Jump to content

Meister_der_Insel

Players
  • Content count

    717
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    13013

About Meister_der_Insel

Recent Profile Visitors

584 profile views
  1. Schneller, härter, stärker -- neue Upgrades

    Mir ist auch unklar, warum sie das abgeschafft haben. Eigentlich war es doch eine super Regelung für Wargaming: Wenn man im High-Tier spielt, muss man entweder sehr gut sein, es durch Echtgeld finanzieren oder durch das Fahren von Schiffen im Midtier. Nun müssen sie anderen Geldquellen auftun und mehr Spielinhalte (Module etc) nachschieben, um eine Sättigung der Spieler zu vermeiden. Das mit den Schulden finde ich eine interessante Idee. Natürlich muss es eine Obergrenze geben und wenn man Schulden hat, darf man zum Beispiel diese oder jene Option nicht wählen und auf dem Schiff sollte eine entsprechende Fahne wehen. *g*
  2. Schneller, härter, stärker -- neue Upgrades

    Mehrere Währungen stören mich erstmal nicht. Interessant ist allerdings, dass es bei Eliite Dangerous, wo ich vorher gespielt habe, auch so war: Nach der Geldwährung, die ergrindet werden musste, kam der Status bei den Fraktionen, der Status bei den Mächten, Merits, seltene Elemente, Ruf bei den Ingenieuren usw.. Das waren letztlich alles nur Parallelwährungen, weil bei der eigentlichen Währung, der Geldwährung, die Balance fehlte und sie massiv entwertet worden war. Es scheint bei Spielen ein probates Mittel zu sein, eine neue Währung einzuführen, um sinnvolle Spielinhalte zu ersetzen. Etwas anderes sehe ich das mit dem Buff für Tier 10. Solange sie gegen 9-er und 8-er antreten dürfen, ist es schlicht Kuhdung (das andere Wort ist zensiert), diese nochmal zusätzlich zu buffen. Sie sollten besser Anreize schaffen, auch weiter unten zu spielen, indem sie dort zum Beispiel das Gameplay unterscheidbarer machen, so dass es eine größere Wahl gibt. was und wie man spielen will. Sie könnten ein asymmetrisches PVP einführen, die eine Seite muss einen Konvoy beschützen, die andere Seite ihn versenken etc. Und wenn sie die Tier 10-er buffen wollen, damit es zusätzlich etwas zu ergrinden gibt, in Ordnung, aber dann soll Tier 10 unter sich bleiben. Wollen sie aber auch nicht, da die anderen dann ja genauso stark sind. Aber jetzt zieht alles weiter Richtung Tier 10 und die unteren Tiers werden weiter entwertet, was das beschriebene Problem weiter verschärft. Und der Witz ist, viele Spieler, die nicht das Spiel selbst, sondern Tier 10 als Ziel haben, stellen das Schiff nach 20 Spielen und wenn sie sehen, es gibt trotz des Schiffs etwas auf die Nase, wieder in den Schrank und fordern den nächsten "Content". Für Clanwars und Ranked, sind die Module eine gute Sache, aber für das Random Gift.
  3. Gameplay/Matchmaker mit jedem Update schlimmer?

    Zerstörer zu fahren kann ich im Moment schwierig sein, weil sich ihre Spielweise seit den den letzten Updates stark geändert hat. Ansonsten bist du bei deiner Niederlagenserie im ersten Bild nur einmal Zerstörer gefahren und sonst andere Schiff in Tier 5 und 6. Eigentlich sollte es sich darum auf 50:50 einpendeln, also die Hälfte Niederlagen, die Hälfte Siege. Es kann also sein, dass du tatsächlich nur ein paar schwarze Tage erwischt hast. Auf der anderen Seite habe ich bei mir die Feststellung gemacht, dass ich bei Niederlagenserien gerne auch mal systematisch falsch gespielt habe, weil ich meine Fahrweise nicht den Änderungen im Spiel angepasst habe. Gerade bei Zerstörern kann das sehr schnell üble Auswirkungen haben, wie du auch festgestellt hast. Was mir aufgefallen ist, dass du deine Schiffe und Klassen sehr stark gemischt hast. Ich würde bei einer Klasse oder vielleicht sogar nur bei zwei oder drei Schiffen bleiben und dann versuchen, die Spielweise: Positionierung, Trefferbild hier zu optimieren. Allein schon die Schusskurve ist bei jedem Schiff anders. Gerade wenn du mit Änderungen durch neue Updates oder mit einer Niederlagenserie haderst, könnte das also ein Tipp sein.
  4. Idee bzw. Diskussion bezüglich einer Änderung des Radars

