Jump to content

Grobi69

Players
  • Content Сount

    346
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    6652
  • Clan

    [DSOTF]

About Grobi69

  • Rank
    Senior Chief Petty Officer
  • Insignia

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Grobi69

    CVs sind einfach broken

    Ja, sieh dir das an bitte. Ich möchte fast wetten, dass der CV nicht der einzige war, der dem DD eingeheizt hat. Der wird auch von anderen kräftig kassiert haben nachdem der CV ihn aufgemacht hat, die Flieger haben ihm vermutlich nur den Rest gegeben (bzw. genommen).
  2. Grobi69

    CVs sind einfach broken

    Muss ich nicht, aber ich kann. Und wenn ich etwas für unsinnig halte, lasse ich es äußerst ungern unwidersprochen. Deswegen will ich auch gar nicht wieder runterkommen. Du trittst etwas los, also stell dich auch, wenn es Widerspruch gibt. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass deine Wahrnehmung dich trügt. Vielleicht nochmal die entsprechenden Replays ansehen und darauf achten, was dort tatsächlich passiert. Mit den Raketenfliegern kann man gut gezielt zwischen 2 und 3k Dmg anbringen, mit Torpedos, etwas mehr, aber DDs sind damit deutlich schwerer zu treffen als früher. Selbst für einen Unicum-Spieler dürfte es schwer sein, einen DD mit der ersten angreifenden Staffel rauszunehmen. Im alten Gameplay hat selbst ein CV-Neuling wie ich mit dem ersten Angriff einen DD rausnehmen können, da man mit mehreren Staffeln gleichzeitig angreifen konnte.
  3. Grobi69

    CVs sind einfach broken

    Ich versuche üblicherweise, hier etwas diplomatischer aufzutreten als ich es im echten Leben tue, aber es fällt mir gerade extrem schwer. Keine Ahnung, was du im DD so treibst, aber es muss sich grundlegend von dem unterscheiden, was ich darin so tue. Ich habe wenig Probleme, auch in Gefechten mit je 2 CV zu überleben, oft sogar das gesamte Match. Dementsprechend halte ich fest: selten habe ich solch einen Unsinn lesen müssen, wie du ihn gerade von dir gibst. Beim alten CV Gameplay mit mehreren Staffeln, die gleichzeitig unterwegs waren, da hätte ich diese Kritik verstehen können, aber beim aktuellen? Nee, sorry, beim besten Willen nicht. Nein... Spiel mal selbst die aktuellen CV und versuch, signifikanten Dmg anzubringen. Vor dem Rework hatte ich im ersten Gefecht direkt über 40k Dmg, nach kurzer Zeit einen DD gecrosstorpt und weitere Schiffe um ihre HP gebracht. Aktuell bin ich froh, wenn ich in einem der T4 CV 20k Dmg mache. Auch tue ich mich sehr schwer, gegnerische DD mit meinen Fliegern dauerhaft offen zu halten. Das geht gar nicht mehr, es sei denn, beide CV sprechen sich ab und fliegen konsequent diesen einen DD an, den sie auf dem Kieker haben. Aber wie oft kommt sowas vor. Also ehrlich... Ich kann das nicht ernst nehmen.
  4. Grobi69

