Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'seydlitz'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Forum
    • English Speaking Forum
    • Deutschsprachige Community
    • Polska Społeczność
    • Česká a slovenská komunita
    • Communauté francophone
    • Comunità Italiana
    • Comunidad de habla española
    • Türkçe Topluluk
  • Mod Section
    • Rules, Announcements and General Discussion (English)
    • Modding Tutorials, Guides and Tools (English)
    • Interface Mods
    • Visual Mods
    • Sound Mods
    • Modpacks
    • Other Mods and Programs
    • Archive
  • Historical Section

Calendars

  • Community Calendar
  • This Day in History

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Location


Interests

Found 3 results

  1. Battlecruisers already in the game A lot has already been said about battlecruisers and how to add more of them to the game, and since Seydlitz, Derfflinger, Indefatigable, Renown or any other british or german BCs still haven't been added to the game (except for Hood and Scharnhorst, depending who you ask), there's still a lot more to say about it. So here are some thoughts about it. As a disclaimer, I'm not capable of the thorough, encyclopedic analysis that LWM can pull off. These are just some general ideas I've had, not a meticulous study going into the specifics about each ship. Let's start with those that are already in the game to see what WG has done so far with these ships, and where we can go from there. Japan For those who complain about not enough BCs in the game and how we need BC line splits for every nation that even dreamed about having one (I'm among those people, and I want my dedicated austro-hungarian battlecruiser line), we have to admit that there's already one line that's 46.15% battlecruisers, and that's the japanese line, with 6 of the13 BBs being battlecruisers, premiums included (I'm counting the Kii, 'cause it's even less protected than the Amagi, and ignoring the ARP Kongo sisters, 'cause photocopying the same ship over and over isn't the same as adding a new one; at least Ashitaka, Mutsu and Musashi are different in some way from their tech tree counterparts). Most of these ships are OK, with the Kongo and Amagi being among the best battleships in the game and thoroughly liked by players. The only true downer is the Myogi, which could be fixed by at least reducing its awful accuracy issues. The japanese battlecruisers are also good for trying to see how a british line would look like, since the low tier ones (namely Ishizuchi and Kongo) were designed in the UK, and the Ishizuchi even uses british guns. Overall they can be divided into three groups: Kongo, Ashitaka, Amagi and Kii on one hand, Ishizuchi on the other, and Myogi in a garbage can. The first group would be the purely japanese battlecruisers (as in, starting with the massive refit they did for the Kongo, they follow the line of the japanese navy, not a foreign design), while the Ishizuchi plays like a british ship with a japanese crew (which is great because the japanese knew how to properly store explosive propellant). The purely japanese have the following main characteristics: 1) Heavy, long range, somewhat inaccurate guns with powerful AP shells. Here Ashitaka's the exception, with only 19.9km range to Nagato's 20.5 (plus spotter plane) 2) High speed, generally 30 knots (29.5 for the Kii). 3) Average rudder shift time, but a big turning circle due to their length. 4) Lower armor than the average battleship, making them easy to penetrate when shooting at their broadside. The Ishizuchi changes point 1 by having terrible AP but good HE, shorter range that its same-tier battleship counterparts and only a 25 seconds reload time for the main guns. It is also slower, at 27.5 knots top speed, but still considerably faster than any other battleship at its tier. It also has even worse armor protection, being slightly better protected than a can of Pepsi Cola. In terms of play style, the first group minus Ashitaka acts as long range artillery support, throwing several tons of steel at >20km early on, then using their speed to keep the distance at medium or close ranges while angling to improve their armor's effectiveness. The Ishizuchi, having terrible AP but good HE, short(er) range and no spotter plane, can't act as long range artillery support in any way, shape or form. What it excels at is acting like a deranged pyromaniac against battleships and carriers, and like the Hetzer from Girls und Panzer vs. That One Jagdpanther against anything else. It has a good fire chance at 32% (36% with signal flags and commander skills) and decent alpha damage (or at least not that bad when compared with its AP). Also, since these are 305mm guns, and 10 of them, it can wreck modules on lightly armored ships with truly infuriating ease. It can also wreck destroyers better than most other battleships, thanks to its quicker reload and high number of guns. Ashitaka, having average range, slow reload and very good AP, sits at the middle. It can wreck battleships at medium to long ranges, but not long enough to stay away of its enemy's firing range. It can citadel cruisers with AP, but its HE's less effective at disabling them than Ishizuchi's. Being long, hard to maneuver and having a long reload time, it's not very good against destroyers. Finally, since all of them are fast, they're good at changing flanks when it's needed (but not so much at flanking enemies, since their thin armor means that they can't survive for long under focused fire, or charge against destroyers without support, so they can't lead flanking maneuvers). They're good support to other cruisers, providing hard-hitting guns and, in the case of Ishizuchi, keeping enemy cruisers immobilized and disabling their other modules (like torpedo launchers), blasting destroyers, or forcing battleships to spend their DCP after causing multiple fires. They have, however, that glaring weakness of battlecruisers: Their armor is weak. And in the case of Ishizuchi, borderline nominal (like just calling the hull itself "anti-water armor", and even then the lack of torpedo protection means that having an enemy DD aim its torpedoes at you long enough causes flooding). They're also long. Like, reeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeally long, so they're easy to hit when they expose their broadsides. Finally there's the Myogi, AKA that floating piece of garbage that WG forgot to pick up and throw away. This ship cannot be ignored when talking about battlecruisers for one very important reason: Many of the ships we'd like to see added to this game (and which I'll mention later on) have main armaments of four dual main turrets, one fore one aft, and two wing turrtes in echelon configuration. This means that for the most part you'll get an effective broadside of just six guns, and at low tiers battleship guns are horribly inaccurate, requiring at least eight shells per broadside to deal damage effectively. Myogi is fast, it has decent AA for its tier and its guns are the biggest tier for tier, being 16.7% bigger than most of its counterparts (356mm against 305), compared to Yamato's 9.5% (460mm against an average of 420mm) and Mutsu's 15.1% (410mm against 356mm). But they have an average rate of fire of 2rpm, and they're so inaccurate that it makes hitting targets (particularly during close range duels) more an act of luck than skill, also meaning that aiming for critical points is useless. With better dispersion and, more importantly, sigma (which, if I'm not mistaken, affects shell grouping), or at least better reload (which would pose a slight problem, since this ship has Kongo's guns, so it would be weird for it to shoot considerably faster than a ship one tier above), this ship would be a force to reckon with. But as it is a broadside of six shells with a reload of 30 seconds is not good and makes the ship a frustrating thing to play with, detrimental to the player and their team. France The reason why I go from Japan to this is because the Dunkerque, so far the only french battlecruiser (the only other actually-built candidate being its sister Strasbourg), is because offers a few good examples of a ship that's lacking in some qualities to be as good as it could be. The ship isn't bad, and those who played with it and learned how to use it will tell you that you can have lots of fun with it. But still, it has a few flaws that keep it from being considered a good ship by even more players. 1) Dunkerque's main guns have a caliber of 330mm at a tier where no other ship has less than 356mm. 2) They have a reload time of 28 seconds, only 2 less than the average for its tier. 3) It only has eight guns with bad dispersion. 4) All eight of them are mounted on two quadruple turrets that are extremely vulnerable to being disabled, or even destroyed (which doesn't propperly reflect the french design, which had an armored bulkhead in the middle, with two guns on each side, to prevent one single shot from disabling all of them at once). 5) Its secondary guns are terrible, mainly because most of them are aimed at the rear, and are short ranged. This leaves you with 3 main complaints against the ship: 1) If you want to keep the inaccuracy and low-damage shells, then its reload time, though lower than average, is not low enough to make this a fast-firing but inaccurate battleship like the germans. 2) If you want to keep the low-damage shells and the 28s reload speed, its accuracy is too low to make it a slow-reloading cruiser killer (though it can occasionally cause great damage to them). 