Jump to content

Koljaz

Players
  • Content Сount

    173
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    7850
  • Clan

    [CORNG]

About Koljaz

  • Rank
    Petty Officer
  • Insignia
    [CORNG]

Recent Profile Visitors

522 profile views
  1. Koljaz

    Große Anzahl an "renamed_user"

    Man kanns mit der Schleimspur auch übertreiben... Wie andere Leute auch muss sich Sehales in seinem Job auch mit allerlei unliebsamen Gesellen abplagen und sich das eine oder andere dumme Kommentar anhören. Aber das ist nun mal Teil des Jobs, damit verdient er sein Geld. Und wer als Community Manager kein dickes Fell hat, hat defintiv den falschen Job. Oder lobt Ihr auch euren Bankberater dafür, dass er gut mit Zahlen umgehen kann ? Nein, oder ? Ihr erwartet das, weil es Teil des Jobs ist ;-) Sorry, aber ich finde dieses Eingeschleime bei Verantwortlichen einfach unterste Schublade. mfg Koljaz
  2. Koljaz

    Wurde die Iowa generft?

    Mal abgesehen, dass du vielleicht nicht richtig triffst, ist Iowa nur relativ im Power Creap untergegangen. Wenn du also scheinbar weniger gut damit zurecht kommst, als zu der Zeit zu der deine Pause begonnen hast, liegt es nicht an der Iowa an sich, sondern eher daran, dass Jean Bart, Musashi, Lion und zuletzt Sovetsky Soyuz den Umständen nach besser hebeln können und so die Iowa abgehängt zu sein scheint.  Mal abgesehen davon, dass eine Mehrzahl von neuen HE-Spam-Schiffen den klassischen "Bow-on" Spielstil deutlich mehr bestrafen als das früher der Fall war. Die Iowa ist definitiv noch ein gutes Schiff, nur muss man meiner Meinung nach die Spielweise was anpassen und mit dem Schiff mehr in Bewegung bleiben. Selbes gilt natürlich auch für die NC.
  3. Koljaz

    Torpedosuchsystem

    Die Frage ist immer noch: welches Schiff du bzw. dein Gegner gefahren sind. Wenn dein Gegner sowas wie ne Scharnhorst war, wundert mich das nur bedingt. Wäre es eine Yamato, dann bezweifel ich das stark. Und ja, die erfahreneren BB-Kevins kriegen das mit dem Torp-Ausweichen auch hin, ohne irgendein Zaubermodul ;-)
  4. Koljaz

