Jump to content

LegioDamnatus

Players
  • Content Сount

    30
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    556

About LegioDamnatus

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Vienna, Austria

Recent Profile Visitors

276 profile views
  1. LegioDamnatus

    Projekt - ein fiktiver Kreuzer

    Kaliberlängen würden bei den Deutschen meines Wissens nach mit "L/56" oder einfach mit "22,8 cm/56" angegeben. Das "C" sollte für "Construktion" stehen und bezieht sich auf das Entwurfsjahr. In deinem Beispiel wäre als Entwurfsjahr also 1956 angegeben.
  2. Hab ich auch gesehen, aber ich wollte halt eben unbedingt einen Witz machen. Mein Humor ist teilweise eher gewöhnungsbedürftig.
  3. Was soll das heißen, Viribus Unitis kommt unter deutscher Flagge?!
  4. Danke für's Kompliment. Zum Flottenabkommen habe ich mir mal Gedanken gemacht - wenn Ö-U weiterbesteht, können wir vermutlich davon ausgehen, dass wir voll in ein AU gehen, wo die Mittelmächte entweder den Krieg gewonnen oder zumindest ein Patt mit letztendlichem Waffenstillstand erreicht haben. Das ist, was ich persönlich für am wahrscheinlichsten halte. Wenn wir also in diesem AU sind, wie hält es sich dann mit den Flottenabkommen? Würden die Mittelmächte vom Entente Konzessionen fordern, wie z.B. die Erlaubnis, ihre Flotten soweit auszubauen, dass sie mit dem Westen gleichziehen können? Würden sie einer derartigen Begrenzung des Kalibers und der Verdrängung zustimmen? Ich bin leider kein Experte in diesen Fragen, deshalb frage ich ja auch so oft um andere Meinungen. Dass die Schiffe, die ich zusammengeschustert habe, sehr groß sind für Adria/Mittelmeer, ist mir nicht entgangen, aber ich würde es da so halten, dass die großen Brummer nicht wirklich aus dem Projektstadium herausgekommen sind (siehe Republique) oder dass man in der KuK Marineführung Ambitionen in Richtung Atlantik-Seemacht hatte. Die Flak hatte ich bewusst etwas unterdurchschnittlich gehalten, da wir ja jetzt eh schon einige Fliegenklatschen in Übergröße im Spiel haben. Geschwindigkeit wollte ich auch ursprünglich unterdurchschnittlich halten, wenn auch nicht so extrem wie 25kn. Auf so etwas im Bereich der 28kn für den T10 würde ich schon gehen. Ich arbeite übrigens wieder und BCs und hoffe, dass ich die ersten beiden Ideen noch dieses Wochenende zur Begutachtung bereit habe.
  5. Erhebt euch, mein Volk. Ich bin zurückgekehrt, und ich werde nie wieder von euch gehen. Jetzt habe ich endlich auch den letzten Teil meines Schlachtschiffszweigs fertig. Ein Monat ist vergangen, und ich bin vermutlich schon halb in Vergessen geraten. Aber genug der Worte, hier sind die letzten beiden Schlachter. ______________________________________________________ Stufe IX: Erzherzog Karl Schnelles Schlachtschiff 1940 (Kein Bild, da Fantasie/kein Talent im Zeichnen) Eckdaten Abmessungen: 275m x 38m x 10m Verdrängung: 60.000t Panzerung: 350mm Gürtel Antrieb: 140.000 WPS Geschwindigkeit: 28,5 Knoten Bewaffnung Rumpf A: Hauptbewaffnung: 2x2 & 2x3 42cm/52 K1940 Sekundärbewaffnung: 8x2 14cm/56 Skoda 6x2 83,5mm V22 Flugabwehr: 10x2 40mm MAVAG 45M 16x2 20mm Oerlikon Rumpf B: Hauptbewaffnung: 2x2 & 2x3 42cm/52 K1940 Sekundärbewaffnung: 8x2 14cm/56 Skoda 8x2 83,5mm V22 Flugabwehr: 14x2 40mm MAVAG 45M 20x2 20mm Oerlikon Flak-DPS Rumpf A: 346 Rumpf B: 430 Auf Stufe IX, neben Schiffen wie Iowa und Friedrich dem Großen, sitzt Erzherzog Karl, ein weiteres Fantasieschiff. Er ist eine konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers mit stärkerer Bewaffnung, besserer Panzerung und höherer Geschwindigkeit. Die Klasse wäre im Hinblick auf Schlachtschiffe wie H-39, Alsace, Lion und Iowa entstanden, um anderen Mächten auf dem Meer Paroli