Jump to content
Server Maintenance - January 18, 6:00 CET (5:00 UTC) Read more... ×
Server Maintenance - January 18, 6:00 CET (5:00 UTC) Read more... ×
You need to play a total of 50 battles to post in this section.

14 comments in this topic

Recommended Posts

[1160]
Players
2,763 posts
10,230 battles

Moin moin,

 

grade durch Zufall auf YT gefunden, interessante Bilder die man (bzw ich) so noch nicht gesehen hat (habe):

 

  • Cool 16

Share this post


Link to post
Share on other sites
[APG]
[APG]
Alpha Tester
5,453 posts

Gibt halt Leute, die sind geschichtlich interessiert, und froh über alles, was es an Bildmaterial gibt... Jemand der da keinen Draht zu hat kann es natürlich nicht nachvollziehen, aber ich habe es auch nie verstanden weshalb manche Leute ihre Fahrzeuge unbedingt lauter haben wollen zB...

  • Cool 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
[C1DFL]
Beta Tester
1,903 posts
8,872 battles
Vor 27 Minuten, Bloodylisl sagte:

was ist daran interessant, wenn ein wwk1 Schlachtschiff abgewrackt wird?

Das Interessante daran ist die sich dahinter verbergende Geschichte. Zum Beispiel wie das Schiff dorthin kam, wo es versenkt wurde, warum es versenkt wurde. Die Geschichte der Hebung bzw. Flottmachung mit all ihren besonderen technischen Herausforderungen.

Die Geschichte der beteiligten Personen und Firmen und warum z.B. einige der Firmen aus politischen Gründen aus den Verträgen aussteigen mußten.

Es ist eben Geschichte. Nicht jeder interessiert sich für Geschichte im Allgemeinen oder im Speziellen.

Viele tun es jedoch.

Deshalb haben deratige Zeitzeugnisse ihren Reiz.

  • Cool 5

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
34 posts
2,708 battles

ich interessiere mich schon für geschichte, aber woh dann eher im speziellen^^

die deutsche kriegsmariene spielte ja im 1wwk nicht wirklich eine rolle, bis auf scapa flo. der kaiser und seine angst um sein Spielzeug etc etc

im 2wwk war die mariene dann beschnitten auf U-Boot krieg, da die deutsche Führung den ausbau der überwasserstreitkräfte schlichtweg verpasst hatte, bzw sich auf den atantik bzw handelsstörung "beschränkte"

 

 

  • Bad 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
[APG]
[APG]
Alpha Tester
5,453 posts

Vielleicht solltest Du, wenn Dich das Thema halbwegs interessiert, nochmal einiges nachlesen. 

WWI war der Befehl, die Flotte bleibt im Hafen, der nach der Skagerrakschlacht ausgegeben wurde, weniger der Angst um das Spielzeug geschuldet, sondern eher der wirtschaftlichen und militärischen Lage:

Es mangelte schlicht an Treibstoff, sprich Kohle. Und gerade Skagerrak hat gezeigt, das die Konfrontation der großen Flotten nichts anderes bewirkte als die Materialschlachten in den Schützengräben, hohe Verluste an Mensch und Material ohne was zu bewirken. Aus dem selben Grund hatte übrigens auch die Royal Navy den Befehl, weitere Gefechte mit starken deutschen Verbänden zu vermeiden und sich rein auf die Blockade zu beschränken. Das bedeutet aber nicht, das die Arbeitstiere, also die kleineren Einheiten, auf beiden Seiten nix machten. Und auch im WWI gab es ja schon einen U-Bootkrieg. RN und KM waren durchaus beide die jeweils aktivsten Flotten. Übrigens war die HSF auch Übersee sehr aktiv (Ostindiengeschwader, Goeben/Breslau, diverse Hilfskreuzer,(davon einer unter Segeln!) Emden etc..)

