommen, weil sie die New York-Geschütze benutzt (und liegt damit weit über den anderen 14" BBs mit Sigma 1.5). Ich hatte sie z.Bsp. die ganze Zeit auf Tier 5. Die Pennsylvania kam mit nach Tier 6 und die Tennesse (California) kam nach Tier 7, da sie eine Colorado mit New Mexico-Geschützen und verbessertem U-Schutz und Deck ist. Hier hätte man einfach den Unterschied des Kalibers mit etwas besserer RoF (~28 Sekunden Reload) und besserem Sigma regeln können. Die NMex hat auch gegen T9 funktioniert, als das MM noch schwieriger war.

Tjoa, genau so hatte ich es lange geplant (wie gesagt, Pennysilvania auf Rang VI).

Ich hab mich aber aus folgender Überlegung heraus umentschieden:

Die Nevada auf Rang VI hat ne bessere Gürtelpanzerung als die New York. Ne größere Verdrängung. Zwar die gleichen Kanonen, aber ein viel besseres Gunlayout. Die futtert ne New York zum Frühstück, in allen Kategorien. Das ist eh schon gemein gegenüber der armen New York, aber noch mal schlimmer, da die zweite Reihe ja einen geringeren Kampfwert haben sollte. New York im Support-Zweig ist auch entweder nicht sehr sinnvoll oder macht die Texas obsolet. Und obendrein müsste ich bei der Nevada aufs Refit verzichten, was schrecklich wäre (ich finde dieses Frankenstein-Prinzip des einfach ne NC-Brücke auf n WWI-BB tackerns einfach zu geil) :Smile_trollface:

34 minutes ago, Walther_K_Nehring said:

Dann hast du einen kleinen Fehler drin bei den AP-Granaten deiner South Dakota- die nutzt das Mk2/3 Geschütz und deren AP wiegt 957Kg bei 853m/sec. Kann aber auch sein, dass WG mal eben die falschen Daten bei der Colorado drin hat.

Habe in Panik grad nochmal nachgeschaut - Nein, WG hat alles richtig gemacht, eher hab ich nen absichtlichen Fehler begangen: Bei der Colorado wurden die 40,6cm/45 Mk1 ja in den Dreißigern durch die 40,6cm/45 Mk5 ersetzt. Die Mk1 verschoss das 957kg Projektil, die Mk5 - die wir mit der moderneren Colorado ja auch im Spiel haben - verschoss hingegen etwas schwerere Geschosse mit 1015kg Gewicht.

 

Die South Dakota sollte ursprünglich zwar 40,6cm/50 Mk2/3 bekommen, aber ebenfalls mit den 957kg-Granaten der Colorado. Ich bin mir aber zu 99% sicher, dass die US-Navy in den Dreißigern auch für dieses Geschütz ne neue Version entwickelt hätte. Und da die L/45 scheinbar die gleiche Munition verschossen wie die L/50, bei der Modernisierung aber auf die schwereren Granaten umgestiegen sind, gehe ich davon aus, dass man ebendiese Granaten dann auch auf den modernisierten L/50 verwendet hätte. Du hast aber insofern Recht, als dass ich ja mit der South Dakota bei Indienststellung als A-Rumpf anfange, und da müsste sie noch die Mk2/3 mit 957kg-Granaten haben. Erst der B-Rumpf bekäme dann die neueren Kanonen mit den schwereren Granaten.

 

 

 

Oh, ganz vergessen:

46 minutes ago, Vaderan said:

Prinzipiell ein sehr interessanter Ansatz.

 

34 minutes ago, Walther_K_Nehring said:

Zuerst- schöne Arbeit :Smile_great:

Danke! :Smile_honoring:

 

 

P.S.: Es wurde ja gesagt, dass das noch mehr Gimmicks ins Feld bringen würde. Das ist tatsächlich n Problem, und wenn man die US-BBs einfach so ins Feld bringen würde, würde es die Lage noch verschärfen. Ich denke aber, dass man das eine oder andere Gimmick noch aus dem Spiel rausschmeißen könnte... *Blick auf die Briten-BBs werf und Hände reib*

Edited by HaLordLe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
269 posts
4,464 battles
1 hour ago, HaLordLe said:

Vor-Vorwort:

Ich war mir nicht sicher, wohin der Thread gehört. Sinnvoll wäre wohl Gameplay gewesen, aber da wäre er wohl sehr schnell abgesoffen und/oder zugemüllt worden. Daher habe ich das ganze, auch wenn es primär um WoWS geht, in "Vom Einbaum bis zum Supertanker" gepackt.

 

Vorwort:

Es soll hier um meine Überlegungen zu den Amerikanischen Schlachtschiffen im generellen gehen. Daher kann es sehr gut sein, dass einige der Schiffe (wahrscheinlich eher alle) schon einmal hier im Forum vorgestellt wurden (Hust hust Takemikazuchi...). Ich muss gestehen, dass ich mir im Vorfeld nicht die Mühe gemacht habe, alle diese Threads vorher nochmal durchzuschauen und eventuell Daten und Vorschläge zu übernehmen, auch wenn es wahrscheinlich einige Deckungsgleichheit geben wird. Sollte das der Fall sein, bitte ich darum, einfach nen Link hier reinzustellen und mir meine Faulheit zu vergeben :Smile_hiding:

 

 

So, jetzt aber!

Ich habe mir in der letzten Zeit, speziell nachdem mit den Briten eine Linie herauskam, die fast nur auf Gimmicks basiert und obendrein absolut nervtötend für ihre Gegner ist, ein paar Gedanken zu den bisher in WoWS existierenden Schlachtschiff-Forschungsbäumen und den meistverbreiteten Kritikpunkten an ihnen gemacht. Der nächste Schritt für mich war dann, zu überlegen und auszuarbeiten, was man gegen diese Kritikpunkte tun könnte. Das Endziel meiner Gedanken waren grundsätzlich Forschungsbäume, die erstens gebalanced, zweitens spaßig und drittens einzigartig in WoWS sind, die außerdem ein relativ konstantes Spielerlebnis bieten (Negativbeispiel: Yorck als HE-Spammer in einem Baum voller AP-Oneshot-Kreuzer) und zudem, falls vorhanden, noch nicht im Spiel vorhandene Schiffe einbringen.