3) If you want to keep the inaccuracy and the 28s reload speed, its shells lack striking power, being prone to bounces and shatters when they do hit, and only moderate damage when they do penetrate. Also, their high speed means that they often overpenetrate lightly armored targets. For clarification, these aren't big weaknesses. Dunkerque is overall a fun ship to use and it has a dedicated fan base. In decent hands it's a worthy oponent to most other ships, and rarely has a negative impact on its team (at least not more so than any other ship played by someone who's bad). What I mean to say is that it lacks something to make it stand out a bit more, and on its own the 2x4 forward-firing turrets are a weakness as much as an advantage. The lesson this ship leaves for any future battlecruiser is to make sure that its strengths and weaknesses are balanced correctly so they stand out and make the ship fun to play with for a good number of people. Britain So far the british have the Hood, and the first lesson from that ship is "don't make dumb gimmicks". Having one very specific set of extremely short range guns get a massive DPM bonus with DFAA is so situational that actually investing in it is detrimental to a player's overall performance. Hood's DFAA only works against either really dumb CV players who not only torp you at such a short distance that you can actually see the pilots giving you the middle finger after they drop their load (keep in mind that Hood's the longest Tier VII battleship), but also will continue to do this no matter how many squadrons they see being obliterated, or CV players using a ship that only uses dive bombers (AKA Graf Zeppelin players, and they're quite rare). And even then you have to invest all of your captain skills and upgrade modules to bring them to a jaw-dropping firing range of 2.1km. Putting that issue aside the Hood offers a good balance of strengths and weaknesses that make the ship fun and special. It may be lacking in some aspects (the biggest complaint against it is its inaccuracy being a bit too high for a ship with 4x2 381mm guns with 30s reload), but overall a decent ship. 1) Hood's guns may be inaccurate and lacking in penetration against heavily armored targets, but they can cause massive damage to cruisers, and their high shell trajectory means they can shoot over most obstacles, which is good when you're facing cruisers taking cover behind islands, or trying to use islands for cover yourself. 2) Its armor is nominally thin compared to other battleships, but thick enough to make the ship quite durable when properly angled. 3) It is really fast, making it great for supporting cruisers or changing flanks, and also for kiting enemies. 4) It may have a massive turning circle, but its rudder turns quite rapidly, so it's great for shooting while angled. You can shoot a full broadside, then turn to offer the best angle against enemy shells, then turn again to expose your rear turrets and shoot again. 5) Its firing angles are quite good, so you don't need to expose too much side armor to bring your rear turrets to bear. Hood, along with Amagi and IMHO Ashitaka, is a good example of what a high tier battlecruiser should be, particularly when you consider that if we're talking about a separate battlecruiser tech tree line, Tier VII would be the end of it, both for Britain and Germany, and after that it would merge with the main battleship line into fast battleships. Conclusion There are already enough battlecruisers in the game to prove that there's nothing stopping WG from adding the rest. Also, we have a few cautionary tales of what not to do when designing the game versions of real-life ships (or real-life paper designs). Britain British battlecruisers (mainly from the late 1900s and early 1910s) have three main characteristics: 1) Thin armor. The invincible class for example only had 152mm of belt armor at its thickest, and starting with the Lion it would get to just 229mm. 2) Fewer turrets than contemporary battleships early on, then the same number onwards. The two first classes of battlecruisers, Invincible and Indefatigable, had four dual turrets, but two were wing turrets in echelon configuration for a total effective broadside of six guns, and requiring the ship to angle itself perpendicularly to the target to fire a full broadside of eight. The Renown class on the other hand only had three dual turrets, compared to the Revenge and Queen Elisabeth class battleships that had four. 3) Their guns were the same as those of contemporary battleships. Unlike the germans Britain used the same guns both for battleships and battlecruisers. 4) Early on they had a faster rate of fire than battleships, mainly at the expense of safety procedures, which made their turrets more vulnerable to being destroyed or suffering Critical Existence Failure magazine detonations. 5) Since they were designed to hunt down armored cruisers and destroy other lighter ships, they were considerably faster than contemporary battleships. In game they would have guns equal to same-tier battleships, but shoot faster at the expense of one turret. The only exception to this would be at Tier VII, with a battlecruiser with two fewer, bigger guns with slower reload speed than the battleship at the same tier. Their turrets would also be more vulnerable to incapacitation, but not too much (that would make them too frustrating to play). Proposed ships by tier Tier III Invincible class 4x2 305 mm guns, with 2 as wing turrets in echelon 25 seconds reload 152mm belt armor 45,100 hit points 25 knots top speed HMS New Zealand (premium) 4x2 305 mm guns, with 2 as wing turrets in echelon 25 seconds reload 152mm belt armor 44,200 hit points 25.9 knots top speed Tier IV Lion class 4x2 343mm guns, two front superfiring, one rear and one between the funnels 26 seconds reload 229mm belt armor 51,600 hit points 27.5 knots HMS Queen Mary (premium) 4x2 343mm guns, two front superfiring, one rear and one between the funnels 28 seconds reload 229mm belt armor 53,000 hit points 28 knots Tier V HMS Tiger (tech tree) 4x2 343mm guns, two front & two aft superfiring 26 seconds reload 229mm belt armor 57,000 hit points 28 knots NOTES: It should mount a spotter plane Tier VI Renown class 3x2 381mm guns, two front superfiring, one aft 26 seconds reload 229mm belt armor 59,500 hit points 32.5 knots NOTES: Final hull should mount a strong AA armament HMS Repulse (premium) 3x2 381mm guns, two front superfiring, one aft 26 seconds reload 229mm belt armor 61,000 hit points 31 knots NOTES: It should have a fast rudder shift to compensate for lack of AA and reflect the number of torpedoes it dodged IRL. Tier VII Admiral class 4x2 381mm guns, two front & two aft superfiring 30 seconds reload 305mm belt armor 65,000 hit points 33 knots NOTES: A hull should mount several secondary guns; final hull should exchange that for strong AA armament and a spotter plane HMS Hood (premium) 4x2 381mm guns, two front & two aft superfiring 30 seconds reload 305mm belt armor 67,000 hit points 32 knots NOTES: Instead of the Defensive AA consumable it should have a better Repair Party consumable that's better than average, but still not as good as Nelson's After that the line merges with the main battleship line with the Monarch, continuing as it is. Germany What would any wargame be without the germans? Fiction, that's what. And even fictional games require a faction that looks like Germany. So there you go: You can't make a wargame, be it strategy or FPS, without the germans. For this particular game, and concerning battlecruisers, Germany's ships were faster than contemporary battleships (a must for battlecruisers in general, some of them even faster than their contemporary british counterparts), well armored (usually on par with battleships of the previous generation) and when it came to main guns they followed one of two principles: Either the same as battleships, but with fewer turrets (Von der Tann compared to Nassau), or the same number of turrets, but with lower caliber guns (Moltke compared to Kaiser). And so, here is my proposal Proposed ships by tier Tier III Von der Tann (tech tree) 4x2 281mm guns, with 2 as wing turrets in echelon 22.2 seconds reload 250mm belt armor 36,500 hit points 27.75 knots NOTES: Its rudder shift time should be slightly better than Nassau's, maybe 9 seconds Tier IV Moltke class 5x2 281mm guns, with 2 as wing turrets in echelon and 2 superfiring aft 22.2 seconds reload 280mm belt armor 40,500 hit points 28.4 knots NOTES: WG please don't do what you did with Kaiser and keep this ship's appearance close to its historical counterpart SMS Seydlitz (premium) 5x2 281mm guns, with 2 as wing turrets in echelon and 2 superfiring aft 22.2 seconds reload 300mm belt armor 42,500 hit points 28.1 knots Tier V Derfflinger class 4x2 305mm guns, two front & two aft superfiring 25 seconds reload 300mm belt armor 46,500 hit points 27 knots SMS Lutzow (premium) 4x2 305mm guns, two front & two aft superfiring 24 seconds reload 300mm belt armor 48,200 hit points 26,4 knots Tier VI Ersatz Yorck class 4x2 380mm guns, two front & two aft superfiring 30 seconds reload 300mm belt armor 50,000 28 knots SMS Mackensen (premium) 4x2 350mm guns, two front & two aft superfiring 24 seconds reload 300mm belt armor 50,500 hit points 28 knots NOTES: I propose giving it the Hydroacoustic Search consummable SMS Prinz Eitel Friedrich (premium) 4x2 350mm guns, two front & two aft superfiring 24 seconds reload 300mm belt armor 50,500 hit points 28 knots NOTES: I propose giving this ship 2x3 torpedo launchers The reason I put the Ersatz Yorck in the tech tree instead of the Mackensen is because of the following: 1) Putting the Ersatz Yorck at Tier VII means that the last battlecruiser in the line is slower than its same-tier german battleship counterpart, while at Tier VI it keeps having the speed advantage over the Bayern that BCs should keep. 2) As you'll see below, this opens up space for the L 20e α battleship, which allows for almost all german dreadnoughts to be added to the game (we can have the SMS Ostfriesland as a premium) and makes for a better progression from Bayern to Bismarck on the battleship side, while allowing for the battlecruiser line to finish in a ship that's equal parts battleship and battlecruiser, blurring the line between the two, which is exactly why the class came to an end when fast battleships became the norm. And the reason I add the SMS Prinz Eitel Friedrich, even though it is another Mackensen class battlecruiser is because that name's too good and classy to pass. It's like with the italian cruisers: The ship may be meh overall, but having the name "Emanuele Filiberto Duca d'Aosta" makes it all better. EDIT: Called it! Glad to see WeeGee adding this beauty to the game. And though I'd love to get a Mackensen that looked exactly like it was meant to look back in WWI, the fictional upgrade they did looks really good (unlike Kaiser's and König's), so I don't really have a