    Torpedosuchsystem

    Würde diese Aussage mal mit Vorsicht genießen: Ja, der reine Tarneffekt ist nur bedingt interessant. Sicher kann einem das Tarnmodul ab und an den [edited] retten, weil man rechtzeitig zu geht. Aber das ist sehr situativ. Der Kernpunkt, wieso die Tarnung auf (fast) allen meiner BB`s drauf sind, sind die 5% erhöhte Streuung für den Gegner. Das hört sich nicht viel an, aber wenn man das mal auf die Gausskurve überträgt, sinkt die Trefferwahrscheinlichkeit auf der Breite eines Schiffs deutlich ab. Der exakte Wert hängt natürlich auch vom Sigma etc. ab. Nachdem man ja auch Abweichungen in 2 Richtungen hat, erhöht sich der Effekt im Quadrat. Dazu kommt noch, dass durch die erhöhte Streuung nicht nur Granaten vorbeifliegen, sondern auch Durchschläge zu Überpenetrationen werden können und so weniger Schaden verursachen. Da Wargaming das ganze Streuungssystem nur bedingt offenlegt und man ja keinen direkten Vergleich hat, wird der Effekt z.T. deutlich unterschätzt. Ich hab diesbezüglich mal n bisschen mit Zahlen rumjongliert und ich schätze, dass der Skill allein dafür sorgt, dass man 10-20% weniger Schaden erhält (Natürlich abhängig von der Entfernung & Präzision des Gegners etc.). Auf n BB, was mit allen Heals im Schnitt 160-180k Schaden verträgt, bis es absäuft, macht das nicht wenig aus! mfg Koljaz
  5. Ach, jetzt sei mal net so. Es wird doch jetzt auch die Kremlin genervt ,-) Ich warte jedenfalls schon auf den ersten Heulthreat, dass des Ding jetzt "unspielbar" geworden ist ;-)
  6. Naja, ich finde deine Argumentation schon was schwach...Nur weil man mit seinem geliebten DD nicht mehr so spielen kann wie früher und das jetzt keinen Spass mehr macht, ist jetzt alles schlecht ? Und Wargaming ist schuld, weil die hams ja verbockt ? Sorry, aber das klingt n bisschen "Mimimi"-Mäßig. Klar, im DD gegen nen CV zu spielen (oder auch 2) ist durchaus anstrengend und in dem Spiel wird man höchtwahrscheinlich auch nicht n Schadensrekord aufstellen. Trotzdem kann man als DD recht viel bewirken, einfach durch Anwesenheit/Spotting etc. Und ja, ich bin auch in letzter Zeit auf dem Level unterwegs gewesen, da ich aktuell Farragut spiele um die amerikanischen DD`s zu grinden ;-) Auch wenns manchmal was nervig ist, aber man muss sich eben immer wieder an die aktuelle Meta anpassen und seine Spielweise nachjustieren. Ich mein, ich hab als BB-Kevin auch erstmal das kalte Kotzen bekommen, als die Smolenk rauskam und man als BB einfach nur abgefarmt wurde ;-) Hab ich deswegen aufgehört, BB`s zu spielen ? Nein. Und ja, die Tarnung ist ne starke Waffe der DD`s...aber CV`s sind ja nur ein Mittel, um DD`s "sichtbar" zu machen. Andere DD`s, Radar & Hydro sind ja auch Faktoren, die deutlich häufiger auftreten. Und wenn du als CV wirklich nur die ganze Zeit nem DD hinterherjagst, wirst du Ihn sicher töten...aber sonst in dem Spiel auch nix reißen und entsprechend schlecht abschneiden.
