Jump to content

Terendir

Players
  • Content count

    1,938
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    8820
  • Clan

    [BK]

About Terendir

  • Rank
    Midshipman
  • Birthday November 4
  • Profile on the website Terendir

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Kekistan
  • Interests
    too dark 4 you

2 Followers

  1. Unterirdische Spielweise

    So wie ich das sehe, scheint meine neue Vorgehensweise während aktiver Kampagnen/Feldzüge (besonders wenn es um BBs geht) das Spiel zu meiden, tatsächlich zu fruchten. Da verzichte ich auch lieber auf ein paar InGame-Belohnungen - mein Blutdruck ist mir da dann doch wichtiger :D
  2. Einfache Lösung: Die Community selbst überprüfen lassen. So etwas ähnliches wie Overwatch für CS:GO oder das ehemalige Tribunal in League of Legends. Für WoWs würde das bedeuten: Wird ein Spieler oft reported, wird eine Art "Fall" eröffnet. Unbeteiligte Spieler können den Fall überprüfen, in dem sie das Replay ansehen. Zum Schutz vor Naming & Shaming werden alle Namen durch Synonyme ersetzt. Mehrere Richter sehen sich Replay & Chatverlauf an und entscheiden dann, ob der reportete Spieler schuldig ist, oder nicht. Gibt es eine zweidrittelmehrheit für "Schuldig", gibt es eine Sanktion. Wenn nicht, ist der Fall vom Tisch. Neue "Richter" erhalten ein paar bereits gelöste Fälle zum überprüfen ob sie "tauglich" sind und die Sache ernst nehmen. Decken sich ihre Urteile mit denen der Mehrheit, ist alles ok. Wenn nicht, bekommen sie immer wieder "Fake-Fälle", ohne dass sie es wissen. Auf die weise würden Trolle automatisch aussortiert. Als Entlohnung könnte man dann sagen: Für dich als "Richter" gibt es alle, was weiß ich, 10 Fälle 100 Dublonen und/oder Silber. Die Anzahl an Fällen die man überprüfen kann sollte pro Tag begrenzt sein. Einfach das Konzept von Overwatch für CS:GO übernehmen. Details siehe hier: https://cs.ingame.de/counter-strike-global-offensive/overwatch/ Resultat: - Reports würden tatsächlich überprüft. - Community reguliert sich selber. - Beteiligte die fair und objektiv vorgehen erhalten Belohnungen. - "Troll-Richter" werden automatisch und unbemerkt in eine Sandbox geschoben - Die Reports von Leuten, die den Geger-CV reporten weil er gestrafed hat, werden mit der Zeit immer weniger Gewichtet, wenn sie bei der Überprüfung als ungerechtfertigt abgewiesen werden - Wargaming muss die Fälle nicht mehr überprüfen sondern entscheidet nur noch über Sanktion Das wäre zumindest mein Vorschlag, das System doch noch nützlich zu machen.
  3. Ja ab T8 wird das Spiel härter. Auch wenn sich die Ansicht hält, dass es im Mid-Tier "mehr WoWs-Feeling" gibt, so liegt das herausfordernde Gameplay trotz aller BB-Kevins und Yolo-DDs immer noch im High-Tier. Es kommt eben stark auf die eigene Definition von Spaß an. Genießt man die Herausforderung, kann High-Tier mehr bieten als Mid- und Lowtier (sowohl positiv als auch negativ). Will man eher "entspannter" fahren, und vor allem teamunabhängiger spielen, ist Mid-Tier die beste Wahl. Nein, eine Gearing ist objektiv gesehen gar nicht so überlegen, vieles ist Geschmackssache. Benson/Fletcher sind schneller als Gearing. Das mag im Knifefight nicht von großer Bedeutung sein, aber es gibt in WoWs durchaus eine (wenn auch selten genutzte) strategische Ebene. Und bei dieser haben schnellere + besser getarnte Schiffe immer einen Vorteil. Weiterhin haben Benson und Fletcher eine geringere Torpedo-Nachladezeit. Besonders bei der Fletcher ist der Unterschied von 106 Sekunden im Vergleich zu den 136 Sekunden der Gearing deutlich spürbar. Und in der aktuellen Meta finde ich höhere Torpedo-DPS wesentlich nützlicher als hohe Torpedoreichweite. Was 1v1 Knifefights angeht: DPS der Gearing ist nur geringfügig höher, dafür hat die Gearing einen größeren Wenderadius, langsamere Ruderstellzeit und allgemein eine größere Trefferfläche. Vor- und Nachteile gleichen sich so aus, und es kommt klar auf den Skill der beteiligten Spieler an, wer siegreich aus so einer Situation hervorgeht. Ich jedenfalls zögere nicht ein 1v1 gegen eine Gearing als Fletcher