    So, ich war mit der Asashio an einem irren Spiel beteiligt. Wir haben einen Rückstand von 5 Schiffen aufgeholt und damit den höchsten, den ich bei 10k Spielen bisher erlebt habe. (1) Der Chatbericht: - Nach 9 Minuten Spielzeit, bei einem Rückstand von 3 Schiffen (4 Versenkungen bei uns, eine beim Gegner), gehen die ersten Gratulationen von unserem Team beim Gegner ein, mit den üblichen Klagen wie schlecht das eigene Schicksal und die eigenen Leute sind: „Keine Siege heute Nacht, alle Teammitglieder verstecken sich und warten auf den Killsteal.“ - Nach 11 Minuten haben wir einen Rückstand von 5 Schiffen. Sechs versenkte Schiffe bei uns, eins beim Gegner. - 8 Minuten vor dem Ende des Spiels wird im Chat dem Spieler von uns, der nachher in der XP Wertung vorne stehen wird, Nichtstun vorgeworfen. - Interessanterweise tut sich im Chat auch ein Spieler hervor, der bis zum Schluss mitspielen wird. Normalerweise sind es ja meistens nur die Toten, die im Chat auf die Unfähigkeit des Teams schimpfen. - 3 Minuten vor dem Ende wird im Chat geschrieben: „Wir brauchen Caps.“ Wir sind zwar von den Cappunkten her etwas vorne, aber die Caps ticken gegen uns, weil der Gegner zwei hat und wir nur eins. Allerdings gibt es keine Möglichkeit in ein Cap zu kommen. - 1 Minute vor Spielende: Der Gegner versenkt eines unserer Schiffe und geht in Führung. - Im Chat wird geschrieben, dass uns gesagt wurde, dass wir noch ein Cap bräuchten. Auf Nachfrage, welches denn: „C ist leer, ihr Zurückgebliebenen!“ - 15 Sekunden vor Spielende, wir versenken einen Gegner und gewinnen das Spiel. (2) Aus meiner Zerstörersicht, denn das ist Thema dieses Threads und dieses Spiel zeigt da vieles: - Ich gehe über die rechts Flanke und werfe mehrmals alles, was ich an Torpedos habe in Richtung gegnerischer Schlachtschiffe. Allerdings treffe ich nichts, Zerstörerschicksal. Außerdem halte ich mich immer im ausreichenden Abstand vom C Cap auf, entweder 10 km rechts vom Cap oder unterhalb, da sich dort eine gegnerisches De Moines und eine Krohnstadt befinden. Trotzdem gerate ich für die volle Zeit in das Radar der Krohnstadt. Auf 11 km auf einen Zerstörer zu schießen war dem Gegner aber wahrscheinlich zu unsicher bei vorhandenen attraktiveren Zielen und so passierte nichts. - Nach 10 Minuten Spielzeit oder alternativ 10 Minuten vor Spielende, fehlten uns 5 Schiffe, dem Gegner nur eins und mein Beitrag zu diesem Spiel war bisher exakt: Ich hatte ein gegnerisches Schiff gespottet. - 10:08 Minuten vor dem Ende der Partie, eine typische Zerstörersituation: Die Montana vor mir funkt um Hilfe und möchte, dass ich ihr einen Nebel setze. Sie ist 3,9 km von mir entfernt. Bei 09:58 Minuten vor Spielende ist sie versenkt, also 10 Sekunden später. In dieser Zeit bin ich 400 m an sie herangefahren, also auf 3,5km. Mit Beamtechnologie hätte ich es vielleicht schaffen können, da der Nebel aber auch seine Zeit braucht, hätte sie wohl auch das nicht mehr gerettet. - 9 Minuten vor Spielende: Ich greife unterhalb des B Caps eine vor mir auftauchende Z-52 an. Ich mache ihr 2,9 k Schaden und kassiere dabei 10 k. Das wird sie sich merken. - 8 Minuten vor Spielende. Ich gerate in das Radar der De Moines. Nachdem das Radar ausläuft, geht das Radar der Krohnstadt an. Die gegnerischen Schiffe haben allerdings keine Schussposition auf mich, so passiert trotz der Radarerfassung nichts. - 6 Minuten vor Spielende, die gegnerische Richelieu fasst sich ein Herz und fährt durch das B Cap auf mich zu. Leichtsinnig könnte man sagen, allerdings wollte sie wahrscheinlich noch am Resteessen unseres Teams beteiligt werden und normalerweise kassiert so ein dickes Schlachtschiff, wenn es die Richtung ändert, oftmals nicht mal einen Torpedo. Und falls doch kann es ihn wegheilen. Das lehrt