Jump to content
Sign in to follow this  
You need to play a total of 50 battles to post in this section.
Das_Wiesel_WeaselY4

Französischer Flugzeugträgertree V2.0 - Ein umfassender Ansatz

21 comments in this topic

Recommended Posts

[C1DFL]
Alpha Tester
160 posts
7,801 battles

Vorwort:

Da es bei der Überarbeitung des alten Posts immer wieder zu Schwierigkeitein mit der Forensoftware kam, erstelle ich nun einen eigenen Thread, der sich hoffentlich besser handeln lässt. Ich bitte also darum, mir zu verzeihen, wenn ich einen zweiten Thread zum Thema Flugzeugträger erstelle.

 

V 2.0

 

Hallo allerseits,

 

da bei WoWs die Flugzeugträger im Moment ein heißes Eisen sind, dachte ich mir, ich stelle mal die französischen Flugzeugträger vor.

 

Ich würde mich freuen, Wenn ihr mir helfen würdet, das Rohmaterial zu ergänzen (z.B. im Hinlick auf die verwendeten Flugzeuge, besonders in den 50er bis 70er Jahren) und einen passenden Techtree daraus zu basteln. Mein Hauptproblem ist dabei, dass ich derzeit keine Balancing Parameter identifizieren kann.  Dann können wir zusammen schauen, was uns Ingame so erwarten könnte. Ihr könnt auch gerne schreiben, welches Schiff euch daraus am besten gefällt und warum.

 

Als modus operandi schwebt mir vor, grundsätzlich eine möglichst umfangreiche Branch von I-X zu erstellen (auch wenn es derzeit nicht berücksichtigt wird), danach die Träger zu kennzeichnen, die in die 4 von Lesta/WG angebotenen Stufen passen könnten und alle verschiedenen Entwicklungslinien, soweit möglich als Trees auszuästeln, besonders auch unter Berücksichtigung der Projekte, die togMOR recherchiert hat. Danach sollte die Einteilung in Premium und Regulär erfolgen. Ausschlaggebender Faktor soll dabei sein, originäre französische Schiffe unbedingt im regulären Tree unterzubringen, um einen/mehrere möglichst französischen Tree/Trees zu haben und Lend and Lease Schiffe eher als Premiums zu berücksichtigen.

 

Wenn da gedankliche Fehler liegen, bitte reklamieren!

 

Und jetzt:

Viel Spaß beim schmökern!!! :great:

 

Edit:

Hier ein erster, sehr grober Entwurf eines  Flugzeugträger-Trees und noch ohne Berücksichtigung von togMORs Projekten. An dem wird sich noch viel tun. Vielleicht erfolgt auch eine (bis zu Vier-) Teilung, nur mit den Stufen IV, VI, VIII und X, da nur diese derzeit von WG angeboten werden:

 

Spoiler

 

I:           

 

II:           Foudre

 

III:                                                                                    Dixmude

 

IV:          Commandant Teste

 

V:                                                                                     Bois Belleau

 

VI:          Bearn (<- Normandie)                                  La Fayette

 

VII:                                                                                   La Fayette Refit

 

VIII:       Joffre= Regulär/Painleve=Premium          Arromanche

 

IX:          Clemencau=Regulär/Foch=Premium

 

XI:          Verdun

_____________________________________________________________________________________________________

1.

Foudre (Wasserflugzeugträger. Auf Basis eines Torpedoboot-Tenders):

Spoiler

 La_Foudre.jpg

 

Verdrängung: 6100 t

Kiellegung: 1892

Dienstzeit: 1896 - 1921

Geschwindigkeit: 19 Kn

Panzerung: 4,7“/120mm (Deck)

Flugzeugkapazität: 4 Wasserflugzeuge

Flugzeuge: Canard Voisin-, Brequet Eindecker-, Niuport- oder Farman Doppeldecker-Wasserflugzeuge mit Torpedos

Bewaffnung: Ursprünglich: 8x100mm, 4x65mm, 2x1 Torpedorohre

 

2.

Bearn-Original (Flotten-Flugzeugträger. Auf Basis der Normandie-Klasse) Regulär:

Spoiler

 French_carrier_B%C3%A9arn_at_anchor_in_t

 

Verdrängung: 28900 t

Kiellegung: 1914

Dienstzeit: 1927 - 1960

Geschwindigkeit: 21,5 Kn

Panzerung: 8cm (3,1“ ) (Panzergürtel), 2,5cm (1,0“ ) (Deck)

Flugzeugkapazität: 35 – 40 Flugzeuge

Flugzeuge: Ungefähr siehe Refit 1935

Bewaffnung: 8x1 155mm, 6x1 75mm, 4x550mm Torpedorohre

 

3.

Bearn-Refit 1935  (Flotten-Flugzeugträger. Auf Basis der Normandie-Klasse) Premium:

 

Verdrängung: Ca. 28900 t

Kiellegung: 1914

Dienstzeit: 1927 - 1960

Geschwindigkeit: 21,5 Kn

Panzerung: 8cm (3,1“ ) (Panzergürtel), 2,5cm (1,0“ ) (Deck)

Flugzeugkapazität: 35 – 40 Flugzeuge

Flugzeuge: 1939: Jäger: 10 × Dewoitine D.373, Torpedobomber: 10 × Levasseur PL.7 und 9 × Levasseur PL.10

Bewaffnung: 8x1 155mm, 6x1 75mm, 8x37mm, 16x1 13,2mm, 4x550mm Torpedorohre

 

4.