Meinen "alternativen US-BB-Baum" habe ich mittlerweile so weit fertig, dass ich ihn gerne mit euch teilen und eure Meinungen dazu hören würde, und genau dazu soll dieser Thread dienen. (Ich merk grad, das war jetzt das Nach-Vorwort...)

 

Fangen wir mal mit dem "Ist-Zustand" der US-BBs im Spiel an.

Wir haben auf den Rängen III-VII die Prä-Washington-Schlachtschiffe der US-Navy. Im Grundkonzept stark bewaffnet, gut gepanzert und kein einziges dieser Schiffe kommt über die 21 Knoten. Die im Spiel vorhandenen Schiffe gehören zu denen, die nicht nach dem Angriff auf Pearl Harbor modernisiert wurden. Die generalüberholten Schiffe wurden bisher nicht ins Spiel implementiert.

Auf Rang VIII bis X stehen Schiffe mit ordentlicher bis absurder Geschwindigkeit, theoretisch mieser Panzerung und sehr leistungsfähigen und präzisen Kanonen, die zudem alle eine sehr ordentliche Flak haben (aber kein T-Virus).

 

Was sind nun meine Kritikpunkte an diesen Schiffen?

  • Die theoretisch miese Panzerung der Hightier-Pötte war für einen Teil der Spielerschaft ein enormes Hindernis und wurde quasi negiert, indem man die Zitadellen der Amerikanischen BBs bis auf die Wasserlinie gesetzt hat, sodass die Spieler jetzt getrost Breitseite zeigen können, ohne dass es allzu gewaltig rummst.
  • Wie oben bereits geschrieben, wurden die generalmodernisierten Schiffe nicht ins Spiel gebracht, womit meiner Meinung nach viel interessantes Material verloren geht
  • Ein bisschen Erbsenzählerei: Die Montana ist im Spiel gepflegte 2 Knoten schneller als sie sein sollte (30 statt 28 Knoten)

 

Mein Änderungsvorschlag für die Amerikanischen BBs besteht im wesentlichen in einer Zweiteilung des Techtrees unter Integration einiger im Spiel noch fehlender Schiffe. Da sich ein derartiges Vorgehen dank der extrem starken Flak der Hightiers und der generalmodernisierten Prä-Washington-BBs anbietet, sieht mein Vorschlag die Aufteilung in eine "klassische" und eine "Supportlastige" BB-Linie vor. Das Konzept hinter letzterer sind Schlachtschiffe, die die "normalen" Schlachtschiff-Aufgaben (Erstschlagkapazität, Tanken) nicht so gut erfüllen können wie Schlachtschiffe anderer Linien, die dafür aber noch ein paar andere Fähigkeiten zur Unterstützung ihres Teams haben (Im Falle der Amis Flak, Flak und noch etwas Flak).

Der neue Amerikanische Schlachtschiff-Techtree sähe dann ungefähr so aus:

 

5a900e112913c_AlternativerUS-BB-Baum.png.3bbdfef91ecf9ae2f2451e79beea8b2d.png

 

Blau = Altes Schiff an bewährtem Platz

Grün = Altes Schiff an neuem Platz

Rot = Neues Schiff

 

 

Ich hätte zwar durchaus noch Vorschläge zu einigen der BBs, die an ihrem alten Platz bleiben, allerdings sind diese Vorschläge für das Gesamtbild unerheblich und beziehen sich eher auf das Balancing der Schiff, weswegen ich sie jetzt außen vor lassen werde.

 

Kommen wir also direkt zum ersten Neuzugang, der South Dakota. Ich hatte einige Bedenken, ob es wirklich zu rechtfertigen ist, dieses Schiff als Rang VIIIer ins Spiel zu bringen. Ich bin allerdings mittlerweile der Ansicht, dass es durchaus geht und man es auf jeden Fall versuchen sollte - Einen Baum auf Rang VII enden zu lassen, finde ich ein bisschen blöde, zumal es für ein Ende auf Rang VIII ja einen Präzedenzfall gibt. Wie sähe die South Dakota im Spiel also aus? Ich habe als A-Rumpf den Zustand bei Indienststellung gemäß der Daten im Breyer 1905-1970 gewählt. Der B-Rumpf zeigt dann den hypothetischen Zustand des Schiffes in den 30ern (ähnlich der Colorado), und der C-Rumpf stammt dann ungefähr aus dem Jahr 1944 meiner alternativen Zeitlinie, in der dieser Pott nicht Washington zum Opfer gefallen ist. Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass die South Dakota keine Generalmodernisierung erfahren hätte - erstens sollen in den klassischen Baum ja die NICHT modernisierten Schiffe, und zweitens wäre die South Dakota von allen alten Schlachtschiffen das schnellste und am besten bewaffnetste gewesen, die Marineleitung hätte also vermutlich den Teufel getan, dieses Schiff ohne dringlichsten Grund für Monate in die Werft zu schicken.