den Schlachtschifffahrern die Erfahrung. Allerdings hat die Asashio 16 Torpedos, von denen, trotz Richtungsänderung des Schlachtschiffs, 3 getroffen haben und die ließen sich dann nicht mehr wegheilen. Kurze Zeit später sinkt die Richelieu durch weiteren Beschuss von meinem Team. - 5 Minuten vor Spielende, ich werfe Torpedos auf eine 12 km entfernte rückwärts fahrende Missouri im C Cap ab. - 4 Minuten vor Spielende: Der Gegner hat das B und das C Cap. Ich bin südlich des B Caps und will eine vor mir stehende gegnerische Insel-Minotaur noch weiter südlich umfahren, um zurück zum C Cap zu kommen. Trotz des Abstands zu B werde ich erneut vom Radar der De Moines erfasst, die in B steht. Die Inselminotaur verpasst mir nochmal 3 k. Notiz für mich: Nebeln bringt nichts bei Radarerfassung. - 3:30 Minuten vor Spielende: Meine Torpedos kommen bei der Missouri an. Einer trifft und gibt ihr eine Flutung, die ihr Schicksal besiegelt. Die nächste Salve von unserem Team nimmt sie aber vorher schon raus. - Ich verfolge die Minotaur Richtung C Cap. Angreifen kann ich sie nicht, aber sie kann auch nicht in den Nebel gehen und schießen, da ich zu dicht dran bin und ihr der Nebel dann nichts nützt. - 1 Minute vor Spielende, der Gegner versenkt ein weiteres unserer Schiffe und ist in Führung - 25 Sekunden vor Spielende. Mein Team nimmt die Minotaur raus, wir gehen wieder in Führung. - 20 Sekunden vor Spielende: Ich gerate mit den nicht mehr vielen HP, die ich habe, erneut in das Radar der De Moines, die im B Cap steht. Da ihr Radar zwar durch den Berg geht, ihre Kanonen aber erst mit dem nächsten Patch auch durch Berge schießen können, kann sie mich nicht mehr treffen und das Spiel ist gewonnen. - Nach Spielende gebe ich den Überlebenden meines Teams noch ein Lob, gehe in den Hafen und habe bekommen: 2 Reports. Resümee: (1) Ich kann es verstehen. Nach kurzer Zeit ist die Hälfte des Teams tot und dann guckt man auf die Karte und sieht einen Zerstörer mit full HP 10 km unter dem Cap fröhlich herumfahren. Und wenn er den Kurs ändert, dann eher weg vom Cap als zu ihm hin. Aber: ich wurde in diesem Spiel 5 Mal! Vom Radar erfasst. Nicht mitgerechnet das Hydro der Z-52. Näher dran wäre ich schon beim ersten Radar tot gewesen. 10 km, bei der Krohnstadt über 11 km, ist ein irrer Abstand. Wenn man auf der Karte einen Zerstörer sieht, der sich in diesem Abstand vom Gegner oder dem Cap bewegt, dann sieht das nach Arbeitsverweigerung aus. Würde ich genauso sehen, ist es aber nicht immer. In dem Spiel davor, mit der Kagero macht es gleich am Anfang plopp und ein gegnerischer Zerstörer ist weg durch Flugzeugträger. Trotzdem kommt von unserem Team die Anweisung: „Zerstörer geht cappen“. (2) Das Spiel war super spannend. Aber meine Beteiligung am Spiel nach 10 Minuten war: „Ein gegnerisches Schiff gespottet.“ Wenn es nun nicht so spannend gewesen wäre, sondern ein 0815 Spiel, wo ich die ganze Zeit taktisch fahren muss, immer fern vom Gegner und den Caps und dann nichts bei herumkommt, außer: 1 Schiff gespottet. Könnte es für Zerstörer sehr langweilig werden. Früher konnte so etwas auch passieren, aber da konnte man auch in die Caps fahren. Und dann hatte man als Ergebnis nach 10 Minuten: 1 Schiff gespottet (stand da nicht, weil es neu ist) und 1 Cap geholt. Das ist etwas ganz anderes. Ich meine, wenn dich dein Team nach dem Spiel fragt: Was hast du gemacht? Und du sagst: Ich habe das Cap auf unserer Seite geholt. Dann warst du dabei, du hast deinen Job gemacht, ein Cap geholt und bist dabei nicht gestorben, prima. Aber sag mal: „Ich habe in den ersten 10 Minuten des Spiels ein Schiff gespottet.“ Ich habe ein Video des Spiels, bei Interesse würde ich mir überlegen wie ich es zugänglich machen kann.
  5. Dämliche Frage zu den US-Kreuzern