Bearn-Refit 1944  (Flotten-Flugzeugträger. Auf Basis der Normandie-Klasse) Premium:

 

Verdrängung: Ca. 28900 t

Kiellegung: 1914

Dienstzeit: 1927 - 1960

Geschwindigkeit: 21,5 Kn

Panzerung: 8cm (3,1“ ) (Panzergürtel), 2,5cm (1,0“ ) (Deck)

Flugzeugkapazität: 35 – 40 Flugzeuge

Flugzeuge: Ungefähr siehe Refit 1935

Bewaffnung: 4x1 127mm, 6x4 40mm, 26x20mm

 

 

5.

Commandant Teste (Wasser-Flugzeugträger):

Spoiler

 Commandant-Teste.jpg

 

Verdrängung: 12134 t

Kiellegung: 1927

Dienstzeit: 1932 – 1942 (1950?)

Geschwindigkeit: 21,4 Kn

Panzerung: 3,5 – 5 cm (1,2“ - 2“ ) (Panzergürtel), 2,4 – 3,6 cm (0,9 – 1,4“ ) (Deck), 8cm (3,1“ ) („Island“/“Coning Tower“?)

Flugzeugkapazität: 26 Wasserflugzeuge

Flugzeuge: Torpedo-Bomber: Farman F60 Goliath, Levasseur PL.14 und PL.15, Latecoere 298, Aufklärer: Gourdou-Leseurre GL-810,  811, 813, Loire 130, Jäger: Loire 210 (geplant)

Bewaffnung: 12x100mm Mle 1927, 8x1 37mm Mle 1925, 6x2 13,2mm Mle 1929

 

 

Joffre-Klasse:

 

6.

Joffre (Flotten-Flugzeugträger) Regulär:

Spoiler

 900px-Joffre.svg.png

 

Verdrängung: 20000 t

Kiellegung: 1938

Dienstzeit: Keine

Geschwindigkeit: 33,5 Kn

Panzerung: 10, 5 cm (4,1“ ) (Panzergürtel), 4 – 7 cm (1,6“ – 2,8“ ) (Deck) , 2 cm (0,8“ ) („Island“/Coning Tower?), Kanonentürme: 2 cm (0,8“ ), Barbettes: 2 cm (0,8“ )

Flugzeugkapazität: 40 Flugzeuge

Flugzeuge: Mindestens: Jäger: 10 × Dewoitine D.373, Torpedobomber: 10 × Levasseur PL.7 und 9 × Levasseur PL.10 8 (s. Bearn refit 1935)

Bewaffnung: 4x2 130mm, 4x2 37mm, 7x4 13,2mm

 

7.

Painleve (Flotten-Flugzeugträger) Premium:

 

Verdrängung: Ca. 20000 t

Kiellegung: Keine

Dienstzeit: Keine

Geschwindigkeit: 33,5 Kn

Panzerung: 10, 5 cm (4,1“ ) (Panzergürtel), 4 – 7 cm (1,6“ – 2,8“ ) (Deck) , 2 cm (0,8“ ) („Island“/Coning Tower?), Kanonentürme: 2 cm (0,8“ ), Barbettes: 2 cm (0,8“

Flugzeugkapazität: 40 Flugzeuge

Flugzeuge: Mindestens: Jäger: 10 × Dewoitine D.373, Torpedobomber: 10 × Levasseur PL.7 und 9 × Levasseur PL.10 (s. Bearn refit 1935)

Bewaffnung: Mindestens: 4x2 130mm, 4x2 37mm, 7x4 13,2mm

 

 

Avenger-Klasse:

 

8.

Dixmude (Eskort-Flugzeugträger. Ehemals HMS Biter, ehemals Rio Parana.):

Spoiler

 HMS_Biter_%28D97%29_underway_c1943.jpg

 

Verdrängung: 9100 t

Kiellegung: 1939

Dienstzeit: Französisch: 1945 - 1966

Geschwindigkeit: 16,5 Kn

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: 15 – 21 Flugzeuge

Flugzeuge: Französisch: Douglass Dauntless Sturzkampfbomber Ansonsten: Torpedobomber: Grumman Avenger, ( Fairy Swordfish), Jäger: Grumman Martlet, (Hawker Sea Hurricane)

Bewaffnung: Französisch: ? Ursprünglich: 3x4 100mm, 15x20mm (1x und 2x)

 

 

Independence-Klasse:

 

9.

Bois Belleau (Flotten-Flugzeugträger. Ehemals USS Bellau Wood.) Regulär:

Spoiler

 450px-USS_Belleau_Wood_%28CVL-24%29_unde

 

Verdrängung: 15300 t

Kiellegung: 1941

Dienstzeit: Französisch 1953 - 1960

Geschwindigkeit: 31,6 Kn

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: 33 Flugzeuge

Flugzeuge:24 Jäger, 9 Torpedo-Bomber

Bewaffnung: 26x40mm Bofors

 

10.

La Fayette Original (Flotten-Flugzeugträger. Ehemals USS Langley.) Premium:

Spoiler

 450px-CVL-27_arrivingF_11Sep51_F6F-5_TBM

 

Verdrängung: 15300 t

Kiellegung: 1942

Dienstzeit: Französisch 1951 - 1963

Geschwindigkeit: 31 Kn

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: 45 Flugzeuge

Flugzeuge: 1951: Jäger: Grumman F6F Hellcats, Sturzkampfbomber: Curtiss SB2C Helldivers

Bewaffnung: 24x40mm

 

11.

 La Fayette Refit 1954 (Flotten-Flugzeugträger. Ehemals USS Langley.) Premium:

Spoiler

 450px-CVL-27_arrivingF_11Sep51_F6F-5_TBM

 

Verdrängung: 15300 t

Kiellegung: 1942

Dienstzeit: Französisch 1951 - 1963

Geschwindigkeit: 31

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: 45 Flugzeuge

Flugzeuge: 1954: Jäger: Vought F4U Corsairs Torpedobomber: Grumman TBF Avengers

Bewaffnung: 24x40mm

 

 

Colossus-Klasse:

 

12.

