Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'recycelbar'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Forum
    • English Speaking Forum
    • Deutschsprachige Community
    • Polska Społeczność
    • Česká a slovenská komunita
    • Communauté francophone
    • Comunidad de habla española
    • Türkçe Topluluk
    • Comunità Italiana
  • Mod Section
    • Rules, Announcements and General Discussion (English)
    • Modding Tutorials, Guides and Tools (English)
    • Interface Mods
    • Visual Mods
    • Sound Mods
    • Modpacks
    • Other Mods and Programs
    • Archive
  • Historical Section

Calendars

  • Community Calendar
  • This Day in History

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Twitter


Location


Interests

Found 1 result

  1. Wundervollen guten Morgen erstmal, geliebte Freunde der niveaulosen Abendunterhaltung! Ausgehend von der jüngst aufgekeimten Diskussion um P-Klasse und O-Klasse möchte ich das Thema hier weiter weiterführen. Klar, man könnte das auch im allgemeinen Diskussionsthread ausdiskutieren, aber... meh. Einerseits ist das Thema mMn. ausführlich genug, um darüber einen eigenen Thread anzufangen, andererseits kann man den Thread im Zweifelsfall ja auch zu einem späteren Zeitpunkt für andere Gedankenspiele wiederverwerten. Es soll hier jetzt nicht um die historischen Planungen gehen. Stattdessen würde ich hier gerne mal mit euch ausdiskutieren, wie ein eventueller Nachfolgebau “im Stile“ der Panzerschiffe ausgesehen hätte, wenn ihr im entsprechenden Zeitraum die Kontrolle über die Marinerüstung gehabt hättet. [Hier standen überholte Sachen] Diese Panzerkreuzer... Panzerschiffe... whatever. Jedenfalls sind sie im Rahmen einer Flotte nach der Jeune Ècole zu planen und sollen dann wohl die Rolle eines Handelsstörers einnehmen. Viel mehr Infos sind hier eigentlich nicht zu geben, für alles weitere siehe den kleinen Einführungstext, der hier jetzt direkt gleich kommt. Film ab! Wir schreiben das Jahr 1935. Die gesamte deutsche Regierung besteht aus inkompetenten Nazi-Säcken. Die gesamte Regierung? Nein! Ein kleiner Haufen unbeugsamer Forumsaktivisten ist in der Zeit zurückgereist und hat in der Silvesternacht 1934/35 die Kontrolle über die Marinerüstung übernommen - und das Leben ist nicht leicht für die Beamten des deutschen Reiches, die nun eine Flut von Befehlen und Anordnungen über sich ergehen lassen müssen. Erstaunlicherweise hat in der restlichen deutschen Führung niemand den Machtwechsel im Oberkommando der Marine mitbekommen. Vielleicht liegt es daran, daß der Chef der Luftwaffe, Reichsgans Hermann Meier, am Abend des 23. verschwand und die Suche nach ihm weiterhin höchste Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die Polizei geht aktuell Berichten nach, laut denen ein Frachtschiff mit einem gewaltigen vorrat an Morphiumtabletten an Bord von einem mittelgroßen Wal angegriffen und versenkt wurde. Doch zurück zu den Protagonisten dieser Geschichte. Es ist der erste Januar des frischgeschlüpften Jahres 1935. Während im Sportpalast einmal mehr die Lautsprecher erzittern und die am Vorabend nüchtern gebliebenen Mitglieder der Reichsregierung über ihre verkaterten Kollegen schimpfen, kommen im Marineministerium die neuen Machthabenden zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, um ihr weiteres Vorgehen zu besprechen. Eine illustre Gesellschaft, die sich da versammelt hat: Unter anderem die Admiräle D. Memories, Graf v. Orlok und Dullmann, Major König, General Walther K. Nehring... Moment. Nehring, sollten sie nicht gerade Panzer durch die Gegend kommandieren? Ach egal... Selbst ein hochrangiger Militär des japanischen Kaiserreichs, Flottenadmiral Take Mikazushi, ist vor Ort, um die kaffeeabhängigen Verbündeten in Fernwest nach Kräften zu unterstützen. Als sich sämtliche Teilnehmer der Aktion versammelt haben, eröffnet H. Ale die Sitzung. Einige Stunden, viele Diskussionen, Pläne, Planänderungen und unzählige Tassen Kaffee später steht schließlich ein Plan... zumindest so halb. Die deutschen Werftkapazitäten sind begrenzt, ebenso wie die maximal baubare Tonnage. Man muß also gar nicht erst versuchen, gegen die Royal Navy auf Augenhöhe anzukommen, aber gottseidank gibt es eine simple Lebensweisheit: Wenn du etwas nicht sprengen oder aushebeln kannst - dann zernage es, heißt also im Falle der Kriegsmarine: Handelskrieg. Die ideale Waffe für den Handelskrieg ist neben dem U-Boot das Panzerschiff, welches auch schwer eskortierte Konvois angehen und die Eskorten zusammenschießen kann. Die einzigen Konter gegen solche Panzerschiffe sind einerseits alte Schlachtschiffe als Konvoieskorten und zum anderen schnelle Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer, die auf die Panzerschiffe Jagd machen können. Die Panzerschiffe brauchen also einen Schutz, welcher nach Plan der neuen Marineführung aus zwei Schlachtschiffen á 35.000ts und zwei Flugzeugträgern á 20.000ts bestehen soll (Bilder u. Daten folgen in absehbarer Zeit). Soweit der Plan, sämtliche folgenden Änderungen werde ich so zeitnah wie möglich notieren ^^
×