complaint about that. So thanks to WeeGee Deevs for this, I hope we can play with it soon. At Tier VII I'd suggest making a change with the Gneisenau, putting it as the last of the battlecruisers, while placing the L22c configuration of the L 20e α class as the Tier VII battleship: Tier VII L 20e α class (battleship) 4x2 380mm guns, two front & two aft superfiring 30 seconds reload 350mm belt armor 63,500 hit points 26 knots Gneisenau class (battlecruiser) 3x2 380mm guns, two front superfiring & one aft 26 seconds reload 350mm belt armor 58,200 hit points 32 knots After that both merge with Bismarck and the line continues as it is. Pan-European (austro-hungarian and dutch designs) Austria-Hungary and the Netherlands have enough for low and medium tech tree battlecruisers for a Pan-european tree from Tier IV to Tier VII. The first three tiers could be covered with austro-hungarian designs. These may require a slight fictional upgrade to their AA armament at Tier V and VI. The final ship would be the dutch 1047 design, but with a fictional main armament of 3x2 380mm guns. The reason for this is to maintain the line's progression. The line would follow this principle: On even-numbered tiers it would have ships with an effective broadside of six heavy guns. The following ship would carry the same type of guns, but have greater firepower, first by improving the gun configuration to give an effective broadside of eight guns, then by increasing the rate of fire. They would be fast ships with unimpressive AA, no torpedo armament, and no spotter plane until Tier VII. Also, the 3x3 283mm configuration for the 1047 design could be used as a high-tier cruiser. Tier IV K.u.K. Project Ic design 4x2 356mm guns. One fore, one aft, two wing turrets in echelon 30 seconds reload 225mm belt armor 40,000 hit points 30 knots NOTES: This ship is basically the case I mentioned when discussing Myogi's problems. I think an effective broadside of six heavy shells deserves good dispersion, so this ship should have no more than 220m dispersion and no less than 1.9 sigma. Tier V K.u.K. Project If design 4x2 356mm guns. Two fore and two aft superfiring 30 seconds reload 225mm belt armor 45,000 hit points 30 knots NOTES: This ship would be like the Kongo, but lacking the spotter plane. The original design didn't account for aviation, so I see two options. Option 1 is to give the ship a fictional average AA and good maneuvrability. Option 2 is to give it good AA and average maneuvrability. Tier VI K.u.K. project IV design 3x2 380mm guns. One fore, one aft, one center line facing forward 28 seconds reload 225mm belt armor 50,000 30 knots NOTES: This ship would be somewhat similar to the Repulse, but with even less AA. With a 28 seconds reload, it should have slightly above average dispersion/sigma. Tier VII Dutch Design 1047 3x3 283mm guns (option 1) / 3x2 380mm guns (option 2). Two fore superfiring, one aft 20 seconds reload (option 1) / 25 seconds reload (option 2) 225mm belt armor 55,000 hit points (Tier VI) 34 knots NOTES: This ship would resemble the Scharnhorst or Gneisenau (depending on its main armament), but with thinner armor and greater speed. It would also lack torpedo armament. The real main armament would be the 3x3 283mm guns, but I recommend the fictional 2x3 380mm configuration to continue the progression from Austria-Hungary's project IV, with higher reload speed instead of a greater effective broadside as with the Project Ic to Project If progression. Japan Japan could have a brief line split at tiers VII and VIII by putting the B-65 design at Tier VII (as a japanese equivalent to Scharnhorst), then moving Amagi into this BC split at Tier VIII, replacing it for the Tosa class battleship. It would then merge back with the Izumo. Alternatively, the B-65 could be added as a premium, either at Tier VII as a battleship, or at Tier IX as a cruiser. Tier VII (battleship) or Tier XI (cruiser) Design B-65 3x3 310mm guns (option 1)/3x2 356mm guns (option 2) 20 seconds reload (option 1)/ 24 seconds reload (option 2) 210mm belt armor 58,000 to 60,000 hit points (Tier VII battleship) or 67,500 to 72,500 hit points (Tier IX cruiser) 33 knots NOTES: Since this ship also fits the pattern of high tier cruisers with close to 300mm guns, WG could add this as a japanese high tier freemium cruiser, but I'd rather have it as a Tier VII battleship, and for the sake of this line split, I'll place it there. Minor nations By "Minor nations" I don't mean small navies, but rather navies that only had a few designs. Of these there are several, and I'll be covering some. Russia There are two designs, one from the imperial navy and another from the soviet navy. The first one, the Izmail/Borodino (I prefer the first name), is basically a more lightly armored, faster Imperator Nikolai I with 4x3 356mm guns (ideal for Tier V or VI). The second one, the Kronstadt, of which WG already took the name, looked in one version like the 3x2 380mm Gneisenau. Tier V or VI Izmail class 4x3 356mm guns 35 seconds reload (Tier V) / 28 seconds reload (Tier VI) 237.5mm belt armor 50,000 hit points (Tier V) / 55,000 hit points (Tier VI) 26.5 knots NOTES: I'd suggest using the ship's rudder shift to balance it at Tier VI, giving it a rudder shift time to compensate its lack of AA. For Tier V it could be balanced with slightly higher dispersion/slightly lower sigma if the extra 5 seconds reload is insufficient. Tier VII Sevastopol (Kronstadt class) 3x2 380mm guns 26 seconds reload 230mm belt armor 60,000 hit points 32 knots NOTES: The ship would be very similar to the Gneisenau, but with considerably thinner armor, requiring some other advantage to compensate, other than just a slightly greater hit point pool. United States The US has that giant behemoth with five to seven funnels called the Lexington, which would require a new name (we still need Saratoga for a premium CV), maybe Constellation or Constitution. Actually, lets have both, one at Tier VI and the other at Tier VII. Their main armament would be the same as Colorado's. Tier VI USS Constellation (Lexington class, early design) 4x2 406mm guns 32 seconds reload 237.5mm belt armor 60,000 hit points 27.5 knots NOTES: This would be the 5-funnels version. The original design they chose for construction had minimal AA, so that should be improved with all those short and medium range AA guns american battleships are famous for. It shouldn't be too good, though. Just enough to shoot down one plane during their approach, maybe an aditional one while they return. Tier VII USS Constitution (Lexington class, final design) 4x2 406mm guns 30 seconds reload 237.5mm belt armor 65,000 hit points 32 knots NOTES: This would be the version that was approved for construction. The original design they chose for construction had minimal AA, so that should be improved with all those short and medium range AA guns american battleships are famous for. Commonwealth Australia operated the only battlecruiser of all commonwealth nations, Her Majesty's Australian Ship Australia, of the Indefatigable class. Gimmicks aside, it would be just like the HMS New Zealand I proposed above (which was paid for, but not operated by, New Zealand). Wargaming must add this ship. The Queen of Australia demands it. Turkey No nation is more generous than the germans when it comes to gifting ships trapped by the Royal Navy to nations they want to join their fight (the german's fight, not the Royal Navy's), and so the SMS Goeben was gifted to the Otoman Empire (AKA Turkey plus all expansion packs, available only for PC). The ship was renamed Yavuz Sultan Selim and thankfully kept its german crew and commander, because if it hadn't its gimmicks would be having a thoroughly inexperienced crew and losing to Grece. Yavuz Sultan Selim is a Moltke-class battlecruiser, so it would be similar to that one in its WWI configuration. However, unlike the rest of the Imperial German Navy the ship survived the war and continued to serve Turkey well into the 1970s, so there are a lot of real modernizations that could make the ship unique, and maybe even suited for a higher tier. France France had a number of never-built designs, for which I'll leave the following link: http://www.naval-encyclopedia.com/ww1/France/french-ww1-battlecruisers The problem with french battlecruisers is that Wargaming alread took the french battleships of that era (namely Normandie and Lyon) and boosted their speed considerably, to the point where Normandie is even faster than Gille's and Durand-Viel's proposals. So, though they could be added (it would be nice to have them), they would be just like Tier VI and VII french battleships, maybe a little faster than Lyon, but also a little slower than Normandie. Here's one proposal for adding one of them into the game. This would be Durand-Viel's A type battlecruiser: http://shipcomrade.com/news/273/battlecruiser-wednesdays-bordeaux-fra.htm This ship would basically work like Gascogne, and Gascogne has proven to be a nice ship. This is all I could find for now. Many of these ships are quite similar to one another, or to already-incorporated ships, for the simple reason that Germany and Britain were the main sources of inspiration for battlecruiser design (in fact, "similar to Scharnhorst or Gneisenau" is a recurring topic for interwar battlecruisers). Some could also be used for high tier cruisers, following the principle of Kronstadt or Stalingrad. The main distinguishing feature in the end would be gimmicks, and I don't have many ideas for those.
  2. Affeks

    Lets discuss Hipper variants

    Sooo basically if I understand these ships Hipper = Silver tier 8 Eugen = Gold tier 8 Blucher = Gold tier 7 Seydlitz = Gold tier 7-8 4x3 150mm cruiser? (Leaving the Carrier reconstruction out of this) Lutzow = Gold Russian tier 8 with 150/203mm? So basically the question here is: can Blucher make a balanced tier 7 with soft nerfs? Will Seydlitz with the originally planned 4x3 150mm work best in tier 7 or 8? Is it okay to give Lutzow to the russians? and if so should it have the 150s or 203s or even have the option to choose between them? Personally there is much hidden potential in the Hipper class, but WG wasted a good opertunity by making a Hipper clone. Here's hoping the rest of them will have more personality.
