RantanplanX

Players
  • Content count

    62
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    3451

About RantanplanX

Recent Profile Visitors

32 profile views
  1. ... irgendwo stand etwas von "nur einmal pro Tag".
  2. Ich bin z.B. auch lieber mit der Bismarck in einem TX-Match als mit der FdG, denn eine Bismarck wird im Vergleich einfach weniger durch den Gegner beachtet als eine FdG, zumindest ist das mein Eindruck. Man ist mit mehreren Schiffen vorne: Als FdG ballert dir wirklich alles in die Aufbauten, als Bismarck kommst du vergleichsweise ungeschoren davon, sofern du nicht zu weit vorne bist. In Sachen Genauigkeit nehmen sich die deutschen High-Tier-BBs nicht viel und das geringere Geschützkaliber der Bismarck gegenüber FdG/GK wird (imho) häufig dadurch kompensiert, dass der Gegner dir (wegen niedriger Prio) eher mal mehr Breitseite zeigt.
  3. Naja, der eigene Support kommt zwar auch häufig mit zum Cap, macht aber dann auch häufig gleich wieder die Biege, wenn der Gegner nur etwas pusht. Und solange das MM "broken" ist, also die Anzahl der Radarschiffe teilweise extrem ungleich verteilt werden, ist DD-fahren häufig nur Glücksache. Hatte neulich 0:4 Radarschiffe in einem Spiel, was auf einer kompakten Map dank dem "Radar durch Insel hindurch" einfach nur tödlich für DDs ist. Man schlichtweg nicht im Blick halten, ob am Nachbar-Cap hinter der Insel grad ein Radar-Kreuzer angekommen ist, welcher dich vielleicht nur als Kollateralschaden im Cap nebenan "mit" abserviert. Mit der Z-23 lande ich meistens auch nur in TX-Games, was mit CV, Radar-Kreuzern, eigenen Kurzstrecken-Torps und Kurzzeit-Smoke jedesmal eine "tolle" Erfahrung ist. , Der einzige DD, der mir aktuell halbwegs verlässlich Spaß macht, ist die Shima.
  4. ... genau mein Empfinden: Mit der FdG ist es ein "langsames und schmerzhaftes Hochsterben" zur GK, mit der hoffentlich alles besser wird. Will ich Spaß am Spiel haben, fahre ich entweder die Mo oder die Bismarck ...
  5. http://wiki.wargaming.net/en/Ship:Consumables .. ganz unten .. und als DD-Fahrer sollte man auch immer die deutschen DDs beachten. Die 5.8 km Hydro-Reichweite des Z-52 (X) sind im Cap gefährlich und die 5,4 km der Lo Yang (VIII). Andere deutsche DDs ab VI haben meist auch Hydro, aber weniger Range (<5 km)
  6. Es gibt sehr viel, was man beim Nebeln falsch machen kann: ... Nr. 1 ist immer noch, grad in Reichweite von Sonar/Radar zu sein. Ist immer niedlich, wenn die DDs nebeln, anhalten und sich wundern, warum es noch auf sie einprasselt. Letztendlich zählt der Spotting-Indikator, ob man "unsichtbar" ist. ... führt zu Punkt 2: nicht zu wissen, welche Gegnerschiffe Radar haben und wo sie zuletzt gespottet wurden, bzw. welche DDs Hydro haben. ... "vorhersehrbar" anhalten: Geht bei den RN-Kreuzern meist nicht anders, aber man kann als DD auch beim Nebeln einen Schlenker weg vom Gegner machen, damit die Sichtlinie schon vor dem finalen Anhalten oder Turn unterbrochen ist und der Gegner nicht deine "Parkposition" abschätzen kann. Und auch wenn man "unsichtbar" ist ... Geschossflugzeiten