    Admiralität

    Es müsste natürlich auch ein Bestrafungssystem für meutende Untertanen eingeführt werden. Aber wie ließe sich Kielholen so ins Spiel einbringen, dass es nicht gleich OP wäre? Der Befehlshaber könnte nur darauf hoffen, dass seine Vorgaben befolgt werden. Was passiert, wenn nicht? Man brächte einen Admiral, der weiß was er tut und eine Truppe, die ihm folgt. Fehlt nur ein Teil davon geht es den Bach runter. Schon heute klappt Koordination nicht immer. Selbst wenn man Ziele ansagt kommt es oft genug vor, dass jeder was anderes beschießt und die Zielansage somit ihre Wirkung verfehlt. Und mit dem zusätzlichen Element eines Admirals hätten diejenigen, die die Schuld für eigene Unzulänglichkeiten ohnehin immer anderen zuschieben, einen weiteren potenziellen Schuldigen. Ergo denke auch ich, dass ein solcher Modus wenig bringt, sondern eher für Frust auf Seiten des Befehlshabers sorgt, wenn niemand auf ihn hört.
  5. Eine weise Entscheidung, die GC so zu lassen wie sie ist. Das stellt auch bei mir wieder Vertrauen her. Es ist der weitaus elegantere Weg, sogenannte OP-Schiffe über den Powercreep peu a peu wieder "einzufangen". Da kann sich dann niemand ernsthaft bzw. berechtigt beschweren, aber es kann eben etwas dauern. Eine perfekte Balance wird es ohnehin nie geben können, es gibt nunmal zwangsläufig stärkere aber auch schwächere Schiffe. Und auch mit den stärkeren Schiffen müssen Spieler erstmal umzugehen wissen. Gerade die GC habe ich in den letzten Wochen zumeist im Mittelfeld oder gar am Ende der Teamwertung gefunden, ich selbst bin mit der Belfast alles andere als OP unterwegs. Von daher denke ich auch, dass diese Schiffe insgesamt ein eher geringes Problem für die Gesamtbalance sind. Btw: wann wird die Kaga endlich so gebalanced, dass man mit ihr wieder BBs devstriken kann?
  6. Grobi69

