Jump to content
Sign in to follow this  
You need to play a total of 50 battles to post in this section.
Reaper_91

Kann mich nicht Entscheiden

8 comments in this topic

Recommended Posts

Players
2 posts
67 battles

Hey liebe WoWs community,

 

mein Bruder und ich haben Gestern mit WoWs angefangen und haben uns für die Kreuzer entschieden.

Nur können wir uns jetzt nicht entscheiden mit welcher Nation wir anfangen sollen.

Amis  Japaner oder gar die Deutschen ?  

 

Danke im Voraus Lg Reaper

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[R_N_G]
Beta Tester
2,837 posts
12,748 battles

Also, aus meiner Erfahrung empfehle ich die amerikanische Linie für Anfänger. Die deutsche Linie ist recht speziell - die Schiffe sind recht bschussempfindlich, was sie für Anfänger, die gerne mal Fehler machen und dann beschossen werden, nicht freundlich macht.

Im Vergleich:

die Tier2 der Japanischen und Amerikanischen Linie tun sich recht wenig, und man ist sehr schnell durch.

Auf Tier 3 haben die Amis die St. Louis - ein feuerspeiendes Monster mit vielen Kanonen, recht stabil. Die Japaner haben mit der Tenryu weniger Feuerkraft und Stabilität, aber dafür Torpedos - aber mit Torpedos sinnvoll umzugehen gelingt vielen Anfängern nicht.

Auf Tier4 haben die Amis die Phoenix, ein solides Schiff. Gleiches gilt für die Kuma.

Auf Tier5 bekommt man bei den Amis die Omaha, ein schnelles, schnellschießendes und bewegliches Schiff. Bei den Japaner ist auf dem Tier die Furutaka, die gerne auch Fuckutaka genannt wird, ein Schiff das trotz eines massiven Buffs sich fast allgemeiner Unbeliebtheit erfreut.

Tier6 ist bei den Amis Cleveland - der erste Amikreuzer, der auf Torpedos verzichtet, das aber mit enormer Feuerkraft ausgleicht. Die japanische Aoba hat dagegen weniger, aber größere Kanonen, und Torpedos.

 

Wer das erste tier7-Schiff erforscht hat, sollte kein Anfänger mehr sein. Ich empfehle grundsätzlich, mehr als eine Schiffsklasse zu spielen. z.b. Zerstörer bekämpfen fällt einem imho leichter, wenn man weiß, wie man Zerstörer fährt, weil man die Bewegungen des Gegners besser vorhersehen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[CN_]
Beta Tester
3,643 posts
8,879 battles

Ich würde die japanische Linie favorisieren. Die deutsche ist einfach zu anspruchsvoll und bei der amerikanischen lernt man IMHO weniger.

T2: Eigentlich ausgeglichen, die Chikuma lag mir am meisten, die Dresden ist aber auch ok.

 

T3: Die Tenryu hat wenig Feuerkraft, gleicht sie aber mit Wendigkeit und Torpedos aus. Ein zu groß geratener Zerstörer. Die St. Louis ist zwar ein Eisenschwein und mächtig, funktioniert aber nur, wenn der Gegner sie machen lässt. Wenn man jemand mit etwas Ahnung als Gegner hat steht man schnell dumm da. Die Kolberg ist leider nicht viel mehr als eine minimal bessere Dresden.

 

T4: Die Kuma ist eines der Kampfstärksten Schiffe. Gute Feuerkraft, ordentlich Torpedos, schnell, wendig und nicht zu groß. Die Phoenix ist an sich nicht schlecht, aber recht groß, sodass sie empfindlicher als die Kuma ist. Die Karlsruhe ist zu langsam und hat zu wenig Reichweite um eine Konkurrenz darzustellen.

 

T5: Die Furutaka ist eine Riesenumstellung aber doch brauchbar. Bei den Amis kommt die Umstellung erst auf T7. Die Omaha ist schöner Schiff um Schlachtschiffe zu unterstützen und Zerstörer zu verbreiten. Die Königsberg ist der erste Höhepunkt bei den deutschen Kreuzern, aber leider eine Glasrohrkanone. Sie besitzt eine sehr starke panzerbrechende Munition gegen andere Kreuzer und auch Schlachtschiffe.

 

T6: Die Aoba ist der Prototyp der japanischen schweren Kreuzer. Gute HE-Granaten gegen Zerstörer und Schlachtschiffe und gute PB-Munition gegen Kreuzer und Weichteile von Schlachtschiffen zeichnen sie aus. IMHO am vielseitigsten. Die Nürnberg ist eine größere Königsberg und nicht schlecht, aber trotzdem schwieriger zu spielen. Bei der Cleveland weiß ich nicht, was die Leute an ihr mögen. Man spammt mit Kanonen, die Mörsern alle Ehre machen, HE und hofft, dass der Gegner brennt. Sie habe ich als letzte der drei Kreuzer freigeschalten und finde sie im Vergleich grausam und langweilig. Das einzig gute ist die FLAK.