bieten zu können. Panzerung und Feuerkraft steigen weiter an und können mit den Mitbewerbern konkurrieren, auch wenn Karl nicht ganz die Geschwindigkeit der meisten Mitbewerber erreicht. Eure Hauptartillerie besteht aus zehn neuen 42cm-Kanonen in der bewährten Aufstellung, die eine neue Version der 1.200kg-Granate verschießen, um ordentlich Durchschlagskraft zu erhalten. Mittelartillerie wird von den 14cm- und 83,5mm-Kanonen gestellt. Reichweite für die 14cm läge bei 6km, die der 83,5mm bei 5km. Die überdurchschnittliche Zahl der Rohre wird durch das kleinere Kaliber und niedrigere Feuerrate ausgeglichen, damit sich die deutschen Schlachter nicht gekränkt fühlen. Eure Flugabwehr macht außerdem einen ordentlichen Satz nach vorn. Schon mit Rumpf A kann man sich gegen kleine Angriffe zur Wehr setzen, allerdings können entschlossene Trägerkapitäne wegen der stark variierenden Reichweite der Flak trotzdem erfolgreiche Angriffe fliegen lassen. ______________________________________________________ Stufe X: Franz Ferdinand Schnelles Schlachtschiff 1945 (Kein Bild, da Fantasie/kein Talent im Zeichnen) Eckdaten Abmessungen: 282m x 39m x 11,2m Verdrängung: 69.000t Panzerung: 380mm Gürtel Antrieb: 170.000 WPS Geschwindigkeit: 30 Knoten Bewaffnung Rumpf A: Hauptbewaffnung: 4x3 42cm/52 K1940 Sekundärbewaffnung: 10x2 14cm/56 K1943 Flugabwehr: 12x2 40mm MAVAG 45M 8x2 57mm R-10 Flak-DPS Rumpf: 460 Und schließlich, auf Stufe X, steht unser letztes Fantasieschiff. Benannt nach dem ermordeten Kronprinzen Franz Ferdinand und gedacht als Ersatz für die bei 1945 lange obsolet gewordene Tegetthoff-Klasse wäre dieses Schiff mit der Montana, Großer Kurfürst und Conqueror vergleichbar. Die Zahl der Hauptgeschütze macht einen Sprung auf 12 Rohre in 4 Drillingstürmen. Manche Leute sagen, dass es schon zuviele 4x3-Schlachtschiffe auf T10 gibt, aber im Falle von Franz ist das vollkommen passend, denn Ö-U war immerhin mit der Tegetthoff-Klasse der Vorreiter dieser Aufstellung. Das Problem ist eher, dass WG Conqueror und Kurfürst unbedingt Drillinge verpassen musste. Sekundärbewaffnung wird von einer Batterie der bewährten 14cm-Mehrzweckgeschützen gestellt, je 4x2 auf Backbord und Steuerbord und 2x2 auf Mittellinie, wie man es bei den französischen Schlachtschiffen findet. Damit kann man sich gegen allzu mutige Zerstörer wehren, die ihre Torpedos so nah abfeuern wollen, dass man dem Kapitän in die Augen schauen kann, an den Kurfürsten kommt man aber mangels Feuerrate nicht heran. Flugabwehr besteht aus einer Batterie aus 40mm Bofors und 57mm R-10. Der DPS kann zwar mit dem mancher eurer Konkurrenten mithalten, allerdings verteilt er sich auf eine eher geringe Anzahl von Kanonen – jeder Verlust ist also schmerzhaft. Eure 14cm-Mittelartillerie hilft euch hier auch aus, aber das Gros des Schadens wird von den 57mm-Waffen ausgemacht, und jede zerstörte Flak macht euch zu einem leichteren Ziel. ______________________________________________________ Uuund damit sind die Schlachtschiffe abgeschlossen. Nachdem nun ja anscheinend auch Pan-Europa kommen soll, wo Schiffe der Niederlande, Polens und Österreich-Ungarns enthalten sein sollen. Das soll laut Mr_Conway teilweise ein Platzhalter sein, aber dass er die Möglichkeit angesprochen hat, dass diese Nationen eines Tages eigene Forschungsbäume bekommen könnten, gibt mir Hoffnung. Der nächste Teil meiner Arbeit ist jetzt, die Schlachtkreuzer fertigzustellen. Mein Plan sieht vor, dass diese sich bei T4 von den Schlachtschiffen abspalten und dann bis T7 gehen, wo sie mit einer KuK Antwort auf die HMS Hood ihren Abschluss finden. Danke für euer Interesse an meiner Arbeit und habt ein schönes Wochenende, LegioDamnatus
  6. LegioDamnatus

