Jump to content

Cleansweep66

Beta Tester
  • Content Сount

    107
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    16933
  • Clan

    [H-O-T]

About Cleansweep66

  • Rank
    Petty Officer
  • Insignia
    [H-O-T]

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Recent Profile Visitors

244 profile views
  1. Cleansweep66

    Naval Training Center - Ideen & Vorschläge

    Zum Thema "Grind"... das ist englisch und bedeutet Schinderei und genau das wäre es wohl, wenn man die bereits erforschten Schiffe reset(t)en, alle nochmal durchschuften und neu erforschen müsste, damit man irgendwelche Verbesserungen bekommt. Zum Bespiel quäle ich mich gerade durch den elenden und vollkommen einseitigen und öden Monsterwellenmist, damit ich die nötigen Treibstoffmarken für die Benham überhaupt zusammenbekommen kann. Spaß macht das keinen. Mir, als bevorzugtem Kreuzer- und Schlachtschifffahrer, ist die total einseite Auslegung auf Torpedogespamme ein Grauen, aber da die Möglichkeiten zum Erhalt des Schiffes halt eben total einseitig ausgelegt sind, sterbe ich mich durch die Monsterwellenkacke durch. Eigenlich ist die zugrunde liegende Idee des Modus gut, aber die hoffnungslose Schmalspurauslegung auf Torpedogespamme macht das Event zum grauenhaften Pflichtalbtraum. Gleichzeitig erfülle ich die Aufträge für die Hill, sammle Kohle für Georgia und Yoshino und freie XP für Alaska und Azuma. 6 frei erspielbare Premiumschiffe gleichzeitig! Muss diese Inflation sein? Klar, natürlich will ich sie haben, aber der selbstauferlegte Zwang ersetzt allmählich die freiwillige Motivation zum Spielen, nimmt den Spaß und wird zum "Grind". Das einzige, was mich dazu bewegen könnte, alle meine hart erspielten Schiff zu verschrotten, nochmal von vorn anzufangen und sie durchzugrinden, wäre die Option auf einem Server spielen zu können, der vom CV-Rework befreit ist. Das alte Trägergameplay wieder zu erhalten, das wäre eine lohnenswerte Belohnung. Dafür würde ich sogar Echtgeld bezahlen. Ansonsten hat das CV-Rework nur dazu geführt, dass ich keinen Cent mehr investiere, weil ich nicht erahnen kann, was noch an Fehlentwicklungen (U-Boote???) in dieses Spiel hineingepresst wird, damit Fortschritt und Weiterentwicklung suggeriert werden. Anyway. Das NTC ist programmiert. Das hat WG Geld gekostet, also wird es auch kommen. Egal, ob die Spieler es wollen oder nicht. Der CV-Rework hat's bewiesen. Den wollten auch über 70% nicht. Also kommen wir zu Vorschlägen für die Belohnungen: - meine Traumbelohnung wäre natürlich ein Spiel ohne CV-Rework und altem Trägergameplay, aber das hatte ich ja schon erwähnt - Optionsbuttons: als erspielenswerte Belohnung würde ich es ansehen, wenn es Optionsbuttons gäbe, mit dem ich vor dem Eintritt ins Gefecht eintscheiden könnte, ob ich (z.B.) Katapultjäger oder Aufklärungsflugzeuge mit ins Match nehmen will oder ob ich normale oder Tiefwassertorpedos im Match haben will. Wenn diese Buttons an das jeweilige Schiff geknüpft sind, für die ich sie erspielen will, dann hätte ich für viele Schiffe noch viel zu tun. - Besatzungstraining: wie wäre es mit einem Besatzungstraining, das gewisse Skills (ähnlich wie bei Kapitänen) verbessert. Nur, dass die Besatzung halt eben