einzugehen. Die Gearing ist bis heute der einzige 10er, den ich wieder verkauft hab, weil ich den Vorgänger einfach flexibler und agiler finde. Wie gesagt: Geschmackssache. Jap. Eigentlich empfinde ich nur die Khabarovsk und Z-52 ihren T9-Vorgängern wirklich klar überlegen. Und im Mid-Tier reißen sich alle um die Errungenschaft "beklopptester YOLO-Tod". Wenn du mir außerdem wirklich erzählen willst, dass die Playerbase im Mid-Tier mutiger ist als im High-Tier, scheinst du wohl ein anderes WoWs zu spielen als ich. Das Camping fällt im Mid-Tier einfach nicht ganz so stark auf, da die BBs a) bocklangsam sind und b) zu geringe Reichweite haben, um vom Kartenrand aus zu campen. Trotzdem sieht man dort genug Potato-BBs völlig nutzlos auf dem offenen Ozean rumtuckern und Caps meiden wie Dämonen das Weihwasser. Das Phänomen, das einzelne oder sogar alle Capzones das ganze Gefecht über völlig ignoriert werden, erlebe ich im Mid-Tier auch wesentlich öfter als im High-Tier. Bei allem defensiven Gameplay, wissen die Leute dort in den meisten Fällen dann wenigstens noch, was zu tun ist. Imo eine klare Idealisierung des Mid-Tiers. Dort gurken genau solche Potatoes rum wie im High-Tier, bzw eigentlich sogar noch mehr, da dort die wirklichen Anfänger ja noch dazu kommen. Deswegen lassen sich dort ja auch die Stats wesentlich leichter pushen. Einfach die ganzen "mutigen und dynamschen" Mid-Tier-Bobs abfarmen und GG. Besonders lustig ist es mit deutschen DDs (oder Lo-Yang als Toptier), da dort viele noch nichts vom Hydro auf DDs wissen.
  4. Wie schon von anderen erwähnt: WoWs ist FreeToPlay und alleine deswegen hinkt schon mal jeder Vergleich zu traditionellen AAA-Titeln. Diese "Logik" nennt sich Marktwirtschaft. Der Preis ergibt sich aus Verfügbarkeit, Notwendigkeit, und schlicht Kaufbereitschaft. Wenn sich genügend Kunden finden, die 500€ für ein Schiff ausgeben, sodass sich das System rentiert, dann ist es auch "logisch" es zu tun. Wie sieht denn das "objektive Verhältnis" für einen Haufen Pixel aus, die für ein Pixelspiel sind, und innerhalb dieses Spiels nicht mal notwendig sind? Objektiv gesehen, sind Premiumschiffe absolut gar nichts wert. Wie eigentlich nahezu alle virtuellen Güter für Videospiele. Das gleiche hat Rockstar mit GTA Online gemacht. Es ist mittlerweile das Game mit der übelsten Paywall (oder halt Grindwall) das jemals das Licht der Welt erblickt hat. Jeder, der den WoWs Premiumladen als zu teuer empfindet, dem empfehle ich einfach mal auf YouTube nach den Schlagwörtern "GTA Online grind" zu suchen. Und immer im Hinterkopf behalten: Diese Abzocke hat GTA Online zu einem der umsatzstärksten Spiele aller Zeiten gemacht. Nö, müssen sie nicht. Auch wenn viele verwöhnte Millenials den Sozialismus wollen, haben wir fürs erste immer noch eine halbwegs freie Marktwirtschaft. Lustigerweise sind es auch die gleichen verwöhnten Millenials, die diese überteuerten, kapitalistischen Systeme am Laufen erhalten - gleich mehr dazu. Ob der Umsatz schlechter oder besser durch das Anheben der Preise wird, weiß hier keiner von uns, und deswegen kann auch keiner Wargaming einen Rat geben, was wirtschaftlich effektiver ist. Ich bin aber eher der Überzeugung, dass Wargaming Sachen im Store rausnehmen oder ändern würde, wenn sie sich nicht rechnen würden. Ich würde sogar vorhersagen, dass die Premiumschiffe in Zukunft noch teurer werden, weil ich wirklich fürchte, dass die Schmerzgrenze der meisten Kunden noch nicht erreicht ist. Schön ist das alles natürlich nicht, aber ich finde die Schuld ist da doch eher beim Kunden zu Suchen, als beim Anbieter. Der Verkäufer will Umsatz machen, und zwar so viel wie möglich. Ist das so verwerflich? Der Kunde hingegen sollte eine gesunde Grenze haben, die ihm das alles wert ist. Leider scheint diese Grenze die letzten Jahre hinweg immer weiter höher gegangen zu sein - und ist heutzutage wirklich absurd. Ich bin überzeugt: In den 90ern und auch frühen 2000ern wären solche überteuerten Systeme wie in GTA Online sofort untergegangen, weil die Spielerschaft den Entwicklern einen Vogel gezeigt hätte.
  5. Frusttherapie