  7. Klar, als Torpboat bist du relativ gef***, wenn dich n CV auf n Kicker hat. Stimmt. Dasselbe gilt aber auch für n kampfstarken DD wie ne Fletcher, Kitakaze oder die Mogador. Wenn die dich auf n falschen Fuss erwischen, bist du genauso tot. Und ja, gegen nen CV musst du als Torpboat vor allem am Anfang defensiv fahren und tendenziell erstmal auf Überleben spielen. Ich mein, lieber halte ich mich am Anfang was zurück und lass den Cap erstmal Cap sein, bevor ich draufgehe. Wenn so n Cap durch ist, lässt die Aufmerksamkeit für Ihn schnell nach...nach 1-2 Minuten kannst du Ihn dann oft leicht wieder zurückerobern. Und generell...auch wenn du nicht meilenweit vorfährst, sondern in der Nähe deiner Teamkameraden bleibst, animiert das (halbwegs fähige) Spieler auch dazu, aggressiver in Richtung Cap zu fahren....den du dann erobern kannst. Denn in nen gegnerischen DD reinrushen will niemand. Und dass man mit den Torpbooten keinen Schaden machen kann, kann ich nicht bestätigen. Ich hab für die ARP-Mission mit 30 Torptreffern vorgestern wieder mal die Shima gespielt: In den 2 Runden hatte ich jeweils n CV als Gegner und konnte trotzdem 1x180k und 1x100k Schaden austeilen. Und ja, der CV hat durchaus Interesse an mir gezeigt ;-) Von daher, so negativ seh ich das aktuell nicht mit der Unspielbarkeit von Torpbooten nicht.
  8. Moin, ich finde, hier wird ziemlich schwarz-weiß gemahlt. Ich hab aus Interesse jetzt auch mal was CV gespielt und hab mit rund 250 Gefechten nun seit ner Weile eine Midway im Hafen stehen. Demnächst wird sich mit den Japanern beschäftigt. Ja, das Schadenspotential der CV`s gegen DD`s ist z.T. enorm und gerade durchs Spotting selber macht man den DD`s das Leben schwer. Aber wer als DD mit eingeschalteter Flak und Vollgas in den nächsten freien Cap rushed darf sich nicht wundern, wenn er den CV am Hacken hat und erstmal direkt eingeschenkt kriegt. Meine Erfahrung ist, dass ein CV nach den ersten 2 Anflügen mit Raketenfliegern durch die verfügbaren Flieger / Verluste nahezu genötigt ist, auf andere Typen umzusteigen. Klar, mit der Midway kann ich auch mit HE-Bomben super DD`s jagen, aber mit ner Haku werde ich definitiv anderen Ziele anfliegen. Dh. wenn man sich am Anfang was zurücknimmt, hat man als DD durchaus gewisse Freiheiten. Klar, man sollte dann nicht komplett allein auf ne Flanke fahren, wo das nächste freundliche Schiff 15km oder so weg ist. Wenn man da vom CV entdeckt wird, ist man natürlich ein Opfer vor dem Herrn. Als Shima sollte man z.B. auch dem Drang widerstehen, klassische Flankenmanöver zu fahren. Grade wenn wenige DD`s im Spiel mit nem CV sind, sehe ich als DD meine Aufgabe nicht primär darin, alles zu spotten. Das ist auch die Aufgabe vom CV. Es hilft durchaus, wenn man n paar Kilometer vor der eigenen Flotte fährt und so den gegnerischen DD auf Distanz hält und Aale wirft etc. Kurzum, spielt einfach mal was CV und probiert es aus. Ich hab früher auch viel über CV`s geflucht...und ja, selbst heute kriegt mich n guter CV durchaus mal am Wickel. Aber ich kann das nun besser einordnen und habe meine Spielweise im DD durch die Erfahrungen auch angepasst. Dass ein einzeln fahrender DD (Flak hin oder her) gegenüber nem CV am Popo ist, ist Fakt. Wargaming will es so ;-) Will garnet wissen, wie manche DD`s fluchen, wenn ich sie trotz voller HP in 2-3 Anflügen auf den Grund des Meeres schicke. Grüße Koljaz
  9. Koljaz