  3. Die 2. Aufklärungsgruppe bestehend aus den Kleinen Kreuzern: Es fehlten also von jeder Aufklärungsgruppe eine Einheit, der Schlachtenkreuzer "Von der Tann" und der Kleine Kreuzer Straßburg, die beide, wie schon, erwähnt, wichtige Instandsetzungsarbeiten halber in der Werft lagen. Jedem dieser 4 Kreuzer ist eine Halbflottille von 5 Torpedobooten beigegeben (einige Quellen berichten von 18 Torpedobooten); es sind die Die hinteren Schornsteine der Torpedoboote wurden rot angestrichen, um sie jederzeit als eigene kenntlich zu machen. Die Funkentelegraphie wird nicht genutzt, alles Licht ist nach außen abgeblendet, die notwendigen Signale werden mit lichtschwachen Morselaternen gegeben. Schlacht auf der Doggerbank Was die Deutschen zu dieser Stunde nicht erahnen konnten, ist die Tatsache, dass die englische Admiralität bereits am frühen Nachmittag des 23. Januar 1915 dem englischen Flottenchef in Scapa Flow, sowie dem Chef des II. Schlachtgeschwaders, beide in Rosyth im Firth of Forth, und dem dem Befehlshaber der Torpedoboote in Harwich folgendes Telegramm übersandten: " 4 deutsche Schlachtenkreuzer, 6 leichte Kreuzer und 22 Zerstörer werden heute Abend in See gehen , um gegen die Doggerbank aufzuklären. Rückkehr wahrscheinlich morgen Abend. Alle verfügbaren Schlachtenkreuzer, leichten Kreuzer und Zerstörer von Rosyth sollen vorstoßen nach einem Treffpunkt in 55° 13' N 3° 12' O; Ankunft dort morgen 8 Uhr vormittags; der Befehlshaber der Torpedoboote hat mit allen verfügbaren Zerstörern und leichten Kreuzern von Harwich vorzustoßen und sich dem Vizeadmiral auf Schlachtenkreuzer "Lion" (Vizeadmiral Beatty) um 8 Uhr vormittags in obigem Treffpunkt anzuschließen. Wenn der Feind durch die Harwich-Zerstörer gesichtet wird, während diese seinen Vormarschkurs kreuzen, soll er angegriffen werden." Es scheint bis heute nicht restlos aufgeklärt, woher die Britten so genau über die deutschen Unternehmung wussten. Lange Zeit hat man angenommen, dass sie im Besitz der Signalbücher und der Dechiffriermittel waren, die mit dem Kleinen Kreuzer Magdeburgverloren gegangen waren. Kapitän zur See Richard Foerster (Teilnehmer an der Schlacht auf der Doggerbank) schreibt über die späteren Ereignisse nach dem Verlust der "Magdeburg" 1927 in "Unsere Marine im Weltkrieg 1914-1918": "Es ist heute bekannt, ... daß die englische Admiralität über unsere Pläne (Vorstoß zur Doggerbank A.d.R.) und operativen Befehle schon seit längerer Zeit genau unterrichtet war. Beim Untergang des Kleinen Kreuzers "Magdeburg", ... waren die geheimen Chiffriermittel der Vorschrift entsprechend von dem Adjutanten verbrannt worden. Nach Erzählungen eines russischen Offiziers sollen die Russen aber bei der Leiche eines Mannes noch die zuletzt gebrauchten Signalchiffern gefunden und daraus unser Geheimsystem entwickelt haben." Im "Marinearchiv" Band 2 von 1930 wird das Ereignis wie folgt beschrieben: "...Die Geheimbücher waren sämtlich vorschriftsmäßig verbrannt worden, damit die nicht in Feindeshand fielen. Nur ein einziges Signalbuch, welches zur Verbindung mit eigenen Streitkräften, um diese herbeizurufen, dienen mußte, wurde mit dem dazugehörigen Chiffreschlüssel zurückbehalten. Als aus dem Nebel überraschend der Feind auftrat, wurde dies Signalbuch, welches mit Blei beschwert ist, über Bord geworfen. Beim Absuchen des Grundes haben die Russen nur dieses Buch gefunden, nicht aber den Chiffreschlüssel (das Buch war nicht wie Phantasten berichten, in den Armen einer Leiche). Den Russen fiel mit dem Signalbuch etwas in die Hände, was sie durch ihre Spionage schon vor dem Kriege besaßen. Da der Chiffreschlüssel aber nicht im Besitz der überlebenden und von einem deutschen Torpedoboot geretteten Mannschaft war, wurde von unserem Admiralstabe noch am gleichen Tage der Chiffreschlüssel gesperrt, so daß der Feind mit dem Signalbuch allein nur sehr wenig anfangen konnte. Dieses Signalbuch haben die Russen den Engländern ausgehändigt. Da alle Signale aber geschlüsselt waren, der Schlüssel von jetzt ab aber dauernd gewechselt wurde, ist ein nennenswerter Schaden daraus nicht vorhanden. Die kriegsgerichtliche Untersuchung hat das durchaus militärisch korrekte Benehmen des Kommandanten, des Signal- und Funkpersonals ausdrücklich festgestellt. Es ist im vorstehenden auf diesen Fall besonders eingegangen, weil in weiten Kreisen über den Verlust von Geheimbüchern der "Magdeburg" völlig falsche Gerüchte im Umlauf waren." Das englische Buch "Jane's WAR AT SEA 1897-1997/ 100 YEARS OF JANE'S FIGHTING SHIPS" London 1997 schreibt zu dieser Frage: "...Entscheidend war die nachrichtendienstliche Arbeit von "Room 40" in der Admiralität. Im Besitze der wichtigsten deutschen Schlüssel konnten die Briten die abgehörten deutschen Funksprüche entschlüsseln und auf diese Weise von den Operationsbefehlen und Absichten Kenntnis erlagen." Während also die deutsche Kreuzergruppe unter allen Vorsichtsmaßnahmen die Nordsee nach Westen kreuzte, zogen sich weit überlegene britische Streitkräfte von dorther gegen sie zusammen. Von Scapa Flow lief die große Flotte 19 Linienschiffe stark, von Firth of Forth das I. Schlachtenkreuzergeschwader, 5 Schlachtenkreuzer, und das III. Schlachtenkreuzergeschwader, 7 ältere Linienschiffe stark und von Harwich 3 leichte Kreuzer mit etwa 20 Zerstörern aus. (Zahlenangaben nach deutschem Marinerarchiv Ausgabe 1931, sie differieren geringfügig mit nachfolgenden britischen Angaben) Englische Kriegsschiffe nach britischen Quellen: I. Schlachtgeschwader II. Schlachtgeschwader I. Leichte Kreuzer Geschwader Harwich Zerstörer: Erste Zerstörerflottille Dritte Zerstörerflottille Die 8 deutschen Kreuzer fuhren also geradewegs in eine gigantische Falle. Am Morgen des 24. Januar, etwas nach 8.00 Uhr, kurz bevor der angegebene Punkt auf der Doggerbank erreicht war, sichtete SMS Kolberg in westlicher Richtung einen Kleinen (engl. "Leichten") Kreuzer und Zerstörer; die von dem Kleinen Kreuzer ( HMS Aurora) mit Scheinwerfern gegebenen Erkennungssignale beantwortet "Kolberg" mit einem beliebigen Scheinwerferzeichen und eröffnet sofort das Feuer. Die meisten englischen Schiffe hatten planmäßig ihren Treffpunkt erreicht, nur ein Kreuzer und 13 Zerstörer aus Harwich waren im Nebel aufgehalten worden. Admiral Beatty will grade Befehl geben, nach Nordosten, also von den deutschen Schiffen weg, aufzuklären, da blitzen im Südosten Schüsse auf, und der HMS Aurora meldet. "Bin im Gefecht mit der Hochseeflotte". Es kommt zwischen den beiden Kreuzer zu einem kurzem Gefecht, in dem SMS Kolberg zwei Treffer erhielt, die dem Schiff keinen wesentlichen Schaden taten, durch die aber zwei deutsche Matrosen getötet wurden. Eine halbe Stunde verging, ehe HMS Aurora zusammen mit HMS Arethusa und HMS Southampton Fühlung an den deutschen Schiffen genommen hatten und dem Befehlshaber im Südosten Schlachtenkreuzer und links davon leichte Fahrzeuge melden konnten. Admiral Beattys war bestens über die genaue Stärke und das Ziel des Gegner informiert. Sein Plan bestand daher darin, den deutschen Schiffen den Rückweg zu verlegen, sie zwischen sich und die von Norden heranmarschierenden "Großen Flotte" zu bringen und zu vernichten. Während also dem britischen Admiral das Zusammentreffen erwartet kam, war es für die Deutschen eine böse Überraschung. Zwischen 8.00 und 9.00 Uhr folgten sich die Meldungen seiner Vorpostenkreuzer SMS Kolberg und SMS Stralsund über den Feind. Sie ergaben für Admiral Hipper das Bild, dass er wahrscheinlich das II. britische Schlachtgeschwader (Großkampf-Linienschiffe), also eine mehr als doppelte Überlegenheit sich gegenüber habe. Entsprechend einem alten Grundsatz für Kreuzer machte er erst einmal kehrt, um einen Überblick zu gewinnen. Kreuzer und Torpedoboote wurden wiederum nach vorn gezogen, um den Schlachtkreuzern das Schussfeld frei zu geben. Das letzte Schiff der Schlachtkreuzerlinie SMS Blücher, kann aber noch 9.19 Uhr nicht mehr melden als: "Achteraus in Sicht 7 feindliche