 

Den Ausbau der Überwasserkräfte hatte die Kriegsmarine übrigens auch nicht "verpennt", sondern schlichtweg erst die Beschränkungen von Versailles und danach nur begrenzte Werftkapazität. Zu Beginn des WWII hatte die Kriegsmarine 57 U-Boote, davon 39 Atlantikfähig. Überwasser hatten wir neben 6 Kreuzern und 22 Zerstörern noch Scharnhorst, Gneisenau, die 3 Panzerschiffe, und die 3 Hippers. Bismarck und Tirpitz waren auch schon vom Stapel, nur noch nicht in Dienst. Ebenso die Graf Zeppelin. Also ich erkenne da keine Vernachlässigung der Überwasserschiffe zu Gunsten der U-Boote, das wurde erst im Laufe des Krieges geändert. (Was eines der Probleme war, man hatte erst viel zu spät eine ausreichende Zahl von Atlantikbooten. Dönitz hatte 300 gefordert, damit er England blockieren konnte)

Das nur mal als Überblick...

Share this post


Link to post
Share on other sites
[IKC]
[IKC]
Players
626 posts
11,768 battles
On ‎10‎/‎17‎/‎2018 at 12:54 PM, Meltion said:

Gibt halt Leute, die sind geschichtlich interessiert, und froh über alles, was es an Bildmaterial gibt... Jemand der da keinen Draht zu hat kann es natürlich nicht nachvollziehen, aber ich habe es auch nie verstanden weshalb manche Leute ihre Fahrzeuge unbedingt lauter haben wollen zB...

Zumal solche Nahaufnahmen sehr selten sind.

@Bloddylisl, das mit der Geschichte ist so ne Sache. Man kann Bücher lesen, man kann Artikel und andere Veröffentlichungen lesen, man kann in Bibliotheken gehen usw. wenn ein Thema interessiert. Wikipedia ist da in der Regel nicht so hilfreich. 

Wenn sich, wie in WK I die stärkste und die zweitstärkste Flotte bei Kriegsausbruch gegenüberstehen ist das hier in dieser Forumskategorie anscheinend IMMER von Interesse. Denn hier lesen und schreiben Mitglieder, denen das Interesse auch oder gerade an den WK I Schiffen gemeinsam ist.

Ich frage mich wieso es einen in den Fingern juckt dann an der Stelle so einen öden Kommentar abzugeben. Wenn´s dich nicht interessiert, dann blätter doch einfach weiter. So hast du dir die Chance genommen ohne Blamage wieder rauszukommen aus der Nummer.

  • Cool 4

Share this post


Link to post
Share on other sites
[BOM]
[BOM]
Beta Tester, Players
962 posts
4,984 battles

Bilder von der SMS Hindenburg zu sehen ist eines, aber dann einen Filmbericht aus mehreren Perspektiven darüber zu sehen wie sie gehoben und später geschleppt wird ist wieder etwas anderes.

 

Ich ärgere mich jedes mal darüber das alle Beteiligten Staaten so unvernünftig waren diesen Krieg vom Zaun zu brechen und genauso ärgere ich mich darüber das damit so viele Schiffe für immer verschwunden sind. Wie viele Schiffe hätten es alleine schon wegen ihrer Einzigartigkeit verdient als Museumsschiffe erhalten zu bleiben? Sei es die HMS Tiger die als schnellstes Kohlebefeuerter Schlachtkreuzer unterwegs war, die HMS Agincourt die als das Schiff mit den meisten HA Türmen in Mittschiffsaufstellung gebaut wurde. Oder die SMS Goeben die es als einziges Schiff der Kaiserlichen Marine geschafft hat ein Schiff der Nato zu werden. Die HMS Warspite die in zwei Kriegen gekämpft und ordentlich gelitten hat, gestrandet bei Prussia Cove auf dem Weg zum abwracken, quasi als Zeichen dafür sie zu erhalten. Oder die HMS Vanguard, das letzte überhaupt gebaute Schlachtschiff.

 

Für jemanden der sich für Kriegsschiffe interessiert sind das bewegende Momente die jemand mit anderen Interessen kaum nachvollziehen kann. Und manchmal sind solche Museen der richtige Ort um sich daran zu erinnern das es nie wieder zu einem Krieg kommen darf denn auch wenn viele Schäden aus Kampfhandlungen beseitigt wurden, sie sind optisch immer noch wahrnehmbar und zeigen deutlich was passieren kann und welche Auswirkungen es hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[IKC]
[IKC]
Players
626 posts
11,768 battles
33 minutes ago, Septimus said:

Bilder von der SMS Hindenburg zu sehen ist eines, aber dann einen Filmbericht aus mehreren Perspektiven darüber zu sehen wie sie gehoben und später geschleppt wird ist wieder etwas anderes.

