Jump to content

HMS_Kilinowski

Players
  • Content Сount

    1,993
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    21769
  • Clan

    [THESO]

1 Follower

About HMS_Kilinowski

  • Rank
    Sub Lieutenant
  • Insignia
    [THESO]

Recent Profile Visitors

2,667 profile views
  1. HMS_Kilinowski

    Ruckus is not transparent and WG broke promises

    40€ with 6 commander-points 120€ with 10 pts Buy the Admiral pack for 400€ at a 20% discount cause the real value is 500€, to get the ten grannies with 14 pts, plus a bunch of signals, a commemorative gerontophilia flag and a three month test subscription to a gardening magazine.
  2. HMS_Kilinowski

    Ruckus is not transparent and WG broke promises

    Moderators don't comment on the company's policy. Their job is to keep the forum clean and in conformity with the rules. Plus what do you expect them to say? "Yes, we decided to go down the gambling way. We'd sell our grandmothers if there was a market for them."? WG decided to be shady and that's all there is to say. Yes, every bit of gambling could easily be transformed into some certain outcome. TYL containers could just be containers that drop a supercontainer every 30th container. And supercontainers could just drop a ship every 80th container. But then again nobody would buy christmas containers, if he knew he had to buy 500€ worth of containers to get a rare/T10 ship. So WG needs gambling to overcome the players' underdeveloped capacity to make an intelligent choice.
  3. HMS_Kilinowski

    Torpedobug bei der Paolo Emilio

    Vielleicht versteckt er sich gar nicht so tief und ist gar nicht hartnäckig, und es sucht nur niemand. Wargaming müsste die Beseitigung der Bugs eben mit der Lighthouse-Auktion verbinden. Da wird dann immer die Beseitigung von Bugs im Sinne eines Crowdfundings versteigert. Da kostet dann die Beseitigung eines Bugs 1M Dublonen und Wargaming lässt den Hut rumgehen. Wenn genug zusammen kommt, wird der Bug beseitigt, wenn nicht, dann nicht. Selbiges gilt auch für Schiffsklassen. Wenn die Spieler keine U-Boote wollen, müssen sie ein bestimmtes Volumen an Dublonen anbieten, um Wargamings entgangene Gewinne durch den Verkauf von Premium-U-Booten zu kompensieren. Klingt absurd, wäre aber vermutlich der einzige Weg, wie Spieler wirklich Einfluss auf die Gestaltung des Spiels nehmen könnten.
  4. HMS_Kilinowski

    Update zum Event „Aufruhr im Depot“

    Ich finde es sehr schade, dass Wargaming sich nur noch Glücksspiel-Mechaniken bedient. Die Spielerschaft hat immer wieder zum Ausdruck gebracht, dass sie einfach nur wissen will, was sie kauft und das zu einem halbwegs fairen Preis. Das muss scheinbar sehr schwer zu verstehen sein. Ich freu mich schon jetzt auf den baldigen Sommer-Sale, wo wir wieder mit Glücksspiel-Containern zugemüllt werden, obwohl wir seit Jahren Feedback gegeben haben, dass uns die Version vor 2019, also jeden Tag ein anderes Schiff preisreduziert, besser gefallen hat. World of Warships ist nurnoch vordergründig ein Spiel über Kriegsschiffe. Das Art-Departement und ein paar schicke Videos sollen den Eindruck aufrecht erhalten, dass dies hier immernoch ein ordinäres Computerspiel ist. In Wirklichkeit ist dieses Stück Software nurmehr eine Trägersubstanz für das eingebettete Spiel-Casino. War das von Anfang an der Plan bei Wargaming oder sind nur irgendwann die falschen Leute in verantwortliche Positionen gelangt? Wir wissen es nicht. Es macht mir aber zunehmend Bauchschmerzen, dass ich, allein durch meine Treue und mein tägliches Spielen, soetwas wie Unterstützung oder gar Zustimmung signalisieren könnte. Ich möchte das daher hier ausdrücklich schreiben, dass ich diese zunehmenden Glücksspiele verachte und ablehne.
  5. Die Lotterie nimmt recht bizarre Ausmaße an. So sind beispielsweise im mittleren Los, das für 30 Token zu kaufen ist, die Geschenk-Container als möglicher Gewinn enthalten. Der Inhalt der Geschenk-Container ist vom Zufall abhängig. Das Los für 30 Token, mit dem man potenziell die Geschenk-Container ziehen kann, ist vom Zufall abhängig. Das Los, das darüber entscheidet, wie viele Token man für 250 Dublonen bekommt, ist vom Zufall abhängig. Man spielt also Glücksspiel in einem Glücksspiel, in dem man Glücksspiel spielt. Das lässt sich nurmehr überbieten, wenn man für Echtgeld ein Los kaufen könnte, mit dem man eine vom Zufall abhängige Anzahl Dublonen gewinnen kann ... mit denen man ein Los für Token kaufen könnte, für die man ein Los für einen möglichen Geschenk-Container kaufen kann, in dem ein zufälliger Gewinn enthalten ist. Wir sehen: Sobald wir unser kostbares Geld in eine virtuelle Währung umtauschen, sind wir vom Glück geradezu gesegnet.
  6. HMS_Kilinowski