nicht frei hin- und hergeswitcht werden kann, sondern auf ihrem Schiff verbleiben muss und dass man sie nicht mit irgendwelchen anderweitig erspielbaren oder kaufbaren Resourcen pushen kann. So ist es jedem selbst überlassen, welche Schiffe er wieder spielt und welche nicht. Das kommt auch der Bezeichnung Trainingscenter am nächsten. Wer der Ansicht ist, dass es einzig Ziel und Sinn des Spieles ist, 10er zu spielen - weil er halt eben das Endgegnerfeeling braucht - der wird ohnehin nur seine 10er-Besatzungen ausbilden. Diese Leute werden sowieso nichts anderes als 10er spielen, weil sie meinen, alles Andere sei unter ihrem Niveau. Zum Ausgleich für Leute, die nicht so viel Zeit haben, ihre Besatzungen durch Dauerspielen hochzuskillen, könnte man diese hochqualifizierten Besatzungen im Unterhalt viel teurer machen, so dass man es sich überlegen muss, ob man sie dauerhaft einsetzt. Daraus ergibt sich auch die Möglichkeit, für das jeweilige Schiff mehrere Reservebesatzungen mit unterschiedlichen Skills anzulegen. Das Thema mit den Besatzungen ist noch beliebig ausbaubar und bietet viele weitere Möglichkeiten. Die Kapitäne sind ja frei switchbar und es muss ja nicht so sein, dass jede Besatzung mit jedem Kapitän gleich gut auskommt. Zum dauerhaften Erhalt des Spieles trägt es aber nur bei, wenn man die Besatzungen tatsächlich mit ihrem jeweiligen Schiff hochspielen muss. Wenn Topcrews nach 2 Monaten im Premiumshop verhökert werden oder man sie im nächsten Event erspielen kann, dann ist der Sinn damit schon wieder ad absurdum geführt. - ich hätte z.B. auch gern meine fokussierbare und zielaufschaltbare Flakbewaffung zurück. Das wäre ein für jedes einzelne Schiff ein Ziel zum grinden. Die jetzige Sektorenauswahl ist grauenerregend, uneffektiv, vom Erfolg her nicht nachvollziehbar und einzig dem CV-Rework-Fail geschuldet. - ... wenn mir noch mehr einfällt, schreibe ich es noch Die generelle Abschaffung des Premiumverbrauchsmaterials wäre nur dann sinnvoll, wenn man es auch wirklich abschafft, nicht aber, wenn man es einfach allen kostenlos zur Verfügung stellt. Das hört sich zwar im ersten Moment gut an, weil man ja einen Vorteil kostenlos bekommt, trägt aber nicht unbedingt zur positiven Entwicklung der Spielsituation im Allgemeinen bei, weil es dann einfach jeder permanent hat. Da ist es doch sinnvoller, wenn man sich überlegen muss, ob man es einsetzt oder nicht, weil es einfach teuer ist. (Naja, wenn ich bedenke, dass (z.B.) eine Division aus 3 Fijis oder Zerstörern mit Premiumverbrauchsmaterial und Kapitänsskill über 19 von 20 möglichen Spielminuten unsichtbar ist, dann kann das ja irgendwo auch nicht Sinn des Spieles sein und müsste so teuer sein, dass es einfach keiner machen will). Abschließend kann ich eigentlich nur sagen: WG, lasst uns doch einfach nur spielen und murkst nicht dauernd mit Zwangsprogressionen an den Basics herum. Dann laufen wir Euch nicht weg, kaufen artig Premium, Schiffchen, Flaggen und Verbrauchsmaterial und alle sind glücklich. Manchmal ist weniger einfach mehr. (Nur für WG und nur für's Protokoll: bis jetzt habt Ihr dank des CV-Reworks EUR 249,31 Umsatzverlust an nicht gekauften Premiumschiffen bei einem einzigen Spieler gemacht)
  2. Cleansweep66