 

Ich ärgere mich jedes mal darüber das alle Beteiligten Staaten so unvernünftig waren diesen Krieg vom Zaun zu brechen und genauso ärgere ich mich darüber das damit so viele Schiffe für immer verschwunden sind. Wie viele Schiffe hätten es alleine schon wegen ihrer Einzigartigkeit verdient als Museumsschiffe erhalten zu bleiben? Sei es die HMS Tiger die als schnellstes Kohlebefeuerter Schlachtkreuzer unterwegs war, die HMS Agincourt die als das Schiff mit den meisten HA Türmen in Mittschiffsaufstellung gebaut wurde. Oder die SMS Goeben die es als einziges Schiff der Kaiserlichen Marine geschafft hat ein Schiff der Nato zu werden. Die HMS Warspite die in zwei Kriegen gekämpft und ordentlich gelitten hat, gestrandet bei Prussia Cove auf dem Weg zum abwracken, quasi als Zeichen dafür sie zu erhalten. Oder die HMS Vanguard, das letzte überhaupt gebaute Schlachtschiff.

 

Für jemanden der sich für Kriegsschiffe interessiert sind das bewegende Momente die jemand mit anderen Interessen kaum nachvollziehen kann. Und manchmal sind solche Museen der richtige Ort um sich daran zu erinnern das es nie wieder zu einem Krieg kommen darf denn auch wenn viele Schäden aus Kampfhandlungen beseitigt wurden, sie sind optisch immer noch wahrnehmbar und zeigen deutlich was passieren kann und welche Auswirkungen es hat.

 

 

WORD :Smile_great:

 

Mal davon abgesehen das jeder Krieg unvernünftig und meistens verbrecherisch war und ist...

 

Als Deutscher finde ich es trotzdem schade, das eine Ex SMS Goeben die paar Kröten nicht wert war um sie als Zeitzeuge und Museum nach D zu holen. Sie hätte diese Kosten schon lange wieder drin. Das gleiche gilt für die Warspite, die ganz einfach der All-Time-Hero unter allen Kriegsschiffen der Moderne ist. Kann man mal sehen wie auch GB an den Fingernägeln gekaut hat 1945. Wenn man sieht wie ordentlich besucht die Belfast in London ist...

Wer einmal in Wilhelmshaven im Marine Museum das Geschützrohr der Seydlitz mit dem Treffer gesehen hat beisst sich erst echt in die Rückseite. Zumindest ich habe das getan und ich glaube einer ganzen Anzahl von "Seelenverwandten" aus dem Forum ginge es genauso.

SMS-Seydlitz-(1912)_28cm-Kanonenrohr.jpg.329f36f836520d0e3b07dcd6e05a64d1.jpg

  • Cool 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
34 posts
2,708 battles
On 10/18/2018 at 7:52 AM, Meltion said:

Vielleicht solltest Du, wenn Dich das Thema halbwegs interessiert, nochmal einiges nachlesen. 

WWI war der Befehl, die Flotte bleibt im Hafen, der nach der Skagerrakschlacht ausgegeben wurde, weniger der Angst um das Spielzeug geschuldet, sondern eher der wirtschaftlichen und militärischen Lage:

Es mangelte schlicht an Treibstoff, sprich Kohle. Und gerade Skagerrak hat gezeigt, das die Konfrontation der großen Flotten nichts anderes bewirkte als die Materialschlachten in den Schützengräben, hohe Verluste an Mensch und Material ohne was zu bewirken. Aus dem selben Grund hatte übrigens auch die Royal Navy den Befehl, weitere Gefechte mit starken deutschen Verbänden zu vermeiden und sich rein auf die Blockade zu beschränken. Das bedeutet aber nicht, das die Arbeitstiere, also die kleineren Einheiten, auf beiden Seiten nix machten. Und auch im WWI gab es ja schon einen U-Bootkrieg. RN und KM waren durchaus beide die jeweils aktivsten Flotten. Übrigens war die HSF auch Übersee sehr aktiv (Ostindiengeschwader, Goeben/Breslau, diverse Hilfskreuzer,(davon einer unter Segeln!) Emden etc..)