Kreuzer und bis jetzt 26 Zerstörer. Weitere Rauchwolken dahinter." SMS Blücher erhält die Erlaubnis, nach eigenem Ermessen das Feuer zu eröffnen. Auch ohne weitere Einzelheiten erkannt zu haben, weiß Admiral Hipper für sein Verhalten genug. Die Anwesenheit so zahlreicher leichter Streitkräfte deutet auf die Nähe such schwerer, ihm überlegener Schiffe hin. Er muss also, da die deutsche Linienschiffsflotte nicht in See ist und ihm keinen Rückhalt gewähren kann, zunächst näher an die Deutsche Bucht heran, um nicht abgeschnitten zu werden. Um 9.20 Uhr versuchten vier Zerstörer unter der Führung von HMS Meteor einen Torpedoangriff auf die am Schluss fahrende SMS Blücher zu starteten. Die "Blücher" eröffnete um 9.25 Uhr das Feuer. Die englischen Schiffe drehen unter diesen Beschuss sofort wieder ab. Inzwischen ist es heller Tag geworden und die Sichtweite für Nordseeverhältnisse ganz ungewöhnlich groß. Die Schlachtenkreuzer stehen auf beiden Seiten so gestaffelt, dass alle Schiffe alle Geschütze einer Seite benutzen können. Beatty hat zwischen 9.00 und 10.00 Uhr die Geschwindigkeit seiner Schiffe von 24 sm auf 29 sm gesteigert, um sein Ziel, den Deutschen den Weg abzuschneiden, zu erreichen. Er nahm dafür in Kauf, dass die langsamen Schlachtenkreuzer HMS New Zealand und HMS Indomitable bald zurückblieben und dass die leichten Kreuzer und Torpedoboote die gewünschte Stellung an der Spitze nicht einnehmen konnten. Tatsächlich kamen sie nicht weiter zum Einsatz. Der weitere Kampf wurde also allein zwischen 4 deutschen und 5 britischen Schlachtenkreuzern ausgefochten. Den 40 schweren deutschen Geschützen vom Kaliber 30,5; 5; 28 und 21 cm mit einem Geschossgewicht ihrer Breitseiten von 10.144 kg stehen ebenfalls 40 schwere englische Geschütze, aber vom Kaliber 34,4- und 30,5 cm mit einem doppelt so großen Geschossgewicht (20.320 kg) gegenüber. Mit der Höchstgeschwindigkeit kommen die Engländer den Deutschen schnell näher, denn diese können mit Rücksicht auf die Torpedoboote, die gegen sie See mehr an Fahrt verlieren als die großen Schiffe, nur 21 sm laufen. 9.52 Uhr fällt der erste Schuss vom englischen Flaggschiff Lion auf ca. 20 km Entfernung in Richtung SMS Blücher. Zwar lagen die Treffer noch 2 km zu kurz, aber die Deutschen waren von der Entfernung überrascht, da sie bei ihren Übungen und Vorbereitungen mit einer Entfernung bis höchstens 15 km gerechnet hatten. Sie waren dementsprechend mit ihren Befehlsübermittlungsapparaten auch nur auf diese Entfernungen eingerichtet. 10.05 Uhr kann Beatty das Signal zum allgemeinen eröffnen des Feuers geben, aber erst 10.09 konnte Hipper dasselbe für die deutschen Schiffe tun. 10.11 Uhr eröffnete SMS Derfflinger mit seinen 30,5 cm Geschützen das Feuer auf deutscher Seite. Die anderen Schiffe konnten nicht so weit schießen wie die englischen. Das lag aber nicht daran, dass die deutschen Schiffe schlechter gebaut waren, sondern nur daran, dass die deutschen Schiffskonstrukteure mit Absicht und aus gutem Grunde das dafür notwenige Gewicht nicht zur Verfügung gestellt hatten. Der Preis des Weiterschiessens war die Geschütze höher richten, dies hatte wiederum eine Gewichtszunahme der Lafetten bedeutet. Dieses Gewicht hätte man anderen Stellen, vor allem an der Panzerung einsparen müssen. Ein Wetter wie am 24. Januar 1915 ist aber in der Nordsee äußert selten, und es erschien den deutschen Planern nicht richtig, für diese Ausnahme an der Panzerung zu sparen, nur um 1 - 2 km weiter schießen zu können. Tatsächlich hat sich das weitere Gefecht auf einer Entfernung von 16,5 km herum abgespielt, so dass die Deutschen nur in der ersten Viertelstunde des Gefechts etwas spürten. Die Engländer vereinigten ihr Feuer anfangs auf die als Schlusslicht fahrende SMS Blücher. Hipper befiehlt dagegen von vornherein: "Feuerverteilung von links", d.h., jedes Schiff soll dasjenige Schiff der Briten unter Feuer nehmen, welches von ihm links gesehen wird. 10.12 Uhr erzielt HMS Lion seinen ersten Treffer auf SMS Blücher. 2 Minuten später kann es mit seinen Geschützen auch andere Schiffe ereichen und geht deshalb mit dem Feuer auf SMS Moltke über, während HMS Tiger und HMS Princess Royal weiter auf SMSBlücher schießen. Bald erwidern alle deutschen Schiffe das Feuer, SMS Blücher von 10.18 Uhr, SMS Seydlitz von 10.19 Uhr und SMS Moltke von 10.20 Uhr an. Bei der großen Entfernung und dem dicken Qualm zwischen beiden Linien kann beiderseits das Geschützfeuer nicht genau innegehalten werden, wie beabsichtig ist. Zeitweise ist von den deutschen Schiffen aus nur das englische Spitzenschiff HMS Lion zu sehen, zeitweise verschwindet auch dieses, zeitweise können nur die achteren Geschütze das Ziel bekommen. Die deutschen Torpedoboote stehen zu dieser Zeit vor der Kurslinie der Engländer, die englischen dagegen weit hinter deren Schlachtkreuzern. Aus den Bewegungen der deutschen Torpedoboote entnimmt nun Beatty, dass sie einen Angriff auf ihn vorhaben. Zur Abwehr eines solchen fehlen ihm aber seine leichten Kreuzer und Zerstörer. 10.21 Uhr erhält HMS Lion seinen ersten Treffer. Kurz zuvor, um 10.20 Uhr gabt er zwar dem Befehlshaber der Torpedoboote, Kommandant Tyrrwhit, den Befehl, sich mit äußerster Kraft an die Spitze der Linie zu setzen, aber bei der hohen Fahrt der Schlachtenkreuzer gelingt dies nicht einmal den 4 besonders schnellen Zerstörern der M-Klasse. Deshalb wendet Beatty zwei Strich vom Feind ab. Zunächst tobt das Geschützfeuer trotz zunehmender Entfernung unvermindert weiter. Die Engländer geben die Feuervereinigung mehrerer Schiffe auf SMS Blücher, die keine gute Wirkung erzielt hat, auf und verteilen ihr Feuer, Schiff gegen Schiff, wie Hipper es von vornherein befohlen hat. Das englische Schlussschiff HMS Indomitable hat indessen mit den schnelleren Schiffen vor ihm nicht Schritt halten können und ist zu weit weg, um am Gefecht teilnehmen zu können. So nimmt HMS New Zealand SMS Blücher, HMS Prinzcess Royal SMS Derfflingerund HMS Lion SMS Seydlitz unter Beschuss. HMS Tiger aber rechnet HMS Indomitable als Teilnehmer mit und glaubt deshalb ebenfalls auf SMS Seydlitz feuern zu müssen. So kommt es , das SMS Moltke unbeschossen bleibt. HMS Tiger verliert bald darauf sein Ziel SMS Seydlitz aus den Augen und schießt zu weit. 10.43 Uhr wird SMS Derfflinger Steuerbord achtern getroffen, Wasser dringt in das Schiff, kann jedoch nach wenigen Minuten aufgehalten werden. Da trifft eine 34,4 cm Granate den hintersten Turm D auf SMSSeydlitz, unglücklicherweise an einer Stelle, wo zwei Panzerplatten zusammenstoßen, die Munitionskammern der beiden hinteren Geschütztürme (C und D) geraten in Brand, nach wenigen Sekunden schoss aus dem Hinterschiff in eine blaue Stichflamme empor, die unbeweglich bis zur Höhe der Mastspitzen stand. Fast alle Bedienungsmannschaften waren augenblicklich tot, sie starben einen grausamen Tod: "... ein Tod ohne Blut, ohne Leichen. Nachdem die Stichflamme zusammengefallen ist, gehen weiche, schwarze Flocken nieder.", schrieb später Theodor Plievier über derartige Explosionen. Der erste Artillerieoffizier des Flaggschiffes, Korvettenkapitän Foerster handelte sofort und gab Befehl Abteilung III des Schiffes, das ist die Abteilung des Schiffes, in dem die beiden Türme mit ihren Kammern liegen, zu fluten. Viele glaubten, dass das Ende von SMS Seydlitz gekommen sei. Inzwischen war der erste Offizier, Korvettenkapitän Hagedorn, mit dem Feuerwerker Müller und Pumpenmeister Hering in die Abteilung III vorgedrungen, da, wo die Ventile zum Unterwassersetzen der Abteilung lagen. Mit Todesverachtung stürzten die drei in die Abteilung zu den Flutventilen. In rasender Eile reißen sie ein Ventil nach dem anderen auf, die Handräder sind glühend, sie erleiden schwere Verbrennungen an den Händen, aber der Brand in den Kammern wird dadurch gelöscht. Vom Nachbarturm E dringt nun eine Abteilung unter Leutnant zur See Walter gegen das brennende Holzdeck vor. SMS Seydlitz ist in undurchdringlichen Qualm gehüllt. In