    Was soll der scheiß mit den Flugzeugträger ?

    Was der Scheiß eigentlich soll haben sich schon viele während der Testphase gefragt, aber es hat WG einen ebensolchen Scheiß interessiert, da es ihr Primärziel mit dem Blödsinn ist, neue Kundengruppen zu generieren. Was interessieren da schon die Stammspieler (zu denen Du aber auch nicht gerade zu gehören scheinst). Mach's wie ich und viele andere. Lass die Träger im Hafen stehen und ärgere Dich über die Ignoranz von Wargaming. Das Rework ist ein kompletter Fehlschlag in jeder Hinsicht, wenn man die von WG proklamierten Ziele betrachtet. Ich war mit den alten Träger eine Niete, aber wenn ich sie gespielt habe, habe ich sie gern gespielt. Als Dankeschön für den Mist kaufe ich lediglich keine Premiumartikel mehr und werde das WG auch noch lange bei jeder sich bietenden Gelegenheit hier im Forum präsentieren (inkl. Umsatzverlustaufstellung).
  3. Cleansweep66

    Linienschiffe Im Technologiebaum

    Ich würde es auch sehr begrüßen, wenn es Schiffe aus der Vor-Dreadnought-Zeit geben würde. Allerdings haben zumindest die schweren Einheiten wirklich so gut wie keine Chance gegen die späteren Entwicklungen. Wenn man die Wirkung ihrer Mittelartillerie auf ein nötiges und realistisches Maß anheben würde, gäbe es einen riesigen Aufschrei aller Zerstörerfahrer. Wobei man aber auch Anmerken muss, dass die Kampfkraft der Zerstörer ebenfalls extremst übertrieben und unrealistisch ist, damit sie im Spiel eine Daseinsberechtigung haben. Soviel zum Realismus im Spiel. Die Typenvielfalt aus der Frühgeschichte des Panzerschiffbaus und die unterschiedlichen Konzepte ihrer Entwicklung aus der Experimentalphase bieten allerdings einen ungemein Anreiz. Es müssten eigene Tierstufen und eigene Karten (aufgrund ihrer Langsamkeit) für derartige Schiffe eingeführt werden. Das könnte wirklich sehr spannend und Abwechslungsreich sein. Schiffe gäbe es mehr als genug. Einige aus der Spätphase (Mikasa, Nowik, Warjag, Oleg, Bogatyr, Diana, Aurora, Jurien) sind ja sogar im Spiel. Allerdings dürfte die Klasse der Torpedoboote und Zerstörer wohl fast wegfallen, wenn man ihre Kampfstärke nicht noch viel mehr übertreibt, als es jetzt der Fall ist. Die mussten damals auf mindestens 1 km ran und hätten es - der Bewaffnung ihrer Gegner geschuldet - nicht nur mit einer Sekundärbewaffnung zu tun, die primär zum Fischfang taugt oder Löcher in die Luft schießt. Hochinteressant würde ich es trotzdem finden und mit Bestimmtheit würde ich derartige Schiffe spielen und auch kaufen (wenn ich Aufgrund des CV-Reworks nicht einen Kaufboykott gegen WG führen würde). Mit Sicherheit wäre es aber mehr eine Bereicherung und Erweiterung des Spiels als der eben genannte Rework. Ich wäre dafür.
  4. Cleansweep66