 

Den Ausbau der Überwasserkräfte hatte die Kriegsmarine übrigens auch nicht "verpennt", sondern schlichtweg erst die Beschränkungen von Versailles und danach nur begrenzte Werftkapazität. Zu Beginn des WWII hatte die Kriegsmarine 57 U-Boote, davon 39 Atlantikfähig. Überwasser hatten wir neben 6 Kreuzern und 22 Zerstörern noch Scharnhorst, Gneisenau, die 3 Panzerschiffe, und die 3 Hippers. Bismarck und Tirpitz waren auch schon vom Stapel, nur noch nicht in Dienst. Ebenso die Graf Zeppelin. Also ich erkenne da keine Vernachlässigung der Überwasserschiffe zu Gunsten der U-Boote, das wurde erst im Laufe des Krieges geändert. (Was eines der Probleme war, man hatte erst viel zu spät eine ausreichende Zahl von Atlantikbooten. Dönitz hatte 300 gefordert, damit er England blockieren konnte)

Das nur mal als Überblick...

die flotte ist im wwk1 auch sonst nicht wirklich in Erscheinung getreten, da es eben des kaisers Spielzeug war und er um die Überlegenheit der briten wusste.

soso Beschränkungen von Versailles. das hat hitler bestimmt interessiert, deswegen wurden auch heimlich panzer und panzerstreitkräfte geschult/gebaut. 

du vergisst, hitler war ein Kind des 1 wwk und somit hatte er auch die britische Seeblockade noch gut im kopf, die das kaiserrreich von seinen wirtschaftlichen Kolonien abschnitt. und die mariene im wwk2 war auf den nordatlantik als handelsstörer konzipiert und nicht für den direkten kampf gegen britische Seestreitkräfte. U-Boote waren dann im laufe des krieges billiger und in massen herzustellen, auch wegen der knappen rohstofflage, im laufe des krieges...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[-I-N-]
Weekend Tester
11,925 posts
5,494 battles
23 minutes ago, Bloodylisl said:

die flotte ist im wwk1 auch sonst nicht wirklich in Erscheinung getreten, da es eben des kaisers Spielzeug war und er um die Überlegenheit der briten wusste.

 

Sag das mal den Russen :Smile_sceptic:

 

Und vor Skagerrak war die Hochseeflotte sehr aktiv und auch danach gab es noch, wenn auch vorrangig schnelle Kreuzeraktivität.

 

Also eine rein im Hafen sitzende Flotte war die Hochseeflotte mit Nichten.

 

Für die erzielten Erfolge war sie sicherlich viel zu teuer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[2DSF]
Alpha Tester
3,499 posts
7,043 battles
Vor 1 Stunde, Bloodylisl sagte:

die flotte ist im wwk1 auch sonst nicht wirklich in Erscheinung getreten, da es eben des kaisers Spielzeug war und er um die Überlegenheit der briten wusste.

soso Beschränkungen von Versailles. das hat hitler bestimmt interessiert, deswegen wurden auch heimlich panzer und panzerstreitkräfte geschult/gebaut. 

du vergisst, hitler war ein Kind des 1 wwk und somit hatte er auch die britische Seeblockade noch gut im kopf, die das kaiserrreich von seinen wirtschaftlichen Kolonien abschnitt. und die mariene im wwk2 war auf den nordatlantik als handelsstörer konzipiert und nicht für den direkten kampf gegen britische Seestreitkräfte. U-Boote waren dann im laufe des krieges billiger und in massen herzustellen, auch wegen der knappen rohstofflage, im laufe des krieges...

 

Ein hervorragendes Beispiel von Geschichtlichem Nichtwissen/Halbwissen!

1. Die deutschen Kolonien waren Zeit ihrer Verwaltung durch Deutschland ein reines Zuschussgeschäft, wirtschaftlich war da gar nix

2. Die Aktionen der Hochseeflotte im WK I waren alles andere als ein "Nicht in Erscheinung treten"! Frag mal die Bewohner der englischen Ostküste, die singen da heute noch Lieder von

3. Die Kriegsmarine war im WK II alles mögliche, nur nicht konzepiert auf irgendwas! Man hat halt mit dem was man hatte versucht das Beste draus zu machen, getreu dem Ausspruch von Raeder: " Wir können nur mit Anstand untergehen!"

