Jump to content

Captain_Caotis

Players
  • Content Сount

    19
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    1344

About Captain_Caotis

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich hatte gerade eine ganz dumme Idee, die ich selbst eher ablehne, aber was spricht gegen eine unterschiedliche Turmaufstellung? Also z.b. 2x3 + 2x2 Denke wird zuviel Gewicht und es verbindet die negativen Aspekte beider Idee für mehr Rohre. Abgesehen davon unterstütze ich weiterhin die 3x3 Variante, weil leichter (damit gut für Speed und Armor)
  2. Vielleicht habe ich mich absolut undeutlich ausgedrückt, aber das was du an Trägerneubauten hier vorschlägst ist gleichviel oder sogar mehr als ich meine. Das können wir erst recht nicht produzieren. Wenn wir sowas machen könnten, dann können wir auch gleich die Entscheidungsschlacht suchen.
  3. Ich fress nen Besen, wenn wir die Dinger in den Atlantik schicken. - Nordmeer Konvois durch Präsens verhindern - Gefahrenpotenzial für Nordbritische und Russische Häfen Blitzattacken auf Feindliche Häfen - Abschirmen leichter Gruppen (z.b. Minenflottillen) bei Spezialaufgaben - U-Boot routen patroullieren - Luft-Seeminen offensiv auswerfen. Entlastung für die Flottenträger durch übernehmen der kleinen Aufgaben. Lieber 5-6 Träger die das machen anstatt max. 1-2 schwere Träger.
  4. Ungefähr in die Richtung hatte ich größentechnisch gedacht. Nicht das wir uns falsch verstehen^^ Mit denen ist halt auch schon gut zu arbeiten. Bereits geringe Mengen an Flugzeugen haben bei Taranto und PQ-17 viel geleistet oder man siehe die Attacken der HMS Eagle auf Tobruk. Große Träger werden nur viel Material verschlingen und Flieger werden wir eh nie genug haben. Da lieber was geht in die Küstenfliegerei stecken.
  5. Halte ich für eine gute Idee, allerdings erst sobald wir eine wirklich starke Küstenfliegerei haben. Danach denke ich sind Träger, welche auf maximale Hangarkapazität gebaut sind eine wirkliche Option. Einen soviel besseren Richthofen finde ich nicht einmal wichtig. Er muss nur absolut optimiert und billig gebaut sein. Bedenke mehr Träger = Flexibilität. Da würde ich ausnahmsweise eher mal auf Masse setzen.
  6. Nicht so ganz. Kritisch schwere Einheiten sollten nicht auf ein kritischen Maß an unseren Trägerverband rücken können. Ich würde es umformulieren, da du das selbe wie ich meinen kannst. - Verteidigung gegen verfolgende schwere (Schlacht-)Kreuzerverbände (hinhaltend) - Absicherung der Kampfgruppen gegen alle leichten Kampfeinheiten. - Flucht gegen überlegene überschwere Einheiten Kreuzer habe ich mal aus dem Kleinvieh rausgenommen und kleinere Einheiten sind nicht die Aufgabe des FdG.
  7. Captain_Caotis