    Umfrage zum CV gameplay

    Daran habe ich starke Zweifel. Die Entwicklung war aufwändig und teuer und WG hat noch nie etwas zurückgenommen. Die Spieler werden sich schon daran gewöhnen. Ich mach's mir mal einfach und kopiere einfach einen Beitrag aus dem ersten Thread ein: "Das Problem an diesem Rework ist, dass WG ja nicht nur das Gameplay der Träger verändert hat, sonder sich durch die Umstellung auch das Gameplay der anderen 3 Schiffsklassen total verändert. Um einer unbeliebten, weil schwieriger zu spielenden, Schiffklasse willkürlich auf die Sprünge zu helfen, werden auch die bewährten Mechaniken der restlichen 75 % der Schiffe abgeändert. DD's und Kreuzer sind genervt, weil sie permanent gespottet sind. Ich persönlich habe das Gefühl, dass die Luftabwehr zwar fleißig aber nutzlos ist (zumindest wenn ich meine Abschussquoten ansehe). Wenn ich dagegen Flieger spiele (nein, Ihr spielt jetzt Flugzeuge, keine Flugzeugträger mehr), werden die lächerlichen 3 Angreifenden Flattermänner schon im Coop runtergeholt, bevor ich auch nur halbwegs genau anvisieren kann. Wie man die Luftabwehr fokussiert, habe ich auch noch nicht herausgefunden. Wahrscheinlich muss ich erstmal stundenlang Videos ansehen, bevor ich damit beginnen kann es im Spiel zu üben. Wie z.B. schieße ich Spottingplanes von normalen Kriegsschiffen ab? Früher hat man einfach mit Rechtsklick die Flak darauf ausgerichtet. Mit dem Handling der Flugzeuge selbst ist es nicht anders. Alles, was man in 3 Jahren gelernt hat, ist fast vollkommen wertlos und man kann wieder bei Null von vorn anfangen. Und das alles nur, weil Wargaming der Ansicht ist, dass Träger zu wenig gespielt werden. Ich habe sie vorher selten, aber gern gespielt - auch wenn ich mieserabel damit war. Zumindest auf den unteren Stufen waren Träger entspannend. Jetzt sind die Flugzeuge hippelige Nervenzermürber auf die man ständig aufpassen muss, während das Schutzlose Kriegsschiff in diesem Kriegsschiffspiel zum Beiwerk verkommt. Früher habe ich meine Träger immer fahren lassen und die Minimap beobachtet, falls ich Torpedos oder nahenden Schiffen ausweichen musste. Ist jetzt unmöglich, denn wenn ich mal das Schiff spielen muss, muss ich gleichzeitig meine Flieger aufgeben. Vorher war das nicht nötig. Ich konnte sie Kreise fliegen lassen, den Angreifern oder Torpedos ausweichen und mich hinterher wieder auf meine Flieger konzentrieren. Da es keine Jäger (jedenfalls durch Menschen spielbare) mehr gibt, fällt die Rolle des Trägers als Luftschutzflottenunterstützer auch vollkommen weg. Träger sind jetzt nur noch für den Erstschlag zu gebrauchen und spielen unabhängig vom Team allein vor sich hin. Das Skillgap wird sich durch die Umstellung noch erweitern, da es wieder Leute geben wird, die sich auf Träger spezialisieren, während der Rest sie entweder einmottet oder verkauft, weil sie - wie ich - keine Lust haben, wieder von Null auf anzufangen und alles von vorn und unter total veränderten Bedingungen zu erlernen oder Anfänger von vornherein keine Träger spielen, weil sie nur noch wenig mit dem Rest des Spiels zu tun haben. ... Zum Abschluss nochmal meine endgültige Meinung: Den kompletten Spielfluss eines Spiels willkürlich umzustellen, damit 25 % der spielbaren Einheitenklassen (noch nicht mal der spielbaren Einheiten!), die insgesamt von höchstens 5 - 10 % der Spieler überhaupt benutzt werden, davon Vorteile erlangen oder ein neues Spielerlebnis bekommen, ist ein katastrophaler Eingriff in das gesamte Spiel und ein Schlag ins Gesicht der restlichen 75 - 90 % der Spieler. Auch wenn es anscheinend einige fanatische Befürworter der Änderungen gibt. Wenn ihr ein Kriegsschiffspiel mit der Situation zum Ende des zweiten Weltkriegs wollt, wo Kriegsschiffe (durch Luftüberlegenheit) fast nutlos oder zu Unterstützungseinheiten degradiert wurden, dann seid ihr mit dem CV-Rework auf dem richtigen weg. Durch das "Finetuning" werden die Träger entweder zu spielbestimmenden Einheiten, mit denen jeder Noob - und damit auch CV-Tomaten wie ich - im Spiel den Ausschlag geben werden oder die Träger fallen wieder auf ihren jetzigen Stand zurück, wo einige Spezialisten damit unheimliche Erfolge erringen, der Rest aber lieber die Finger davon lässt, weil er Chancenlos ist. Das einzige was sich grundlegend ändert ist das Spiel für den kompletten Rest der Spieler. ..." Was mich stört: - Träger spielen jetzt vollkommen losgelöst vom Rest des Team ihr eigenes Spiel (vom Spotting mal abgesehen) - die strategische Komponente der Flugzeuge im Team ist vollkommen verloren gegangen. Flugzeugträger sind jetzt Egoshooter im restlichen Spielfluss - da es keine spielbaren Jäger mehr gibt, ist Luftunterstützung (die ich als Primärkomponente angesehen habe) unmöglich geworden - die Steuerung der Flieger ist schlecht und erfordert noch viel mehr Übung als vorher - der Schaden der Flieger ist meistens lächerlich - das Schiff selbst ist eigentlich nicht spielbar und nur noch Beiwerk - das Dauerspotting durch die hohe Geschwindigkeit der Flieger lässt keine Chance zur Flucht oder zum Reparieren - der Schaden der AA ist nicht nachvollziehbar und beruht einzig und allein auf Zufall. Abschüsse nur auf Glück. (Ich hatte in einem Spiel eine Hatsuharu im Gegnerteam, die 49 ! Abschüsse hatte, mehr als der komplette Rest des Teams. Meine Lo Yang: 6 Abschüsse, nächstes Spiel mit mit der Missouri: 3 Abschüsse. Beide Schiffe wurden von gegnerischen Trägern intensiv attackiert) - die Flugzeugabschussmissionen sind deswegen eigentlich schwachsinnig, weil durch aktives Spiel nicht erfüllbar - da es keine Begrenzung der Anzahl mehr gibt, muss ein Träger nicht mehr wirklich auf seine Flieger aufpassen und mit ihnen haushalten (ja, sie laden länger nach) - das Skillgap ist eher noch größer geworden - der komplette Fluss des ganzen Spieles ist verändert worden - es gab bereits in der Testphase massive Kritik an der Umstellung von schiff- auf fliegerbasiertes Gameplay, aber sie wurde seitens WG vollkommenst ignoriert - ebenso vollkommen ignoriert wurden Vorschläge zur Veränderung des vorherigen Systems (z.B. Strafing als einmaliges Verbrauchsmaterial)
  5. Cleansweep66