    legendary module

    Ok, das mit dem Steuergetriebe ist n Argument. Ich persönlich fand einfach das Gesamtpaket des legendären Moduls bisher besser, weil man doch als Kreuzer im Allgemeinen von gegnerischen Kreuern primär mit HE beschossen wird. Ich werd das mit dem Steuergetriebe beizeiten mal ausprobieren, das Modul ief bei mir bisher irgendwie unter dem Radar. Nein...ich weiß ja nicht, wie du deine Yami spielst, aber meiner Meinung nach ist Ihre optimale Entfernung zum Gegner so zwischen 8-12km. Und das ist für mich tendenziell eher "Nahkampf". Damit meinte ich nicht das gegenseitige Brawlen unter 4km oder so. Sorry, falls das missverständlich war. Auf die Entfernung haut die Yami richtig übel Schaden raus und kann (richtig positioniert) brutal tanken. Allein die Anwesehnheit der Yami sorgt schon für eine gewissen "Respektsabstand" der Gegner, was dem eigenen Team Möglichkeiten eröffnet. Ich fahre meine Yami seit 2 Jahren so, unter anderem auch in 3 oder 4 Clanwar-Seasons. Klar, es ist immer ein schmaler Grad zwischen Yolo und Pushen und man muss stark auf seine Position achten (eben wegen der butterweichen Flanke), aber dafür kann man richtig böse austeilen. Und gerade auf diese kurze Distanz ist meiner Meinung nach das legendäre Modul relativ sinnbefreit. Dass bisschen zusätzliche Genauigkeit ist auf der Entfernung vernachlässigbar während du froh um jedes bisschen schnellere Nachlade- & Turmdrehrate bist. Und da ist eben das normale Nachlademodul besser. Mag sein, wenn Ihr auf 15+ km rumsnipert, dass dann das legendäre Modul besser ist. Für meinen (recht aggressiven) Spielstil ist es crap. Auch wenn ich keine Unikumstats habe, wage ich mal zu behaupten, dass ich die Yami spielen kann. Und mit ~300 Gefechten habe ich auch was Erfahrung auf dem Kahn. Von daher...kein trollen, sondern einfach eine alternative Meinung. mfg Koljaz
  10. Koljaz