    To buy or not to buy - Ist das günstig, oder kann das weg?

    Zeit hier mal wieder kurz aktiv zu werden. Der Anlass: "Ruckus in the Depot" Der Umstand, dass wir für dieses Feature extra einem neuen EULA zustimmen müssen, das nun juristisch Minderjährige vom Spiel fast gänzlich ausschließt, lässt bereits aufhorchen. Hier bei geht es um bestimmte Glücksspielmechaniken, die unzugänglich für Minderjährige sein sollen, zumindest ohne Zustimmung eines gesetzlichen Vormunds. Was ist denn nun dieses Feature? "Ruckus in the Depot" ist ein neuer Tab innerhalb der Waffenkammer, in dem ihr mittels Dublonen an einer Lotterie teilnehmen und teils wertvolle Gewinne ziehen könnt. Der Kunstgriff, dem Wargaming sich dabei bedient: Der jeweils nächste Gewinn ist immer schon vorher bekannt, sodass das Glücksspiel-Element nicht im Kauf des Bekannten Gewinns liegt, sondern in der damit erkauften Freischaltung des darauf folgenden Loses, das auch wieder vorher bekannt ist. Hierdurch kann Wargaming sich auf das Argument zurückziehen, kein Glücksspiel zu betreiben, da nur feststehende Produkte verkauft werden. Allerdings kauft niemand eine Niete, wissend dass sie eine Niete ist und nicht das Geld wert, das er dafür über Dublonen ausgibt. Der Spieler tut dies aus der Motivation, das folgende, zum Zeitpunkt des Kaufes noch unbekannte Los könne ein Hauptgewinn sein. Dies bringt nun wieder ein Glücksspiel-Element mit sich, welches aber juristisch sauber sein dürfte. Soll man solche Lose kaufen? Das ist wieder jedem selbst überlassen. Die Mathematik hilft aber, wie immer, bei der Entscheidung. Die Lose für Tokens enthalten 18 * 30 Token, 60 * 10 Token und 222 * 1 Token. Zusammen sind das 300 Lose. In diesen Losen stecken in Summe 18 * 30 + 60 * 10 + 222 * 1 = 1362 Token. der Erwartungswert für ein Los, also die Anzahl an Token, die ihr pro Los mathematisch erwarten könnt, ist 1362 / 300 = 4,54 Token Der Preis beträgt 250 Dublonen, also laut Premium-Shop etwa 0.82€. Daraus ergibt sich ein Preis pro Token von 0,82 / 4,54 = 0,18 Euro. Die erste Kategorie von Preisen kostet 100 Token, also umgerechnet 18 Euro pro Los. Ich will nicht groß ins Detail gehen, aber bereits einer der besseren Gewinne, die 360 Tage Premium-Account, ist nur eine mäßige Ersparnis gegenüber dem "sicheren Ereignis", das da wäre sich die 360 Tage einfach zu Weihnachten zu gönnen. Zu Weihnachten kosten die 360 Tage 40 Euro. Moment mal, das ist doch viel teurer, also ist die Lotterie ein Schnäppchen? Nein, das ist nur einer der attraktiveren Gewinne. Und wenn ich zu Weihnachten meine Premiumzeit kaufe, dann tue ich das mit Dublonen, die ich vorher mit meinem Geburtstags-Coupon zu 50% Nachlass gekauft habe. Ich zahle also etwa 20 Euro für mein Jahresabo. Wegen 2 Euro Ersparnis spiele ich also keine Lotterie. Zum Hauptgewinn, dem beliebigen T9-Schiff sei gesagt, dass man sich dessen Qualität nicht aussuchen kann. Es kann also durchaus eines der weniger attraktiven Schiffe sein. Vielleicht habt ihr schon eine Friesland und bekommt eine Groningen, die euch spielerisch nichts