Jump to content
Sign in to follow this  
You need to play a total of 50 battles to post in this section.
Todesstelzer

Tirpitz Citadellenbereich?

21 comments in this topic

Recommended Posts

Beta Tester
182 posts
3,763 battles

Wie der Titel schon sagt wo ist der Citadelen Bereich der Tirpitz?

 

Habe jetzt einige Matches gehabt und ich kann die Position nicht wirklich ausmachen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
626 posts

Wie der Titel schon sagt wo ist der Citadelen Bereich der Tirpitz?

 

Habe jetzt einige Matches gehabt und ich kann die Position nicht wirklich ausmachen.

 

Wo er bei anderen Schiffen auch ist.

Er lässt sich aber vertikal nicht durchschlagen, da er:

1. Sehr tief liegt

2. Hinter der 300mm Hauptpanzerung, ein weiter 120mm angewinkelter Panzer besteht, der die Zitadelle extra schützt und von dem, im inneren des Schiffes, die Geschosse abprallen.

 

 

Die Tirpitz besiegt man daher auf zwei Art und Weisen (gerne auch in Kombination):

1. Über Distanz auf die horizontale Panzerung einwirken und so Zitadellen verursachen

2. Ihre schlechten Feuerwinkel der Geschütze ausnutzend, durch konstante schwere Treffer, während man selbst angewinkelt ist.

 

Ansonsten ist sie, ähnlich der Warspite, auf Nahdistanz praktisch nicht zu Zitadellen.

 

Darüber wird sich im Übrigen auch gerade im englischen Forenbereich aufgeregt... 

Edited by Thonar

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
6,753 posts
7,907 battles

PANZERUNG UND SCHUTZEINRICHTUNGEN


Ein Vergleich mit der SCHARNHORST-Klasse macht deutlich, daß der Seitenpanzer der "35.000 ts-Schlachtschiffe" eine etwas geringere Dicke hatte.

 

Dafür war jedoch der Zitadellpanzer wesentlich verstärkt. Ermöglicht wurde dies durch die an sich kaum risikobehaftete Verschwächung des Gürtelpanzers.

 

Gesamtheitlich gesehen war aber dadurch der Seitenschutz beträchtlich verstärkt worden.

 

Bei den erheblich angewachsenen Gefechtsentfernungen hatte angesichts der dadurch bewirkten steileren Geschoßeinfallwinkel der Wert des Vertikalpanzers ohnehin abgenommen,

weshalb die Reduzierung seiner Dicke zu Gunsten von mehr ausgedehnten gepanzerten Flächen durchaus vertretbar war.


Der dreimal so dicke Zitadellenpanzer der "35.000 ts-Schlachtschiffe" beseitigte die der SCHARNHORST-Klasse anhaftenden Schwächen.


Worauf es aber neuerdings viel stärker ankam, war die Verstärkung des Horizontalschutzes.


Mit insgesamt 130 bis 150 mm Dicke war dieser - zumindest zum damaligen Zeitpunkt - durchaus genügend.

 

Die Enden des durch den schweren Gürtelpanzer geschützten Mittelschiffes - der sogenannten "Zitadelle" - wurden unterhalb des Hauptpanzerdecks durch maximal 220 mm Querschotte begrenzt.

 

Durch diese Anordnung wurde erreicht. daß das Schiffsinnere mit seinen lebenswichtigen Einrichtungen gegen Treffer hervorragend geschützt war.

 

panzerungvljlk.jpg

aus: MarineArsenal "Schlachtschiff Tirpitz"

 

Geht anscheinend nur mit Steilfeuer von oben durch das Deck.

It pretty much doesn't have citadel you can penetrate with flat trajectory shells, it's rather luck in such cases (like underwater pen or when steering and showing the underwater part).

After you penetrate the bell (not really a problem for BB guns) you hit the citadel armor itself (120mm) and here comes the surprise. It's very angled and the shell will bounce off (read the damage mechanics guide about the angles). You can pen it easily with plunging fire ... but good luck penetrating the 315mm belt with plunging fire. So you pretty much can't citadel Tirplitz in close range and that's the special thing about germans ships who were very well armored for close fights.

 

nvqn0n.png

So even if the angle somehow is enough to penetrate your shell will hit another 45mm wall with ricochet angle and the shells don't have the power to break through (this breakthrough power to ignore angles is max 32.2mm even for Yamato's 460mm guns).

 

35i40oi.png

 

You have to citadel Tirplitz with plunging fire penetrating the deck.