 

Die Daten der South Dakota ingame sähen dann so aus:

  Hide contents

South Dakota, Rang VIII

 

Überlebensfähigkeit:

 

Trefferpunkte (A-Rumpf): 60.400 HP

Trefferpunkte (B-/C-Rumpf): 67.300 HP

Gürtelpanzer: 343mm

Beplattung: 32mm

 


 

Hauptbewaffnung:

 

4*3 40,6cm L/50 Mark 5 (Von einer Modernisierung der Geschütze wie bei den L/45 der Colorado ausgehend. Ich weiß, Rumpf A müsste die Mark 2 haben, aber wie sich das mit WG und Stockgeschützen verhält, wissen wir ja)

Nachladezeit: 34,2 Sekunden

Drehzeit (180°): 51,4 Sekunden

Reichweite (Stock/Ausgebaut): 17,4km/19,1km

Streuung (Stock/Ausgebaut): 234m/251m (ich hoffe mal, dass ich richtig gerechnet hab)

Sigma: 1,8 (ich hatte ursprünglich 1,5 geplant, aber dann ist mir aufgefallen, dass der dpm mit 34,2s reload fast identisch mit dem der Amagi ist)

 

Die Geschütze sollten lt. Navweaps die gleichen Granaten wie die L/45 verwenden, daher hab ich beide Granaten von der Colorado kopiert

 

HE-Granate: 406mm HE/HC Mark 13

HE-Alpha: 5.700

Brandwahrscheinlichkeit: 36%

Granatengewicht: 861,8 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 803 m/s

 

AP-Granate: 406mm AP Mk5

AP-Alpha: 12.400

Granatengewicht: 1016 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 768 m/s

 


 

Sekundärbewaffnung:

A-Rumpf: 16*1 15,2cm L/53 Mark 18

B-Rumpf: 12*1 15,2cm L/53 Mark 18

Nachladezeit: 15s (tut mir Leid, steht so bei Breyer...)

Reichweite: 5,0km

HE-Alpha: 2.200

HE-Brandwahrscheinlichkeit: 12%

 


 

Fla-Bewaffnung:

 

A-Rumpf:

6*1 76mm L/50 Mark 10: 12,6 Schaden auf 3km

 

B-Rumpf:

10*1 127mm L/25 Mark 19: 73 Schaden auf 4,2km

8*4 28mm L/75 Mark 2: 54,4 Schaden auf 3,1km

20*1 20mm Oerlikon Mark 4: 72 Schaden auf 2km

 

C-Rumpf:

10*1 127mm L/38 Mark 24(?): 80 Schaden auf 5,0km

10*4 40mm Bofors Mark 2: 190,8 Schaden auf 3,5km

38*1 20mm Oerlikon Mark 4: 136,8 Schaden auf 2,0km

 


 

Manövrierbarkeit:

Geschwindigkeit: 23kn

Ruderstellzeit: 19,5s

Wendekreis: 720m

 


 

Tarnung:

Aufdeckungsreichweite zu Wasser: 17,0km

Aufdeckungsreichweite aus der Luft: 12,5km

 


 

Schadensbegrenzungstrupp, unendlich viele Ladungen, 20s aktiv, 120/80s Cooldown

Reparaturteam, 3/4 Ladungen, 28s aktiv, 120/80s Cooldown, Regeneration von 0,5% max. HP/s

Aufklärungsflugzeug, 3/4 Ladungen, 100s aktiv, 360/240s Cooldown

Katapultjäger, 3/4 Ladungen, 90s aktiv, 180/120s Cooldown

Die South Dakota soll im Prinzip schlichtweg die Linie der amerikanischen Lowtier-BBs fortführen: Langsam wie Hölle, gut gepanzert, ne Menge Bumms mit ner miesen Nachladezeit und brauchbare, aber nicht überragende Flak. Dazu die für BBs typischen Verbrauchsgüter.

 

 

Zum neuen Baum.

Wie bereits erwähnt, sollen diese BBs Teammitglieder besser unterstützen können, auf Kosten ihrer Kampfkraft. Als Ausgleich für ihre bessere Flak sind die Schiffe in Baum 2 auf Rang VI und VII etwas schlechter bewaffnet als ihre Counterparts, die bekannten Schiffe ab Rang VIII sollten in Sachen Standfestigkeit schwächeln (Dank wiedererhöhter Zitadelle).

Da Nevada und California ebenfalls neu im Spiel sind, auch hier wieder ihre Datenblätter.

 

Nevada:

  Hide contents

Nevada, Rang VI

 

Überlebensfähigkeit:

 

Trefferpunkte (A-Rumpf): 43.300 HP

Trefferpunkte (B-/C-Rumpf): 51.000 HP

Gürtelpanzer: 343mm

Beplattung: 25mm

 


 

Hauptbewaffnung:

 

2*3 + 2*2 35,6cm L/45 Mark 9

Nachladezeit: 35 Sekunden

Drehzeit (180°): 60 Sekunden

Reichweite (Stock/Ausgebaut): 14,5/16,0km

Streuung (Stock/Ausgebaut): 205m/220m

Sigma: 1,5 (evtl. 1,6)

 

HE-Granate: 356 mm HE/HC Mk22

HE-Alpha: 5.000

Brandwahrscheinlichkeit: 30%

Granatengewicht: 578,3 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 834 m/s

 

AP-Granate: 356mm AP Mark 16

AP-Alpha: 10.300

Granatengewicht: 680,4 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 792 m/s

 


 

Sekundärbewaffnung:

A-/B-Rumpf:

12*1 12,7cm L/51

Nachladezeit: 7s

Reichweite: 4,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 6%

 

C-Rumpf:

8*2 12,7cm L/38

Nachladezeit: 6s

Reichweite: 4,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 5%

 


 

Fla-Bewaffnung:

 

A-Rumpf:

8*1 76mm L/50 Mark 10: 18,8 Schaden auf 3km

 

B-Rumpf:

8*1 127mm L/25 Mark 19: 58,4 Schaden auf 4,2km

8*1 28mm L/75 Mark 2: 13,6 Schaden auf 3,1km

Eventuell noch einige Browning M2, konnte nicht herausfinden, ob welche montiert waren.