    Aber wenn du ihren Radarknopf betätigst, dann siehst du alle Schiffe, die in den nächsten 3 Jahren neu kommen werden.
  6. Idee bzw. Diskussion bezüglich einer Änderung des Radars

    Drei weitere Spiele mit Zerstörer, sehr lustig: (1) Mit Kidd auf Hotspot, Caps im Süden, Norden, Osten und Westen. Wir starten von unten, der Gegner hat rechts und links eine Buffalo und macht damit das westliche und östliche Cap zu. Ich fahre in der Mitte und gucke mir das Ganze an. Tatsächlich ergibt sich eine Lücke, so dass ich nach Norden fahren und dieses Cap nehmen kann. Leider war es so, dass nach 8 Minuten bereits 6 von unseren Schiffen fehlten und vom Gegner keins. Und dann hat das Team angefangen auf mich zu schimpfen, dass ich schuld wäre, weil ich nicht richtig gespottet und torpediert hätte. Mit etwas Abstand kann ich das inzwischen sogar verstehen: Das halbe Team ist tot und eine full health Kidd fährt fröhlich auf dem nördlichen Cap herum. In der aktuellen Radarmeta war es jedoch das richtige Spiel von mir und das Problem war, dass sich das Team hat sehr schnell wegrauchen lassen. Ansonsten hätte das zusätzliche Cap uns bei nur geringer Unterlegenheit noch länger im Spiel gehalten. (2) Kagero: Nächste Karte, wieder Hotspot, im Standard-Modus: Ein Panasiatischer Zerstörer wagt sich zu weit in unsere Hälfte. Ich rushe ihn mit der Kagero und überlebe mit ein paar Tausend HP. Von 12 km Entfernung, am anderen Ende der Karte, geht ein Chapayev Radar an und das war es dann. (3) Asashio auf Warriors Path: Ich fahre in einem Bogen um die östliche Insel herum. Es nähern sich eine De Moines und eine Cleveland. Ich gerate in die Radarreichweite der De Moines, was bei 10 km Radarreichweite nicht ganz zu verhindern aber nicht so problematisch war, da ich 9 km entfernt war. Ein bisschen HP Verlust lässt sich verschmerzen. Aber dann passiert das andere, womit Wargaming Zerstörerfahrer in einem besonderen Maße beglückt: Eine Detonation. Funfact: Nach kurzer Zeit waren alle unsere 4 Zerstörer tot, beim Gegner fehlte nur ein Schiff, aber das Spiel wurde trotzdem gewonnen. Ja, 2 Dinge dazu: (1) Die Caps sind im Hightier durch die Radarmeta für Zerstörer oftmals quasi zu. Ob man das tatsächlich so haben möchte, ist eine andere Frage. Der fraglose Vorteil dabei ist, es sind weniger Zerstörer unterwegs oder die vorhandenen schnell weg. (2) Die Teams müssen lernen, dass ein: Der Zerstörer fährt in das Cap und spottet vor der Flotte oder nah am Feind, nicht mehr die Antwort auf alle Situationen ist. Ich hatte gestern einen von PAD im Spiel, ein ziemlich guter Spieler, aber als ich mit meinem Zerstörer erstmal einen Kreis vor dem Cap gedreht habe, hat er mich gefragt, ob ich ein Bot bin. Am Ende war ich vor ihm, was aber bei Zerstörern auch immer mit Glück zu tun hat, ob die Torpedos treffen. Jedenfalls ist es in der aktuellen Meta eher ein Fehler die Zerstörer routinemäßig nach vorne zu ordern, was sich noch nicht in dem Maße herumgesprochen hat, wie ich es angenommen hätte.
  7. Was mache ich Falsch?