 

Höher würde ich für den Anfang nicht gehen. Um das Zerstörer-Gameplay zu erlernen empfehle ich Umikaze oder Wakatake als Torpedo-Ninjas bzw. die Clemson als Kanonenboot. Bei den Schlachtschiffen dürften die Wyoming oder die New York anfangs gut sein. Wenn man mit den Kreuzern gelernt hat, Beschuss auszuweichen und mit den Schlachtschiffen geübt ist und weis, wo man hinzielen muss, kann man sich die Kongo als Schlachtkreuzer holen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
629 posts

Die Linien spielen sich schon jeweils ein bisschen unterschiedlich, das die deutschen Kreuzer anspruchsvoller sind halt ich allerdings für eine Legende. Man sollte sie wohl bisschen defensiver fahren (halten angeblich wenig aus, gilt aber imo für alle Kreuzer, Unterschiede sind minimal), haben im Schnitt mehr Range als die Konkurenz und, meiner Meinung nach der wesentliche Unterschied, auf dem Heck mehr Geschütze als vorn, also evtl. bei Rückzugsballerei ein bisschen im Vorteil (bzw. schlecht zum pushen). Gibt natürlich noch andere Unterschiede, Brandwarscheinlichkeit bei HE-Muni und Durchschlag bei AP z.B.. Ich denke aber es hilft dir wenig das alles aufzuzählen, denke kaum das du jetzt schon wissen kannst  was du lieber magst.

 

Mit Blick auf die Spitze der Fahnenstange (Tier 10), ich glaube allgemein ist die Zao (IJN) wohl immer noch (wurde von WG bei den letzten Updates zur Balance ein kleines bisschen Stiefmütterlich behandelt) der beliebteste TX-Kreuzer, dicht gefolgt von der Hindenburg (KM), DesMoines (USN) wohl ein bisschen abgeschlagen.

 

Fazit: Nimm was dir gefällt, das Auge spielt mit. WOWS ist kein sehr anspruchsvolles Spiel da geht es viel um Grafik und Sound > Atmosphäre halt. Allzuviel Spieltiefe solltest du nicht erwarten.

 

Wie schon weiter oben gesagt, die ersten 5 Tiers sind schnell durchgespielt, evtl. doch alle drei (ab Ende März kommen wohl noch sowj. Kreuzer dazu) Linien parallel bis T4/5 spielen und dann entscheiden?

Edited by limonchiki

Share this post


Link to post
Share on other sites
[CN_]
Beta Tester
3,643 posts
8,879 battles

Ach doch, die deutschen halte ich für anspruchsvoller. Kuma, Omaha und Aoba sind alle einfacher zu fahren als ihre deutschen Gegenstücke. Mit der Atago ist und mit der Mogami war es einfacher, die eigenen HP als Schaden zu machen als mit der Hipper. Da die deutschen PB nutzen müssen, muss man besser zielen und vor allem wissen, wohin man zielen muss. Und das wird bei Anfängern schlechter klappen.

 

Ansonsten würde ich die Wahl des Zweiges nicht vom T10-Schiff abhängig machen. Viele werden nie so weit spielen oder durch Buffs und Nerfs ist der T10 einfach nicht mehr aktuell.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[FOF]
Players
2,095 posts
4,812 battles

Für Einsteiger empfehle ich die Amis, da sie bis einschließlich T6 nicht sooo viel Basiswissen voraussetzen, wie die Japsen und Deutschen. Liegt einfach daran, dass die Amis bis dahin generell erstmal die Stärke in der HE haben (viele Kasematten mit guter RoF und ab T6 Drillingstürme mit RoF). Orlok hat es schon passend formuliert, was die Japaner bis einschließlich T4 angeht aber bei der Furutaka gibt es ein paar mehr Dinge zu beachten: So ist der (technisch) erste schwere Kreuzer im Lowtier-Bereich und dementsprechend nicht zwingend als Anfängerschiff zu betrachten. Es fehlt ihr an einem Torpedogürtel, allg. Panzerung und sie hat keine gute RoF (auf 6x 1 203mm Geschütz) bei CA typischer Turmdrehzeit. Man braucht, mMn, schon etwas mehr Erfahrung, um zu wissen, was man mit ihr macht. Ich empfehle also die Amis für den Anfang und danach, wenn man sich ein bisschen eingefunden hat, die Japaner. (Die Deutschen lasse ich bewusst außen vor, da sie nichts für Anfänger sind)

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
2 posts
67 battles

Hey Danke Leute für die ausführlichen Antworten werde mal die amis bis tier 5-6 spielen und dann eventuell mit den Japanern  anfangen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
2,323 posts
11,903 battles

Vielleicht noch ein genereller Tip:

Am Anfang kannst du ja schnell zum nächsten tier kommen.

Ich empfehle euch, spätestens auf tier 3 etwas länger zu bleiben und Erfahrung zu sammeln. Der MM schützt euch da auch noch und ihr kommt nach Möglichkeit nur mit anderen Anfängern in ein Match. Auf tiers größer 3 trefft ihr aber auch auf Spieler mit mehreren 1000 Gefechten Erfahrung und optimal ausgerüsteten Schiffen und Kapitänen. Da ist schnell Frust angesagt. Weiß ich aus Erfahrung. :ohmy:

Wenn ihr dann ein Gefühl für eure Schiffe, die Taktik auf den verschiedenen Karten und das Zusammenspielen als Team entwickelt habt, könnt ihr euch langsam nach oben tasten in Richtung T6. Dann würde ich auch mit den japanischen Kreuzern anfangen. Ihr könnt euch dann auch mal in die Umikaze (T2 Zerstörer) setzen. Da lernt man die Basics der Torpedozerstörer, die ist mein absolutes Spaßschiff. :izmena::playing::teethhappy:

Edited by Randschwimmer

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×