beachten: auch 15 Sekunden nach dem "eigenen Verschwinden" kann noch eine präzise Salve eintrudeln, wenn man zu vorhersehbar fährt. ... beim Ballern aus dem Nebel heraus die Position wechseln, vor- und zurückfahren, auch mal ne Pause machen, damit der Gegner die Laune verliert. Bei Torpedoverdacht in Fluchtrichtung parken oder am äußersten Rand des Nebels (ohne Ballern) warten, wenn möglich immer Hydro oder Bordflieger aktiv haben. ... den Timer des Nebels im Auge behalten: Nichts ist peinlicher, als wenn man mit heruntergelassenen Hosen erwischt wird, weil "plötzlich" der Nebel weg ist. Lieber rechtzeitig vor Ende mit Speed vom Gegner wegfahren ... Fazit: Ich finde nicht, dass sich da zuletzt was bzgl. Nebelmechanik verändert hat. Man sieht zwar manchmal "getarnte" Schiffe wieder aufploppen, aber man sieht ja nicht, was sie für Fehler gemacht haben. Selbst im Nebel ist mir das noch nie passiert, kann also kein neuer "Bug/Feature" sein,
  7. Als DD-Fahrer sehe ich eine Missouri einfach wie einen Radar-Kreuzer ... potentieller "one-shot"-Faktor der Missouri und 2-3x mehr Salven eines Kreuzers dürften sich ausgleichen. Entweder ich gehe so ein Schiff aus der Distanz an, nutze Cover oder bin einfach mutig und spekuliere drauf, dass sein Radar gerade im Cooldown ist. Mit einem High-Tier-Briten-Kreuzer kann ich das Problem nachvollziehen, aber wie häufig rusht man mit einer Missouri so einen? Wenn ich so überlege, sind "radar-bedingte" Kills mit der Mo bei mir bestimmt mindestens zu 80% DDs. PS: Bei mir sind es aktuell Zerstörer Tier IX/X (Shima, Fletcher), Kreuzer Tier X (Zao, Hindenburg) und BBs VIII/IX (Missouri, Friedrich, Bismarck), mit denen ich hauptsächlich unterwegs bin ... Briten CAs allerdings nur Tier 7 (Belfast/Fiji).
  8. Manchmal hat man nach dem Aufschalten ein oder zwei Sekunden Verzögerung, aber spätestens wenn alle Hauptgeschütze zielen können, sollte schon längst ein "Höllenfeuer" auf den Gegner einprasseln ... zumindest unter 11 km oder so bei vollem Build mit Flaggen etc. Die Bismarck mit Sekundär-Fokus ist (neben der Missouri) mein Lieblings-Schlachtschiff. IMHO auch die naheliegende Option, denn die Hauptgeschütze schießen auf Distanz ja überall hin, nur nicht präzise ins Ziel. Woran man sich gewöhnen muss, ist halt immer die Ziele manuell zu selektieren. Dann aber kann man auch gut zwei Ziele bekämpfen: Mit den Hauptgeschützen das BB rechts und den links auftauchenden DDs hält man mit den Secondaries vom Leib, im Wechsel mit Bordjäger und Hydro zum Selbstschutz. Für ein T8-BB ist man im Nahkampf mit BBs höherer Tiers auch gut aufgestellt. Man bekommt zwar viel Schaden reingedrückt - auch normale AP-Pens machen in der Summe viel Aua - aber zumindest sind One-Shots selten. Wenn dann noch z.B. die Yamato etwas abgelenkt ist und auch mal auf andere Schiffe feuert: auch die 38er finden ihren Weg in die Zitadelle. Wie bei vielen anderen Schiffen muss man halt schauen, ab wann im Spiel man offensiv in den Nahkampf geht. Zu früh oder in der falschen Situation ist man sonst auch schnell bei den Fischen.