wenigen Minuten waren 6000 kg Pulver abgebrannt. Kurz nach dem folgenschweren Treffer auf SMS Seydlitz, der 2 von 5 schweren Geschützen außer Gefecht setzte und 165 Mann tötet, wird das englische Flagschiff HMS Lion dreimal hintereinander getroffen. Ein schweres Geschütz fällt aus, eindringendes Wasser setzt die Stromversorgung für den achteren Leitstand und die leichte Artillerie außer Gefecht. Kurz darauf beobachten sie, wie aus HMS Tiger Flammen empor schlagen und deren Geschütze verstummen. Doch jetzt lässt infolge der zunehmenden Entfernung die Heftigkeit des Feuers nach. Gleichzeitig muss Hipper verübergehend auch gegen die 4 leichten Kreuzer des Kommodore Goodenough, die sich bis auf 14 km Backbord genähert haben, kämpfen, aber ein paar schwere Salven genügen um sie zum Abdrehen zu bewegen. Indessen kann SMS Blücher die Geschwindigkeit jetzt nicht mehr halten , während Beatty wieder auf nähere Entfernung herandreht. Kaum ist er wieder auf Gefechtsentfernung, da wird sein Flaggschiff HMS Lion um 11.18 Uhr von zwei schweren Granaten gleichzeitig getroffen. Die Erschütterung ist so groß, dass man glaubt von einem Torpedo getroffen zu sein. Die eine Granate drückt den Gürtelpanzer ein, die vorderen Kohlenbunker an Backbordseite laufen voll Wasser. Die andere durchschlägt den Panzer, krepiert im Torpedoraum und setzt diesen sowie die Nachbarräume augenblicklich unter Wasser. Beatty will, um seine Feuerwirkung zu steigern näher herankommen, aber er wagt sich nicht in das Kielwasser der deutschen Torpedoboote hinein, weil er fälschlicherweise annahm, sie würfen Minen. Sein Ziel bleibt es, in weitem Ausholen nach Süden durch seine überlegene Geschwindigkeit die Deutschen zu überflügeln und abzuschneiden. Die Entfernung von Helgoland beträt noch über 100 sm (185 km). Inzwischen bemerken die Engländer, dass SMS Blücher unter dem Feuer schwer leidet. Hier hat um 11.30 Uhr ein feindlicher Treffer eine verhängnisvolle Wirkung. Er ist in die tief im Schiff liegende Munitionstransportbahn gedrungen und hat etwa 40 Kartuschen entzündet. Stichflammen schlagen in zwei Türme, denen es ebenso, wie auf SMS Seydlitz oben beschrieben, ergeht. Alle Befehlsübermittlungseinrichtungen für Schiffsführung und Artillerie fallen in einem Augenblick aus. Gleichzeitig durchschlagen Splitter die Hauptdampfrohrleitungen im dritten Heizraum, der Dampfdruck in der Maschine fällt, das Schiff kann nur noch 17 sm laufen. Den Versuch näher an den Feind heranzukommen und eine Entscheidung zu erzwingen , muss Beatty wegen zu starken Beschuss wieder aufgeben. Zwischen 11.35 Uhr und 11.50 Uhr schlagen 6 Treffer von SMS Seydlitz und SMS Moltke auf dem englischen Flaggschiff HMS Lion ein. Deren Panzer wird erneut durchschlagen, neue Kohlenbunker laufen voll Wasser, eine Granate krepiert im Vorraum zur Munitionskammer des vorderen Turmes, die Kammer gerät in Brand und wird nur durch rechtzeitiges Fluten gerettet. Gegen 11.50 Uhr durchschlägt ein Treffer den Gürtelpanzer in Höhe der Kesselräume, treibt ihn nach innen und beschädigt die Backbordmaschine so, dass sie stoppen muss und das Schiff nur noch 15 sm laufen kann. Gleichzeitig fällt durch einen Kurzschluss die elektrische Stromversorgung des ganzen Schiffes aus. Die Schlagseite nach Backbord nimmt bis zu 10° zu. HMS Lion muss mit Admiral Beatty an Bord die Kampflinie verlassen. Zum Überfluss, aber fälschlicherweise, werden nun auch noch deutsche U-Boote an Steuerbord gemeldet. Die Ursache für diese Falschmeldung ist wahrscheinlich ein merkwürdiger Zufall gewesen. Das deutsche Torpedoboot V 5, unter Kapitänleutnant Eichhorn, hatte die Geschwindigkeit der Kreuzer nicht mithalten können und war daher immer mehr zwischen den feuernden Linien geraten. Gegen 11.00 Uhr wurde es von einem feindlichen Schlachtenkreuzer heftig beschossen. Der Kommandant von V 5 glaubte, sich nicht mehr lange halten zu können und drehte deshalb zum Angriff auf die feindlichen Linien zu. Die Entfernung war für einen Torpedoschuss zwar viel zu groß, aber er wollte lieber diese schwache Aussicht wahrnehmen, als sich ohne Kampf abschießen zu lassen. So schoss er auf das zweite Schiff der englischen Linie, auf 7 km, einen Torpedo. Zwar traf dieser nicht, aber die Blasenbahn des Torpedos führte wohl zu Annahme der Engländer, deutsche U-Boote seien ganz in der Nähe. Beatty befiehlt also eine gleichzeitige Wendung um 8 Strich (entspricht 90°) ungeachtet dessen, dass infolge dieses Hackenschlages Hipper einen wertvollen Vorsprung gewinnen musste. Sich dessen bewusst wird bereits nach 2 Minuten um 3 Strich auf Kurs Nord-Ost zurückgewendet. In dem Trubel geht aber nun die Leitung der Schlacht auf englischer Seite verloren. Bevor die zerschossenen HMS Lion mit Admiarl Beatty an Bord aus Sicht kommt, will dieser durch Flaggensignale seine weiteren Anweisungen an den zweiten Admiral Moore auf HMS New Zealand geben, der jetzt den Kampf weiterleiten muss. Da alle anderen Nachrichtenmittel unbrauchbar sind, muss Beatty Flaggensignale benutzen. Es stehen ihm zwei Flaggenleinen, zwei Flaggensignale , zur Verfügung. An der ersten Flaggenleine geht das Signal hoch: "Die feindlichen Schlussschiffe angreifen!" Aber gleichzeitig weht noch das Kurssignal: "Nord-Ost". Infolgedessen fassen die englischen Schiffe das Signal so auf: Feindliche Schlussschiffe, die in der Richtung Nord-Ost stehen angreifen. Diese Auffassung war aber von Beatty nicht beabsichtigt, denn so bezog sich das Signal auf SMS Blücher. Das zweite Signal bedeutete: "Näher an den Feind ran !" Es steht also im Widerspruch der ersten Signalmeldung, aber es soll so ungünstig ausgeweht worden sein, dass es von keinem Schiff abgelesen wurde. Infolgedessen fasst der zweite Admiral Moore auf HMS New Zealand, seine Aufgabe dahin auf, SMSBlücher zu vernichten und lässt von allen anderen deutschen Kreuzern ab. SMS Blücher lag nun im konzentrischen Feuer der Engländer, das bis auf ein Geschütz des achteren Turms alle anderen Geschütze außer Gefecht setzte. Danach konnten auch die englischen Leichten Kreuzer und Zerstörer zum Angriff mit Torpedos übergehen. Den Endkampf der Blücher schildert ein englischer Augenzeuge von HMS Arethusa so: "Das Schiff war kaum zu verfehlen, da es fast still lag. Ein zweiter Torpedo traf die Blücher voll mittschiffs. Die Mannschaft hielt sich schneidig bis zum letzten Augenblick. Wir sahen die Besatzung auf Deck aufgestellt und salutierend. Es war ein packender Anblick. Jeder, der ein Gefühl besaß, mußte eine solche Kaltblütigkeit bewundern. Als wir den zweiten und letzten Torpedo losgelassen hatten, wußten wir, daß das Ende schnell kommen mußte, und fuhren bis auf 200 Meter an die Blücher heran. Die Mannschaft wäre stramm salutierend in den Tod gegangen, wenn wir nicht Sirenenwarnsignale gegeben hätten. Eider der Offiziere rief auf deutsch hinüber, was vor sich ging. Die Deutschen verstanden es und schwenkten die Mützen, riefen Hurra und sprangen über Bord. Wir verloren keinen Augenblick, sondern warfen sofort zahlreiche Planken über Bord, an denen sich sich festhielten, bis sie unsere Boote auffischten. Inzwischen hatte unser Torpedo sein Ziel erreicht, das Schiff versank in den Fluten. Der Kommandant der Blücher, Kapitän zur See Erdmann, der sich unter den Geretteten befand, starb wenige Tage darauf an Lungenentzündung. Er wurde in Edinburgh mit militärischen Ehren beigesetzt." Schwer getroffen kentert SMS Blücher und sinkt kurze Zeit später. 260 Mann werden von englischen Schiffen gerettet, 792 Beatzungsmitglieder finden den Tod. Admiral Hipper hatte beobachtet, wie HMS Lion kurz vor 12.00 Uhr aus der Linie ausgeschert war. Seine Gedanken zu dieser Zeit fasste er im Kriegstagebuch in folgende Worte: "Da seit einiger Zeit 'Blücher' stark gesackt war, da andererseits das Verhalten des Gegners auf eingetretene Beschädigung schließen ließ, so entschloß ich mich, nunmehr sofort, heranzugehen und die Torpedoboote anzusetzen. 