    Umfrage zum CV gameplay

    Ich habe mich zu diesem Thema im ersten Feedback-Thread schon ausgiebig geäußert, warum ich das CV-Rework absolut und grundlegend ablehne, es absolut daneben finde und für eine Rückkehr zum alten System plädiere. Daher einfach und kurz: WG gebt uns das alte Trägergameplay zurück !!! Vorher gibt's nicht einen Cent mehr von mir! (für's Protokoll: Umsatzverlust bei einem einzigen Spieler bisher EUR 62,28 - Tendenz forschreitend. Ich habe bisher jeden Monat mindestens 1 Schiff gekauft. Seit der CBT) Und nochmal zur Info: Ich war 'ne Niete und kein Unikum, aber es hat mir Spaß gebracht. Der ist jetzt absolut weg. Ich spiele keine Träger mehr. Meine sind jetzt Museumsschiffe. Ihr könnt sie besichtigen. Eintritt: 1 Dublone oder 25 Credits (dafür habe ich in Ihnen Server, PC's und ein Netz aufgebaut und Ihr könnt dort kostenfrei 2 Matches Pre-8.0 spielen ) Im Ernst, ich würde sogar dafür bezahlen, dass es zurückgenommen wird.
  6. Die Ssuworow war restlos zusammengeschossen, manövrierunfähig, brannte vom Bug bis zum Heck und hatte nur noch ein funktionsfähiges 75mm-Geschütz (ich glaube links hinten), hat trotzdem aber noch mehrfach Torpedobootsangriffe erfolgreich abgewehrt. "Gegen 22:00 Uhr erhielt die Nawarin einen Torpedotreffer durch japanische Zerstörer. Die Besatzung kämpfte noch vier Stunden gegen das eindringende Wasser, ehe das alte Linienschiff nach einem weiteren Torpedotreffer kenterte und sank..." (ebenfalls Wikipedia). Auch Nawarin war bereits durch die Tagschlacht angeschlagen und wurde erst durch die Angriffe ganzer Rudel von Torpedobooten getroffen. Außerdem lag Ihre Höchstgeschwindigkeit bei Tsushima nur noch bei ca. 14 Knoten (vor Beginn der Schlacht), da die Maschinen ausgeleiert waren. Ich weiß jetzt aber nicht mehr, wie schwer Nawarin schon in der Tagschlacht gelitten hat und habe keine Lust, meinen Nowikow-Priboi herauszukramen. Ich kann das Buch allerdings jedem Interessierten empfehlen. Es ist aus der Sicht eines Teilnehmers der Schlacht geschrieben, der (wenn ich mich nicht irre) auf dem Linienschiff Orel war.
  7. Hm... der einzige belegte Zwischfall - der mir bekannt ist - bei dem ein Zertörer tatsächlich ein aktionsfähiges Schlachtschiff versenkt hat, ist die der Untergang der Pommern in der Skaggerakschlacht. Das war allerdings wohl auch eher ein Glückstreffer und die Pommern war noch ein veraltetes Vordreadnought-Linienschiff. Ok, versenkt ist versenkt. Bei Tsushima wurde der Sissoi Weliki durch einen Torpedotreffer zwar die Ruderanlage zerstört, sie blieb aber schwimmfähig und konnte, mit den Maschinen steuernd, noch 6 Stunden weiter flüchten, bevor sie gesunken ist. Zuvor konnte sie aber 2 japanische Zerstörerrudelangriffe abwehren. Ansonsten waren Zerstörer wiklich nicht dafür konzipiert, es mit Schlachtschiffen aufzunehmen, geschweige denn, sie sogar anzugreifen und zu versenken. Sie konnten höchstens kampfunfähigen Schiffen noch den Fangschuss geben. Gemeinhin hatten sie bereits die Mittelartillerie und die kleinkalibriegen Geschütze zu fürchten, die - anders als im Spiel - auch teils beachtliche Reichweiten hatten. Naja, sei's dem Spiel geschuldet, dass es hier anders ist (sonst würde ja kein Mensch Zertörer fahren), aber der Gesamtschaden, den Zerstörer hier erzielen ist schon heftigst übertrieben, da zum Alphaschaden ja meist noch die Flutung dazukommt und Zerstörer in der durchschnittlichen Ladezeit eines Schlachtschiffes 5 - 9 Salven mit der Artillerie raushausen können, bei denen ein zusätzlicher Brand hochwahrscheinlich ist. Was mich aber am meisten nervt, ist die restlos übertriebene Dauer des Nebels. Ein Team aus 3 Zerstörern kann praktisch das ganze Spiel über unsichtbar bleiben. Einen Zerstörer mit einem Schlachtschiff allein anzugreifen, ist fast immer Selbstmord und die Map besteht teilweise in allen Kampfzonen minutenlang nur aus Nebel. ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Und noch eine Bemerkung an Wargaming für's Protokoll: Mein Schiff des Monats wäre die VT 61 gewesen (ja, ein Zerstörer). Umsatzverlust dank des Carrier-Reworks bei einem einzigen Spieler bis jetzt: EUR 62,28. To be continued.
  8. Cleansweep66