Arromanches  Original (Flotten-Flugzeugträger. Ehemals HMS Colossus .) Regulär:

Spoiler

 450px-HMS_Colossus_%28R15%29_off_Shangha

 

Verdrängung: 18300 t

Kiellegung: 1942

Dienstzeit: Französisch 1946 - 1974

Geschwindigkeit: 25 Kn

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: 48 Flugzeuge

Flugzeuge: Breguet Br-1050 Alizé, Vought F4U-7 Corsair, Grumman F6F-5 Hellcat,  Fouga CM-175 Zéphyr, Curtiss SB2C-5 Helldiver, Douglas SBD-5 Dauntless, SNCASE Aquilon, (Supermarine Seafire Mk III and XV), Grumman TBM Avenger

Bewaffnung: ?

 

13.

Arromanches  Refit 1968 (Flotten-Flugzeugträger. Ehemals HMS Colossus .) Premium:

Spoiler

 450px-HMS_Colossus_%28R15%29_off_Shangha

 

Verdrängung: 18300 t

Kiellegung: 1942

Dienstzeit: Französisch 1946 - 1974

Geschwindigkeit: 25 Kn

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: 48 Flugzeuge

Flugzeuge: Breguet Br-1050 Alizé, Vought F4U-7 Corsair, Grumman F6F-5 Hellcat,  Fouga CM-175 Zéphyr, Curtiss SB2C-5 Helldiver, Douglas SBD-5 Dauntless, SNCASE Aquilon, (Supermarine Seafire Mk III and XV), Grumman TBM Avenger, Alouette II und  -III, Sikorsky S-51, -55, und -58, Piasecki H-21 und -25, Morane-Saulnier MS-500 Criquet

Bewaffnung: ?

 

 

Clemencau-Klasse:

 

14.

Cemencau (Flotten-Flugzeugträger) Regulär:

Spoiler

 450px-FS_Clem1.jpg

 

Verdrängung: 32780 t

Kiellegung: 1955

Dienstzeit: 1961 - 1997

Geschwindigkeit: 32 Kn

Panzerung: 2“ (Deck/„Island“?)

Flugzeugkapazität: 40 Flugzeuge

Flugzeuge: 15 Super Étendard, 4 Étendard IVP, 8 F-8E(FN) Crusader, 8 Alizé, 2 Dauphin Pedro, 2 Super Frelon

Bewaffnung: 8x1 100mm, 5x1 12,7mm

(15.) Nachrüstungen bleiben aufgrund von Raketen, die im Spiel nicht implementiert sind, unerwähnt.

 

15. (/16.)

Foch (Flotten-Flugzeugträger) Premium:

Spoiler

 450px-FS_Foch_Dragon_Hammer_%2792.jpg

 

Verdrängung: 32800 t

Kiellegung: 1957

Dienstzeit: 1963 - 2000

Geschwindigkeit: 32 Kn

Panzerung: 2“ (Deck/„Island“?)

Flugzeugkapazität: 40 Flugzeuge

Flugzeuge: 15 × Super Étendard, 4 × Étendard IVP, 10 × F-8E (FN) Crusader, 6 × Alizé, 2 × Dauphin Pedro helicopters, 2 × Super Frelon helicopters

Bewaffnung: 8x1 100mm, 5x1 12,7mm

(17.)Nachrüstungen bleiben aufgrund von Raketen, die im Spiel nicht implementiert sind, unerwähnt.

 

Verdun-Klasse

 

(16.)(/18)

Verdun (Flotten Flugzeugträger):

 

Verdrängung: 45000 t

Kiellegung: 1961 Planung abgebrochen

Dienstzeit: Keine

Geschwindigkeit: 33

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: ?

Flugzeuge: ?

Bewaffnung: 4x100mm, (2xMASZRCA SAM)

 

__________________________________________________________________________________

(17.)(/19)

Charles de Gaulle (Flotten-Flugzeugträger):

Spoiler

 450px-Charles_De_Gaulle_%28R91%29_underw

 

Verdrängung: 42500 t

Kiellegung: 1989

Dienstzeit: 2000 - heute

Geschwindigkeit: 27 Kn

Panzerung: n. bek.

Flugzeugkapazität: 28 - 40 Flugzeuge

Flugzeuge: Rafale M, E-2C Hawkeye, SA365 Dauphin, EC725 Caracal, AS532 Cougar

Bewaffnung: 4 × 8 cell A-43 Sylver Werfer mit MBDA Aster 15 Boden-Luft Raketen. 2 × 6 cell Sadral Werfer mit  Mistral Kurzstrecken-Raketen. 8 × Giat 20F2 20 mm Maschinenkanonen.

 

 

PA2-Klasse:

 

(18.)(/20)

PA2(Flotten Flugzeugträger):

Spoiler

 450px-PA2.svg.png

 

Verdrängung: 75000 t

Kiellegung: 2013 Planung abgebrochen

Dienstzeit: Keine

Geschwindigkeit: 26 Kn

Panzerung: ?

Flugzeugkapazität: 40

Flugzeuge: Rafale, E-2 Hawkeye, NH-90

Bewaffnung: A 16-cell Sylver Vertical Wurf-System mit Aster 15 Raketen, 1x1 20 mm modèle F2 MK

 

 

Quellen:

Spoiler

 

https://www.youtube.com/watch?v=9O7GWE9O6N0

 

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_aircraft_carriers_of_France

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_seaplane_carrier_Foudre

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_seaplane_carrier_Commandant_Teste

 

https://en.wikipedia.org/wiki/HMS_Biter_(D97)

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_B%C3%A9arn

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Joffre-class_aircraft_carrier

 

https://en.wikipedia.org/wiki/USS_Belleau_Wood_(CVL-24)

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_La_Fayette_(R96)

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_Arromanches_(R95)

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_Clemenceau_(R98)

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_Foch_(R99)

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_Verdun

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_Charles_de_Gaulle

 

https://en.wikipedia.org/wiki/French_aircraft_carrier_PA2

 

 

_____________________________________________________________________________________________________

Edit: Jetzt erst gesehen, im WoWs-Forum gibt es einen Thread dazu:

https://forum.worldofwarships.eu/topic/76044-franz%C3%B6sischer-tr%C3%A4gerbaum/

Mal reinlesen, Hoffentlich hab ich das alles nicht umsonst rausgesucht!