    Schiff Balancing während Sturm/Cyclone

    Ich finde es gut, dass der TE das Anspricht, aber wie er es hier verteufelt ist Mist. Die im Sturm wohl schwächsten sind die IJN (meine liebsten Kreuzer), aber auch mit denen kommt man problemlos klar. Wie wäre es wenn, anstatt nur rumgemecker auch mal vorschläge kommen??? Hier ein kurzer Gedanke von mir. Die Sichtweite von Kreuzern (in Stürmen) ohne abfeuern der Hauptbatterie unter 8km zu senken. Wenn man feuert sollte man natürlich entdeckt werden. Ausnahmen könnte man hierfür bei der Stalingrad oder Moskwa machen (oder halt deren Erkennungsreichweite auf 7,5-9km senken. Um nicht Torps zu stark zu machen könnte man evt. Torps (alle oder nur von Kreuzern?!?) verlangsamen. Meinungen? Edit: Bitte nicht den sturm abschaffen. Ist ein mega tolles Feature :)
  8. Wir fragen mal andersrum Was spricht denn gegen ein 3x3 mit den geplanten 406mm? Gründe für haben wir mehrere. - Gewichtsersparniss - Ein Rohr mehr - weniger zu panzernde Fläche
  9. Ich finde die ersten 3 Argumente schwierig, da wir ja eh viel Zeit für die FdG haben. Ich denke diese 5k Tonnen Mehrgewicht lassen die 38cm Option schlecht aussehen. Das sind halt wirklich 10% mehr Gewicht. Selbst wenn wir im Gegenzug 1/2x mehr Rohre haben, ist die 40,6cm Option stimmiger. Die frage die ich hätte. Warum präferierst du 5,5cm gegenüber den 4cm Bofors. + Höheres Kaliber bei gleicher Kadenz + Eigenproduktion und Eigenentwicklung - Schwerer (Pro Geschütz 1 Tonne mehr, pro Shell 1kg mehr.) - 4 Rohre statt 2 Rohre Das spricht für sich eher für die 5,5cm, aber wir sollten weiterdenken. 1. Die 5,5cm wird erst 44/45 produziert/entwickelt. Wenn wir die nicht fokussiert entwickeln, dann wird die bei Planung des Schiff noch nicht existieren. 2. Wenn wir die Bofors als erstes lizensieren, dann könnten die Allierten von der lizensierung der Bofors absehen, da wir sie bereits nutzen UND Bofors zu 1/3 Krupp gehört.
  10. Einsatz im Trägerverband als Schwere Überwasserstreitmacht, mit welcher: 1. Feindliche Konvois gejagt/zerstoben werden können 2. Feindliche schwere Überwasserstreitkräfte vom Angriff auf den Trägerverband abgehalten werden können (Schiff UND Fliegerverbände!!!) 3. Erhebliche Feindkräfte gebunden werden können 4. Offene Seeschlachten gegen unterlegene Gegner gewonnen werden können 5. Überlegenen Verbänden muss davon zu fahren sein. 6. Wenn möglich Landkräften schwere seegestütze Artillerie zu liefern. Kurzum: - Hohe Geschwindigkeit - Starke Panzerung - Schwere Flak - Abschreckende Hauptgeschütze Achtung!!! Mindestwerte - 30kn sollten mind. drin sein. 15k SM bei 15kn - mind. Immunität gegen Britische 16" (Lion-Klasse) - Viele 12,8cm DP und 4cm Bofors - Auch 38cm sind bereits abschreckend, in der Kombi mit einem Schlachtverband. Ja ich sage extra eine Immunität gegen Britische 16" und nicht gegen Französische 15". Die Aufgabe des Schlachtschiffes werden die oben genannten Punkte sein. Bei diesen wird sie sich entweder in der Ostsee oder in der Nordsee/Nordmeer aufhalten. Wenn wir etwas riskieren wird der Verband auch den Atlantik besuchen, aber definitiv bedrohen. Es ist nicht die Aufgabe in den Ärmelkanal zu fahren um Stress zu machen oder zu weit in den Süden (Afrika) zu fahren um dort Konvois aufzubringen. Wenn wir uns allerdings nur weit im Norden aufhalten da stellt sich mir die Frage, ob wir mit den Fränzösische Großkampfschiffen überhaupt in Kontakt kommen. Die haben nur 4 relevante Schlachter, mit welchem sie andere Aufgaben haben, als Britische Konvois zu beschützen. Die Briten 9 mit Nelson 11. Im Optimalfall einen Entwurf bauen, welcher erstmal die Mindestwerte beinhaltet. Wenn wir damit unter unserer gewollten Tonnage landen, dann können wir aufstocken.