 

C-Rumpf:

8*2 127mm L/38 Mark 28: 120,8 Schaden auf 5,0km

9*4 40mm Bofors Mark 2: 143,1 Schaden auf 3,5km

38*1 20mm Oerlikon Mark 4: 136,8 Schaden auf 2,0km

 


 

Manövrierbarkeit:

Geschwindigkeit: 21kn

Ruderstellzeit: 13,5s

Wendekreis: 630m

 


 

Tarnung:

Aufdeckungsreichweite zu Wasser: 13,9km

Aufdeckungsreichweite aus der Luft: 10,9km

 


 

Schadensbegrenzungstrupp, unendlich viele Ladungen, 20s aktiv, 120/80s Cooldown

Reparaturteam, 2/3 Ladungen, 28s aktiv, 120/80s Cooldown, Regeneration von 0,5% max. HP/s

Defensives Flakfeuer, 1/2 Ladungen, 40s aktiv, 180/120s Cooldown, wirkt nur auf den 127mm L/38, Schadensmultiplikator 1,25

Aufklärungsflugzeug, 3/4 Ladungen, 100s aktiv, 360/240s Cooldown

Katapultjäger, 3/4 Ladungen, 90s aktiv, 180/120s Cooldown

 

California:

  Hide contents

California, Rang VII

 

Überlebensfähigkeit:

 

Trefferpunkte (A-Rumpf): 49.000 HP

Trefferpunkte (B-/C-Rumpf): 58.700 HP

Gürtelpanzer: 343mm

Beplattung: 25mm

 


 

Hauptbewaffnung:

 

4*3 35,6cm L/50 Mark 11

Nachladezeit: 34,2 Sekunden

Drehzeit (180°): 60 Sekunden

Reichweite (Stock/Ausgebaut): 16,9/18,6km

Streuung (Stock/Ausgebaut): 229m/245m

Sigma: 1,5

 

HE-Granate: 356 mm HE/HC Mk22

HE-Alpha: 5.000

Brandwahrscheinlichkeit: 30%

Granatengewicht: 578,3 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 861 m/s

 

AP-Granate: 356mm AP Mark 16

AP-Alpha: 10.500

Granatengewicht: 680,4 kg

Mündungsgeschwindigkeit: 823 m/s

 


 

Sekundärbewaffnung:

A-/B-Rumpf:

12*1 12,7cm L/51

Nachladezeit: 7s

Reichweite: 5,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 6%

 

C-Rumpf:

8*2 12,7cm L/38

Nachladezeit: 6s

Reichweite: 5,0km

HE-Alpha: 1.800

Brandwahrscheinlichkeit: 5%

 


 

Fla-Bewaffnung:

 

A-Rumpf:

8*1 76mm L/50 Mark 10: 18,8 Schaden auf 3km

 

B-Rumpf:

8*1 127mm L/25 Mark 19: 58,4 Schaden auf 4,2km

11*1 28mm L/75 Mark 2: 18,7 Schaden auf 3,1km

Eventuell noch einige Browning M2

 

C-Rumpf:

8*2 127mm L/38 Mark 28: 120,8 Schaden auf 5,0km

14*4 40mm Bofors Mark 2: 222,6 Schaden auf 3,5km

38*1 20mm Oerlikon Mark 4: 172,8 Schaden auf 2,0km

 


 

Manövrierbarkeit:

Geschwindigkeit: 21kn

Ruderstellzeit: 16,1s

Wendekreis: 640m

 


 

Tarnung:

Aufdeckungsreichweite zu Wasser: 16,7km

Aufdeckungsreichweite aus der Luft: 11,4km

 


 

Schadensbegrenzungstrupp, unendlich viele Ladungen, 20s aktiv, 120/80s Cooldown

Reparaturteam, 2/3 Ladungen, 28s aktiv, 120/80s Cooldown, Regeneration von 0,5% max. HP/s

Defensives Flakfeuer, 1/2 Ladungen, 40s aktiv, 180/120s Cooldown, wirkt nur auf den 127mm L/38, Schadensmultiplikator 1,5

Aufklärungsflugzeug, 3/4 Ladungen, 100s aktiv, 360/240s Cooldown

Katapultjäger, 3/4 Ladungen, 90s aktiv, 180/120s Cooldown

 

Wie nun wohl bereits festgestellt wurde, haben beide als Verbrauchsgut nur 2 Ladungen des Reparaturteams, sowie das T-Virus in abgeschwächter Form an Bord. Beides würde sich auf der "neuen" North Carolina, Iowa und Montana fortsetzen, wobei der Schadensmultiplikator des T-Virus auf 1,75 für NC, 2,0 für Iowa und 2,25 für Montana ansteigen würde. So sähe zumindest mein Vorschlag aus, allerdings bin ich mir zum einen nicht sicher, ob der T-Virus auf Rang VI und VII nicht zu viel des Guten ist. Auch beim Reparaturteam bin ich mir unsicher. Ich habe mir die Amerikaner zwar durchaus als Einheiten, die eher zumindest bei der Flotte bleiben, vorgestellt, andererseits sollen sie auch nicht dazu gezwungen sein, das ganze Gefecht über auf 15km+ rumzudümpeln und bloß nicht ins Feuer zu geraten - zumal ihr Zweck ja auch sein soll, den Einheiten ganz vorne im Notfall Flak-Feuerschutz zu bieten, wie es Kreuzer nunmal nicht immer können (Außerdem, hinten bleiben die Leute, auch ohne dass man sie dazu zwingt). Speziell in Verbindung mit der (zurück-)erhöhten Zitadelle könnte die reduzierte Anzahl an Heals den Schiffen allerdings in ihrem Durchhaltevermögen einen derartigen Schlag versetzen, dass sie selbst zum "wenns brennt an die Front fahren" nicht mehr ordentlich in der Lage sind.

 

So, damit wäre ich selber am Ende und ihr dürft anfangen (hoffentlich habe ich nicht allzu viele Fehler reingebracht...). :Smile_honoring:

 

Sehr interressanter Vorschlag, welchen ich auch durchaus gerne so im Spiel sehen würde. Die Tatsache, dass ein Baum mal nicht bis T10 geht finde ich gar nicht schlecht. Besser als auf biegen und brechen, mit irgendwelchen ausgedachten Schiffen bis TX kommen (hust... Französiche Schlachtschiffe/Kreuzer... hust).