11.58 Uhr wurde, nachdem die Linie vorher auf Süd-Ost-zum-Süd gelegt worden war, auf diesen Kurs gewendet. 12 Uhr wurde das Signal zum Angriff der Torpedoboote gegeben." In der selben Minute aber, in der Hipper seine Boote angesetzt, wendet Beatty vor dem vermeintlichen U-Boote 8 Strich nach Backbord und vereitelt dadurch, ungewollt, aber so wirksam den Angriff, dass man von deutscher Seite überzeugt ist, die Wendung der Engländer sei eine Folge des drohenden Torpedobootsangriff. Es war nach dieser Wendung ausgeschlossen, dass die deutschen Torpedoboote zum Gegner kamen, da sie um ein Torpedo zu schießen, eine "vorliche Stellung", d.h. Vorsprung in der Kursausrichtung haben muss, weil der Torpedo nicht so schnell wie ein Kanonenschuss (600 - 900 m/s), sondern nur 20 m/s ( 70 km/h) durch das Wasser zurücklegt. Das Ziel lauft mit einer Geschwindigkeit von ca. 40 km/h. So muss Hipper schon 12.07 Uhr die Boote wieder zurückrufen. Mit den Schlachtenkreuzern selbst dreht er aber weiter dem Feind nach, um SMS Blücher zu helfen. Da wird ihm gemeldet, dass die "beiden hinteren Geschütztürme auf SMS Seydlitz nicht mehr gefechtsbrauchbar gemacht werden können und endgültig ausgefallen sind. Die übrigen haben nur noch 200 Schuß Munition; 600 T Wasser sind im Schiff". Über den nunmehr zu fassenden Entschluss schreibt Admiral Hipper im Kriegstagebuch: "Die weitere Unterstützung SMS Blücher im Kreisgefecht würde die erste Aufklärungsgruppe zwischen die englischen Schlachtkreuzer und die dahinter vermuteten Linienschiffgeschwader gebracht haben. Sie hätte zudem die eigene Spitze, nachdem im Kreisgefecht allmählich nördliche Kurve erreicht worden wären, in höchst ungünstige Stellung zu den feindlichen Zerstörern geführt. ... Auch der Gedanke, SMS Blücher eine Halbflottille zu Hilfe zu senden, ist erwogen worden. Er wurde jedoch verworfen, weil die Halbflottille, wenn sie auch die großen Schiffe vielleicht zeitweise zum Abdrehen von SMS Blücher veranlaßt haben würde, doch durch die Kleinen Kreuzer und Zerstörer schnell erledigt worden wäre, ohne daß SMS Blücher wirklich wirksame Hilfe damit zuteil geworden wäre." Heute wissen wir, dass Hipper recht hatte mit seiner Überzeugung, dass hinter den Kreuzern und Torpedobooten von Beatty noch andere Kampfgeschwader standen. Wie nahe oder wie weit sie waren, konnte er nicht wissen. Unterstützung durch die eigene Flotte hatte er nicht zu erwarten. Unter diesen Umständen glaubte er es nicht verantworten zu können, den Kampf, den die Britten abgebrochen hatten, seinerseits zu suchen. Schweren Herzens überließ er SMS Blücher seinem Schicksal und nahm den Kurs auf die Deutsche Bucht wieder auf. Beatty auf HMS Lion wusste in diesem Augenblick natürlich von dieser Entscheidung nichts. Er nahm natürlich an, dass die drei letzten Befehle, die er durch Signal an seine Schlachtkreuzer gegeben hat: Kurs Nordost steuern! Die feindlichen Schlussschiffe angreifen! Näher an den Feind heran! in seinem Sinn verstanden sind und dass der Kampf fortgeführt wird. Er steigt deshalb von seinem Flaggschiff, welches schwer beschädig dem Sinken nahe ist, auf ein schnelles Torpedoboot über und jagt seinen Schlachtkreuzern nach. Er ist sehr erstaunt, als er sie bereits nach 10 Minuten in Sicht bekommt. Er geht auf HMS Princess Royal an Bord und sieht, dass der Kampf abgebrochen ist. Das Versäumte lässt sich auch nicht mehr einholen. Er sammelt sein Geschwader und richtet nun sein Hauptaugenmerk darauf, das beschädigte Flaggschiff gegen etwaige Angriffe kleiner feindlicher Fahrzeuge zu sichern. HMS Lion kann zunächst noch 12 sm laufen, muss aber bald, da die letzte Maschine anfängt zu versagen, auf 8 sm heruntergehen und um 16.30 Uhr von HMS Indomitable in Schlepp genommen werden. Als Beatty bald darauf mit der großen Flotte zusammentrifft, befiehlt der Flottenchef Jellicoe, dass alle Flottillen ohne Ausnahme den unmittelbaren Schutz des Schleppzuges gegen U-Boots- und Torpedobootsangriffe übernehmen sollen. Das I. und II. leichte Kreuzergeschwader soll indes zwischen dem Schleppzug und Helgoland eine weitere Rückendeckung für erstere bilden. Ein Angriff leichter Streitkräfte auf den abziehenden Feind ist von der deutschen Flotte erwogen worden. Die Torpedoboote, die den Vorstoß der Schlachtkreuzer mitgemacht hatten, kommen dafür nicht mehr in Frage, weil sie nicht mehr genügend Brennstoff haben. Die Torpedoboote aber, die der Flottenchef selbst mit herausbringt, als er mit dem I. und II. Linienschiffgeschwader gegen 17.00 Uhr die Schlachtkreuzer bei Norderney aufnimmt, hält er teils für nicht schnell genug, um die Engländer noch einholen zu können, teils wegen der mondhellen Nacht durch feindliche Kreuzer zu sehr gefährdet, um sie ohne gleichwertige Kreuzer entsenden zu können. Auch gibt ihm eine Luftschiffmeldung über den Verbleib des Gegners keinen Anhalt dafür, dass HMS Lion mit verminderter Geschwindigkeit, ja sogar im Schlepp der "Indomitable" zurückkehren muss. Er nimmt nach den übereinstimmenden Meldungen mehrerer Schiffe, die am Gefecht teilgenommen haben, an, dass der englische Schlachtkreuzer HMS Tiger gesunken ist. Diese Annahme rührt daher, dass auf SMS Moltke um 13.23 Uhr mehrere Personen an verschiedenen Stellen des Schiffes unabhängig voneinander beobachtet haben, wie ein feindlicher Schlachtkreuzer, außerhalb der Linien fahrend, unter gewaltigen Entzündungserscheinungen von der See verschwunden ist. Die riesigen Dampf- und Wasserwolken sind auch von SMS Kolberg gesehen worden. Dazu kommt, dass "V 5" etwa 12.15 Uhr einen Torpedo auf HMS Tiger abgefeuert hatte. Der Torpedo musste die Entfernung von 7 km in etwa 8 Minuten zurückgelegt haben. Was lagt unter diesen Umständen näher als die Annahme, dass das in die Luft geflogene Schiff der von "V 5" angegriffene HMS Tiger war? Man saht ja auch seitdem nicht mehr 5, sondern nur noch 4 Schlachtkreuzer; den HMS Lion hatte gerade zu dieser Zeit den Kampfplatz verlassen. Wie sollte man sich all das anders erklären, als dass HMS Tiger gesunken war? Man war so fest davon überzeugt, dass man es veröffentlichte. Und doch ist weder HMS Tiger noch ein anderer englischer Schlachtkreuzer gesunken. Durch einen weiteren Zufall erhält um 12.23 Uhr der englische Zerstörer "Meteor", der genau in der Verbindungslinie zwischen SMS Moltke und HMS Tiger steht, aber wegen seiner niedrigen Aufbauten bei der großen Entfernung von den schweren Schiffen nicht gesehen wird, von SMS Blücher, der ja schon näher an der englischen als an der deutschen Linie steht, einen Treffer in den Ölkesselraum, Dieser Treffer erzeugt natürlich ein ganz außergewöhnliche Qualmentwicklung aus brennendem Heizöl und entweichendem Wasserdampf. So entsteht dieser begreifliche Irrtum, der restlos erst aufgeklärt werden kann, als Jahre nach dem Krieg die amtlichen deutschen und englischen Darstellungen dieser Kriegszeit mit genauen Karten veröffentlicht worden sind. Die Engländer irrten sich ihrerseits ebenfalls. Nach ihren Veröffentlichungen war SMS Kolberg durch Weitschüsse der englischen Schlachtkreuzer gesunken. Ferner nahmen sie die Schäden von SMS Seydlitz als erheblich schwerer an, als sie waren, während die Deutschen die Schäden von HMS Lion weit unterschätzten. Die Vorstellung, die der deutsche Flottenchef von den Engländern hatte, als er am Nachmittag des 24. 