    Natürlich sind die Teams nicht ausbalanciert, sie werden per Zufall zusammen gestellt. Bei hinreichend vielen Gefechten solltest du dann mit genauso oft im schlechten wie im guten Team sein. Der einzige, der immer im selben Team ist und dort über Erfolg und Misserfolg mit entscheidet, bist du. ;-) Das Ranking am Ende kannst du nicht als Bewertungsmaßstab heranziehen. Manchmal passt es ganz gut, manchmal überhaupt nicht. Ein Zerstörer, der yolo ins Cap fährt, auf einen anderen Zerstörer schießt und dort stirbt, hat seinem Team maximal geschadet, wird aber in der Punktabrechnung eher oben stehen. Umgekehrt kannst du in der Teamabrechnung weiter hinten stehen, warst aber wesentlich am Sieg beteiligt. Genauso kannst du in der Wertung hinten stehen, weil du ein Supportschiff hast, dein Team aber vernichtet wird, bevor du in irgendeine günstige Position gekommen bist. Ein Schlachtschiff, das zu weit hinten fährt, kann immer Schaden machen, gegen Ende der Schlacht noch mehr, wird darum meistens oben stehen, ist aber tatsächlich einer der Gründe der Niederlage. Man kann die XP's schon als Richtwert nehmen. Wenn man auf den Plätzen 1,2 und 3 steht, hat man wahrscheinlich mehr richtig als falsch gemacht. Aber wenn du im Verliererteam in der Mitte stehst, dann sagen die XPs gar nicht aus.
  8. Idee bzw. Diskussion bezüglich einer Änderung des Radars

    Meine letzten 3 Spiele mit einem 8-er Zerstörer: (1) 1 Zerstörer auf beiden Seiten (2) 2 Zerstörer auf beiden Seiten (3) 1 Zerstörer auf beiden Seiten. Das ist natürlich nicht repräsentativ, allerdings scheint es die Spielweise zu werden: Die Clevelands kopieren die erfolgsverwöhnte Spielweise der De Moines und fahren an die Inseln heran und warten hinter dem Berg mit ihrem Radar bis das Cap anfängt zu ticken. Als Zerstörer hat man 2 Möglichkeiten: (a) Die schlechte: Man fährt ins Cap und stirbt, was aber der Moral des Teams schadet und holt sich einen Kaffee. (b) Die bessere: Man wartet 10 Minuten und holt sich in der Zeit einen Kaffee. Wenn man dann beim Wiederkommen sieht, dass entweder das eigene Team oder das gegnerische schon so gut wie vernichtet ist, kann man den Kaffee in Ruhe trinken. Sollte es allerdings einen ungefähren Gleichstand geben, dann wird es hektisch, denn nun ist es an der Zeit, den Motor anzuwerfen und einzugreifen.
  9. Kiev