 

Leider wird bei deinem Vorschlag ein ganz großes Problem der Ammi BBs nicht gelöst: --> Die miserable Geschwindigkeit der T III-VII Schiffe. Auf III und IV mag dass noch nicht so ins Gewicht fallen, da die Karten dort kleiner sind, und alle Schiffe deutlich langesamer. Aber bei TV-VII merkt man dass schon sehr deutlich, und das ist auch der Grund, warum ich die Ammi BBs, als den derzeit schwächsten BB Baum ansehe. Man kommt einfach nicht an die Front, wenn man dann doch da ist, und sich mal aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit des Gegner zurückziehen muss geht dass aufgrund des scheiss Geschwindigkeit auch nicht. Und die Reichtweite ist auch nicht so der Bringer. Alles in allem müssen die Ammi BBs meiner Meinung nach mal einen Buff bekommen, um konkurenzfähig zu bleiben.

 

MfG DimitriBjoernkovic

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles
Just now, DimitriBjoernkovic1917 said:

Sehr interressanter Vorschlag, welchen ich auch durchaus gerne so im Spiel sehen würde. Die Tatsache, dass ein Baum mal nicht bis T10 geht finde ich gar nicht schlecht. Besser als auf biegen und brechen, mit irgendwelchen ausgedachten Schiffen bis TX kommen (hust... Französiche Schlachtschiffe/Kreuzer... hust).

 

Leider wird bei deinem Vorschlag ein ganz großes Problem der Ammi BBs nicht gelöst: --> Die miserable Geschwindigkeit der T III-VII Schiffe. Auf III und IV mag dass noch nicht so ins Gewicht fallen, da die Karten dort kleiner sind, und alle Schiffe deutlich langesamer. Aber bei TV-VII merkt man dass schon sehr deutlich, und das ist auch der Grund, warum ich die Ammi BBs, als den derzeit schwächsten BB Baum ansehe. Man kommt einfach nicht an die Front, wenn man dann doch da ist, und sich mal aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit des Gegner zurückziehen muss geht dass aufgrund des scheiss Geschwindigkeit auch nicht. Und die Reichtweite ist auch nicht so der Bringer. Alles in allem müssen die Ammi BBs meiner Meinung nach mal einen Buff bekommen, um konkurenzfähig zu bleiben.

 

MfG DimitriBjoernkovic

Ich bin momentan bei der Colorado und ganz ehrlich: Ich habs mir mir viel schlimmer vorgestellt.

Es stimmt allerdings, hat man sich einmal für ne Flanke entschieden, hat man Probleme, gegenzusteuern. Die Sache ist nur die: Man könnte natürlich in bester WG-Manier daherkommen und einfach allen Schiffen per Motor-Upgrade 5 Knoten extra geben (Oh, hallo Normandie). Nur, um ehrlich zu sein, wäre das für mich das ultimative Verbrechen an den US-BBs. Ich finde den Weg, den WG gewählt hat, deutlich besser - man gibt den Pötten einfach mehr Range, sodass sie, wenn sie nen Positionierungsfehler gemacht haben, zumindest noch n bissl Schaden auf Distanz drücken können. Und ja, mein Vorschlag ändert an der Sache nichts, aber an der Problematik ändert keine Änderung was, die auch nur irgendwie vertretbar wäre (meiner Meinung nach).

Share this post


Link to post
Share on other sites
[DPT]
[DPT]
Players
599 posts
5,392 battles

Moin,

 

Respekt für die detaillierte Ausarbeitung.

 

Was ist denn mit der Lexington als ursprünglich geplante Version. Wäre evt. ein guter Übergang auf T7. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles
12 minutes ago, Dullman84 said:

Moin,

 

Respekt für die detaillierte Ausarbeitung.

 

Was ist denn mit der Lexington als ursprünglich geplante Version. Wäre evt. ein guter Übergang auf T7. 

Mit der Lexington-Klasse hab ich mich in dem Rahmen auch kurz auseinandergesetzt. Sie hat aber, wie ich finde, in beiden Techtrees nix verloren, weil die Lexington ein Schlachtkreuzer nach englischem Vorbild mit sagenhaften 197mm Gürtelpanzerung war. Das ist selbst verglichen mit Iowa und North Carolina ein schlechter Witz. T7 würde passen, es würde sich aber trotzdem die Frage stellen: Wohin mit dem Schiff? Der Standard-Baum ist besetzt und für ne Unterbringung im Supporter-Baum müsste man schon ne Menge Fantasie an den Tag legen, zumal aus der für diesen Baum ja typischen Aufbautenkonstruktion a la North Carolina nichts wird, weil die Lexi da glaube ich viel zu schmal für ist.

Nichtsdestotrotz wären das natürlich sauinteressante Schiffe, aber wie ich finde halt wirklich Premiumkandidaten .

Share this post


Link to post
Share on other sites
[NF-DF]
Players
505 posts
10,916 battles

Leider fehlen hier auch BC der Amis. Wie die Alaska - Klasse zum Beispiel. Diese sollte man bei der Splittung des BB Baums mit berücksichtigen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles

Ich bin um ehrlich zu sein kein Fan gemischter Bäume, weil diese eigentlich immer zu unkonstantem Gameplay führen. Meiner Meinung nach sollten Schlachtkreuzer grundsätzlich in eigene Bäume gepackt werden, ansonsten sind das oft Ausreißer innerhalb der Linien. Das Problem bei den Amis ist aber, dass sie saumäßig wenige Schlachtkreuzer haben, ums genau zu nehmen, zwei. Die Lexington-Klasse und die Alaskas, wobei letztere nicht einmal als Schlachtkreuzer, sondern wörtlich übersetzt als große Kreuzer bezeichnet wurden. Das heißt, dass man da nur schwerlich nen Baum draus machen kann, deswegen sehe ich sowohl die Lexington-Schlachtkreuzer als auch die Alaskas als Premiumschiffe.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[-I-N-]
Weekend Tester
11,932 posts
5,495 battles

US Schlachtkreuzer gäbe es genug, um nen eigenen Baum zu basteln. Alleine zur Alaska gibt es 4 verschiedene Versionen mit 3x2; 2x2+1x3; 3x3; 4x3 12"/50. Dann gibt es die Battleshipcruiser aus dem WW1, dann Lexington/Saratoga und dazwischen findet sich auch noch was Gescheites. Da bastel ich gerade schon dran rum, bzw. gehe mit dem gedanken schwanger, da mal was auszuarbeiten.