    legendary module

    Nun ja....ich kann dem Threatersteller nur empfehlen, sich selbst ne Meinung zu bilden. Manches, was hier als "Schrott" verkauft wird, ist in meinen Augen durchaus empfehlenswert und andersrum. Mal meine Einschätzung zu den Legendary-Modulen, die ich besitze: Z-52: Nutzlos! Die bisschen bessere Reloadtime der Torps rechtfertigt in keinster Weise das schlechtere Concealment. Die deutschen Zerstörer ham so oder so schon n recht großen Spottingrange. Shimakaze: Nutzlos! Deine Torpwerfer drehen so langsamer als deine Türme. Grad im Kampf gegen DD`s, wenn man mal zwischen den Schüssen Torps raushauen will, kriegt man das mit der langsamen Drehrate nicht hin. Bis die Torpwerfer auf den Vorhaltepunkt gedreht sind, vergehen meistens locker 10 Sekunden. Wertvolle Zeit, in der man weder zurückschießen kann und je nach Situation auch nicht abdrehen kann(weil die Torpwerfer sonst noch länger drehen). Klar, wenn man einen Schlachter torpt, stört einen das nicht. Aber für die Kämpfe um Caps / gegen andere DD`s ist das Modul eine einzige Behinderung. Zao: Klares Upgrade! Es ist ein schöne Kombination von erhöhter Reichweite (was die Zao ja braucht), Erhöhung der Feuerkraft und Wendigkeit. umbedingt einbauen! Hindenburg: Upgrade, abhängig vom Spielstil Ja, das geringere Flooding ist zu vernachlässigen, die geringe Brandchance ist aber durchaus interessant. Kernpunkt für mich sind die -20% Ruderstellzeit, was einem erlaubt, im 4. Slot die Beschleunigung einzubauen. Man verzichtet dafür auf das Tarnmodul und muss daher grade am Anfang vom Spiel aufpassen, dass man nicht zu sehr im Fokus steht. Dafür ist man mit der geringeren Ruderstellzeit und der Beschleunigung sehr wendig. Da die Hindenburg ja kein statischer Bow-on Kreuzer ist, sondern meist auf Entfernung in offenen Gewässern agiert, finde ich das sehr angenehm. Denke aber, der Nutzen ist Spielstilabhängig. Des Moines: Abhängig vom Spielstil Ich persönlich spiele die DM lieber weiter mit Reichweite, aber es gibt genug Leute, die das Spiel mit der Beschleunigung draufhaben und selbst auf kurze Kampdistanzen problemfrei überleben. Ich gehöre nicht dazu ;-) Montana: Upgrade Weniger Flooding und Feuer nimmt man als Schlachtschiff mit, wobei der beste Feuerschutz noch immer ein Feuer ist ;-) Dazu verzichtet man eben auf Tarnung bzw. die miesere Streuung der Gegner. Wirklich ausgezeichnet finde ich an dem Modul die -30% Ruderstellzeit, was die Monti fast zu nem Schlachtkreuzer macht. Dazu kann man im 4. Slot nun Beschleunigung oder die Schadenskontrolle nehmen. Grade die Beschleunigung auf nem Schlachtschiff sorgt beim Gegner immer wieder für Fehlschüsse. Dadurch kann man das Ding fast in Schlachtkreuzermanier spielen. Großer Kurfürst: leichtes Upgrade Das Modul verbessert die Stärken des Kurfürst...das Brawlen. Deswegen finde ich das Modul empfehlenswert. Klar, die Reichweite von (nur noch) 19km ist gewöhnungsbedürftig. Aber wenn man das Schiff nach vorne wirft, merkt man den Vorteil. Und damit meine ich nicht zwingend die bessere Secondary, sondern auch die bessere Turmdrehrate. Yamato: tendenziell Nutzlos Ja, dieses Modul hilft dir, wenn du die Yami auf 20+km als Sniperschiff spielst...was aber generell kein empfehlenswerter Spielstil ist. Die Yami kann viel viel mehr und ist eine richtige Nahkampfsau! Und gerade auf kürzere Distanzen verzichte ich gerne auf die paar Prozent extra Genauigkeit...die Yami ist auch so schon recht genau! Auf kürzere Distanzen ist mir wichtiger, dass meine Türme schneller drehen, um auf Gefechtssituationen schneller reagieren zu können und eine möglichst kurze Nachladezeit. Und in der Hinsicht ist das Standardmodul einfach besser! Grade in Clanwars (Bevor die Russen-BB`s aufkamen) haben die -19% Turmdrehrate des legendären Moduls die Yami einfach zu unflexibel gemacht. mfg Koljaz
  11. Koljaz