    Ich habe da jetzt mal bei der Kidd drauf geachtet, Ergebnisse aus demselben Spiel: 57 Treffer auf die Yamato, 4000 Schaden, kein Feuer, alles auf die Aufbauten. 37 Treffer auf die Norca, 3000 Schaden, ein Feuer. Die Kidd ist natürlich anders als die Kiev und die Yamato als 10-er noch weniger feueranfällig. Die Feuergeschwindigkeit der Kidd ist höher und sie lebt nicht so wie die Kiev davon, dass sie Schaden auf die größeren Schiffe machen muss. Ich habe die Kiev seitdem nicht mehr gespielt. Vielleicht probiere ich es mal im Trainingsraum aus, ob ich bei Izumo tatsächlich falsch gezielt hatte. Denn 70 Schüsse sind schon eine Hausnummer bei der Kiev.
  10. Wann wird das Report und Meldesystem mal überarbeitet?

    Reden wir mal über das automatische Editiersystem in diesem Forum. Es wurden gestern und heute zwei Wörter von mir editiert, von denen das eine kaum noch harmloser geht und auch das andere eher eine Lachnummer ist.
  11. Wann wird das Report und Meldesystem mal überarbeitet?

    Es ist eine Frage, wie man Pay to Win definiiert. Wenn man ohne Erfahrung und ohne 1000 Gefechte zu haben, ein Hightier Premiumschiff kauft, bekommt man [edited] was auf die Mütze. An dieser Stelle ist es also überhaupt kein Pay to Win. Wenn man allerdings Erfahrung hat, bieten Premiumschiffe schon den einen oder anderen Vorteil. Das finde ich insoweit auch in Ordnung, da WG auch Geld verdienen muss und wir alle von der Weiterentwicklung des Spiels profitieren. Kritisch wird es nur dann, wenn der kleinere Vorteil von Premiumschiffen zu groß wird. Zum Thema selber: Dies ist keine closed Beta mehr und wahrscheinlich neigst du auch dazu, die Vergangenheit zu idealisieren. Spieler, die bewusst einen Teamkill hinlegen, sind überaus selten. In den letzten 1000 Gefechten hatte ich diesen Fall nicht mehr. An dieser Stelle ist mir das Meldesystem eher zu streng. Spieler, die sich mit unterirdischen Kenntnissen im Hightier anmelden und dann dort das Team runterreißen, bekommt man nicht durch ein Meldesystem ohne Konsequenzen in den Griff. Und mit Konsequenzen würde das ein ganz anderes Fass aufmachen. Ich bin mit dem Meldesystem, so wie es jetzt ist, zufrieden.
  12. Idee bzw. Diskussion bezüglich einer Änderung des Radars

    Ich denke nicht, dass sich die Radargeschichte über kurz oder lang normalisieren wird. Die Cleveland ist ein viel beliebterer Kreuzer als es die New Orleans je war und sie ist mit ihrer hohen Schussgeschwindigkeit eine ganz andere Bedrohung für Zerstörer. Die Inidianapolis wird über den Event herausgehauen, die Krohnstadt hat Radar und die neuen amerikanischen Kreuzer werden Radar haben. Man sieht eine Cleveland erst, wenn sie bereits in Radarreichweite ist. War sie vorher nicht entdeckt, weiß sie, dass ein Zerstörer in Schussreichweite ist. Ich hatte die Situation, dass eine unentdeckte Cleveland auf meine Position zugefahren ist. ich war am Anfahren, also ich musste nicht mal drehen und kam aus der Radarreichweite die komplette Zeit nicht mehr raus. Da ich noch in Schussweite mehrerer Gegner war, war mein Schiff damit Geschichte. Der Flieger einer Kurfürst hat meine Kagero auf 6,6 km Entfernung von der Kurfürst entfernt aufgemacht. Klar, bei 6 km Hydro könnte es sein, dass die Kurfürst doch noch einen Torpedo abbekommt, außerdem kann sie dann nicht auf den Zerstörer schießen. Wenn ein deutsches Schiff in Helgoland einen Aufklärungsflieger startet, der die nähere Umgebung erkunden soll, heißt das nicht, dass er nach England und eine Runde um Schottland drehen soll. Die Aufklärungsflieger sind manchmal so weit von den Schiffen entfernt, dass ich nicht auf Anhieb weiß, ob sie zu irgendeinem Schiff gehören oder dem Flugzeugträger. Ich überlege echt, als Zerstörerfahrer den Ampelmod zu installieren, weil es inzwischen für einen Zerstörer entscheidend geworden ist, schnell zu sehen, ob ein Schiff auf einen zu beschleunigt oder nicht. Denn wenn man das zu spät sieht, ist man auf einmal in Radarreichweite (oder Entdeckungsreichweite) und wenn man dann ein Wendemanöver einleiten muss, ist der Drops gelutscht. Die Reduktion des Spezialmoduls von +40% Radarlaufzeit auf +20% und die Überlegung von Wargaming Consumables gegen Radar einzuführen, zeigt, dass es ihnen auch zuviel geworden ist. Ich drücke auf den Knopf und sehe dann alles eine Minute lang und das möglichst bei immer mehr Schiffen. Das ist kein Gamedesign, das ist [edited]. Die De Moines hat bei sehr guten Spielern inzwischen Solo Winrates wie die CVs zu ihren besten OP Zeiten.
  13. EInführung von Chaff als Verbrauchsgut gegen Radar