 

Und nein, die Lexington hat im BB-Baum absolut nichts zu suchen, weil sie einfach das absolute Gegenteil zu beiden Bäumen wäre und sich komplett anders spielen würde.

 

Das Einzige was ich noch brauchbares für Tier 9+10 gefunden habe, das sind die Tillmann´s Maximum-Battleships mit teilweise bis zu 5x3 18" Geschützen oder 24! 16" in 4x Sechsling-Türmen!!! Das kriegt man nicht balanziert. Aber es gibt Vorentwürfe dazu (bzw. eher Kalkulationen), die schon wieder eher passen würden. Ergo zumindest mal keine WG-Fantasy, sondern tatsächliche Überlegungen (wenn auch total haltlos). Das geht dann eher in schwerst gepanzertes BB mit 16"-Bewaffnung.

  • Cool 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles

Ich war jetzt von realen Schiffen ausgegangen :Smile_teethhappy:

Aber mach mal - Techtree ist mir immer lieber als Premiums, nur von den ganzen Planungen der Amerikaner hab ich absolut keine Ahnung.

4*6 406mm hört sich aber doch ganz nett an... Perfekter Kandidat für den nächsten Aprilscherz, gemeinsam mit H-45, Projekt Habbakuk, dem glorreichen Schubladen-Superschlachtschiff Iossif Stalin und diesem Sakedings, das du als neuen Halloween-Endboss vorgestellt hast :Smile_trollface:

 

Oh mir fällt grad auf, über den 5*3 18" Entwurf hab ich schonmal was gelesen - aber ich denke, man kann sich darauf einigen, Acht Zehne sein zu lassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
442 posts
3,945 battles

Eine reine US Battlecruiser Linie wird WG aber nicht bringen da sie ja keinen Tree im Spiel haben wollen der fast nur aus Papierschiffen besteht. 

 

P.S natürlich mit Ausnahme der glorreichen sowjetischen Schlachtschiffe :Smile_hiding::Smile_trollface:

Share this post


Link to post
Share on other sites
[-I-N-]
[-I-N-]
Beta Tester
1,827 posts
16,799 battles

Ich habe dir mal ein + für die ganze Arbeit da gelassen.

 

Die Idee mehr Klassen in den Techtree zu bringen finde ich sehr gut und wegen der Redundanz solltest du dir keine Sorgen machen.

Im Spiel gibt es 5 Kongos und 4 mal die Kamikaze. Dann glaube ich 6 mal die Myoko und 2 mal die Atago.

Hat WG auch nicht davon abgehalten diese Schiffe ins Spiel zu bringen.

Solange der Casual Gamer nicht ein XP mehr braucht um von Tier 1 zum 10er zu grinden kann man meiner Meinung nach soviele Schiffe in den Techtree einbringen wie man will.

Das sind dann halt die Windungen im Techtree für die Sammler und die Liebhaber der Schiffe.

Den T-Virus für Schlachtschiffe halte ich generell für bedenklich und Wargaming hat sich bis jetzt auch nicht daran gestört Schiffe ins Spiel zu bringen die vom Gameplay her keinen Unterschied zu dem anderen Schiff auf der Tierstufe haben.

 

Wenn unbedingt ein Unterschied sein muss würde ich den sogenannten Support BB's dann eher 2 Kilometer der Höchstfeuerreichweite kürzen und die 2 Kilometer mehr dann dafür in die die Reichweite der AA Aura stecken.

Schon hat man ein "anderes" Gameplay, es wäre nicht zu stark denn die größere Fla-Reichweite würde schon dadurch etwas ausgeglichen das man näher am Feind auch schneller die kleinere Flak verliert.

 

Die CV's haben es schon schwer genug und der T-Virus sollte bei den Kreuzern bleiben.

Einen ganzen Zweig mit T-Virus Schlachtschiffen halte ich für keinen guten Schritt da die Flak im Spiel schon sehr stark ist und der Schutz vor Fliegern einer anderen Schiffsklasse obliegt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[-I-N-]
Weekend Tester
11,932 posts
5,495 battles
17 hours ago, HaLordLe said:

Ich war jetzt von realen Schiffen ausgegangen :Smile_teethhappy:

Aber mach mal - Techtree ist mir immer lieber als Premiums, nur von den ganzen Planungen der Amerikaner hab ich absolut keine Ahnung.

4*6 381mm hört sich aber doch ganz nett an... Perfekter Kandidat für den nächsten Aprilscherz, gemeinsam mit H-45, Projekt Habbakuk, dem glorreichen Schubladen-Superschlachtschiff Iossif Stalin und diesem Sakedings, das du als neuen Halloween-Endboss vorgestellt hast :Smile_trollface:

 

Oh mir fällt grad auf, über den 5*3 18" Entwurf hab ich schonmal was gelesen - aber ich denke, man kann sich darauf einigen, Acht Zehne sein zu lassen.

 

Sorry, da war ein Tippfehler- das sind 16" (hab´s oben verbessert).

 

Und ja, das sind Dinger, die sind unbalancierbar. Wie will man 15x 457mm balanzieren? Sigma 1.4 oder geringer, damit man nicht jedes Ziel potenziell auslöscht?