 

Edit:

Ich quote hier mal ein paar Vorschläge aus dem WoWs-Thread rein:

Spoiler

 

Ob man es glaubt oder nicht, oder vielleicht auch einfach nicht höhren will: Bei den Franzosen geht sich tatsächlich ein (gewagter) vollständiger Flugzeugträgerbaum. Das Besondere bei den Französochen Trägern ist, dass sie fast alle leichte Träger mit 40 Flugzeugen sind. Aber die meisten Flugzeugträger hat Frankreich nach dem II. WK bekommen, weswegen man modernere Flugzeuge einsetzen kann.

Tier IV: Die Dixmude, eine Britische Trägerleihgabe mit rund 15 Flugzeugen. Aber diese 15 Flugzeuge wären Douglas SBD Dauntless, Tier VII-Flugzeuge

Tier V: Bearn mit französichen Flugzeugen. 40 Flugzeuge die nicht zu modern sind.

Tier VI: Joffre

Tier VII: La Fayette: Indepencene-Klasse, aber mit F6F-Hellcat und Grumman TBF (VII)

Tier VIII: Arromanches, wegen der 48 Flugzeuge.

Tier IX:

Tier X: Clemenceau: 61 in Dienst gestellt, aber mit modernen Flugzeugen könnte es gehen.

 

Es ist kein einziges Papership drin. Sogar die Joffre war schon auf Kiel gelegt.

Für Tier 9 habe ich nix. Aber das ist ja kein großes Hinderniss für WG.

Alles ist im Saipan-Prinzip, wenige Flugzeuge, aber dafür ziemlich starke. Wäre ziemlich interesant, sich im High-Tier in einem leichten Träger mit einem Flottenträger anzulegen. Das erfordert ein völlig anderes Flugzeugmanagement, was endlich mal für Abwechslung sorgen würde. Besonders wenn dann eine hypotetische deutsche Linie schwer gepanzerte und gut bewaffnete Träger mit kleinen Hangar bringen würde.

 

Spoiler

 

So, mal ein bisschen die dunklen Künste anwenden und diesen Fred wiederbeleben.  

 

Bin gerade auf der Suche nach einem älteren Fred von mir auf diesen gestoßen.

Da dachte ich mir doch, bringe den mal ein bisschen auf den neuesten Stand!  

 

 

Durch den CV-Rework hat sich ja einiges getan (keine Berücksichtigung der (historischen) Reserve, viel mehr "Fantasy-Flieger", etc.), wie würde sich das denn nun auf einen (eventuellen) französischen Trägerzweig auswirken?

Hab mir mal ein paar Gedanken gemacht und bin (erst einmal) auf Folgendes Ergebnis gekommen:

 

Tier IV -> die Béarn ; die Dixmude evtl. als Premium oder Support-CV

 

Tier VI -> die Arromanches ; die La Fayette als Premium oder Support-CV

 

Tier VIII -> die Joffre

 

Tier X -> die Clemenceau

 

 

Wie seht ihr das?

 

Spoiler

 

So habe da noch was zu Trägern gefunden gibt aber kaum Bilder oder Zeichnungen wenn da jemand was hat nur her damit (zu trigger und togMOR schiel)

 

640px-French_government_logo.svg.png

190707pa_5b_french_hybrid.jpg

 

Für Ihre Idee der Schnellen Jagdgruppen die das gegen Konzept zu den deutschen Handelsstörern der Kriegsmarine war, planten die Französische Marine auch neue Träger die zusammen mit den Großzerstörern, Kreuzern und schnellen Schlachtschiffen die deutschen Schiffe suchen und zerstören sollten.

Jede dieser Jagdgruppen sollte einen der neu entwickelten Träger haben.

Diese Entwurfsreihe PA-PC (PA stand für Porte Avion=Flugzeugträger, PC stand entweder für Partout Curirassé=überwiegend Schlachtschiff oder Porte Cuirassé=Träger Schlachtschiff) umfasste mehrere Versionen.


 

Nummer 1, PA-PC

Verdrängung: 47.000 t

Länge: 200 m

Breite: 34,6 m

Maschinenleistung: 110.000 WPS

Geschwindigkeit: 30,5 kn

Bewaffnung: 4 x 30,5 cm in einem Vierlingsturm in vorlicher oder achtere Position

Panzerung: 250 bis 300 mm Wasserlinie und 150 mm Hangardeck


 

Nummer 2, PA1-PC

Verdrängung: 50.000 t

Länge: 237,8 m

Breite: 32 m

Maschinenleistung: 120.000 WPS

Geschwindigkeit: 32 kn

Bewaffnung: 4 x 33 cm in einem Vierlingsturm in vorlicher oder achtere Position

24 x 11,4 cm (12x2)

8 x 3,7 cm (4x2)

20 x 25 mm (5x4)

Panzerung: 250 bis 300 mm Wasserlinie und 150 mm Hangardeck


 

Nummer 3, PA1-PC2

Verdrängung: 54.000 t

Länge: 242 m

Breite: 32 m

Maschinenleistung: 120.000 WPS

Geschwindigkeit: 31 kn

Bewaffnung: 4 x 33 cm in einem Vierlingsturm in vorlicher oder achtere Position

24 x 11,4 cm (12x2)

8 x 3,7 cm (4x2)

20 x 25 mm (5x4)

Panzerung: 280 bis 320 mm Wasserlinie und 180 mm Hangardeck


 

Nummer 4, PA 1

Verdrängung: 30.000 t

Länge: 200 m

Breite: 29 m

Maschinenleistung: 60.000 WPS

Geschwindigkeit: 25 kn

Bewaffnung: 4 x 30,5 cm in einem Vierlingsturm in vorlicher oder achtere Position

24 x 11,4 cm (12x2)

8 x 3,7 cm (4x2)

20 x 25 mm (5x4)

Panzerung: ?