    Und danach kommen dann Consumables, die die Radar Countering Consumables countern können. Und das machen sie, um es nicht kompliziert zu machen, denn wenn Radar nicht mehr durch Berge gehen würde, sondern nur noch über die Sichtlinie, das wäre so kompliziert, das könnte der durchschnittliche Wargaming Spieler nicht mehr verstehen. Was er aber verstehen kann, ist, wie welche Consumable wirkt, wie deren Reichweite ist und wie lange sie dauert und vor allem weiß er auch, welche der Schiffe und Premiumschiffe, die regelmäßig dazukommen und überarbeitet werden, sie alle haben. Also dann alle 3 Consumables, die sich gegenseitig countern können.
  14. Was mache ich Falsch?

    Was soll hier nicht mit rechten Dingen zugehen? Der Durchschnittsschaden der König ist doppelt so hoch wie der von dir. Dazu kommt wahrscheinlich noch, dass du als Neuling an den falschen Stellen stehst und auf die falschen Ziele schießt und damit sind die Ergebnisse dann gut erklärbar ohne eine Manipulation von irgendwem unterstellen zu müssen. Mit der Nassau von Tier 3 ist dein Durchschnittsschaden genauso hoch wie der der König auf Tier 5 und die Ergebnisse mit der Nassau sind auch insgesamt sehr viel besser. Das Spiel mag von außen einfach aussehen, ein bisschen rumfahren und ballern, aber das Gute ist, dass du dich langfristig verbessern kannst und dass sich das dann auch sichtbar bei den Schiffswerten und im Teamergebnis auswirkt. Spiel das Spiel auf dem LowTier, bis du im MidTier nicht mehr auf die Nase bekommst.
  15. Das Problem der Grozovoi ist, dass sie zu viel Schaden frisst und daran wird auch das Radar nicht ändern. Wenn man mit der Grozovoi allein unterwegs ist, muss man auf 7,5 km ran, um Radar nutzen zu können und wenn man dort einmal aufgeht, durch was auch immer, fehlt einem sofort die Hälfte des Schiffs. Die Khaba funktioniert noch bei Spezialisten gut, aber für die Allgemeinheit ist sie seit dem Feuernerf auf Kreuzer (der durchaus richtig war), kaum noch zu gebrauchen. Die Shima sehe ich auch nicht vorne, wenn es um die Wahl des besten 10-er DDs geht. Aber chilliges Gameplay geht mit einem Zerstörer eigentlich nicht mehr, weil immer irgendwo ein Radar lauert. Selbst wenn man mit der Shima auf 20 km Torpedos setzt, um chilliges Gameplay zu haben, wird man vom eigenen Team beschimpft und vom Gegner ausgelacht. Mit der Fubuki damals, mit ihren 15 km Torpedos, ohne Radar oder irgendetwas, da konnte man auch als Zerstörer ein chilliges Gameplay haben, da würde heute jeder Schlachtschifffahrer neidisch werden. ;-)
×