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles

Na ja, der Sinn hinter der ganzen zweiten Linie ist ja Flakunterstützung. Es stimmt aber schon, zumindest Nevada ist hart an der Grenze. Deswegen hab ich das Def. AA auch so zusammengestutzt, und das ist (u.a.) einer der Gründe, warum ich die Nevada nicht auf Rang V platziert hab - wenn ich mir vorstelle, mit Stock-Langley-Fliegern in so ein Teil reinzufliegen... damit kannste Neulingen das Trägerfahren augenblicklich madig machen. Auf Rang VI hingegen - zumindest die Cleveland hat, wenn sie erstmal loslegt, wesentlich mehr DPS (dank 25mm+ 300% Def.AA). Und umgekehrt - wenn die Cleveland erstmal auf Rang VIII ist, gibt es fast keine effektive Flak mehr im Lowtier. Emile Bertin vielleicht, was Selbstschutz angeht. Und die Deutschen, wenn sie drauf skillen, aber das Glück, zufällig ne Full-AA-Sealclub-König/-Bayern im Team zu, haben, muss man erstmal haben.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles
1 hour ago, Walther_K_Nehring said:

Sorry, da war ein Tippfehler- das sind 16" (hab´s oben verbessert)

 

Danke für den Hinweis, hab meinerseits ebenfalls korrigiert.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
225 posts
8,292 battles
7 minutes ago, HaLordLe said:

Na ja, der Sinn hinter der ganzen zweiten Linie ist ja Flakunterstützung. Es stimmt aber schon, zumindest Nevada ist hart an der Grenze. Deswegen hab ich das Def. AA auch so zusammengestutzt, und das ist (u.a.) einer der Gründe, warum ich die Nevada nicht auf Rang V platziert hab - wenn ich mir vorstelle, mit Stock-Langley-Fliegern in so ein Teil reinzufliegen... damit kannste Neulingen das Trägerfahren augenblicklich madig machen. Auf Rang VI hingegen - zumindest die Cleveland hat, wenn sie erstmal loslegt, wesentlich mehr DPS (dank 25mm+ 300% Def.AA). Und umgekehrt - wenn die Cleveland erstmal auf Rang VIII ist, gibt es fast keine effektive Flak mehr im Lowtier. Emile Bertin vielleicht, was Selbstschutz angeht. Und die Deutschen, wenn sie drauf skillen, aber das Glück, zufällig ne Full-AA-Sealclub-König/-Bayern im Team zu, haben, muss man erstmal haben.

 

Du hast aber schon vom Rework des US-Kreuzer Baums gehört?

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles

:Smile_facepalm:

Den Ersatz für die Cleveland hab ich komplett vergessen...

 

Edit: Allerdings ist fraglich, was der neue Rang VI CL (Dallas, wenn ichs richtig im Kopf hab) für eine Flak haben wird. Ich vermute mal, dass zumindest der Langstrecken-dps (der die Cleve ja so Flakstark macht), dran glauben wird, weil das Schiff wesentlich älter ist.

 

Bei der Pensacola hab ich grad noml nachgeschaut - die Flak taugt durchaus und auf Rang VI erst recht, aber an die Cleveland kommt die Pensacola erst auf 3,5km ran - mehr Bofors, aber weniger Longrange-Flak. Blöd insofern, da für die Unterstützung der Flotte ja in erster Linie der Longrange-dps entscheidend ist.

Edited by HaLordLe

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles

Ich glaube ehrlich gesagt, dass deine Befürchtungen etwas übertrieben sind, zumal ja viele Kreuzerreihen eh alles machen, außer AA-Schutz (Beispielsweise IJN und FR Kreuzer). Ich denke, die beiden Reihen, die sowas am härtesten treffen würde, wären die US- und mit Einschränkungen die RN-Kreuzer, wobei diese bei meinem obigen Konzept dank weitaus besserem Def. AA immer noch die besseren Flakfestungen sind. Auch haben beide ja nicht nur die Aufgabe, Flakschutz zu stellen, sondern können auch noch anderes. Eventuell müsste man den beiden Linien allerdings ein bisschen unter die Arme greifen (wobei man bei den US-Kreuzern ohnehin schauen muss, wie es bei denen nach dem Rework ausschaut). Und wenn man die allgemeine Flak im Griff behalten kann, könnte man im Zweifelsfall mal nen Blick auf die dps-Werte der Japanischen Schiffe werfen, die kommen mir nämlich gemessen an der Qualität der meisten Japanischen Flakgeschütze ziemlich hoch vor (und ja, danach kannste die Japanische Kreuzerflak entgültig knicken, ich weiß)

  • Funny 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
[BLOBS]
Beta Tester
5,072 posts
9,790 battles

Einige vorschlage.....

 

Keine forschungs Sackgassen...einfach beide nach t8 in Iowa forschen lassen.

 

Ist Pensylvenia nicht das passendere T6 schiff als Nevada?

 

Wen man von interesanten schiffen ausgeht wie siehts mit der BC variante von Lexi aus? NC und South Dacota sind viel zu nah beieinander was die Ausrichtung angeht

 

On ‎23‎.‎02‎.‎2018 at 5:40 PM, HaLordLe said:

Mit der Lexington-Klasse hab ich mich in dem Rahmen auch kurz auseinandergesetzt. Sie hat aber, wie ich finde, in beiden Techtrees nix verloren, weil die Lexington ein Schlachtkreuzer nach englischem Vorbild mit sagenhaften 197mm Gürtelpanzerung war. Das ist selbst verglichen mit Iowa und North Carolina ein schlechter Witz. T7 würde passen, es würde sich aber trotzdem die Frage stellen: Wohin mit dem Schiff? Der Standard-Baum ist besetzt und für ne Unterbringung im Supporter-Baum müsste man schon ne Menge Fantasie an den Tag legen, zumal aus der für diesen Baum ja typischen Aufbautenkonstruktion a la North Carolina nichts wird, weil die Lexi da glaube ich viel zu schmal für ist.

Nichtsdestotrotz wären das natürlich sauinteressante Schiffe, aber wie ich finde halt wirklich Premiumkandidaten .