Neues bringt. Lassen wir aber solche Gedankenspielchen und konzentrieren wir uns auf Geld. Rechnen wir die wertigen Gewinne zusammen, so bekommen wir ein T9-Schiff zum regulären Preis von 62 Euro, 1 1/4 Jahre Premumzeit, die günstigst möglich für etwa 25 Euro gekauft werden können und 375.000 Kohle, für die man 1,64 T9-Schiffe zu je 62 Euro kaufen kann, entsprechend einem Gesamtpreis von 102 Euro. Das alles hat einen Wert von 189 Euro. Ich habe in der Lotterie 32 Lose und ein einziges davon enthält das T9-Schiff. Also muss ich, entsprechend dem Erwartungswert etwa 32 * 18 Euro = 577 Euro investieren, um mit Sicherheit das T9-Schiff zu bekommen. Allerdings gibt es noch einen Nachlass, den ich später berücksichtigen werde. Für alle Lose braucht ihr 3200 Token, müsstet also 3200 / 4,54 = 705 Lose der Tokenkategorie erwerben. Aber Moment mal, das geht ja gar nicht, es sind ja nur 300 Lose käuflich. Genau, das sichere Ereignis, alle Gewinne der Top-Kategorie zu erhalten, ist gar nicht möglich. Dies ist eine weitere Facette der Verwirrung, die Wargaming bewusst nutzt, damit Gewinne undurchschaubar und unberechenbar bleiben. Gehen wir trotzdem von der Annahme aus, es seien beliebig viele Lose käuflich, alleine schon deswegen, weil wir nur so eine Aussage über die Wertigkeit der Gewinne treffen können, und weil es mathematisch die Ergebnisse nicht verzerrt, also erwartungstreu bleibt. Mit dem höchsten Nachlass auf Token-Lose zahle ich 57000 Dublonen für 300 Pakete. Ich würde also 133.900 Dublonen investieren müssen, um rechnerisch 705 Lose zu kaufen. Diese 133.900 Dublonen will mir der Premiumshop für 440 Euro verkaufen. Also fassen wir das kurz zusammen: Für alle Gewinne der ersten Kategorie zahle ich in Summe 440 Euro. Dafür bekomme ich ein T9-Schiff, Premiumzeit und Kohle im Gesamtwert von 189 Euro. Wofür zahle ich dann die restlichen 251 Euro? Für 4,5 Mio. Elite CXP und 1 Mio FXP plus ein paar Signale. *Räusper* So viel hab ich als aktiver Spieler in meiner Portokasse rumliegen. Warum? Weil ich bereits so viel davon habe, dass ich es gar nicht mehr nötig habe, diese Ressourcen auszugeben. FXP ist praktisch wertlos, weil Wargaming seit mehr als zwei Jahren keine Schiffe mehr für FXP herausbringt. Die aktiveren Spieler haben deswegen bereits begonnen, FXP für Kapitäne auszugeben, also faktisch in CXP umzuwandeln. CXP wurde mit dem Kapitäns-Rework so massiv entwertet, dass heute 3M CXP für einen vollen Kapitän nötig sind, der einem früheren Kapitän für 1,8M CXP entspricht. Mit 4,5M CXP + 1M FXP kann ich einen 21-Punkte-Kapitän und einen 20-Punkte-Kapitän trainieren. Sind die beiden 251 Euro wert? Es ist natürlich jedem selbst überlassen. Gerade die Gelegenheitsspieler mit wenigen der frei erspielbaren Ressourcen, könnten hier eine Gelegenheit sehen, ihre Bestände aufzubesseren, das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Für die aktiveren Spieler dürfte das Geld anderorts besser investiert sein, für gute Schiffe, Premiumzeit oder andere schöne Dinge, nicht zwingend innerhalb von WoWs käuflich.
  7. HMS_Kilinowski