 

Edited by Trigger_Happy_Dad
  • Cool 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
6,753 posts
7,907 battles

Also das würde mich auch mal interessieren. Definitiv auch im Nahkrampf bisher keinen Zita bei der Tirpitz gefunden/getroffen (selbst in der Tirpitz und in der North Carolina)

 

Geht anscheinend nur mit Steilfeuer von oben durch das Deck, siehe bitte den post über deinem.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
354 posts

 

Geht anscheinend nur mit Steilfeuer von oben durch das Deck, siehe bitte den post über deinem.

 

und mit Modifizierung der Physik des Panzerplattendurchschlags durch wargaming.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[CROTX]
Beta Tester
280 posts
7,023 battles

 

Ansonsten ist sie, ähnlich der Warspite, auf Nahdistanz praktisch nicht zu Zitadellen.

 

Mit meiner Fuso hab ich schon einer Warspite auf 6,3km einen (und den letzten:B) Zitadelltreffer verpasst.

 

Edited by karlchen123

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
9,824 posts
9,073 battles

Einmal in meinen wenigen Tirpitz-Gefechten habe ich einer feindlichen Tirpitz im Nahbereich einen Zitadellentreffer verpasst.

 

Allerdings befand sie sich gerade in einer Drehung zu mir hin und ich konnte sie so unter dem Gürtelpanzer treffen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
1,768 posts
455 battles

Die Erkenntnisse hier unterstützen ja nur die Aussagen dass die Tirpitz am besten auf mittlere Distanzen gefahren werden sollte. 

Wobei das natürlich die Gefahr für die "Zieloptikonlyfahrer" erhöht den Torps diverser DDs/Kreuzern zum Opfer zu fallen. Alle anderen mit der Fähigkeit selbige Optik auch mal zu verlassen, sollten doch ganz gut zurechtkommen. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
9 posts
805 battles

Also ich hab gestern mit meiner Tirpitz einer anderen 2 Zitadellen auf ca. 13,5km verpasst. Beide Schüsse haben kurz vor ihm die Wasserlinie durchbrochen. Das "Problem" (ich finds ja gut wenn ich drinnen sitze) ist bei der Tirpitz aber dass da sehr viel RNG im Spiel ist und sich nicht zuverlässig wiederholen lässt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
354 posts

Allerdings befand sie sich gerade in einer Drehung zu mir hin und ich konnte sie so unter dem Gürtelpanzer treffen.

 

wo wir beim nächsten Thema sind. Maximale Krängung Bismarckklasse bei Hart Ruder(35 Grad) bei den Probefahrten war 1,5 Grad im Vollkreis.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
18 posts
2,049 battles

 

wo wir beim nächsten Thema sind. Maximale Krängung Bismarckklasse bei Hart Ruder(35 Grad) bei den Probefahrten war 1,5 Grad im Vollkreis.

 

laut patchnotes wird die kränkung im morgigen patch verringert...

 

-Decreased horizon attitude angle during ship turn

 

Edited by Spawnie

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
131 posts
6,470 battles

Bisher einmal einer Tirpitz (ebenfalls mit meiner Tirpitz) einen Zitadellentreffer verpasst und das - überraschender Weise- im absoluten Nahkampf (in Parallelfahrt auf 2-3 Kilometer). Keine Ahnung, ob da schon eine Lücke in der Panzerung durch vorhergehenden Beschuss vorhanden war. ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
2,556 posts
7,019 battles

Tja, die Bismarkklasse war eben sehr Standfest, wie so fast alle DE Schiffe. Das wird durch die Tirpitz hervorragend wiedergegeben und ist auch für ein Premiumschiff nicht heftig.

Als Nachteil hat die Klasse eben die "kleinen" 38er Geschütze, die von allen T8 Schiffen den geringsten Schaden machen und eine bescheidene Mittelartillerie.

Zuzüglich der schnellen Brennbarkeit ist die Tirpitz sehr gut gebalanced.

 

Inwiefern das jetzt der Aufreger sein soll, kann ich nicht nachvollziehen.

Die Tirpitz ist dafür ausgelegt mit nach vorn zu pushen und auf mittlere Distanz die Brechstange zu spielen.

Edited by Kerindor

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
354 posts

 

Als Nachteil hat die Klasse eben die "kleinen" 38er Geschütze, die von allen T8 Schiffen den geringsten Schaden machen und eine bescheidene Mittelartillerie.

Zuzüglich der schnellen Brennbarkeit ist die Tirpitz sehr gut gebalanced.