    Serverprobleme

    Finds geil....wieder die Standard-IT-Ausrede á la "Die andern warns" bzw. " Der User selbst ist das Problem" So nebenbei...es gab vor mehreren Jahren mehrfach Probleme mit den WoWS-Servern, dass ein Teil wunderbar zocken konnte und ein Tein nicht auf n Server kam. Selbst vor n Jahr war das mal kurz, alles selbst miterlebt. Soviel zum Thema, dass es nur der WoWS-Server sein kann, wenn es alle betrifft. Sorry, aber das ist Schwachsinn. Grüße Koljaz
  12. Koljaz

    Serverprobleme

    Du vergleichst meiner Meinung nach hier Äpfel und Birnen. Wenn ich mit meinem Unternehmen bei einem Subunternehmer eine Dienstleistung / Ware oder was auch immer einkaufe und diese dann an meinen Kunden weiterveräußere, muss ich mit meinem Unternehmen dafür gerade stehen...auch wenn der Subunternehmer die Scheiße gebaut hat. Das sind nun mal die Regeln in der Geschäftswelt und die gelten auch für Wargaming. Wargaming muss eben dafür Sorge tragen, einen geeigneten Subunternehmer auszuwählen und bei Problemen entsprechend zu handeln. Kurzum, da ist für mich als Nutzer Wargaming in der Verantwortung und nicht der Serverprovider. Was die untereinander vereinbart haben, interessiert mich als Nutzer von Wargaming-Produkten dezent n Scheißdreck. Meinen Kunden interssiert es auch n Scheißdreck, wenn mein Lieferant Lieferschwierigkeiten hat. Der sagt dann auch (zurecht): "Euer Problem! Sorgt dafür, dass Ihr pünktlich liefert" Ich sag ja nix, wenn sowas "mal" passiert, aber die letzten 3-4 Monate hast du ja alle 1-2 Wochen mal wieder längere Serverausfälle oder so....wofür es netterweise ja auch Kompensationen gibt. Trotzdem will man ja das Produkt "WoWS" nutzen und nicht alle Moments wegen dessen Nichtnutzbarkeit n Gutti kriegen. Das nervt einfach! Und wenn sich das häuft, reißts einen eben mal und dann beschwert man sich eben...ist das so schwer nachzuvollziehen ? Und den HInweis mit den Internetserviceprovidern verstehe ich nicht. Wenn die Internetserver meines Providers (welcher keiner der oben genannten ist) ausfallen würden, dann müsste doch der Logik nach mein gesamtes Internet nicht funktionieren. Aber das war ja bekanntlich nicht der Fall. Ich konnte weiterhin problemlos im Internet surven, Videos schauen etc....auch die Breitbandmessung von der Netzagentur hat keinerlei Auffälligkeiten gezeigt.....nur WoWS hat eben nicht funktioniert. Schlussfolgerung nach Ausschlussverfahren....WoWS ist das Problem, nicht mein Internetprovider. Jetzt sag mir mal bitte, was an der Schlussfolgerung falsch ist ? Generell nervt mich einfach diese klassische IT-Ausrede, dass des irgendein anderer Teil des System / Codes schuld ist oder es handelt sich um "Kompatibiliätsprobleme". Was so das ultimative Totschlagargument á la "ich wars net" zu sein scheint. In der Branche wird es offensichtlich auch standartmäßig praktiziert, dass man unfertige / unausgereifte Produkte ausliefert.100%ige Verfügbarkeit / Funktionalität wird offensichtlich nicht mal angestrebt. Ausfallzeiten werden jedenfalls oft nur mit einem Schulterzucken á la "ist halt so" kommentiert. Sorry, aber was ist das für ne Arbeitseinstellung ? Mal unabhängig von WoWS erwarte ich doch von einem Produkt, dass es jederzeit problemfrei funktioniert. Ihr würdet n Fernseher ja auch umtauschen, wenn der immer mal wieder zwischendrin aus geht und ab und an das Bild schief anzeigt. Was ist so schwierig daran, n Programm so zu "bauen", dass es problemfrei funktioniert ? Da zahl ich gerne was mehr für, wenn der Scheiß dafür einbandfrei funktioniert und ich mich nicht dauerhaft über so n Mist aufregen muss. Ich mein, als Firma muss es doch mein Anspruch sein, Qualität auf den Markt zu bringen, wenn ich die Kunden langfristig an mich binden will. Ich dürfte mir sowas gegenüber meinen Kunden jedenfalls nicht erlauben...alles unter 100% Funktionalität wird da nicht akzeptiert. Und ja, bei mir ist das auch keine Standartware, sondern (fast) immer n neues Produkt, was vom Reißbrett an entwickelt wird...mit immer wieder neuen Problemen. Wie bei Programmen eben auch. Aber man ist ja nur der dumme "Nicht-ITler", der ja keine Ahnung hat. Nur weil man den Käse nicht als Beruf macht, heißt es ja nicht, dass man gar keine Ahnung davon hat. Sicher ist man kein Experte, aber deswegen muss man ja nicht gleich als Idiot hingestellt werden, der zu blöd ist, n Kabel richtig einzustecken. Andersrum gehe ich ja auch nicht davon aus, dass n IT-ler zu blöd ist, Schraube und Mutter zu benutzen, auch wenn er das nicht beruflich macht. Und ja, bei einer vermeintlich einfachen Schraubverbindung kann man massig Fehler machen.....mal angefangen damit, dass zig Leute per se Ihre Gewinde schmieren....*kopfschüttel* Grüße Koljaz
  13. Koljaz

    Serverprobleme

    Jear...einfach mal dem Poster Inkompetenz unterstellen, wie hilfreich! Also, so intelligigent mal meine Internetverbindung zu prüfen war ich auch...selbst als nicht IT-ler! Und die Breitbandmessung hat keinerlei Auffälligkeiten gezeigt und ich konnte parallel ohne Probleme im Forum meinen Post erstellen, während ich mich ums verrecken nicht ins Spiel einloggen konnte. Im Nachhinein stellte sich raus, dass Wows wieder den Fehler hatte, dass man sich in Spiele nicht mehr einloggen konnte, aus denen man geschmissen wurde. Nach dem Spiel konnte ich mich wieder normal in WoWs einloggen. Aber naüüüüüürlich...es kann nicht sein, dass Wargaming was falsch macht. Und ja, ich versteh es einfach nicht, wieso Wargaming es nicht hinkriegt, seine scheiß Server sauber gewartet zu kriegen, dass da net alle Moments was kaputt geht! Ich komm nun auch aus ner Brache, in der ich dem Kunden garantieren muss, dass die Technik/Elektronik über diverse Jahre einbandfrei funktionieren muss und aus Sicherheitsgründen auch Notstrom- & Redundanzsysteme eingeplant werden. Wenn da alle paar Wochen das System abraucht, weil ich die Hardware net sauber ausgelegt hab, wäre ich meinen Job schneller los, als ich "hui" sagen könnte. Aber hier wird es scheinbar als völlig normal angesehen, dass bei Wargaming alle paar Tage/Wochen was am Server kaputt geht. Versteh ich einfach net. Und ja, sowas regt mich auf...IT-Wissen hin oder her. Grüße
  14. Koljaz