    Ich bin wütend ....

    Ich schon, daher sagen wir: Beta Tester 950 posts Posted yesterday at 02:22 PM
  9. Cleansweep66

    Allgemeines Feedback - Update 0.8.0

    Früher waren die Träger integraler Bestandteil des Teams. Jetzt sind sie - außer dem Spotting - völlig losgelöst vom Rest des Spieles und spielen ihr eigenes Spiel. Früher haben die Träger - neben dem Spotting - Luftunterstützung und vor allem auch Luftdeckung für den Rest des Teams gegeben. Die Luftdeckung war eine zentrale Aufgabe. Da es keine spielbaren Jäger mehr gibt, ist diese Aufgabe vollständig entfallen. Jetzt geht es beim Trägerspiel nur noch darum, dass ein Träger vollkommen unabhängig vom Rest des Teams Damage farmt (oder halt eben auch nicht). Ich spiele übrigens World of WarSHIPS und nicht -Planes (auch wenn es sich gerade ändert). Träger haben sich ab Ende 1941, Mitte 1942 als schlagkräftigste Waffe im Seekrieg erwiesen. Vorher waren sie bedeutungslos. Die meisten Schiffe sind allerdings älter. Vor allem auf den Lowtiers. Ich denke, ein Großteil der Spieler hat das Spiel angefangen, weil sie SCHIFFE spielen wollte, nicht Flugzeuge. Ein Spiel, dass sich auf die Situation des Pazifikkrieges 1943 konzentriert, in dem die Träger bereits dominant waren, hätte einen anderen Spielerkreis angezogen. Insofern ist dieses CV-Rework ein Schritt in eine ganz andere Richtung als es die ursprüngliche Intention des Spieles und seiner Spieler gewesen ist. Es ist ein Eingriff in die Prinzipien und Mechaniken des Spieles - und das nur, weil Wargaming der Ansicht ist, dass mehr Leute Träger spielen sollen. Sollen die Spieler das Spiel spielen oder die Entwickler von Wargaming? Das Skillgab ist sogar noch größer geworden. Ein Träger ist jetzt entweder nahezu vollkommen nutzlos oder ein Killer. Vorher war das nicht so. Auch ein schlechter Trägerspieler (wie ich) konnte seinen Teil beitragen. Ich hätte es (z.B.) wesentlich interessanter gefunden, wenn man eine Stufe unter Tier 1 mit Schiffen aus der Vor-Dreadnought-Aera eingeführt hätte. Ich gebe Oechsen zu 100 % Recht. Dieser vollkommen fehlentwickelte Schrott gehört rückgängig gemacht. Es gab genug gute Vorschläge, dass Skillgab auszugleichen.
  10. Cleansweep66

    „Fly! Strike! Win!“-Event

    Ziemlich hirnrissig in diese Mission Flugzeugkills einzubauen, wenn man sie nur noch durch Zufall und Glück machen kann. Aktiv spielerisch bekämpfen kann man sie ja nun nicht mehr.
  11. Cleansweep66