 Balanciert ist das Schiff nur aus der eingeschränkten Spiel-Sicht. Jede kiste soll Stärken und Schwächen besitzen aber innerhalb eines Tiers soll die Stärke etwa ausgegelichen sein.

 

Die Bismarck klasse durchbricht jedoch das Schema. Sie besitzt etwa 20% mehr Bruttorauminhalt und es ist anteilig mehr und teilweise hochwertigeres Material für Panzerung und Schiffshülle verwandt worden wie bei vergleichbaren Schiffen anderer Marinen. Bis auf das Torpedoschott wurde der Schiffskörper fast vollständig geschweißt.  Grundsätzlich ist als Standardbaumaterial ST 52 verwendet worde also ein qualitativ hochwertiger Baustahl vergleichbar mit den HT Stählen anderer Marinen, wenn ballistischer Schutz verlangt wurde wurde als Strukturmaterial ein Panzerstahl gewählt.

Dies sieht man zum Beispiel, wenn man sich die Aufbauten ansieht (ohne die Kommandotürme) wurde dort etwa ebenfalls etwa 40% des generellen Gewichts der Aufbauten aus Panzermaterial gefertigt, bei den Kommandotürme sinds über 90%.

 

Es wurde auf Laminate von Struktur- und Panzermaterial verzichted, da Einzelplatten gegenüber laminierten Platten einen deutlichen Schutzgewinn in ballistischer Hinsicht erreichen und gleichzeitig die strukturellen Eigenschaften besser sind.

 

Besonderer Wert wurde auf wasserdichte Unterteilung und Möglichkeiten zur Entfernung eingedrungenen Wassers aus dem Schiff gelegt.

Die Briten schätzten das erforderliche Mehrgewicht für diese Unterteilung  auf etwa zehntausend Tonnen.

Die Bismarck Klassse besaß Pumpkapazitäten von twa 16000 t pro Stunde um eingedrungenes Wasser zu lenzen.

zum Vergleich KGV Klasse rund 9000 t/h.

 

Sehr viele technische Einrichtungen sind mehrfach vorhanden um ein Maximalmaß an Ausfallsicherheit auch bei Gefechtsschäden zu erreichen. Die Elektroanlage besaß etwa 100% Mehrkapazität als zum Betrieb des Schiffs notwendig waren.

Um die etwa 275 umdrehungen der Schiffsschrauben für  30,2 kn zu erreichen waren etwa 480 t Dampf pro Stunde erforderlich die zwölf Kessel hatten eine Nennleistung von 600 t pro Stunde ohne Berücksichtigung einer weiteren Erhöhung der Dampfproduktion durch Überlastung und Druckerhöhung( Prüfdruck 100 atm (normaler Betriebsdruck 48 atm - maximaler Betriebsdruck 65 atm).

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schadenwerte

Eigentlich müßte eine Sprenggranate mehr Schaden machen, als eine Panzergranate, da ja etwa das 3 fache Gewicht an Sprengstoff enthalten ist und somit der Energiegehalt an chemischer Eneregie somit etwa 3 mal höher liegt.

Da jedoch Sprengranaten auf der Oberfläche detonieren, Panzergranaten jedoch erst im Inneren, verpufft bei Sprengranaten ein Großteil der enthaltenen Energie in der Umgebung, während der geringere Sprengstoffgehalt der Panzergranaten nach dem Durchschlag fast vollständig zur Zerstörung von Struktur und Einzelteilen nutzbar ist.

 

im Vergleich zu den amerikanischen Superschweren Geschossen besitzen die Geschosse der 38 cm die gleiche Menge an Explosivmaterial aber leistungsfähigeren Sprengstoff mit sehr vergleichbarem horizontalem Durchschlagvermögen. Die etwa 20% ++ besseren Schadenwerte im Spiel werden also durch exklusive mehr Gewicht erreicht.

Wenn man sich jedoch  die Summe aus chemischer Energie des Sprengstoffes und die Bewegungsenergie des Geschosses beim Einschlag anschaut hat das schwere Geschoß nur einen geringen Vorteil.

 

Ich habe so den Eindruck das sich das Damagepotential eines Geschosses ausschließlich auf dem Geschoßgewicht  bruht, der Sprengstoffgehalt kommt offenbar gar nicht zur Zählung.  Für Schaden ist jedoch nicht nur die (bewegte) Masse von irgendwas verantwortlich, sondern die zum Ziel transportierte und zu Wirkung gebrachte Bewegungsenergie des Geschosses und  die Energie des Sprengstoffs.. 