    Serverprobleme

    So, das mit den Serverproblemen scheint sich fortzusetzen...wurde rausgeschmissen und komme grade wieder nicht ins Spiel. Soviel zum Thema "Die Server laufen wieder stabil". Sorry, aber stabil ist für mich was andres als "nach 2 Stunden kacken sie wieder ab" Danke Wargaming...danke dass Ihr scheinbar unfähig seit, eure Server ans laufen zu kriegen. Ist ja nicht so, dass sich diese Probleme nicht schon seit Monaten (!) existieren. Vor allem kriegst Ihr immer hin, dass sie abends abkacken, wenn Otto Normalverbraucher mal was Zeit hat zu spielen! Sorry, aber das geht gar net. Wenn ich das in meinem Job so machen würde, hätte ich schon längst meinen Schreibtisch ausräumen müssen. Und das zurecht! Grüße
  15. Koljaz

    Puerto Rico vs Stalingrad

    Ich habe zwar die Stalingrad nicht und kann es daher nicht direkt vergleichen, aber nach meinen bisherigen Erfahrungen ist die Puerto Rico durchaus ne Macht, wenn man sie gescheit spielt. Ich denke, das Grundproblem ist einfach, dass es aktuell noch genug BoBs gibt, die keine Ahnung davon haben, wie man einen Schlachtkreuzer spielt. Und die Puerto Rico ist meiner Meinung nach genau das...ein Schlachtkreuzer: Die Steuerung ist (fast) so träge wie die eines Schlachtschiffs...der Kahn ist fast so lang wie ne Montana und die Panzerung hilft (wenn überhaupt) nur gegen Kreuzer. Bow on kannste mit der schwachen Bugpanzerung komplett vergessen (wirst einfach overmatched von allem, was n Kaliber von 400mm oder mehr hat)....mal abgesehen davon, dass man sich so der Hälfte seiner Feuerkraft beraubt. Ich finde den Vergleich mit der Stalingrad hinkt insofern, weil beide Schiffe n komplett anderen Spielstil erfordern. Sicher, die Stalingrad kann leichter tanken und ist präziser, dafür schießt sie oft nur mit den 2 Fronttürmen. Und sie hat ne butterweiche Seite. Die Puerto Rico ist allgemein zwar weicher gebaut, hat dafür aber eine schwer zu treffende Zitadelle. Im Gegenzug ist Ihr Schadenspotential mit den 12 Geschützen und der amerikanischen AP einfach brachial. Also, meine bisherigen Erfahrungen (bis dato 11 Gefechte) sind durchweg positiv. Wenn man ein wenig weiß, was man tut, kann man mit dem Kahn echt was reißen. Meiner Erfahrung nach wird die Puerto Rico aber entweder zu aggressiv (yolo in den Gegner) gefahren oder man snipert auf maximaler Entfernung rum. Meiner Meinung nach braucht das Ding definitiv keine Reichweite. Grundsätzlich sollte man meiner Meinung nach mit der Puerto Rico nicht am Anfang versuchen, auf Radarreichweite an den Cap ranzufahren. Man ist dazu viel zu früh offen und viel zu immobil, als dass man dann da je wieder wegkommt, wenn man im Fokus steht. Im späteren Spielverlauf erwischt man mit dem Radar schon noch genug unvorsichtige DD`s. Grüße Koljaz
×