    WOWS bald FSK18, oder Kaufcontainerfrei ?

    Also darum geht's bei dem neuen EULA? Dann bleibt zu hoffen, dass die Eltern ein Casino erkennen, dass sich mit nichten als solches inszeniert. Von Glücksspiel steht da ja nix und Wargaming ist, genau so wie beispielsweise Rockstar, so schlau, Geld erst in eine virtuelle Währung umzuwandeln, bevor dann das Glücksspiel beginnt. Den meisten Eltern wird der Durchblick fehlen. Außerdem kriegen Jugendliche auch Taschengeld und was sie damit machen, können Eltern nicht kontrollieren.
  8. HMS_Kilinowski

    Is IFHE worth it anymore?

    I made a test with the Chapayev in March 2020. That was iirc right after the IFHE-rework, during the free-respec period. God I wish we would get some of these free respecs again!!! Anyway, I back then tested how long it takes on a Chapy to destroy a stationary Republique (32mm) and a Friedrich der Große (mostly 50mm+; I didn't have the Kurfürst yet). The result was that both go down equally fast without IFHE, while with IFHE, the Repu goes down faster, while the FdG takes longer. On average it took about the sam time to burn down both with either build. The reason is simple: Without IFHE, the damage is mostly done by fires, which do a fixed percentage of the ship in fire damage. This favors burning down ships with large HP-pools and thick armor. So the armor and HP pool of the FdG hardly made a difference, while the Repu did not sufer from direct damage and tanked the 152mm shells just as good as the FdG. In reality, the Repu should even be better, since you usually take Fire Prevention. IFHE on the other hand was faster finishing off the Repu, while struggling against the FdG. That again is entirely logic, cause you do less fires. So I decided for myself that I prefer a middle of the road build. I cannot influence which ships I encounter. Fire damage is more "reliable" in that is less dependant on the plating of the enemy. Also I find fire damage to be better suited for divisions, since we communicate about who used DCP and follow up on fires and torps more than if we have an entirely random team, who usually doesn't read chat apart from reacting to criticism.
  9. HMS_Kilinowski

    Is IFHE worth it anymore?

    I don't understand the nature of your quotation. Did you quote me cause you think I was making an argument for IFHE? Cause the point made with my AKizuki-Kitakaze comparison is rather the opposite.
  10. HMS_Kilinowski

    Is IFHE worth it anymore?

    IFHE doesn't make much sense anymore. It's a sidegrade, not an upgrade. If SAP is semi-AP, then IFHE is semi-SAP. In a mathematical sense, you should draw a line on a graph depicting fire chance and direct pen-damage. Sorry for the bad drawing. But it imo illustrates the state of IFHE at the moment. With the introduction of SAP we get a benchmark for both extremes. We got ships that basically do little to no direct damage (e.g. Groningen, Fenyang) but mostly fire damage and we got the SAP, which does zero fire damage but pens most deck armor. If there was a tuning device that could steadily adjust the fire-pen-combination, it would need to move along that dark red line for the player to break-even, i.e. do the same damage and have the same impact on the game. IFHE should be right of that graph and overall deliver more dpm to be worth spending points on it. In reality however, in most cases, it is left of the graph. The player sacrifices way too much fire damage for a bit more direct damage on selected targets. IFHE imo still makes sense on the Mogami. I also use it on the Kitakaze, a line that I regrind frequently. My Akizuki, that I play just as much, does not have IFHE, since I use that captain on my Hayate, too. Oddly enough, if I check my long-term results, there is almost no difference between both ships. I'd even say, tier for tier, the Akizuki seems to perform better without IFHE than the Kitakaze does with it. And that is a line, where many people absolutely recommend using IFHE.
  11. HMS_Kilinowski

    Shikishima or Incomparable?