    Möglicher japanischer Kreuzer-Split

    Ich glaube, du verwechselst hier was - die Typ 98 war die 10cm-Kanone, die auf der Akizuki-Klasse verwendet wurde. Was du meinst ist die 25mm Flak Typ 96, die wirklich eine ziemliche Gurke war.
  7. Darf ich hier noch kurz eine Frage zu Kalibern stellen? Warum hatten deutsche Kanonen, deren Kaliber als 15cm angegeben war, in Wahrheit ein Kaliber von 14,91cm? Gibt es einen Grund, aus dem man nicht einfach die vollen 15cm genommen hat? Tut mir leid, wenn's eine depperte Frage ist, aber das lässt mir einfach keine Ruhe.
  8. LegioDamnatus

    Möglicher japanischer Kreuzer-Split

    Unter der leichten Ibuki kann ich mir eine Ibuki mit 155mm-Rohren und besserer Feuerrate vorstellen, nehme ich an? Klingt gar nicht schlecht, nehm ich gern. Aber was genau darf ich mir unter einer leichten Zao vorstellen? 4x3 155er mit 10rpm, oder wie kriegen wir das auf T10 gepackt?
  9. Hallo mal wieder, meine Arbeit an den KuK Schlachtschiffen hat mir erstaunlich viel Spaß gemacht, also versuche ich mich hier mal an etwas ganz anderem: einem japanischen Kanonenboot-Zerstörer. Die Idee kam mir, während ich mir erste Videos zur Harugumo angesehen habe. Der Gedanke dahinter war, anstatt einem Riesenteil mit 10 kleinkalibrigen DakkaDakka-Kanonen die Akizuki zu nehmen und davon ausgehend eine "große Schwester" zu entwickeln. Das Ergebnis ist die Yukigumo. Anstatt der 100mm-Rohre greifen wir auf 127mm-Rohre mit (für japanische Verhältnisse) hohe Feuerrate zurück, die sich dank größeren und schwereren Granaten (27kg) auch ohne IFHE zumindest nützlich machen kann. Wird Yukigumo Harugumo eines Tages womöglich ablösen oder ergänzen? Ich glaube nicht. Was ich hier ausgearbeitet habe, ist eher ein Zeitvertreib, während ich die letzten beiden KuK Schlachter fertigstelle. Nichtsdestotrotz bin ich mit dem Resultat meiner Mühen sehr zufrieden. Es ist ein Fantasieschiff, aber Roon und Hindenburg sind das auch, und ein stimmiger, kompletter Zweig ist mir lieber als einer, der im Endspurt die Fahnen streicht. Jetzt sollte ich aber aufhören, zu schwatzen. Viel Spaß beim lesen! _____________________________________________________ Stufe X: Yukigumo Yukigumo-Klasse Eckdaten Abmessungen: 138 x 12,5 x 4,2m Verdrängung: 3.500t Panzerung: 19mm Gürtel Antrieb: 79.000 WPS Geschwindigkeit: 37,5 Knoten Bewaffnung Bewaffnung: 4x2 12,7cm/50 Typ 1 Flugabwehr: 6x2 40mm Bofors "Chi" 18x1 25mm Typ 96 Torpedos: 1x6 61cm Typ 93 Flak-DPS Rumpf: 158 Mein persönlicher Gegenvorschlag zur jetzigen Harugumo wäre eine konsequente Weiterentwicklung der Akizuki. Das Kaliber der Bewaffnung wächst auf 127mm an und kann mit der Konkurrenz gleichziehen. Dadurch habt ihr außerdem den Vorteil besserer HE-Pen, was der Akizuki nun doch etwas zu schaffen macht. Bei der Hauptartillerie handelt es sich um den Entwurf eines Zwillings-Mehrzweckgeschützes für Schiffe. Die (geplante) Feuerrate wäre zwischen 13 und 18 RpM. Da ihr insgesamt acht Rohre habt, würde ich die RoF eher im unteren Bereich ansetzen, so ungefähr bei 14-15 RpM. Die