4. Bis mindestens 1936 hat sich Hitler sehr wohl um den Versailler Vertrag gekümmert, siehe deutsch-britisches Flottenabkommen. Der Aufbau der Wehrmacht im Geheimen begann lange bevor Hitler auch nur davon träumte an die Macht zu kommen. Wie übrigens auch der Autobahnbau, aber das nur am Rande.

 

Einfach mal ein paar Comics durch Bücher ersetzen und nicht allen Schrott-Dokus im Fernsehn und auf You-Tube glauben würde schon helfen

  • Funny 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Players
68 posts
519 battles

Ich finde Geschichte auch sehr interessant und verstehe nicht, wie einige dieses Thema hier so als "wen interessiert es" oder mit einem "ja und?" anmerken.

Wer sich nicht für Geschichte interessiert, liest halt nicht.

 

@MiniadlerTolle Bilder aus einer Zeit, die hoffentlich niemals mehr wieder kommt, aber zu unserer Geschichte gehört und aus der es zu lernen gilt! :Smile_Default:

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
[1160]
Players
2,763 posts
10,230 battles
7 hours ago, Bloodylisl said:

1.)die flotte ist im wwk1 auch sonst nicht wirklich in Erscheinung getreten, da es eben des kaisers Spielzeug war und er um die Überlegenheit der briten wusste.

2.)soso Beschränkungen von Versailles. das hat hitler bestimmt interessiert, deswegen wurden auch heimlich panzer und panzerstreitkräfte geschult/gebaut. 

3.)du vergisst, hitler war ein Kind des 1 wwk und somit hatte er auch die britische Seeblockade noch gut im kopf, die das kaiserrreich von seinen wirtschaftlichen Kolonien abschnitt. und die mariene im wwk2 war auf den nordatlantik als handelsstörer konzipiert und nicht für den direkten kampf gegen britische Seestreitkräfte. U-Boote waren dann im laufe des krieges billiger und in massen herzustellen, auch wegen der knappen rohstofflage, im laufe des krieges...

 

zu 1)

Gefecht vor Helgoland,

Gefecht vor Coronel

Gefecht an den Falklandinseln

Seeschlacht auf der Doggerbank

Küstenbeschiessungen in Südostengland

Durchbruch der Mittelmeerdivision durch die Dardanellen

Minenoperationen in Nord-und Ostsee

Kreuzerkrieg der Emden, Königsberg, Dresden und Karlsruhe

Vorstöße nach Riga

Skagerrakschlacht

Eroberung des Rigaer Meerbusens

Besetzung der Aland Inseln und Hangö

U-Bootkrieg

 

"Nicht wirklich in Erscheinung getreten" sieht anders aus finde ich.

 

2.) In Marinedingen hat sich der Schnurrbart in den ersten Jahren sehr wohl an Begrenzungen und Beschränkungen des Versailler Vetrages (und später des Deutsch-Britischen Flottenvertrages) gehalten. U.a. deswegen bekamen Scharnhorst und Gneisenau 9x28cm Geschütze.

 

3.) Hitler war durch und durch Landmensch, der von Seekriegsführung null Ahnung hatte. Ihn interessierten vor allem imposante Großkampfschiffe, weswegen er die Zustimmung zum Z-Plan in seiner letzten Ausführung gegeben hat. Schon damals gab es in der Marine Leute (u.a. Kpt. z. S. Hellmuth Heye) die erkannten, dass Deutschland mit einer auf Handelskrieg fokussierten Marine wesentlich besser fahren würde, als mit einer Schlachtflotte 2.0, wie sie der Z-Plan letztendlich vorsah.

Mangelnde Ressourcen, fehlende Facharbeiter und die desaströse Außenpolitik haben dann dazu geführt, dass die Kriegsmarine 1939 auf allen Gebieten quasi als Torso antreten musste. Ganz zu schweigen davon, dass viele Schiffe nicht wirklich brauchbar (Zerstörer), viel zu schwach konzipiert (Leichte Kreuzer der K-Klasse) oder schlicht unnötig (Schwere Kreuzer) waren.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×