 

Nummer 5, PA 2

Verdrängung: 30.000 t

Länge: 230 m

Breite: 29 m

Maschinenleistung: 60.000 WPS

Geschwindigkeit: 25 kn

Bewaffnung: 4 x 28 cm in einem Vierlingsturm in vorlicher oder achtere Position

24 x 11,4 cm (12x2)

8 x 3,7 cm (4x2)

20 x 25 mm (5x4)

Panzerung: ?


 

Nummer 6, PA 5B

Verdrängung: 42.000 t

Länge: 246 m

Breite: 32 m

Maschinenleistung: 110.000 WPS

Geschwindigkeit: 30 kn

Bewaffnung: 4 x 28 cm in einem Vierlingsturm in vorlicher oder achtere Position

24 x 11,4 cm (12x2)

8 x 3,7 cm (4x2)

24 x 25 mm (6x4)

Panzerung: Seite 250 mm

Horizontal 130 mm


 

Die Besonderheit an dem Entwurf PA 5B war die tunnelgschützte Unterbringung von Propellern und Rudern , eine Anordnung die den Bismarck-Erfahrungen vorweg griff.

Es gab noch einen dritte Entwurfsreihe die eher den „Klassischen“ Stil beim Trägerbau folgte aber über die habe ich noch nichts gefunden.

Das sollte mal reichen für einen Französischen Trägerbaum.

 

Edit: Interessant, da sind ja schon fast 3 Trees möglich mit dem Material, je nachdem, welche Stufen WG jeweils anbietet... .

Share this post


Link to post
Share on other sites
[C1DFL]
Alpha Tester
160 posts
7,801 battles

Nach der Rekonstruktion des Ursprungsposts bin ich nun in der Lage, mit der To-Do-List fortzufahren.

 

Work in progress:

 

1. Überarbeitung der Formatierung

2. Materialsammlung zu den Flugzeugen als Hauptbalancingpunkt

3. Materialsammlung zu Projektschiffen und Umrüstungen

4. Implementierung der Projektschiffe und Umrüstungen in die Trägerübersicht

5. Implementierung der Flugzeuge in die Trägerübersicht

3. Implementierung der Projektschiffe in den Haupt-Tree

6. Teilung des Trees in 2 - 4 Entwicklungslinien plus Premiumschiffe, ausschließlich unter Berücksichtigung der angebotenen Stufe IV, VI, VIII und X.

7. Feedback und Änderungen

Share this post


Link to post
Share on other sites
[C1DFL]
Alpha Tester
160 posts
7,801 battles

07.08.2021

Leider konnte ich das Projekt nie fortsetzen.

Aus Anlass der Ankündigung der Bearn als Stufe-VI-Träger hab ich mir allerdings gedacht, ich poste noch UNREDEGIERT das Material hier hinein, dass ich damals noch vorbereitet hatte bzw. noch am recherchieren war:

 

 

Französische Marine-Flugzeuge als Kandidatensammlung:

 

Jäger: S.O.8000 Narval, F4U-7 Corsair (US), F8F-1B Bearcat (US), F6F-5 Hellcat (US), F6F-5N Hellcat (US), Arsenal VB 10, Dewoitine D.373 und 676, Supermarine Spitfire (UK), P-39 Aircobra (US)+Qs, P-63 C-5 Kingcobra? (US),  P-47 D Thunderbolt (US), F-84G-26-RE (US), Republic F-84E (US), Dewoitine HD.780 (Wasserflugzeug aus D520 entwickelt, 1 Prototyp, gestoppt wegen Waffenstillstand), D.790 (Projekt für Flugzeugträger, kein Prototyp)

 

Angriffsjäger: S.O.8000 Narval , M.B. 175T, F4U-7 Corsair (US), SNAC 1070 (1947.48 Prototyp), Arsenal VB 10 (Prototyp), F8F-1B Bearcat (US), F6F-5 Hellcat (US), F6F-5N Hellcat (US), SB2C-5 Helldiver (US), AD 4 Skyraider (US), Supermarine Spitfire (UK), P-39 Aircobra (US)+Qs, P-63 C-5 Kingcobra? (US), P-47 D Thunderbolt (US), F-84G-26-RE (US), Republic F-84E (US), Dewoitine HD.780 (Wasserflugzeug aus D520 entwickelt, 1 Prototyp, gestoppt wegen Waffenstillstand), D.790 (Projekt für Flugzeugträger, kein Prototyp), Dewoitine D.373 und 676

 

Leichte Bomber/Sturzkampfbomber: A-35B (US),  SB2C-5 Helldiver (US), F4U-7 Corsair (US), SNAC 1070 (1947.48 Prototyp), Arsenal VB 10 (Prototyp), AD 4 Skyraider (US), Levasseur PL.7, Glenn-Martin 167-F (/A3), Nieuport LN 401 und 411 auf Bearn, Martin B-26 Marauder, Latecoere 299 (geplant für Bearn), P-39 Aircobra (US)+Qs, P-47 D Thunderbolt (US), F-84G-26-RE (US), Republic F-84E (US), P-63 C-5 Kingcobra? (US), Nord 1500 Noréclair, PBY Privateer (US)