    Gedanken zum Spiel - Wahrnehmungen

    Da ich ein Fan von klar gestellten Fragen bin, hier meine Sichtweisen zu einigen der Fragen: Teamplay hat enormen Einfluss darauf, ob es zu Sieg oder Niederlage kommt. Ich hatte schon einige Matches, in denen mein Team vom Gegner überrannt wurde, weil der sich als Team cleverer angestellt hat als wir. Erstaunlich daran war oftmals, dass viele der Gegner WR von weniger als 50% hatten. Als Team haben sie aber sehr gut zusammengearbeitet, die haben sich quasi gegenseitig hochgeschaukelt. Wodurch dieses Teamplay zustande kam, weiss ich natürlich nicht, vielleicht hat es sich aus der Situation heraus ergeben. Bei schlechtem Teamplay hingegen zieht einer den anderen runter. Parallele aus dem Fußball: guck dir an, was Real Madrid momentan für einen Mist zusammenstolpert. So viele hochveranlagte Spieler, aber mangels gutem Zusammenspiel bringen sie kaum etwas Sinnvolles zustande. In einem Teamspiel wird man ohne ein Mindestmaß an koordiniertem Zusammenspiel kaum Erfolg haben, zumindest nicht konstant. Offensive Spielweise kann gut sein, muss es aber nicht. Grundsätzlich halte ich bei Standardgefechten eine defensive Herangehensweise für besser (eigene Basis zunächst verteidigen und sichern), im Herrschaftsmodus und Epizentrum hingegen bringen früh gesicherte Caps Vorteile (solange diese nicht durch zu hohe Verluste erkauft werden), aber auch da lieber mit gebremstem Schaum. Ebenfalls aus dem Fußball stammt der Begriff der "kontrollierten Offensive". Will sagen, dass Offensive nicht gleichzusetzen ist mit Harakiri. Man sollte schon sehen, dass man überlebt und entsprechend lange Einfluss auf das Gefecht nehmen kann. Killgeilheit ist ein zweischneidiges Schwert. Es gibt dann und wann Situationen, in denen auch ich endlich den "finalen Rettungsschuss" setzen will und dabei aus den Augen verliere, was um mich herum passiert. Vermutlich wird es vielen so gehen, nicht nur am Ende des Gefechtes. Man kann diese Neigung aber auch zu seinem Vorteil nutzen. Ich bin in direkten Zweikämpfen DD vs. DD nicht besonders gut und habe mir daher angewöhnt, nach dem ersten Scharmützel beizudrehen und Richtung meines Teams zu kiten. Oft habe ich dann mehr einstecken müssen als ich ausgeteilt habe, so dass der Gegner mich für leichte Beute hält und die Verfolgung aufnimmt. Nur wenigen ist dabei offenbar bewusst, dass sie direkt in die Fänge meiner Teammates laufen, was dem Gegner dann ein recht kurzes DD-Leben beschert. Ein DD weniger auf Gegners Seite macht das Leben doch um einiges leichter. Das mit der Akzeptanz der Schiffstypen untereinander ist so eine Sache. Wie oft liest man im Chat von useless DD oder camping BB noobs. Man beurteilt (beschimpft) den Teammate aus der Entfernung, ohne in seiner Situation gewesen zu sein und wirklich nachvollziehen zu können, warum er welche Entscheidung getroffen hat. Ich habe aber oft den Eindruck, dass die wenigsten Spieler wissen, welche Aufgabe sie in welchem Schiffstyp haben und wie sie Stärken mit anderen Schiffen ergänzen und Schwächen abmildern können. Mir selbst ist es zu Anfang ja auch so ergangen. Man hat dann als BB auf das am leichtesten zu treffende Ziel gefeuert, nicht auf den in der Situation gefährlichsten Gegner (für sich UND das Team). Von daher ist es auf jeden Fall sinnvoll, verschiedene Klassen zu fahren, um Stärken und Schwächen, aber auch die Sichtweise von Spielern dieser Typen zu verstehen. Subjektiv finde ich das Teamplay bei Epizentrum am besten, ohne dass ich sagen würde, er sei förderlich dafür. Förderlich für Teamplay ist auf jeden Fall Kommunikation: ansagen, wo man hinfährt, Unterstützung anbieten oder anfordern, Ziele ansagen usw. Das klappt nicht immer, aber doch oft. Und wenn es nicht klappt, dann hat man immer noch das Gefühl, die bestehenden Möglichkeiten bestmöglich genutzt zu haben. Bei der Spielweise sehe ich drei Abschnitte. Auf T1 bis 3 ist es ein ziemlich unkoordiniertes Gekloppe, aber mit viel Action, was einen Heidenspaß machen kann. Auf T4 bis T7 wird es zunehmend "geordneter", wenn man so sagen will. Verbauchsmaterialien wie Hydro, Def AA usw. gewinnen an Bedeutung, werden aber nicht immer sinnvoll eingesetzt nach meiner Beobachtung. Man geht nach wie vor nah ran, aber nicht mehr so extrem wie auf den unteren Stufen. Ich selbst mag diese Stufen gerade darum am liebsten. Auf T8 bis T10 hingegen werden die Gefechtsentfernungen teilweise extrem, man muss also gut zielen können, um was zu treffen. Für DDs wird immer wichtiger, sich vor gegnerischem Radar in Acht zu nehmen, man kann also nicht mehr so fröhlich pfeifend ins Cap pushen wie zuvor. Dazu kommt, dass hohe Stufen gerade bei richtig guten Spielern sehr beliebt sind und selbst Normalos ihre Tools wie Radar besser einzusetzen wissen. Der Schwierigkeitsgrad steigt also an. Insgesamt scheint mir die Spielweise auf den hohen Stufen eher taktisch geprägt, zunehmend defensiv, fast schon statisch, was je nach Laune und Sichtweise auch schon mal als Gecampe gebrandmarkt wird. Ich bin davon auch nicht immer begeistert, taste mich da aber noch heran. Um wieder einen Begriff aus der Fußballwelt aufzugreifen: dort gibt es so etwas wie "Rasenschach". Die Trainer freuen sich einen Ast über die disziplinierte Spielweise, aber die Zuschauer schlafen ein, weil das Spektakel fehlt und nur alkoholfreies Bier ausgeschenkt wird. Vielleicht etwas überspitzt ausgedrückt, aber in die Richtung geht es meiner Beobachtung nach.
  7. Grobi69