    Flugzeugträger

    Hihihi, ich war tatsächlich blöde genug meine Saipan mal in 'nem Coop zu testen. Schaden: 0 (trotz Raketentreffern) XP: 0 Credits: - (in Worten: MINUS) 44.627 (mit WG-Premium) aber: Strafe, weil mein nicht mehr kontrollierbarer Träger einen Mitspieler gerammt hat. Ein wirklich gelungenes Rework, Wargaming. Das Trägerspiel ist so etwas von bereichert worden und bringt so immens viel Spaß, dass ich in dem, was ich während eines Spieles auskotze, ein Schlachtschiff vom Stapel laufen lassen könnte. Die Saipan war ein Luftüberlegenheitsträger, der dem Rest des Teams Deckung vor gegnerischen Flugzeugen gegeben hat. Jetzt ist sie nutzlos. Ich habe zwar das komplette Gegnerteam aufgeklärt - da die Flieger jetzt Warpantrieb haben und durch göttliche Fügung auch keinerlei Vorbereitungszeit mehr brauchen - aber dafür gab's keine XP und auch sonst nichts. Bekomme ich mein Geld zurück, weil Ihr den Zweck des Schiffes vernichtet habt? Ich hätte aber gern die Euro, nicht Dublonen. Dieses Carrier-Rework ist das Schlechteste, was ich je in einem Spiel als "Weiterentwicklung" erlebt habe. Aber das interessiert Euch ja sowieso nicht, da es einen Haufen Geld gekostet hat, diesen Blödsinn zu entwickeln und man das im Laufe der nächsten 20 Jahre ja noch per "Finetuning" korrigieren und patchen kann. Außerdem sind ca. 10 % Eurer Kunden ja auch begeistert. Meine Träger bleiben ab jetzt im Hafen. Ich würde sie auch verkaufen, wenn ich Dublonen, free XP oder Credits benötigen würde, aber das haben sie eigentlich nicht verdient. Früher hat es auch mal Spaß gemacht sie zu spielen. Ich behalte sie zur Erinnerung, als World of Warships noch ein gutes Spiel war. Sind jetzt Museumsschiffe. Gegen Eintritt dürft Ihr sie besichtigen. Wenn es nur die Träger betreffen würde, könnte ich ja damit leben - ich spiele sie dann halt nicht mehr - aber es betrifft auch alle anderen Klassen. Wenn Ihr das Spiel kaputt machen wollt, dann macht so weiter.
  12. Cleansweep66

    Flugzeugträger

    Hallo WG. Nur für's Protokoll: Dank des CV-Reworks habt Ihr jetzt eine Wichita weniger verkauft. (Wenn's ein Reset auf das alte System gibt, werde ich natürlich sofort umsatzerhöhende Maßnahmen ergreifen, aber vorher nicht)
  13. Cleansweep66

    Ich bin wütend ....