 

Torpedobomber: M.B. 175T (Torpedo), SNAC 1070 (1947.48 Prototyp), Levasseur PL.7, -9, -10, Latecoere 299 (geplant für Bearn), Nord 1500 Noréclair, SNCAO CAO.600

 

F-84G-26-RE (US), Breguet Alize,

 

Armeeflugzeuge, die in Frage kämen:

Potez 631

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[C1DFL]
Alpha Tester
160 posts
7,801 battles

07.08.2021

 

Weiteres unredegiertes Material:

Fotos:

Dewoitine D.373 auf Bearn:

bearn_03_112.jpg

 

7a4e2fe574024d093fd74b49e3cb7386.jpg

 

https://www.passionair1940.fr/Armee de l'Air/Appareils/Chasse/Dewoitine-D371/Photos/D376.jpg

 

https://www.passionair1940.fr/Armee de l'Air/Appareils/Chasse/Dewoitine-D371/Photos/d371-2.jpg

 

Levasseur PL.7:

Levasseur_PL.7_Annuaire_de_L'A%C3%A9rona

 

PL 7 Bomber

image.php?im=9435

 

Levasseur PL.9:

http://www.airwar.ru/image/idop/other1/pl9/pl9-1.jpg

 

Levasseur auf Bearn:

Levasseur_PL_101_Appontage.jpg

 

Levasseur PL 107:

http://airwar.ru/image/idop/bww1/pl107/pl107-1.jpg

 

Levasseur PL 108:

http://www.airwar.ru/image/i/bww1/pl108-i.jpg

 

Commandant Teste Escort Carrier Refit post WW2

Commandant Teste Geplante Version 1

Commandant Teste Geplante Version 2

 

Bearn 1940:

zwölf Curtiss H-75, vierundvierzig SBC Helldiver, fünfundzwanzig Stinson 105 und sechs Brewster Buffaloes

 

Träger Bapaume 1919-21

https://www.youtube.com/watch?v=ZIC1g-ZxJzY

 

 

 

Video der Commandant Teste:

https://www.youtube.com/watch?v=CT9M-3sZuQg

 

Film frz Marine PBY Privateer:

https://www.youtube.com/watch?v=aicT4FiRT78

 

Film Arromanches in Indochina:

https://www.youtube.com/watch?v=I9fAKl53zj4

 

Die Bois Belleaux in Indochina:

https://www.youtube.com/watch?v=-zaEfMqQfp0

 

Die Foch 1961:

https://www.youtube.com/watch?v=5a-pZj2xtWo

 

Unbekannter Träger und eine Mogador:

https://www.youtube.com/watch?v=hUgClwIN6kk

 

Arromanches Fliegeraufstellung britisch!?!

https://www.youtube.com/watch?v=DZmH5GMKGUE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[C1DFL]
Alpha Tester
160 posts
7,801 battles

07.08.2021

Und noch ein Text zur frz. Marinefliegerei, keine Ahnung woher der ist:

 

From the very beginning of military aviation, the French navy considered using aircraft to further carry the missions it was assigned. In World War I, it used a number of planes for coastal patrol and convoy escorts. Pilot training initially took place at a naval base as well as the French army’s Istres airfield. Soon, however, a new naval air base was set up at Berre. Most machines were hydroplanes from the Georges Lévy factory, which were soon replaced by the float-modified Farman 60 “Goliath” and various other types.

 

In the interwar years, the navy’s air arm also played a role in enforcing French control over its colonies, for example, by setting up bases in Indochina.

 

By the mid-1930s, the navy used several squadrons of torpedo-bomber hydroplanes, among them the Levasseur PL 15 and Latécoere 290. These were then replaced by the Latécoere 298, a torpedo-bomber, which first flew in 1936, entered the service in 1939, and remained active until 1950. In the meantime, the navy placed into service the Commandant Teste, a hydroplane carrier, which launched machines from special catapults and collected them through an access hangar near the ship’s waterline. French naval aviation in 1939 consisted of approximately 350 combat planes, manned by picked personnel. At the same time large plane orders, some placed with American industry, were building up the air arm at a rapid rate. The squadrons underwent intensive training, especially in reconnaissance and search, illumination, sea patrol, and anti-submarine warfare.

 

In World War II, the navy also used the Béarn as an aircraft carrier. Bearn was the only aircraft carrier to be built in France and completed before 1960. She was originally laid down in 1914 as a Normandie-class battleship but suspended incomplete throughout the First World War. Work on her resumed in 1919 and she was launched in April 1920. A short flight deck was erected over the quarterdeck, upon which landing trials were carried out in 1920/21. After the Washington Treaty had been signed in 1922 the French elected to complete her as an aircraft carrier. Work started on her conversion in August 1923 and was helped by the British Admiralty, which made drawings of Eagle’s aviation and island arrangements available. The ship’s side aft was plated up to the flight deck, which was constructed of 1in armour and formed the upper strength deck of the hull. Horizontal armour 2.95in thick was fitted on the lower hangar deck, with 1in armour on the main deck over machinery and magazines. The machinery was unique, comprising two inner shafts driven by steam turbines and two outer shafts driven by steam reciprocating engines, in an attempt to combine the economy of the latter with the highspeed performance of the former. The arrangement was not a success and gave a maximum speed of only 21 knots, too slow for effective operation with the 29-knot battleships of the Force de Raid in 1939. Her gun armament was conventional for the time, comprising eight 6in guns in casemates and a number of smaller anti-aircraft weapons, but unconventionally she retained four underwater torpedo tubes from her original armament as a battleship.