geplanten Granaten wären außerdem stärker geworden, das Gewicht sollte 27kg betragen (+4 kg ggü. Shimakaze) und die Mündungeschwindigkeit wäre zwischen 880 und 910 m/s gelegen. Das Geschütz wurde zum Kriegsende hin zu einer landgestützen Flak umgewandelt, die eine Drehgeschwindigkeit von 18°/m gehabt hätte, eine Kehre um 180° hätte also 10 Sekunden gedauert. Diese Werte sind zugegebenermaßen für das Landgeschütz, aber die könnte man 1:1 übernehmen, da Yukigumo ohnehin als Kanonenboot ausgelegt ist. Bei den Flaks haben wir die japanischen Bofors, 25mm-Einzelkanonen und die Hauptartillerie hilft auch gut mit. Den DPS der 127er würde ich auf 15 ansetzen, was auf dem Niveau der Gearing läge. Alles in allem hätten wir so ein kampfstarkes Kanonenboot, das "Zerstörern" wie der Chabarovsk auf Augenhöhe begegnen kann. Die Torpedos sind bedingt durch nur einen Werfer von begrenztem Nutzen, der Nachladebooster kann hier aber etwas Abhilfe schaffen. _____________________________________________________ Danke für's Lesen und bis später, LegioDamnatus
  10. Ich hatte mir überlegt, ob ich Joseph mit 45ern oder 50ern ausstatten sollte, und habe es vorerst auf sicher gespielt. Die Amis sind übrigens nicht die einzigen, die auf L/45-Rohre zurückgegriffen haben - Da wären noch die Richelieu, die Lion und King George V. Wenn die Rohre aber für T8 zu kurz sind, kann man die natürlich austauschen. Für die letzen 2 Schlachter habe ich dann L/52er vorgesehen, die Werte habe ich mir ungefähr so vorgestellt: 42cm/52 K1940 (Skoda/ Drilling) AP: 13.400; HE: 7.000; 39% BW Hast du übrigens Links für die deutschen 45cm-Kanonen? Ich weiß, dass die Franzosen 1920 eine getestet haben, aber von einem deutschen Pendant weiß ich nix. Wenn da mehr auftaucht, lässt sich WG vielleicht überzeugen, die Großer Kurfürst mit 45cm-Zwillingen auszustatten. Wäre mir allemal lieber als die Drillinge aus LOLRussischenArchiven.
  11. Erstmal danke für die netten Worte ^^ Miklos mit neuen Granaten auszustatten wäre durchaus eine gute Idee, am besten im Zuge einer hypothetischen Modernisierung in den 1930ern, wie es die Japaner ja auch mit ihren großen Eimern gemacht haben. Die Kampfkraft dürfte das, besonders bei einer eher konservativen Marineführung, durchaus rechtfertigen. In diesem Fall würde ich zu einer modernisierten 1.110kg-Granate tendieren und die 1.200er für den Nachfolger reservieren. Bei der Verdrängung des VIIIers habe ich vielleicht etwas übertrieben, aber mein Gedankengang war, dass das ganze ein Tauschgeschäft für die unterdurchschnittliche Geschwindigkeit und Flugabwehr sind. Zu meiner ewigen Scham muss ich gestehen, dass ich bei Josephs Entwicklung das Flottenabkommen eventuell ein klein wenig vergessen habe. Aber wurscht, die Hintergrundgeschichte lautet jetzt eben, dass der ursprüngliche Entwurf innerhalb der Grenzen lag und Joseph nur deshalb das Licht der Welt erblickt hat, weil Japan und Italien unbedingt auf stur schalten mussten.