    Nix anderes hast du verdient wenn du diesen Kahn fährst :p Ich habe heute übrigens eine sehr lehrreiche Erfahrung gemacht. Loyang, Land of Fire. Ich hol A ohne Widerstand, fahr nach B wo keiner der anderen spotted und ne Zao kommt 6km unerwartet um die Ecke und knüppelt mich weg. Mit 0 Schaden in den Hafen - ärgerlich aber kann passieren. Hätte sehen müssen, dass keiner spotted, selbst schuld. Wie auch immer: die gegnerische Zao wird weggeholt, ebenso der einzige Stealth-DD des Gegnerteams (die hatten nur noch ne Khabarovsk). B (feinlich) war völlig frei von Gegnern. Das Gegnerteam hat unten bei C rumgegammelt und B war immer ungeschützt. Für das ganze restliche Spiel. Wir hatten noch 2 Shimas. Jetzt dürft ihr gerne mal raten, was die 2 Shimas das ganze restliche Spiel über gemacht haben. Spoiler: Gar nichts. Sie haben B gemieden als wäre es heiße Lava. Teilweise den Cap-Rand berührt und sogar das cappen gestartet, nur um in der nächsten Sekunde (ohne gespottet zu sein) sofort wieder rauszufahren. Cap-Zones sind schließlich toxisch! Ich habe dann mal das undenkbare getan: Bin ruhig und sachlich geblieben und habe bei Minute 15 oder so die Shimas gefragt, warum sie nicht cappen gehen. Eine hat sogar geantwortet. Und diese Antwort hat mein Leben verändert: "Kutusov radar too close". "Kutusov radar too close" "Kutusov radar too close" Ja ein Spieler mit einem T10 Schiff hat diese Aussage getätigt. Und nein, es ist kein Fehler. Es ist nicht Tschapajew gemeint. Replay gibt es auf Nachfrage via PN weil Naming und Shaming.
  6. World of Warships' Gesetz

    Da fehlt noch ganz klar: - Chat und Minimap ist nur was für Noobs. Echte Pro's fahren mit einer Mod, die beides ausblendet.
  7. WGs Mod-Strafsystem

    War ja wieder klar, das Thema Cheaten kommt auf und die Emotionen knüppeln die Fakten mal wieder nieder. https://de.wikipedia.org/wiki/Rückwirkung (2 Sekunden Google-Suche oder auch Lernstoff 10. Klasse Realschule) Mami, ein böser Bub im Internet hat in einer virtuellen Umgebung durch einen unfairen Vorteilel mein 20-minütiges Spielerlebnis ruiniert!!!!! Ruf die Internetpolizei damit sie ihn töten! (Nord)Korea weist uns den Weg (zurück ins Mittelalter)! Hoffe ihr hackt dann auch euren Kindern die Hände ab, wenn sie beim Monopoly mal einen 100er aus der Bank klauen. So wie ich das sehe, sind vor allem die Leute verunsichert und skeptisch, die kaum Ahnung von Modding und generell technischen Aspekten von Gaming haben. Was für mich persönlich eine Todsüde als PC-Gamer darstellt, da man imo nicht drumrumkommt sich damit zu beschäftigen, wenn man nicht über den Tisch gezogen will und auch mal technische Probleme selber beheben will. Wer absolut null Bock hat sich mit technischen Details zu befassen, ist mit einer Konsole besser dran. Da gibt es keine Mods, und ihr könnt dort alle das tolle Vanilla-Erlebnis der Spieleindustrie genießen. Modding hat Gaming überhaupt erst groß gemacht und ist eigentlich auch der größte Trumpf, der die PC-Platform gegenüber Konsolen hat. Alleine der Gedanke wie bocklangweilig die GTA-Spiele ohne Modding nach der Story gewesen wären, ist eine grausige Vorstellung. Einige der besten und beliebtesten Spiele allerzeiten sind aus Modding heraus entstanden: Von Communities, für Communites. Battlefield und Counter-Strike sind da wohl die bekanntesten Beispiele. Umso trauriger, dass Reihen wie Battlefield das Modding abgeschafft haben. Was aus der Reihe geworden ist... naja... casual halt. Spieleentwickler werden immer nur das tun und verbessern, was sich auch verkauft. Stirbt Modding, stirbt Gaming. Diese blinde, fast schon panische Angst vor Mods ist eigentlich ziemlich traurig - aber war eigentlich vorhersehbar. Seit dem Gaming im Mainstream angekommen ist und auch mehr Casuals angelockt hat, sind nun auch viele Menschen Teil der Multiplayer-Gaming-Comunities, die entweder zu alt, oder zu jung sind um die komplexe Geschichte des Moddings zu kennen. Aus Unwissenheit folgt Skepsis und sogar Angst und voilá: wir sind wieder bei meiner ursprünglichen Aussage angelangt, in der Emotionen die Fakten überschatten. Mein Fazit: Diejenigen die Ahnung haben differenzieren nach objektiven Maßstäben, die die keine haben, gehen voll Nordkorea. Deswegen mein Rat für alle, die radikal und 100% gegen Mods sind: Wechselt einfach auf Konsolenspiele. Problem gelöst.
  8. Bin auch glasklar dafür! Es reicht langsam mit den BBs, die französische Linie steht ja auch schon in den Startlöchern. Generell sollte WG mal für paar Monate VÖLLIG den Fokus von BBs nehmen und die Leute mal dazu animieren, Kreuzer und Zerstörer zu spielen - und vor allem zu lernen. Im Gegensatz zum BB Gameplay, haben diese nämlich eine wesentlich steilere Lernkurve. Ok nur das bitte nicht. Nicht noch ein (Fletcher-)Klon-Schiff, davon gibts nun mehr als genug und es ist eine ziemlich billige und unspektakuläre Art von Sonderschiffen, besonders wenn das einzige Unterscheidungsmerkmal zum Typschiff das Gimmick ist. Ein bisschen Originalität sollte schon gegeben sein, wenn ich schon mehrere Hunderttausend FreeXP dafür hergeben soll. Beim Thema Kreuzer wäre auch bei mir Tone die erste Wahl. CV ist mir als nicht-Trägerfahrer eigentlich ziemlich ralle :D
  9. Unterirdische Spielweise

