Jump to content

Hargen_Tannhaus

Players
  • Content count

    428
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    9874
  • Clan

    [5-DSF]

About Hargen_Tannhaus

Recent Profile Visitors

343 profile views
  1. Bekommen wir die wenn sie fertig ist, auch mal zu sehen?
  2. Ich sehe das wie Walther, es gab in den 30er soviel Pulp Fiction und Science Fiction. Vom Zeppelin Schlachtschiff, über Todesstrahlen bis zu Raumschiffen gab es da fast alles, was den Helden dieser Heftchen entgegen geschmissen wurde. Einges wurde erprobt, dann aber nicht weitergeführt. Fliegender Flugzeugträger (USA), Todesstrahlen (Japan), Schallkanone (GB & Deutschland). Wobei die beiden Trägerluftschiffe der US Navy ja sogar im Dienst waren, sich aber wegen der Unfallgefahr, bei schlechtem Wetter, nicht bewerten. Und Deutschland hatte mit von Braun bei den Raketen halt ein [edited]im Ärmel. Die UDSSR hätte wohl etwas ähnliches geschafft, wenn die Koroljow nicht ins Gulag gesteckt hätten. Wir sollten Meiner Meinung nach bei der Entwicklung sehen, was war 1935 als bald Einsatzfähig anzusehen und dort Ressourcen reinstecken. Da sehe ich die Funkmesstechnik, auf See und zur Luftraumüberwachung; die Hydrophone, für ASW aber auch als Sensor für U-Boote; aktive Schallortung, haben die Engländer ja im letzten Krieg schon dran gearbeitet und aus unserem Echolot, ein Entfernungsmessgerät in der Horizontalen zu machen, sollten einige kluge Köpfe schon drauf gekommen sein; mit Einschränkungen auch das Strahltriebwerk, Oheim began 35 mit seinen Entwicklungen bei Heinkel; der aussenluftunabhängige Antrieb für U-Boote; und last but not least die Verbesserung des Dieselmotors.
  3. Ich sehe es wie der Major. Wir haben die Erfahrungen aus 14-18 und die geheime Arbeit unseres holländischen Büros in Den Haag. Aus der Arbeit des Büros sind die Pläne für Typen I und II herrausgepurzelt. Typ I aus einen in Spanien gebauten U-Boots für die Türkei und Typ II aus dem finnischen U-Boot Vesikko (CV707). Die Vesikko wurde übrigens von der Reichsmarine eingefahren. Das was die U-Boot Leute, die noch in ihren Ämtern sitzen, uns für einen neuen Krieg vorschlagen ist, Küstenverteidigung durch kleine Boote, Handelskrieg mit mittleren (England/Bretange) und einigen Langstreckenbooten (Mittelmeer/Mittelatlantik) und extensive Minenkriegsführung durch spezielle Minenuboote, hier auch Kurz- und Langstreckenboote. Dabei immer bedacht nur Frankreich, Polen und die UDSSR als Gegner zu sehen. Wie auch schon bei der Marineluftwaffe, sollten wir auch bei den U-Booten nicht bei der Erstausrüstung stehen bleiben. Da sind Walterantrieb und Schnorchel nur zwei Entwicklungspotentiale, von vielen zu nennen. Auch die akustische Zielortung, Torpedolösungsberechnung ohne Sichtkontakt, wäre ein nice to have. Aber da hat der noch zu benennende BdU was anzuschieben.
  4. Wollen wir hier nicht das jüngste Schiff der Klasse behalten, die Köln? Ausserdem ist das Material und die Pläne für die beiden MVB (Motorversuchsboot) Typ I U-Boote (U 25 & U 26) bereits fertig. Hier müssen wir entscheiden, ob wir abbrechen oder durchbauen lassen. Der Befehl zum Baubeginn kam real am 11.01.1935. Allerdings wurde am 10.01.1935 schon eine erste Besprechung zur Entwicklung des MVB Typ VII durchgeführt.
  5. HMS Acasta Tier V

    Habe sie gestern auch aus einem Contianer gezogen und bislang 2 mal ausgeführt. Ich denke hier sieht man schon die AntiDD- und Supportrolle der britischen Zerstörer. Im zweiten Spiel habe ich mich an eine Kamikaze drangehängt und sie supported. Hat ganz gut geklappt. Das erste Spiel vergessen wir lieber ganz schnell. Habe versucht vorsichtig zu cappen, bin von einer Isokatze offengehalten und aus dem Nebel von ihr ins Focusfeuer getorppushed worden. Beide Spiele als Toptier unterwegs gewesen.
  6. Ich würde auch Walthers ersten Entwurf bevorzugen. Die schwere Flak unterstützt gewaltig die Luftabwehr der Kampfgruppen und kann wenn als Flottillenführer eingesetzt, eine ansehnliche Flugabwehr für die leichten Seestreitkräfte stellen. Die Geschütztürme müssten wir doch als Entwurf vorliegen haben. Sollten davon nicht welche auf den Erstentwurf von Panzerschiff D und E drauf?
  7. Oder wir nehmen die alten Namen der kleinen Kreuzer: -Niobe -Nymphe -Thetis -Ariadne -Medusa -Undine Alles Frauengestallten aus der (griechischen) Mythologie. Dann kommen wir zu dem Thema, was machen mit 9 3x15cm Geschütztürmen? Oder auch nur 8, wir wollten ja einen K-Kreuzer an @linkum abgeben als Kadetten- und Erprobungsschiff. Unter Beibehaltung eines Turms. Mein Vorschlag, erstmal als Küstenartillerie verwenden. An der Nord- und Ostseeküste haben wir ja nach Versailles nicht mehr stehen.
  8. Ob ich das bei unseren Kampfgruppen im Nordatlantik machen würde, möchte ich doch nochmal hinterfragen. Dann stellt sich nämlich auch bei uns die Frage bei einer Sichtung; unsere vorgeschobenen Scouts, die zurückkommen oder doch der Feind? Allerdings bin ich dafür, dass wir unsere Einzelfahrer einen britischen Anstrich verpassen. Im indischen Ozean ist die Gefahr von friendly fire doch sehr gering.
  9. Wichtige Ankündigung: U-Boote im Halloween-Modus