  12. Stufe VII: Miklós Zrínyi (Schlachtschiff Entwurf V) Eckdaten Abmessungen: 215m x 32m x 9,5m Verdrängung: 39.600t Panzerung: 300mm Gürtel Antrieb: 56.000 WPS Geschwindigkeit: 24 Knoten Bewaffnung Rumpf A: Hauptbewaffnung: 4x2 42cm/45 K17 Sekundärbewaffnung: 20x1 15cm/50 K10 4x1 15cm/45 Flugabwehr: 12x2 15mm TB vz. 60 6x1 40mm MAVAG 36M Rumpf B: Hauptbewaffnung: 4x2 42cm/45 K17 Sekundärbewaffnung: 20x1 15cm/50 K10 6x2 83,5mm V22 Flugabwehr: 8x2 40mm MAVAG 45M 14x2 20mm Oerlikon Flak-DPS Rumpf A: 109 Rumpf B: 221 In Anbetracht der Diskussion habe ich den Entwurf V jetzt runter auf Stufe VII gesetzt. Mit euren 42cm-Kanonen habt ihr die größte Hauptartillerie unter euresgleichen, leidet aber auch unter etwas unterdurchschnittlicher Geschwindigkeit und mittelmäßiger Flugabwehr. Die 42cm-Granaten hätten ein Gewicht von 1.110kg haben sollen, was auf dieser Stufe seinesgleichen sucht. Die KuK Kriegsmarine hat außerdem ein schwereres Geschoss mit 1.200kg und 770m/s MG in Betracht gezogen, ich bin mir aber nicht sicher, ob diese nicht besser erst auf T8 eingeführt werden sollten. Eure Einsichten sind hier gefragt, ich würde bisher aber eher dazu tendieren, sie dem Nachfolger zu geben. Die Hauptartillerie hätte eine Reichweite von 33km erreichen sollen, was knapp 3km unter der der Bismarck liegt. Ich würde die Feuerreichweite daher auf ~20-21km für die großen Kanonen ansetzen. Die 15cm erhalten 5km und die 83,5mm kriegen 4km Reichweite. Eure Sekundärbewaffnung ist zahlreich und kann, wenn nötig, auch allzu aufmüpfige Zerstörer abwehren, die 15cm-Rohre haben aber 6rpm, was auf T7 am langsamsten ist. Die 83,5er schießen doppelt so schnell, aber die mangelnde Reichweite bedeutet, dass ihr Einsatz äußerst riskant gegen alles mit Torpedos ist. Die Gürtelpanzerung liegt auf dem Niveau der Nagato, Deckpanzerung hätte aber aus lächerlichen 20+20mm bestehen sollen. Die wäre, denke ich, im Falle eines tatsächlichen Baus des Entwurf V verstärkt worden, ich würde sie demnach auf das ungefähre Niveau der deutschen Schlachter anheben. Der A-Rumpf hat ein hypothetisches Upgrade bekommen, damit die Flugabwehr zumindest auf japanischem Niveau ist. Ich würde außerdem in Erwägung ziehen, die Geschwindigkeit mit einem Upgrade auf ~25 Knoten anzuheben. ______________________________________________ Stufe VIII: Joseph Radetzky Schnelles Schlachtschiff 1935 (Kein Bild, da Fantasie/kein Talent im Zeichnen) Eckdaten Abmessungen: 245m x 35m x 10,6m Verdrängung: 45.000t Panzerung: 330mm Gürtel Antrieb: 110.000 WPS Geschwindigkeit: 27,5 Knoten Bewaffnung Rumpf A: Hauptbewaffnung: 2x2 & 2x3 42cm/45 K1935 Sekundärbewaffnung: 12x1 14cm/56 Skoda 6x2 83,5mm V22 Flugabwehr: 8x2 40mm MAVAG 45M 10x2 20mm Oerlikon Rumpf B: Hauptbewaffnung: 2x2 & 2x3 42cm/45 K1935 Sekundärbewaffnung: 6x2 14cm/56 K1943 8x2 83,5mm V22 Flugabwehr: 12x2 40mm MAVAG 45M 20x2 20mm Oerlikon Flak-DPS Rumpf A: 197 Rumpf B: 318 Da jetzt ja im Raum steht, den Entwurf V auf Stufe VII zu verschieben, habe ich hier einen hypothetischen Nachfolger zusammengeschustert. Der neue Joseph Radetzky wäre in den 1930ern als Antwort auf Schiffe wie die Littorio und die Richelieu entstanden. Ich