    Gedanken zum Spiel - Wahrnehmungen

    Vieles davon kommt mir bekannt vor. Es gibt Tage, da passt alles und es gibt Tage, an denen du machen kannst was du willst und kriegst doch die Hucke voll. Die eigene subjektive Perspektive wird man wohl kaum wegbekommen. Irgendwie habe ich oft das Gefühl, dass die anderen nicht tun was sie tun sollten, nur ich mache alles richtig. Schon klar... ;-) Stimmt natürlich oft genug nicht, und ich habe immer wieder Phasen, in denen ich nur Mist baue und denke, alles verlernt zu haben. Vermutlich ist das so ähnlich wie wenn man den Führerschein seit ein paar Monaten hat und dann unterbewusst meint, man hat's drauf. Bis man auf die Erde zurückgeholt wird und einem bewusst wird, dass man sich vielleicht doch besser konzentrieren sollte. Und selbst wenn ich vieles richtig mache, bin ich im Spiel immer Teil eines Teams bestehend aus zufällig zusammengewürfelten Spielern. Keine Ahnung, ob die was können, ob ich sie mitziehen muss oder selbst durchgeschleift werden muss. Stell dir vor, bei einem Fußballspiel (oder beliebige andere Mannschaftssportart) sollen 2 zufällig zusammengestellte Teams gegeneinander antreten. Ich würde da jetzt nicht unbedingt mit taktischen Finessen wie einer Abseitsfalle rechnen. Dafür kennen die Spieler sich zu wenig, sind überhaupt nicht als Team eingespielt. Was am Ende herauskommt wird zu weiten Teilen bestimmt durch das Talent einzelner Spieler, aber auch, ob sie miteinander kommunizieren. Auch die untereinander Fremden werden so erfolgreicher sein als wenn jeder stumm vor sich hinspielt. Ich habe es mir z.B. angewöhnt, Ziele anzusagen, die meiner Meinung nach konzentriert bekämpft werden sollen. Erstaunlich, wie oft das funktioniert und zum Erfolg führt (oder zumindest eine derbe Abreibung in Grenzen hält). Ich glaube aber nicht, dass man über ein Levelingsystem (egal wie es aufgebaut ist) Spieler besser machen kann. Der Spieler muss erstmal selbst erkennen, dass er Defizite oder Verbesserungspotenzial hat, damit er daran arbeitet. Viele wissen nichtmal um ihre Statistiken und halten sich subjektiv für gute Spieler, nur weil sie irgendwann ein Schiff der Stufe 8, 9 oder 10 erspielt haben. Ich hatte mich auf Empfehlung eines Bekannten vor über einem Jahr mal bei seinem Clan beworben, hatte damals eine WR von 51% bei ca. 1500 Random-Matches. Die Bewerbung wurde vom Clankommandanten dann abgelehnt mit der Begründung, ich sei zu schlecht. Seine Stats wiesen über 5000 Spiele auf, bei einer WR von weniger als 45%... Ich bin mir ziemlich sicher, dass der seine Stats entweder nicht kannte oder der Fraktion angehört, die meint, dass die WR reiner Zufall sei. Irgendwie müssen wir mit den Unzulänglichkeiten, die dieses Spiel so mit sich bringt, wohl oder übel leben. Das macht es andererseits aber auch wieder interessant, denn du weisst nie, was das nächste Match an Überraschungen bringt.
  8. Grobi69

    Vorschlag für Stats

    Ich würde es eher so ausdrücken: die meisten Spieler holen den Großteil ihrer verdienten EP (wahrscheinlich, da ich natürlich kein Zahlenwerk dazu habe) über den Schaden. Es gibt im Gegnerteam 12 Schiffe, an denen man sich austoben kann, aber nur drei oder vier Caps, die man holen kann. Da der Schiffkuchen also größer ist als der Capkuchen wird das Stück, was man aus dem Schiffkuchen bekommt, größer sein als das aus dem Capkuchen. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist einfach größer, zumindest für drei der vier Schiffstypen in WoWS.
  9. Grobi69

    Vorschlag für Stats

    Ich sehe da kein Problem. Es ist bekannt, wofür es EP gibt, aber ebenso bekannt ist auch, dass die genaue Berechnungsgrundlage für die EP nicht bekannt sein soll. Wozu will ein Spieler das denn auch wissen wollen? Damit er ausschließlich auf maximale EP spielt statt auf Sieg? Das ist immer noch ein Teamspiel mit dem Ziel, ein Gefecht zu gewinnen. Da sind dann eben auch mal Aktionen notwendig, die zum Sieg verhelfen, aber nicht direkt in EP-Verdienst münden. Jemand, der ausschliesslich auf EP spielt, sollte sich vielleicht ein Spiel suchen, das besser für Egotrips geeignet ist.
  10. Grobi69