Amagi und Kongo waren auch Schlachtkreutzer .....Lustigerweise ist das "Schlachschiff" Kii fragieler als der schlachkreutzer Amagi.... beide Begriffe haben nicht viel zu sagen ansonsten währen allre Französischen BBs schlachtkreutzer da die nichtmal Kreutzer  AP abkönnen auf mittlerer bis grosser Reichweit

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1DSF]
Players
1,337 posts
3,357 battles
2 minutes ago, Spellfire40 said:

Keine forschungs Sackgassen...einfach beide nach t8 in Iowa forschen lassen.

Wäre auch ne Möglichkeit, stimmt. Wäre auch um einiges Smoother als z.B. der zweite Japanische Baum. Die Umstellung wäre allerdings enorm. Eine Alternative wäre die Möglichkeit, von SD auf NC gehen zu können (Auch für WG interessant, weil die Spieler dann mehr grinden müssen :Smile-_tongue:). Fände ich beinahe besser, weil man ansonsten quasi mitten im anderen Baum landet. Wenn man von der SD auf die NC kommt, fängt man zumindest am Anfang von den "schnellen Supportern" an und nicht einfach irgendwo.

 

5 minutes ago, Spellfire40 said:

Ist Pensylvenia nicht das passendere T6 schiff als Nevada?

Hab ich schonmal weiter oben beantwortet - Theoretisch ja. Aber ihr Kampfwert ist nur sehr unwesentlich geringer als der der NM, nur dass sie obendrein noch ne biestige Flak hätte. Außerdem wäre dann kein Platz mehr für die modernisierte Nevade (speziell im Supportbaum für Rang V viel zu stark), und obendrein haben wir die Pennysilvaniaklasse ja bereits in Form der Arizona im Spiel.

 

7 minutes ago, Spellfire40 said:

Wen man von interesanten schiffen ausgeht wie siehts mit der BC variante von Lexi aus? NC und South Dacota sind viel zu nah beieinander was die Ausrichtung angeht

Ein Lexington BC würde nur schwerlich in einen der beiden Bäume passen, weil keine ordentlichen Modernisierungsoptionen und kein Platz im Supportbaum und viel zu schlecht gepanzert für den "normalen" Baum. Bezüglich North Carolina und South Dakota, um das klarzustellen: Ich red über die North-Dakota-Klasse von 1920, nicht über die Nachfolgeklasse der North Carolinas. Und die beiden Schiffe sollten sich definitiv unterschiedlich spielen.

 

10 minutes ago, Spellfire40 said:

Amagi und Kongo waren auch Schlachtkreutzer .....Lustigerweise ist das "Schlachschiff" Kii fragieler als der schlachkreutzer Amagi.... beide Begriffe haben nicht viel zu sagen ansonsten währen allre Französischen BBs schlachtkreutzer da die nichtmal Kreutzer  AP abkönnen auf mittlerer bis grosser Reichweit

Also bzgl. der Japaner: Ja, der Japanische Baum ist n bissl vermischt. Allerdings isses bei den Japanern speziell im Lowtier eh schon grenzwertig knapp mit Schiffen, wenn man den Schlachtkreuzern nen eigenen Baum gibt wirds noch schlimmer. Das müsste n Blaupausenexperte wie Nehring machen. Außerdem haben die Japaner das mit den Schiffstypen spätestens mit Amagi und Owari ziemlich vermischt. Bezüglich der Franzosen - das ist einfach n Fail im Panzerungslayout, der ein "unterschießen" des Gürtelpanzers möglich macht. Eigentlich sind die Dinger zumindest bezüglich der Panzerdicken durchaus ordentlich gepanzert. Und speziell die Lexington ist ein sehr sehr typischer Schlachtkreuzer mit ihren 197mm Panzergürtel (die US BBs aus der Zeit hatten meist 343mm, sagt alles.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
225 posts
8,292 battles
On 8.3.2018 at 7:20 PM, HaLordLe said:

Ich glaube ehrlich gesagt, dass deine Befürchtungen etwas übertrieben sind, zumal ja viele Kreuzerreihen eh alles machen, außer AA-Schutz (Beispielsweise IJN und FR Kreuzer). Ich denke, die beiden Reihen, die sowas am härtesten treffen würde, wären die US- und mit Einschränkungen die RN-Kreuzer, wobei diese bei meinem obigen Konzept dank weitaus besserem Def. AA immer noch die besseren Flakfestungen sind. Auch haben beide ja nicht nur die Aufgabe, Flakschutz zu stellen, sondern können auch noch anderes. Eventuell müsste man den beiden Linien allerdings ein bisschen unter die Arme greifen (wobei man bei den US-Kreuzern ohnehin schauen muss, wie es bei denen nach dem Rework ausschaut). Und wenn man die allgemeine Flak im Griff behalten kann, könnte man im Zweifelsfall mal nen Blick auf die dps-Werte der Japanischen Schiffe werfen, die kommen mir nämlich gemessen an der Qualität der meisten Japanischen Flakgeschütze ziemlich hoch vor (und ja, danach kannste die Japanische Kreuzerflak entgültig knicken, ich weiß)

LOL

 

Was "machen die Kreuzerreihen denn alles, außer AA-Schutz?" Spotten? Ja nee is klar...

Warum sollte ein AA-Buff auf den US-Schalchtschiffen die RN Kreuzer treffen? Das ergibt überhaupt keinen Sinn.

 

Nochmal zum mitschreiben:

BBs machen zur Zeit massiv AP Schäden auf DDs, pusten jeden Kreuzer aus dem Wasser und haben dann noch eine bessere Flugabwehr als die Cleveland jetzt?

Und sich dann aufregen, dass nur noch DDs am Kartenrand Torps spammen und die populärsten Schiffe BBs im Spiel sind. Darüber würde ich mach nachdenken.

Besonders die Idee def AA Schlachtschiffen zu geben mach Kreuzer überflüssig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×