  11. Ich denke nicht, dass wir unbedingt eine Immuntität gegen 16" erzwingen müssen. Die Russen werden nicht aus der Ostsee ausbrechen können wenn wir es nicht wollen (wenn sie es überhaupt aus Finnischen Meerbusen schaffen) mal abgesehen davon, das ihre Sojus erst ähnlich spät fertig werden. Und die Nelson werden sich nicht ohne eine großen Geleitverband (welchen wir vermutlichen eh nicht angreifen) nähern können, da die Schiffe praktisch keine Flak haben. Franzmänner haben ja "nur" 38cm. Wenn ich so ein bisschen weiterlesen, dann lasse ich mich immer weiter überzeugen von unseren 38cm. Ich kann mir vorstellen, dass auch diese eine ausreichende Wirkung auf KGV und Richelieu haben. Mit größeren Geschützen, würden wir nur größere Feindschiffe erzeugen. Schiffe konnten an Britannien vorbei ausbrechen. Wieviele Überwasserstreitkräfte wurden denn von landgestützten Bombern versenkt? Also ernste Frage. Kurze Recherchen von mir ergeben von Kriegsausbruch bis Ende 1940 kein Schiff. Allerdings hab ich nur kurz drübergeschaut. Ich stehe persönlich auch bei dieser Kampfkraft, allerdings bekommen wir bis Fertigstellung klar mehr Kampfkraft auf ein kleineres/gleichgroßes Schiff.
  12. Ich denke es sollte unter keinen Umständen übertrieben werden und Geschütze von 45cm oder mehr sind stark fragwürdig. Die 46cm der Yamato z.b. haben die Struktur des Schiffes bei jedem Schuss stark belastet. Höheres Kaliber = Höherer Schaden wenn Turmausfall, höhere Kosten, mehr Gewicht und mehr Aufwand. Obwohl das Schiff erst weit nach Taranto oder Pearl Harbor in Dienst gestellt wird und wir selbst Flugzeugträger bauen, wird hier für stärkere Hauptari geworben. Fragwürdig, da wir wissen und wissen werden, dass das Zeitalter der Schlachtschiffe vorbei ist/sein wird. Ich halte 40,6cm oder 42cm für die richtige Wahl. Am besten wie es die Franzosen vormachen in 3x3 Formation. Das sollte Gewicht sparen. Ich bitte darum ein ganz besonderes Augenmerk auf die Flak zu geben. Wir haben selbst Flugzeugträger, welche durchaus fähig sind feindliche Schlachter effizient zu bekämpfen. Daher sollte die FdG nicht nur auf Überseekampf, sondern auch auf exzellente Flakunterstützung ausgelegt sein. Also wie bereits erwähnt 10,5-12,7cm DP und 4cm Bofors müssen im Überfluss vorhanden sein. Die bei den Results ausgewiesenen 15cm Türme als MA brauchen wir die? Dafür werden wir Begleitschiffe haben. Das Gewicht kann man besser nutzen.
  13. Captain_Caotis

    Außenseiter auf See – Spanien - Diskussionsthread

    Wir brauchen unbedingt die Baleares Vielleicht mir nem Schwesterschiff als Premium?
  14. Captain_Caotis

    Flugzeugträger T5 ranked

    Made my Day. Du hast das Problem erkannt und es geschafft alle nur irgendwie möglichen Maßnahmen zu ergreifen um es aus der Welt zu schaffen. Dafür solltest du mit Lobpreisung überschüttet werden.
  15. Nur so als Frage. Könnte man die 1x 88mm durch 2x 40mm Bofors zu ersetzen? Also dass man 3x Bofors hätte und keine 88mm. Den Kampf gegen größere Schiffe würde unser Torpedoboot wahrscheinlich eh nicht eingehen, während gleichgroße Schiffe durch die Bofors ebenfalls bedrängt würden. Weiterhin würde es die Flak des Schiffes erheblich verstärken und wäre zudem noch leichter. (ca. 1 Tonne)
×