    Vorschlag für Stats

    Ich hatte gerade gestern ein Spiel, bei dem ich zunächst über meine EP-Ausbeute überrascht war. Bei näherem Hinsehen ist es jedoch plausibel. Es geht in erster Linie um anteiligen Schaden je Gegnerschiff. Die Shinonome habe ich fast komplett allein rausgenommen, Ranger, Spee und Helena habe ich jeweils etwa 1/3 ihres Health Pools abgenommen, der Farragut die Reling zerdengelt. ;-) Mein Anteil an Cap-Eroberung ist mit 11/180 fast vernachlässigbar, ich sehe auch nichts anderes, was mir viel EP hätte bringen können. Also muss es in erster Linie der anteilige Schaden sein (nicht der absolute). Hätte ich den gleichen Schaden hauptsächlich an BBs angebracht, hätte ich weit weniger EP bekommen. Auch dies ist natürlich kein wasserdichter Beleg dafür, dass viel Schaden viel EP bringt, aber der Schluss liegt doch nahe.
  11. Grobi69

    Vorschlag für Stats

    Die Positionierung im eigenen Team wäre IMO nicht aussagekräftig. Was ist denn das Ziel des Spiels? Gewinnen, oder? Und das bitte öfter als dass man verliert. Zumindest ist das mein Ziel. Was soll es aussagen, wenn man auf Platz 1 oder 2 im Verliererteam steht? Ich selbst ärgere mich darüber mehr als dass ich mich darüber freuen könnte. Wenn du auffallend häufig weit oben in deinem Team stehst, machst du vermutlich einiges richtig. Wenn du aber öfter verlierst als gewinnst, scheint es da noch ein paar Dinge zu geben, die du besser machen könntest, vielleicht sogar solltest. Was brächte dir eine neue Kennzahl, die dir suggeriert, besser zu spielen als du es tatsächlich tust? Versuch doch mal, auf Sieg zu spielen. Viele hier haben schon geschrieben, dass für einen Sieg auch Dinge getan werden müssen, die nicht mit EP belohnt werden. Dann ist man eben mal nicht ganz oben. Na und? Ich hatte letztens ein Match in meiner Harekaze, in der ich Null Damage gemacht habe. Ab einem gewissen Zeitpunkt im Spiel merkt man dann, dass man eh nichts trifft und verstärkt andere Tätigkeiten, z.B. spotten und cappen (143 von 180 Eroberungspunkten), was dann auch zum Sieg beigetragen hat. Dann ist man zwar eher in der unteren Hälfte des eigenen Teams zu finden, aber solange die Arbeitsteilung funktioniert und die anderen Teammember besser treffen als man selbst, langt es schonmal für einen Sieg. Sicher ein extremes Beispiel, und ich weiss auch nicht, ob mir das ständig gefallen würde, aber man muss eben auch mal ein dreckiges 1:0 nach Hause schaukeln.
  12. Grobi69

    SoundProbleme seit letztem Update

    Nach dem letzten Update ist mir während zwei Gefechte der Sound komplett weggebrochen, habe sozusagen taubstumm gespielt. Auch jetzt gerade geht überhaupt nichts mehr, überhaupt kein Sound, auch nicht im Hafen. WG, das ist echt Scheiße!
  13. Grobi69

    Matchmaking in der Kritik

    Du bist offensichtlich ziemlich genervt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es in dem Gemütszustand keine gute Idee ist, weiterzuspielen. Es wird eher schlimmer als besser, und man zieht seine Laune noch weiter in den Keller. Ich würde erstmal eine Pause einlegen oder entspannt Co-Op zocken, wenn halt unbedingt ein paar Granaten fliegen sollen.
  14. Grobi69

    Wie soll man nun als DD in diesen Games bestehen!

    Immer noch keinerlei Belege. Soviel zum Thema substanzlos. Bleib am besten in deiner Welt.
  15. Grobi69

    Wie soll man nun als DD in diesen Games bestehen!

    CW habe ich bisher nicht gespielt, daher bezieht sich meine Einschätzung auf Random Battles. Eigentlich - also wenn jeder Spieler seine Rolle im jeweiligen Schiff kennt und wahrnimmt - sollte es in jeder Art von Gefecht so sein, dass ein BB so wichtig ist wie ein DD oder Kreuzer. Aber das ist eben die Theorie. Die Praxis (täglich erlebte Erfahrung) lehrt dann doch etwas anderes.
×