  9. Die Missouri ist ja de facto 1:1 eine Iowa, nur mit Radar ... und das Radar hat in etlichen Spielen kaum Einfluss und in denen sind fast ausschließlich DDs die Leidtragenden. Häufig ist ed auch nur ein Gefühl, hm, da könnte was sein und "blink": Überraschungsangriff des DDs gescheitert. Wobei man dann dank Turmdrehzeit häufig auch nur eine Salve rausbekommt. Aber als DD-Fahrer sollte man auch wissen, welche Schiffe Radar haben und welche nicht. Mit den 9,5 km Radar-Range der US-T9 hat man eher selten Kreuzer aktiv im Visier. Die Missouri/Iowa sind jetzt auch nicht Schiffe, die gerne in den Nahkampf gehen, also ist das situativ und man geht als Missouri immer ein Risiko ein, sein Radar offensiv zu verwenden. Viel zu häufig macht man (=ich) das, geht mit nach vorne um seine DDs beim Cap zu unterstützen und stellt nach einer Minute fest: ups, mein Team ist wieder umgedreht und ich werde hier alleine vorne zusammengeschossen, weil ich das einzige sichtbare Ziel bin. Und im Fokusfeuer vorne zerbröselt auch die Mo sehr schnell. Btw, ein simples Überarbeiten des MM würde insgesamt auch was bringen: zuletzt wieder 4 Schiffe mit Radar im Gegnerteam gehabt und keines im eigenen Team. Mit der Shima "geht´s" dann dank 12km-Torps noch halbwegs, aber beim 0:4 war ich mit der Fletcher unterwegs ... ohne Happy End. ;)
  10. Für mich hat sich die Missouri auch gelohnt, zumal ich die Ami-BB-Linie noch nicht angefangen habe. Mit Flagge und Gamescom-Tarnung gibt´s immer schön viel Schotter und das Schiff macht auch einfach Spaß. Hält ne Menge aus (wenn man keine Stellungsfehler macht), kann gut austeilen und das Radar ist das Tüpfelchen auf dem "i". Bin parallel noch beim Friedrich, aber .. äh ... der Kahn stinkt im Vergleich zur Missouri einfach ab. ;) Ich hatte damals 350.000 Free-XP zusammen und hab den Rest per Umwandlung erledigt. Im Endeffekt hab ich also das bezahlt, was man normalerweise für ein Premium-Schiff zahlt: ok für mich. Das Einlernen von KM/IJN-BBs auf die Missouri war auch gar nicht so schlimm bzw. hab ich das "Skippen" der Vor-Iowa-BBs nicht bereut. Einfach mehr auf die Anwinklung achten und dank sechs Frontkanonen auch einfach mal ausgiebig den Rückwärtsgang einlegen, wenn vor dir böse aussieht. Für "Rampage"-Aktionen hab ich ja immer noch die Bismarck. ;)
  11. Ich versteh auch nicht, warum die Bayern bei vielen so abgewertet wird. Klar, leider viel zu häufig fliegen die Murmeln überall hin, nur nicht auf den Gegner. Das ist aber imho der einzige (dicke) Kritikpunkt an ihr. Dafür hält sie viel aus, ist relativ fix/wendig und vor allem kann sie einen guten Tarnwert haben. Sind Fusos im Spiel, weiß man schon immer sehr früh, auf welches Cap der Gegner geht. Mit einer Bayern (und ein zwei Inseln als Beihilfe) schafft man es ungespotted relativ weit nach vorne, was den Gegner dann überraschen bzw. unter Druck setzen kann. Und vorne ran muss man mit der Bayern eigentlich immer ...