 

Like British and Japanese carriers she had a double hangar arrangement, but the lower hangar was intended as a workshop area and stowage for reserve aircraft which were only partly assembled. The upper hangar was intended for operational aircraft, and although she was officially stated to be capable of carrying forty aircraft she could realistically operate only twenty-five. The flight deck ran the length of the hull, having pronounced taper and round-downs at either extremity. Fore and aft of the central hangar block it was supported by pillars over an open forecastle and quarterdeck, but the hangars were enclosed, following standard British practice. Another unique feature was the lift design, which connected the two hangars with the flight deck. The three lifts were electrically operated and had platforms which were normally kept at upper hangar level, leaving a lift well open under them at lower hangar level. In every other navy the lift platforms formed part of the flight deck when in the raised position, leaving a hole when it was lowered. In Béarn the apertures in the flight deck were closed by ‘clamshell’ doors which opened upwards to form fore and aft windbreaks when opened to allow the lift platforms to flight deck level. This cumbersome arrangement was no more successful than the unusual machinery installation.

 

French naval aviation was inadequately funded between the wars, and by 1939 her operational capability was further limited by obsolescent aircraft such as the Levasseur torpedo bomber and Dewoitine D.37 fighter. After a brief spell of operational duty she was used to ferry aircraft between the USA and France until the Franco/German armistice in June 1940, after which she lay inactive in Martinique for three years. When the island changed its allegiance from Vichy to the Free French Government she was refitted in the USA and used again as a ferry carrier for a number of years before becoming an accommodation ship. She was broken up for scrap in 1967.

 

 

 

Development of carrier fighters for the French Navy followed a very distinctive course. The first type embarked on the Béarn in early 1928 was the Lévy-Biche LB2. This wooden biplane had a detachable undercarriage, a boat-shaped lower fuselage, and small floats under the lower wings to allow it safely to alight on water in an emergency. Its 300-horsepower Hispano-Suiza 8Se engine gave it a top speed of 135 miles per hour. It was replaced late in 1928 by the Dewoitine D. 1, a parasol-winged monoplane with an all-metal structure and a monocoque fuselage. With an engine similar to that powering the LB2, it attained 140 miles per hour and had a range of 250 miles. In 1931 another parasol-winged all-metal monoplane replaced the D. 1. The Wibault 74’s corrugated metal stressed skin produced a strong, light, and relatively durable structure. Using a 420- horsepower Gnome-Rhone 9Ady radial engine, its performance was almost identical to its precursor’s, but had the advantage of a much superior rate of climb and greater structural strength. The final French carrier fighter to enter service before World War II was yet another parasol-winged design. L’Aeronavale accepted two versions of Dewoitine’s D. 37 fighter, the D. 373 with fixed wings and the D. 376 with folding wings, in 1938. These aircraft were of all-metal stressed-skin construction, and their powerful 930-horsepower Gnome-Rhone 14Kfs radial engines gave them a top speed of 255 miles per hour and a range of 560 miles. Their engines, however, were unreliable and low-wing monoplanes clearly offered greater performance potential. Consequently, the French Navy ordered an export version of Grumman’s F4F-3 to replace its Dewoitines, but these Grumman Model G-36A aircraft were not delivered before France fell in June 1940 and instead served with the Royal Navy.

 

The French Navy also came to appreciate the potential of dive bombing. Unsuccessful trials of the prototype Loire-Nieuport LN. 140 in 1936 delayed adoption of dive bombers until just after war had begun in Europe, when the same firm’s LN. 40 entered service, albeit operating from land bases as the Béarn was occupied in transporting aircraft from the United States. It had a 690-horsepower Hispano-Suiza 12Xcrs liquid-cooled engine, giving it a top speed of 238 miles per hour and a range of 750 miles with a 550-pound bomb. As a stopgap the French Navy turned to Vought’s successful SB2U instead. The Vought V-156-F, differentiated mainly from United States Navy equivalent models by its dive brakes, was just entering service as World War II began.

 

The French Navy after World War I maintained a dozen or more front-line land-based aviation units in metropolitan France and North Africa, seaplane units spread throughout the French Empire, and embarked aircraft aboard battleships, cruisers, seaplane carriers, and its sole aircraft carrier, the Béarn. The majority of its pilots and observers were commissioned officers, graduates of the Naval Academy at Brest, who received flight training and anticipated professional naval careers. Aspiring enlisted aircrew also received specialized training. In general, aircrew tended to remain within their specialized fields (fighters, reconnaissance, etc.) throughout their flying careers. There were some uncertainties, since naval aviation was a relatively small part of the navy and its survival was always subject to political influences.

 

Naval aviators, both officers and enlisted men, underwent initial flying orientation prior to beginning specialized training at the base d’aéronautique navale (BAN) Rochefort. Successful graduates then proceeded to basic flying training, officers to BAN Fréjus-Saint Raphael (1919-1922), then to BAN Istres or BAN Rochefort (1923-1930), and enlisted pilots to BAN Istres. All those who successfully completed basic flying training and who opted for carrier service then completed advanced training at BAN Fréjus-SaintRaphael. Other aircrew (non-pilots) underwent training at BAN Hourtin as observers, bombardiers, or air-gunners. In 1931 the navy merged its training system with that of l’Aviation Militaire (which became l’Armée de l’Air in 1933). Basic flying orientation took place at Versailles, with flying training at either Villacoublay or Avord, though non-pilots continued to train at BAN Hourtin. In 1933 the government transferred the bulk of the navy’s land-based units, both aircraft and personnel, to l’Armée de l’Air. Consequently, these units retained a strong naval flavor for some years afterwards and some of their members reverted to naval service when the navy was able to reestablish shore-based units in 1938. Furthermore, the French Navy never established a clear career path for its aviation officers.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
9,593 posts
7,988 battles
Am 14.3.2019 um 16:37, Das_Wiesel_WeaselY4 sagte:

2. Materialsammlung zu den Flugzeugen als Hauptbalancingpunkt

Für Tier IV und Tier VI hätten wir ja schon eine kleine Auswahl, sowohl mit amerikanischen als auch rein französischen Luftgruppen (hab die ja in meinem Béarn-Fred gepostet).