01. bei Norderney die Meldung seines Kreuzeradmirals und seiner Unterführer entgegengenommen hatte, war also die, dass wohl ein britischer Kreuzer gesunken sei, dass aber die anderen ihre Bewegungsfähigkeit nahezu uneingeschränkt besäßen. Das entsandte Luftschiff hatte die Engländer aus der Sicht verloren. Unter diesen Umständen erschien ein Erfolg von Torpedobooten gegen sie so gut wie ausgeschlossen. An U-Booten hatten die Chefs der II. und III. U-Flottille gegen 14 Uhr fünf gegen den Feind entsandt, aber keins von ihnen traf auf die feindliche Flotte oder den Schleppzug mit HMS Lion. Bei den Engländern war indessen die Sorge vor den deutschen U-Booten so groß, dass sie erst am 25.01. nach Anbruch der Dunkelheit wagten, sich Scapa Flow und dem Firth of Forth zu näheren. Nur das (ältere) III. Geschwader war schon im Laufe des Tages, am 25.01, nach Rosyth, dem Flottenstützpunkt im Firth of Forth, eingelaufen. Hierbei war das Linienschiff Britannia (wurde am 09.11.18 letztes Opfer des Seekrieges) auf Grund gelaufen und hatte so schwere Beschädigungen erlitten, dass es für längere Zeit ausfiel. Erst am 26.01. waren also die Schiffe, die am Gefecht teilgenommen hatten, in ihren Häfen. Die Öffentlichkeit war auf beiden Seiten schwankend in ihrem Eindruck und Urteil. Doch neigte man allgemein mehr dazu, den Erfolg auf englischer Seite zu sehen. Überdies warben die englischen Minister mit Nachdruck für eine günstige Beurteilung der öffentlichen Meinung. Der erste Lord der Admiralität, Churchill, behauptete in einer großen Unterhausrede, die englischen Geschütze und Granaten hätten sich den deutschen weit überlegen gezeigt. Die eigene Schießfertigkeit sei besser gewesen, als man geglaubt habe, die Geschwindigkeit der Schiffe sei vorzüglich gewesen, der englische Schlachtkreuzer habe sich im Vergleich zum deutschen von neuem - wie schon in der Falklandschlacht - glänzend bewährt. Die englische Schießkunst in der Doggerbank-Schlacht konnte bezweifelt werden, da die leichten Kreuzer selbst beobachtet hatten, wie HMS Tiger sein Ziel ein Zeitlang dauernd überschoss, obwohl es die damals modernste Feuerleitungsanlage von allen Schiffen besaß. Die Versenkung von SMS Blücher konnte nicht der höheren Schießkunst zugeschrieben werden. Abgesehen davon, dass er kleiner und schwächer gepanzert als die anderen Kreuzer war, war durch den Treffer um 11.30 Uhr seine Geschwindigkeit herabgesetzt worden. Das musste in einem (Rückzugs-) Gefecht, in dem die deutschen Schlachtenkreuzer mangels genügenden Rückhalts an den Linienschiffsgeschwadern sich zurückziehen mussten, verhängnisvoll werden, gleichgültig, ob die Engländer besser schossen oder nicht. Wichtiger war schon ein Vergleich der übrigen Trefferergebnisse. Die Engländer standen in "Lee", auf der dem Wind abgekehrten Seite, infolgedessen in der für das Artillerieschießen günstigeren Stellung, da ihnen der Wind das Schussfeld immer schnell wieder frei macht. Trotzdem und obwohl ihre Geschütze etwa 2 km weiter schießen konnten, erhielt SMS Moltke keinen, SMS Derfflinger einen unwirksamen und SMS Seydlitz zwei Treffer. Von den englischen Schiffen dagegen wurde HMS Tiger zweimal, HMS Lion achtzehnmal getroffen; es war nur ein Zufall, dass es nicht das gleiche Schicksal erlitt, das in der Skagerrakschlacht drei englischen Schlachtkreuzer ereilte. Auch waren die deutschen Geschütze besser als die englischen. Die deutsche Marine hatte zugunsten der Sinksicherheit den Nachteil schwächeren Geschützkalibers bewusst in Kauf genommen und ihn durch größere Wirksamkeit der Granate auszugleichen erstrebt. So hatte man einen Granatzünder gefunden, der die Granate erst nach einer gewissen Zeit sprengte. In dieser Zeit konnte die Granate einen feindlichen Panzer durchschlagen und ihre verheerende Wirkung also erst innerhalb der durch Panzer geschützten Räume geltend machen. Das musste auch mit einem schwächeren Kaliber zum Erfolg führen, denn gerade die Panzerung war ja ein schwacher Punkt der englischen Schiffe. Die Maßnahmen der deutschen Marine waren also in der Tat klug auf die Verhältnisse beim Gegner berechnet gewesen. Haben die Tatsachen am 24.01.1915 dieser Berechnung entsprochen? Die Mündungsfeuerenergie der britischen Geschosse war dank ihrem stärkerem Kaliber fast doppelt so groß wie die der deutschen. Trotzdem hat der deutsche Panzer, anscheinend sogar auf SMS Blücher, alle Treffer im Feuergefecht von dem Schiffsinneren ferngehalten. Selbst bei dem verhängnisvollen Treffer gegen SMS Seydlitz zeigt sich, dass die feindliche Granate selbst außerhalb des Panzers geborsten war. Die Wirkung war nur dadurch zustande gekommen, dass an dem Panzerplattenstoß, auf den die Granate traf, Stücke des Panzers losgebrochen und mit solcher Gewalt ins Innere getrieben waren, dass sich an ihnen die Munition entzündet hatte. Bei den Engländern war dagegen der Panzer von HMS Lion mindestens zweimal, auf 16 und 15 km Entfernung, durchschlagen worden. Marineminister Churchill wollte dennoch einen makellosen Sieg vorweisen. Er verhinderte deshalb eine Untersuchung jener Mängel, die während des Kampfes auf britischer Seite aufgetreten waren. Die Folge: Während der Schlacht vor dem Skagerrak 1916 explodierten drei britische Schlachtkreuzer infolge von Kartuschenbränden und rissen 3 300 Matrosen mit in die Tiefe. Die Schlacht auf der Doggerbank macht vorläufig Überfälle auf englische Küstenstädte und Truppenlandungen in England unmöglich. Nach dem 24.01.1915 hielt es die englische Führung nicht mehr für nötig, Truppen in demselben Umfang wie bisher in der Heimat zurückzuhalten. Vier Tage nach dem Gefecht wurde der endgültige Endschluss zum Angriff auf die Dardanellen/Türkei gefasst. Die angegebene Zahl von 954 Gefallenen auf deutscher Seite stimmt nicht mit den Verlustzahlen der einzelnen Schiffe überein.SMS BLÜCHER: 792 GefalleneSMS SEYDLITZ: 165 GefalleneSMS KOLBERG: 2 GefalleneGesamt: 959 GefalleneMöglich, dass später an Ihren Verwundungen erlegene Seeleute nicht miteinbezogen wurden. Anmerkungen per eMail von Thomas Frömrich zum Doggerbank-Gefecht: "Laut deutscher Seekriegsgeschichte von 1940 erfolgte der Treffer auf "Seydlitz" nicht auf Turm "E", sonder die englische Granate durchschlug den 230mm starken Deckspanzer vor Turm "E". Die Granate explodierte in der Umladekammer von Turm "E" und die Explosionsflammen der in der Umladekammer liegenden 6.000 kg Röhrenpulver schlugen in die Türme "D" und "E". Ein Treffer in die Munitionskammer hätte die "Seydlitz" versenkt. Wichtigste Person in diesem Drama war der auf "Seydlitz" diensttuende Pumpenmeister Wilhelm Heidkamp. Er öffnete die Flutventile für die hinteren Munitionskammern, wobei er schwerste Verbrennungen an den Händen und Lungen und eine schwere Vergiftung seiner Lungen erlitt (durch giftige Rauchgase). Aufgrund dieser Verletzungen starb er Mitte der zwanziger Jahre. Durch seine Tat wurde "Seydlitz" und die Besatzung hauptsächlich gerettet. Die deutsche Kriegsmarine hat mit der Namensgebung für den Zerstörer Z 21 wohl keine schlechte Wahl getroffen. Im Übrigen erreichte die "Seydlitz" nach diesem Treffer einen Salventakt, der wohl unerreicht sein dürfte. Der 1.AO Förster gab nach dem Treffer an die beiden noch feuernden Türme den Befehl "Schnell, gut". Daraufhin feuerte "Seydlitz" im 10 Sekunden-Takt. Hintergrund dieses Befehls war die auf der Brücke der "Seydlitz" als sicher angenommene baldige Explosion des ganzen Schiffes. Ein Rettungsversuch für die Besatzung wurde unter diesen Umständen als nicht mehr durchführbar gehalten. Deshalb sollte "Seydlitz" mit maximaler Feuergeschwindigkeit den Rest des deutschen Geschwader solange wie möglich unterstützen." Doggerbank, große, flache Sandbank in der zentralen Nordsee zwischen England im Westen und Dänemark im Osten. Sie ist durchschnittlich etwa 65 Kilometer (stellenweise bis zu 100 Kilometer) breit und fast 300 Kilometer lang. Die Wassertiefe im Bereich der Doggerbank beträgt allgemein weniger als 37 Meter, vor der englischen Küste sogar nur etwas über 15 Meter. Seit Jahrhunderten wird die Sandbank als wichtiges Fischfanggebiet genutzt; vor allem Kabeljau, Schollen und Heringe werden hier gefangen. Während der letzten Eiszeit bildete die Doggerbank den südlichen Rand der Nordsee, die Mündung des Rheines lag damals an ihrer Westseite. Blücher im Endkampf Quellen: + world wide web + Unsere Marine im Weltkrieg 1914 - 1918 + Marine Arsenal Band 21 "Hochseeflotte 1907 - 1918" + http://www.deutsche-schutzgebiete.de/seeschlacht_auf_der_doggerbank.htm + Duel - British Battlecruiser vs German Battlecruiser 1914-1916 siehe auch: Die Seeschlacht vor dem Skagerrak am 31. Mai 1916
×