    Also jetzt sind wir schon mindestens 2.
  14. Und genau da liegt der springende Punkt. Ich habe dieses Spiel angefangen, weil ich SCHIFFE spielen wollte. Meinetwegen hätte es keine Träger in diesem Spiel geben brauchen. Na gut, sie waren nun mal von Anfang an mit da, also habe ich sie auch hin und wieder mal gespielt, aber den Ausschlag haben Schiffe gegeben. Vielleicht hätte das vorherige RTS-Spielkonzept mit den Trägern einer Überarbeitung bedurft (für meinen Geschmack war es eigentlich nur das Strafing, was überarbeitet werden müsste), aber jetzt haben wir ein vollkommen eigenständiges Flugzeugspiel, das in den eigentlichen Spielfluss hineingepfuscht wurde. Das Skillgap zwischen guten und schlechten CV-Spielern wird sich durch die vollkommene Loslösung des Flugzeugspiels vom Restgeschehen eher noch erhöhen. Wer Lust hat, sich mit der vermurksten Steuerung der Flieger auseinanderzusetzen, wird zum [edited]werden und wer keine Lust dazu hat hört entweder auf Träger zu spielen oder er hört mit World of Warships auf. Ich quäle mich momentan nur noch lustlos durch die Coops, weil ich dort nicht mit Dauerspotting und völlig unlimitierten Flugzeugmassen auseinandersetzen muss, die mit Lichtgeschwindigkeit über die Karten rasen. 70 % der Spieler finden das Rework zum kotzen, 20 % sind unverbesserlich der Meinung, dass man es noch balancen kann und nur 10 % finden es eine gute Neuerung. - Träger machen den meisten keinen Spaß mehr (von Liebhabern von Flugzeugballerspielen und obigen 10% vielleicht mal abgesehen, aber für Flugzeugfans gibt's eigene Spiele) - die Flugzeugsteuerung und das Anvisieren sind unterirdisch schlecht und verlangen wesentlich mehr Übung als vorher (Skillgab reduziert??? wo???) - der Schaden, den man vorher mit Können machen konnte (ich konnte es nicht so besonders gut), wird jetzt durch Massen an Flugzeugen und Mehrfachangriffe ausgeglichen (oder auch nicht, weil die Flieger kaum noch Schaden machen) - die "Bedienung" und der Gebrauch der AA ist hochgradig hirnrissig - die Wirkung der AA vollkommen ist unverständlich und nicht erfassbar - das System der Mehrfachangriffe einer Flugzeugstaffel zwingt des Schiffsspieler dazu, sich mehr auf die Flugzeuge und das permanente Ausweichen als auf das Spiel und die eigentlich vorgesehenen GegnerSCHIFFE zu konzentrieren - taktisches Spielen mit Zerstörern und Kreuzern ist durch die viel zu schnellen Flugzeuge unmöglich geworden - DD's sind gespottet bevor sie überhaupt Höchstgeschwindigkeit erreichen können, der gesamte Rest der Flotte nur Sekunden später (Aufklärungmissionen mit DD's sind obsolet) - durch das Dauerspotting gibt es keine Möglichkeit mehr, ein angeschlagenes Schiff in Sicherheit zu bringen oder in Ruhe zu reparieren - F-Spam für Flieger - Yolo-Mentalität bei Fliegern, weil man ja jetzt undendlich viele davon hat und nicht mehr auf sie aufpassen muss - ... 70 % der Kunden sind unzufrieden, aber das Rework ist ein voller Erfolg, weil ja jetzt eine Klasse mehr gespielt wird, die vorher nicht so beliebt war. Es Bedarf nur etwas Finetuning. Hahaha, WG wie viele Jahre wollt Ihr daran rummurksen und tunen? Bis Ihr keine Spieler mehr habt. Falls ich nicht ganz aufhöre, gibt es von mir erst wieder Geld, wenn Ihr diesen CV-Rework-Mist zurücknehmt und das alte Gameplay wieder herstellt. Bei World of Tanks habt Ihr mich schon vertrieben. Hat Warships jetzt auch eine eigene Kundenabwehrabteilung? Es ist ein 100-%-Fail !!!
  15. Auf dem Entwicklerbulletin von gestern: Mit Update 0.8.1 funktioniert das Überwachungsradar nach folgendem Prinzip: Jedes Schiff, das von dem Radar erfasst wird, ist für Verbündete erst nach 6 Sekunden sichtbar, unter der Voraussetzung, dass das vom Radar erfasste Schiff den gesamten Zeitraum über im Radarbereich verbleibt. Alle aufgespürten Ziele werden umgehend auf der Minikarte angezeigt. Infolgedessen werden keine Änderungen an der Interaktion zwischen dem das Überwachungsradar benutzenden Schiff und dem aufgespürten Ziel vorgenommen; es wird keine Verzögerung hinzugefügt. Die DD's sind genervt, weil sie von den Lichtgeschwindigkeitsfliegern sofort und dauergepottet werden. Deswegen wird das Radar der Kreuzer und BB's jetzt generft. Finetuning a la Wargaming. DD's wird's zwar freuen, aber die Betroffenen Kreuzer und BB's sind wahrscheinlich weniger begeistert. Jetzt können die Fanboys des Reworks zwar anführen, dass es laut der vorhergehenden Beschreibung im Artikel nichts mit dem CV-Rework zu tun hat, aber ich warte jetzt auf deren Erklärungen, warum ich dieser Hinsicht skeptisch bin. Die Träger meckern, dass sie zu wenig Schaden machen und sofort abgeschossen werden. BB's und Kreuzer darüber, dass die AA nichts mehr taugt. (Hatte 6 Abschüsse mit der Lo Yang - Flakwert 35 und 3 mit der Missouri - Flakwert 82 - und ja, der Träger hat auch wirklich beide Schiffe angegriffen. Was stimmt da nicht?) Hatte wohl einmal einen sehr schlauen und einmal einen sehr dummen Träger... Aber das das wird noch finegetuned. Das erste Finetuning am CV-Rework habe ich ja oben beschrieben. Viel Spaß noch mit dem weiteren Finetuning. Wargaming, gebt uns das alte RTS-Trägerspiel wieder !!! Habt die Größe, einen Fehler einzugestehen und nehmt den Ballerfliegerschwachsinn zurück. Das ist WoWarplanes oder Warthunder, aber nicht mehr World of WarSHIPS. Ihr könnt da rumpatchen und ändern, wie Ihr wollt. Das ist nicht mehr das Spiel, das ich mal geliebt habe und das ich gern weiterspielen würde. Ich muss mich jetzt schon zwingen die Unlust zu überwinden, mich überhaupt anzumelden.
×