 

Hab also mal ein wenig nach möglichen Projekten für höhere Stufen gesucht und sogar ein paar mögliche Kandidaten gefunden.

Zum einen die SNCASO SO.800 Narval, ein Projekt für einen Trägergestützen Jäger und die Arsenal VB 10, ein Jägerprojekt, welches während und kurz nach dem Krieg entwickelt wurde.

 

Als Torpedo- und Sturzbomber käme eventuell die Nord 1500 Noréclair, ein Bomberprototyp sowohl für den Einsatz an Land als auch auf Trägern in Frage.

 

Als reiner Torpedobomber habe ich da noch die SNCAO CAO.600, ebenfalls für den Trägereinsatz gebaut.

  • Cool 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
[C1DFL]
Alpha Tester
160 posts
7,801 battles

Super, die Flieger aus dem bearn-Thread hab ich schon in meine Notizen übernommen. Narval und VB 10 hatte ich auch schon, auch wenn ich nicht sicher bin, ob die VB 10 auch für die Marine geplant war. Allerdings werde ich auch für solche Flugzeuge eine Kategorie bieten als Auswahlmöglichkeit. Die beiden anderen hatte ich noch nicht, die übernehme ich direkt.

 

Nebenbei:

Ich weiß nicht wie weit das schon durchgesickert ist. Die frz Zerstörer sind geleaked worden. Plus ein Premium DD und ein CL. Im Infothread in meiner Signatur hab ich alles zusammengefasst und weitere links von togMOR.

 

Edit: Ach Göttchen, in diesem Forum hab ich ja gar keine vernünftige Signatur. Hier der Link:

http://forum.worldoftanks.eu/index.php?/topic/167023-infothread-nachschub-fuer-die-franzosen-panzer-schiffe-flugzeuge/page__st__1880__pid__16754603#entry16754603

Share this post


Link to post
Share on other sites
[MGY]
Players
1,406 posts
4,282 battles

Ich aktiviere den Thread mal wieder:

Rein nach der üblichen Wg-schen Logik müsste diesen Sommer der erste Französische Flugzeugträger kommen. Der erste Premiumflugzeugträger einer Nation ist normalerweiße ein T8-Schiff. Hat jemand Ideen, welcher Flugzeugträger da kommen könnte? Die Bearn ist eher was für T6, die Joffre ebenfalls.

  • Funny 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
[MGY]
Players
1,406 posts
4,282 battles
21 minutes ago, Parasitkaffee said:

Am ehesten wohl die Ex Hms Colossus 

Die ist auch eher T6

Share this post


Link to post
Share on other sites
Beta Tester
9,593 posts
7,988 battles

Wenn es keine Blaupause wird, dann eventuell die Clemenceau (auch wenn sie verhältnismäßig modern wäre, aber kommt ja eher auf die Flieger an)?

Und auf Tier X dann irgendein Vorentwurf der Verdun aus den geheimen russisch-sowjetischen Geheimarchiven oder irgendwas in Richtung Projekt PA 5 B (nur dann wohl ohne 380mm-Vierling, wobei das auch ein nettes Feature wäre)?  :cap_hmm:

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[MGY]
Players
1,406 posts
4,282 battles
6 hours ago, Takemikazuchi_1121 said:

Wenn es keine Blaupause wird, dann eventuell die Clemenceau (auch wenn sie verhältnismäßig modern wäre, aber kommt ja eher auf die Flieger an)?

Und auf Tier X dann irgendein Vorentwurf der Verdun aus den geheimen russisch-sowjetischen Geheimarchiven oder irgendwas in Richtung Projekt PA 5 B (nur dann wohl ohne 380mm-Vierling, wobei das auch ein nettes Feature wäre)?  :cap_hmm:

 

 

 

 

Von der Clemenceau dürften die frühesten Entwürfe der TX werden. Als T8 wäre das Ding schon arg krass.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[BAZI]
Beta Tester
5,990 posts
9,867 battles

Da ich die Vorliebe für Copy Pasta bei WG kenne, wird es wohl auf einen der folgendenden Träger hinauslaufen:

- La Fayette (Independence-Klasse)

https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Langley_(CVL-27)#Dienstzeit_in_der_Französischen_Marine

- Bois Belleau (Independence-Klasse)

https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Belleau_Wood_(CVL-24)#Dienstzeit_in_der_Französischen_Marine


Klar, die Indi war mal Tier6, aber das ist kein Problem. Moderne Flugzeuge (wie bei der Saipan) drauf und schon hat WG einen schönen Tier8-Premium-CV.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[BAZI]
Beta Tester
5,990 posts
9,867 battles
On 5/30/2020 at 11:49 PM, x_Hasso_von_Manteuffel_x said:

Neben der La Fayette (ex USS Langley) und Bois Belleau (ex USS Belleau Wood) könnte auch die Dixmude (ex HMS Biter) kommen...

https://de.wikipedia.org/wiki/HMS_Biter_(D97)#Französische_Marine

Die würde ich eher auf Tier6 sehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[C1DFL]
Alpha Tester
160 posts
7,801 battles

Leider konnte ich das Projekt hier nie fortsetzen.

Aus Anlass der Ankündigung der Bearn als Stufe-VI-Träger hab ich mir allerdings gedacht, ich poste noch UNREDEGIERT das Material hier hinein, dass ich damals noch vorbereitet hatte bzw. noch am recherchieren war.

 

Vielleicht ergibt sich ja wieder eine Diskussion über einen frz. Trägerbaum. :Smile_popcorn:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  

×