    Your stats say you're a coop main, so your play-style is not supposed to be "mid-range with good concealment", but close-range. Those bots keep pushing in and sooner rather than later you gotta brawl them. For brawling in coop, concealment is almost irrelevant. What counts is being able to dish out a lot of damage at close range. I therefore agree with some others, that the Mecklenburg will probably satisfy your needs best. But since you asked about Shikishima or Incomparable, the Incomparable is a really good choice for coop. The Shikishima shares the slow turret traverse with Yamato, so it's not for brawling. The Incomparable however has a lot of features that make it perfect for coop. 1. Fast turret traverse makes it suitable for drive-bys typical in coop. 2. Single-launch torpedoes are perfect to deliver massive damage to anything you'd overpen. 3. Hydro is perfect to dodge those torps coming from bots at distances of 4-5km 4. The imo most important: Fast speed AND a speed boost ensure that you don't arrive in the battle after the DDs have already killed 80% of the bots. Even in coop, you still want some XP and it's a race for the cold buffet.
  12. HMS_Kilinowski

    Dodging planes in Mogador - Help?

    Some things are only unfun, because your agenda needs them to be unfun. I usually don't mind my CV interactions, in some ships I even enjoy them. This is possible mostly cause so many players are so inept when it comes to CV-counterplay. So many DDs are so bad at countering CVs that CVs have grown accustomed to easily dispose of them. This makes my job as DD a lot easier, since the CVs use the same tactics they use on potato DDs on me. I learned my CV-counterplay from a CV player. When he played a DD in training room and I tried to hit him in a CV, I hardly ever got any hits, cause he knew exactly how to counter my attacks, probably even before I knew what I would do. I do however admit that active dodging of attacks is quite difficult on Mogador, compared to other DDs, mostly due to the giant air detection range. On the other hand there is hardly any other DD that can reposition or retreat towards AA bubbles as fast as a Mogador. A good CV-player will rather leave you alone until you have overextended and then go for you when you are isolated.
  13. So what do you learn from that? You can look at the armor layout and will tell you the entire story. Some ships get citadelled from any reasonable angle, so you expose them to get overpenned. Others can angle and tank, so you angle. The request for a citadel indicator makes as much sense as the indicator of you getting hit by lightning on a hilltop during a thundershower. The lesson to be learnt is to just angle on the ships that have the armor to do so and not leave it up to the actual incident of getting citadelled.
  14. HMS_Kilinowski

    How to fast-train new Commanders?

    I train my commanders with a mix of strategies. 1. I don't deliberately try to farm CXP, I just play the game. CXP becomes a welcome by-product of grinding lines. Playing operations in the same premium ship over and over again only creates a lot of EliteXP on that ship, while other lines are neglected. That is imo too high a price to pay for a single commander. 2. I use my existing highly trained commanders on as many ships as they are suitable for. That way I generate EliteCXP, which I use to overcome certain hurdles. You don't need to sink CXP at any point, but if you get near to being able to unlock a usefull skill on a frequently played ship, that is the moment to invest some EliteCXP. 3. I regrind lines. There are different ways to do it. 3a) They way i do it: I just use a dedicated commander for each ship of a regrind. I use a minimum requirement of skills and skill the commanders to a high level over several regrinds of the same line. By now I got two 21-pointers on AKizuki and Kitakaze, just by regrinding the line a couple of times. My stats say I played ~300 battles on each which was enough to get them to 21pts. 3b) The way you might want to do it: You move your special commander up a desired regrind line, starting from T6. That way the commander should be a 17-pointer by the time you finish the line. Then you leave the commander on that ship and just regrind the line, as specified in 3a).
×