    Oh ja, hatte vor ein paar Wochen das "Glück" in einem Tomatenteam auf Flamu zu treffen - samit 2 divikollegen aus OMNI inklusive Radar (Des Moines). War am Ende mit meiner Z-52 klar topscore, obwohl ich nur 30k Schaden gemacht hab, nur einen cap geholt hab und auch nur 6 minuten am Leben war. Hab den Screenshot bestimmt noch irgendwo, aber mag den nicht raussuchen unter den 4.000 Screenshots. Naja immerhin stehts immernoch 2 zu 1 (bin in zwei früheren Matches auf Flamu getroffen, da hab ich gewonnen :D) Nachts sind die meisten einfach nur betrunken ;) (Ich übrigens auch. Normalerweise spiele ich nachts nie [=Schlaf], aber wenn einer von euch mal mich Nachts ingame antreffen sollte, dann bin ich 100% betrunken und kann nicht schlafen) Also aktuell sind es eigentlich eher die DDs die mich in den Wahnsinn treiben. - YOLO-Rushing - defensives, nutzloses Gezaudere - hirnloses Damagefarming während alle Caps vom einzigen, gegerischem IJN DD geholt werden - sich 5km vor einem feindlichem Schiff mit Hydro/Radar einsmoken - anfliegende Flugzeuge ignorieren - den Cap nur am äußersten Rand berühren, Maschinen stoppen und Breitseite zeigen (=Torpfresser) - Gunboats die wie Torpedoboote gespielt werden (besonders traurig anzusehen bei Z-52) - Torpedoboote die wie Gunboats gespielt werden Jap ich glaube das sind so die Heldentaten, die der durchschnittliche DD-Spieler aktuell in WoWs so raushaut. Und das auf allen Tiers. Ganz ehrlich ich hab da lieber nen BB Kevin im Team als so einen Tomaten-DD. Den BB-Kevin kann man wenigstens noch halbwegs kompensieren.
  10. Seriously Wargaming, can't you just rework they way the flags.dds is being used? Like splitting the flags.dds into two seperate files, one with nation flags and one with event flags (so that the nation flag file can remain the same unless new nations are added)? You would save so many people unessesary annoyances.
  11. Unterirdische Spielweise

    Gestern wieder paar runden WoWs gezockt. "So schlimm wirds schon nicht werden".
  12. tears of desert

    I really have no clue why Islands of ice got "improved" in the first place. What made Wargaming change this map? Complaining about the map from the Community? Hard to believe, since most of the time you get nostalgic reactions bringing up the old versions. Numbers? Were battles on average too short on this map? Iam really interested about the true reason.
  13. Definitiv zu kurzfristig. Überlege nun schon eine Weile mir die LoYang für Ranked zu kaufen, und einen Captain rechtzeitig zu trainieren (und allgemein mit dem Schiff warm zu werden). 17 Stunden sind da doch ein bissl knapp für.
  14. Gewertete Gefechte - 8. Saison

    Das gilt für jeden Schiffstyp der nur 1x vorkommt. Bei DDs ist es am schlimmsten. Wenn es nur einen DD pro Team gibt und dein Team hat den Gurken-Zerstörer, dann ist das Gefecht oft direkt gelaufen.
×