  12. Hatte aufgrund guter Erfahrungen im Random die Hoffnung, dass sich die Graf Spee mit Heal, Torps und den dicken Wummen wenigstens einigermaßen macht, aber Pustekuchen. Ich hatte ne Menge Spiele, wo nur ein Kreuzer drin war, häufig auch drei oder vier BBs ... da reisste mit dem "Kreuzerjäger" Graf Spee leider nicht viel. Sonst funktionieren Fubuki, Budyonny, Leander und Fuso / Bayern auch ganz solide. Bei der Budyonny musste ich mich nur wieder dran gewöhnen, wirklich immer auf die Winkel zu achten, solange man gespotted ist. Auch wenn die Fuso kein gutes Sigma hat, aber eine von den 12 Murmeln triff auch auf lange Distanz meistens und von den Fuso schippern ja ne ganze Menge rum. ;)
  13. Jepp, zuerst steht immer "Gewinnen!" (auch wenn man dann mal sicherheitshalber Gegner "leben" lässt) .... ... und nur ein versenkter Gegner ist ein Risiko für dein Team weniger. In jedem Fall also dem gegnerischen BB die letzten 1000 hp klauen, bevor er vielleicht noch mit einer letzten Salve 5 Sekunden später ein volles Schiff deines Teams per Glückssalve zerlegt. Ich muss gestehen, dass ich die XP-Verteilung auch nicht verstehe. Manchmal wusel ich als DD oder Kreuzer immer ganz vorne mit rum, kann aber - gelobt sei RNGesus oder seinen Bruder "Bad Luck" - keinen überdurchschnittlichen Damage setzen ... und finde mich am Ende doch ganz oben am Scoreboard wieder. Was mir aber dünkt: Richtig Punkte macht man nur vorne im Fight ... ganz hinten ohne Risiko gibt´s auch nur wenig Punkte zu holen.
  14. Das Hydro der Gaede ist auch im Fight um ein Cap ganz hilfreich, weil man gegnerischen Torp-Salven - offen oder im Nebel sitzend - deutlich besser ausweichen kann. Bei mir würd´s entweder die Gaede oder die Farragut werden. Kreuzer: Die Spee hat was und könnte im dann T6-only-MM mal sehr gut funktionieren und mal "failen". Als Kreuzerkiller ist sie recht gut, da sie Stellungsfehler massiv bestrafen kann und dank Heal nicht ganz so anfällig gegen HE ist. Gegen DDs fehlt leider der Kugeloutput und gegen BBs steht sie ähnlich da wie jeder andere CA. Wobei man mit den 8km-Torps mit exzellenten Winkel gerne mal unwissende BBs erwischen kann, wenn man "mit Inseln" spielt. Und dank Premium ist es einfach, seinen 19er Käptn draufzuklatschen. Die Nürnberg müsste ich mir zurückkaufen ... moment, ich hab da ja noch eine mal erspielte und quasi unbenutzte Leander im Hafen. Der IFHE-Skill meines Belfast-Käptns wäre zwar verschenkt, aber egal. BBs: Keine Ahnung was ich da nehmen würde ... Fuso oder Bayern vermutlich. Wobei ja auch noch eine Frage, ob die komplette Ranked Season auf T6 gefahren wird oder später auch ein zweites Tier Verwendung findet.
  15. Jepp, später im Spiel macht das Spaß. Neulich bei nem Spiel auf Shatter relativ früh zwei fiese Treffer einer Yamato auf Reichweite kassiert, wodurch ich schon auf die Hälfte runter war. Da denkste dir dann auch "na super, wird ja ne tolle Runde". Danach liefs dann recht kratzerfrei bis ich später in die Mitte (B Cap) gepusht bin, weil die Zeit knapp wurde. Tja, da kam dann auch noch eine volle Montana ins Cap angeschippert. Uppss ... ... konnte dann nur eine Seite nutzen, aber deren acht Torps sind tatsächlich allesamt in die Montana eingeschlagen. Praktisch, dass der Kahn auf Breitseite so lang ist . Leider haben dann noch ein paar HP zum Kill gefehlt, da mich just danach die Montana plus eine Iowa zerlegt haben, aber ich war trotzdem happy. Mit der Hindenburg kann man das echt mal machen: Irgendwie um eine Insel herum "anschleichen", die Torps rausholen und auch den "Großen" mal "ein Neues" verpassen.