 

Der explosive Sprengstoffschaden müßte ausweislich chemischen Grundlagenwissens aus der 8 Klasse beim deutschen Geschoss höher sein.

Bei den im Spiel üblichen Gefechtsentfernungen unter 20 km müßte der durch deutsche 38 cm Geschosse verursachte Schaden etwa dem der amerikanischen Geschosse entsprechen, wenn man Gesetzmäßigkeiten der PHüsik und Kemie beachten würde.

 

Edited by Thoddyx
  • Cool 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
226 posts
1,281 battles

Ich habe so den Eindruck das sich das Damagepotential eines Geschosses ausschließlich auf dem Geschoßgewicht  bruht, der Sprengstoffgehalt kommt offenbar gar nicht zur Zählung.  Für Schaden ist jedoch nicht nur die (bewegte) Masse von irgendwas verantwortlich, sondern die zum Ziel transportierte und zu Wirkung gebrachte Bewegungsenergie des Geschosses und  die Energie des Sprengstoffs.. 

 

Der explosive Sprengstoffschaden müßte ausweislich chemischen Grundlagenwissens aus der 8 Klasse beim deutschen Geschoss höher sein.

Bei den im Spiel üblichen Gefechtsentfernungen unter 20 km müßte der durch deutsche 38 cm Geschosse verursachte Schaden etwa dem der amerikanischen Geschosse entsprechen, wenn man Gesetzmäßigkeiten der PHüsik und Kemie beachten würde.

 

 

Den potentiellen Schaden der Granaten zu beurteilen und dementsprechend in dieser Spielmechanik zu implementieren ist aber nicht so trivial.

In der Realität gibt es keinen Lebensbalken, der abgenagt werden muss. Sprenggranaten haben Schäden an ungepanzerten oder leicht gepanzerten Bereichen verursacht und somit die Einsatzfähigkeit des Schiffs beeinträchtigt. Bei den AP Granaten, die auch starke Panzerungen durchschlagen sollten, hatten vor allem die Größe der Sprengladungskammer und der Projektilgeometrie entscheidenden Einfluss auf die Wirksamkeit des Projektils. War der Hohlraum größer und/oder das Projektil länger, war die Durchschlagsleistung des Projektils geringer. Das Projektiel deformierte oder zerbrach unter den Kräften schneller. War die Sprengwirkung zu klein, war auch der Schaden geringer, der in den vitalen Bereichen angerichtet wurde.

D.h. Ein Durchschlag in der Nähe der Munitionskammer bei geringer Sprengwirkung genügt unter Umständen nicht, um die Munition zu zünden. Andererseits ist ein Projektil mit größerer Sprengladung vielleicht nicht stabil genug um so tief in das Schiff einzudringen.

 

Hinzu kommen dann noch die verschiedenen Zündmechanismen und Kappenausführungen bzw. Projektilspitzen. Projektile sind eine Wissenschaft für sich und die perfekte Munition gab es vermutlich nicht. Nach dem 1.WK kamen die Briten zu dem Schluss, dass die Deutsche Munition besser war als die britische, da sie kürzer und stabiler war. Das und die Fehlinterpretation eines Übungsschießens fürhte zu den ungewöhnlich leichten britischen 16" Projektilen von Nelson und Rodney. Diese Kanonen waren relativ schwach für ihr Kaliber. Also auch damals tappten die Ingenuieure teilweise im Dunkel.

  • Cool 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
[SN-C]
Players
3 posts
2,046 battles

Drecks Tirpitz . Zitadellen fast unmöglich zu treffen ... 16k - 18k - 26k pro feuersalve ohne zitadelle. so ein unsinn . wie kann man son dreck bauen und als premium verkaufen .

Im T8 Bereich als North Caroline / Amagi kaum zu knacken . Nur die Montana etc können das . Das könnte nen 10er sein . Biggest Fail ever die Tirpitz !!!

Perfect für jeden der von Beruf Sohn ist , nichts kann , sich das Spiel holte und gleich bei den Grossen mitspielen will . So sinnlos ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
43 posts
3,841 battles

Ob du es glaubst oder nicht, es gibt Menschen, die arbeiten und - festhalten - Geld verdienen :sceptic:

 

 

Was beschwerst du dich über 16-26k Salven? Ist ordentlich dmg, den die Tirpitz meines Empfindens nach (als Gegner) häufiger frisst als eine NC oder Amagi. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

×