    Dafür kommt doch jetzt die Dreadnought. Die hat als einziges feindliches Schiff in ihrer Laufbahn ein U-Boot versenkt.
  10. Wichtige Ankündigung: U-Boote im Halloween-Modus

    Tier X Deutsch: Tier X Russia:
  11. Prinz Eitel Friedrich - Tier VI

    Allerdings, würde man mit AFT und BFT die gute AA Fähigkeit noch ausbauen. Ob die Long Range AA nach dem CV Rebuild noch ausschlaggebend ist, muss man halt abwarten. Allerdings bin ich etwas entäuscht, dass sie schon wieder die Genauigkeit bei einem deutschen Schiff nerfen. Ich hätte gerne mal ein deutsches BB mit einer Genauigkeit gefahren, dass zielen belohnt und nicht auf Spam und RNG setzen muss. Da hätte man doch einen anderen Weg finden können um das Schiff nicht OP werden zu lassen.
  12. Random Auswahl zwischen Unicum und Durchschnittspieler

    Öhm? Warum sollte man als Robbenklopfer die Unicumwahl treffen? Wenn ich "Ich bin so schlecht. Bitte habt mich lieb." wähle, bekomme ich doch die ganzen Donnerstags- TEs um mich herum. Nein, besser lassen wie es ist und manchmal vom MM getrollt werden.
  13. Halte ich für die Aufgabe für zu wenig. Da könnte man ruhig 6 Erbsenschleudern (2cm) mitgeben. Dann hätte man 3 pro Seite; Feuerzuordnung, 1 Buggeschütz, 1 Heckgeschütz, 1 Brückenaufbauten. Damit kann man die gesamte Abwehrbewaffnung des Ziels sofort unter Feuer nehmen. Edit: Die Lafetten für die 2cm sollten sich gut tarnen lassen und das Geschütz wird dann im Ernstfall aufmontiert.
  14. In der Realität wurden ja auch "schnelle" Kühlschiffe und die von dir genannten Schnellfrachter als HSK genutzt. Vorteilhaft wäre, wenn man allerwelts Handelsschiffe nimmt, ohne besondere Kennzeichen. Die kann man schnell umtarnen und aus einem Ami, einen Griechen und kurz darauf einen Brasilianer machen. Um dann beim Nächstenmal als Holländer zuzuschlagen. Edit: Und einen Flugzeugkran als Ladegeschirr zu tarnen sollte auch nicht zu schwer fallen. Die Maschine bringen wir dann in einem der Laderäume unter. wie bei der Wolf oder der Kormoran. Muss dann natürlich einen Wasserstart durchführen. Weil ein Katapult zu tarnen ist nicht so einfach. Zum Thema Passagierschiffe, die wurden ja zu Begin des 1.WK als Hilfskreuzer eingesetzt. Wenn die nicht versenkt wurden, mussten sie sich nach Aufbrauchen ihrer Bunkerkohle zumeist in den USA internieren lassen. Die Engländer haben allerdings unter anderen Voraussetzungen viele Passagierschiffe als Hilfskreuzer genutzt. Die haben aber auch jeden Steinwurf weit eigene Stützpunkte und konnten auf neutrale Häfen als Bunkerstation zurückgreifen. So war die eingeschränkte Reichweiten für die kein Problem und sie bekamen hohe Geschwindikeit, große Tonnage, damit viel Platz für Bewaffnung und höhere Standfestigkeit und zu allerletzt hohe Wohnlichkeit, bei den langen Patrouillendiensten. Wer möchte als Geschützbesatzung nicht in einer 2. Klasse - Kabine untergebracht werden.
  15. Da werden wir sie aber nicht von abhalten können. Allerdings, ist eine Verschärfung und Ausweitung des Chinesisch - Japanischen Krieges 1938/39, und später auch auf die europäischen Kolonialmächte 1940, ohne den 1939 beginnenden Krieg in Europa nicht unbedingt so festgelegt. Japan hat da nur an der Eskalationsschraube gedreht, weil England und Frankreich in Europa beschäftigt bzw. niedergerungen waren. Ohne den großen bösen deutschen Hund der im europäischen Hinterhof wütet, hätten die sich nach München 1938 vielleicht nicht so auf Europa konzentriert und hätten stärkere Schritte in Ostasien unternommen. Aber mit dem Zerschlagen der Resttschechei Anfang 39 war die Messe gelesen und alle Beteuerungen Hitlers, man sei nun saturiert, wurde kein Glaube mehr geschenkt. Ausserdem gab es da noch den kleinen kläffenden italienischen Chiwawa (Der sich selbst für einen römischen Wolf hielt) und der auf die andere Seite der Adria schielte.
×