gehe davon aus, dass die KuK Kriegsmarine beim bewährten Kaliber geblieben wäre, anstatt große Experimente zu machen. Die Hauptartillerie besteht aus zehn 42cm-Kanonen in einer 3-2-2-3-Aufstellung. Eure Rohre sind eine Neuentwicklung, die Granaten haben jetzt ein ordentliches Gewicht von 1.200kg. Damit habt ihr eine beeindruckende Breitseite auf T8, was man eventuell mit etwas weniger günstigen Schusswinkeln ausgleichen könnte, damit das Schiff nicht zu stark ist. Eure Meinung zu diesem Thema wäre sehr erwünscht. Mittelartillerie wird von 14cm-Skoda-Kanonen gestellt, 6 pro Seite, die 83,5mm-Flaks können zusätzlich eingreifen, sollte jemand euch wirklich sehr nahe kommen. Ab Rumpf B werden die Einzelkanonen durch DP-Zwillinge ersetzt, die euch bei der Flugabwehr unter die Arme greifen. Eine Bismarck schlägt das natürlich nicht, aber mit etwas Glück reicht es, um allzu mutige Zerstörer zu verscheuchen. Mit Upgrade kommt außerdem wie gewohnt eine erhebliche Verstärkung der Flugabwehr mit sich und ihr schafft jetzt auch eine einigermaßen vernünftige Geschwindigkeit von 27,5 Knoten. Trotzdem ist Joseph eines der langsamen T8-Schiffe, alles außer den Amis und Briten kann euch vor der Nase davonfahren. Kluge Positionierung bleibt daher wichtig, um nicht das halbe Gefecht ohne ein Ziel in Reichweite zu verbringen. Das Endresultat ist hier ein, denke ich, relativ ausgewogenes Schlachtschiff, dass zwar entwas langsamer als seine Konkurrenz ist, aber dafür mit guter Panzerung und starken Kanonen gut austeilen und einstecken kann. Flugabwehr ist zwar nicht schlecht, aber mehr als ein Drittel des DPS wird von den Oerlikons gestellt, einen Kreuzer in der Nähe zu haben, ist also keine schlechte Idee. ______________________________________________ Uuund damit haben wir die neuen Stufen VII und VIII! Die Änderungen sollten die Schiffe gut in ihre neuen Stufen einfügen, falls ihr aber Verbesserungsvorschläge habt, immer her damit. Bis dann, LegioDamnatus
  13. Sehe ich auch so, T8 wäre mMn für die Vanguard am besten geeignet.
  14. Ich hab leider keinen direkten Link mit Infos dazu. Alles, was ich über die Dinger weiß, kommt von Tzoli auf DeviantArt. Ich hab bei einem seiner Bilder nachgefragt, und er war so freundlich, mir die für mich relevantesten (ist das ein Wort? ) Informationen zu geben. Hier ist der Link, scroll ein Stück runter, ich hab auf DeviantArt den Nick Golgotha17. --->Klick<--
  15. Im Moment habe ich es jetzt so umgestellt, dass T8 eine hypothetische Weiterentwicklung der 42cm/45 erhält. Eine schöne Sache gibt's an denen: 1.110kg Granatengewicht, 800m/s MG, die auf Rumpf B gegen welche mit 1.200kg, 770m/s MG getauscht werden. Die kommen nicht aus den Untiefen meine Fantasie, sondern wurden gemäß Tzoli tatsächlich in Betracht gezogen. T9 hat tatsächlich ein Arrangement von 3-2-2-3, wonach T10 auf volle 4x3 L/50er geht. Ich weiß, dass T10 eigentlich zuviele 4x3er hat, aber der Schritt ist für mich am logischsten. *hust* Und GK und Conqueror wären mir ohnehin mit Zwillingen lieber gewesen. *hust*
×