Jump to content

Graf_Orlok

Beta Tester
  • Content Сount

    5,213
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    14854
  • Clan

    [CN_]

4 Followers

About Graf_Orlok

  • Rank
    Vice Admiral
  • Insignia
    [CN_]

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Recent Profile Visitors

2,869 profile views
  1. Graf_Orlok

    Carnot - Tier IX Premium

    Zumal es keinen offensichtlichen Grund dafür zu geben scheint. Der Bug ist lang und das Schiff breit genug um die breite Barbette des Vierlings ganz vorn zu vertragen. Nicht so wie bei einer Pensacola.
  2. Graf_Orlok

    HMS Repulse [T VI]

    Es ist die Repulse nach dem kleineren Umbau in den Mit-30ern und den zusätzlichen Modifikationen 1939. Bei dem ersten sind die Torpedorohre ausgebaut worden. Die Oerlikons kamen 1941 hinzu. Im großen und ganzen entspricht sie also ihrem Zustand bei ihrem Untergang. Nur bei der Zahl der Pompoms lese ich verschiedene Angaben.
  3. Eine Frau Dasha Antje gibt es auch direkt.
  4. Graf_Orlok

    HMS Repulse [T VI]

    Ließt sich im großen und ganzen wie nach dem 30er-Jahre Refit mit einem zusätzlichen 8-Fach-PomPom und paar Oerlikons. Da wurden auch die T-Rohre entfernt. Insgesamt halbwegs historisch.
  5. Rochester hätte sich ja angeboten. Außer bei der AA die letzten Neuner-Werte der Balti genommen, geschaut ob es noch passt, gegebenenfalls anpassen und dann verticken. So wenig Aufwand der WGs Faulheit doch prima entgegen gekommen wäre.
  6. Erkennt wer den Sinn hinter der Rochester? WG platziert sie ja im Nirgendwo zwischen Baltimore und Wichita. Imho beides tolle Schiffe, aber wozu etwas dazwischen basteln? Persönlich hätte ich sie ja gerne als Ersatz für die alte T9-Baltimore gesehen. Die war zum Schluss echt super zu spielen und ein relativ großer Unterschied im Gameplay im Vergleich zur Buffalo ist auch gegeben.
  7. Graf_Orlok

    Borodino (Tier 8 Premium)

    Mache es dir mal nicht so einfach. Im Nebel erwischst Du nur die Idioten. Gerade auf T8 und da als Toptier kannst Du so ziemlich jeden DD mit Radar erwischen, der das Pech hat auf deiner Flanke zu sein und da nur irgendetwas machen will. Als DD kannst Du da nur hoffen, dass das Radarschiff aus Gründen schnell verschwindet, sonst machst Du erstmal lange nichts. Mit den dortigen Torpedo-Reichweiten von 6-8km müssen sie selbst dann in deine Radar-Reichweite, wenn Du sie pushst und sie dir die Torpedos eigentlich einfach nur entgegen werfen müssen. Das gilt für 10km-Radar und ganz recht erst für 12km. Von daher sollte man es schon kritisch sehen, wenn auf T8 mal wieder ein Radarschiff kommt. Besonders wenn es ein BB ist.
  8. Graf_Orlok

    Borodino (Tier 8 Premium)

    Der Unterschied zwischen Radar auf normalen Kreuzern und Radar auf BB und Superkreuzer ist, dass die beiden letzteren viel robuster sind und auf T8 im Gegensatz zu den meisten Kreuzern einen Heal haben. Das hat schon die Missouri sehr stark werden lassen. Außerdem muss man gerade bei T8-Radar bedenken, dass man da auch regelmäßig gegen T6- und T7-DD ran darf, die weder die Kanonen- noch die Torpedoreichweite haben um überhaupt außerhalb des 10km- geschweige denn des 12km-Radars irgendetwas sinnvolles machen zu können.
  9. Graf_Orlok

    Armada: Ise

    Also wird dir ein Stil aufgezwungen, der nicht zwangsläufig für dein Schiff sinnvoll ist. Wenn sie keinen Nebel haben lohnt es sich als CV ja erst recht, auf die DD zu gehen. Ich bin nur ein mittelmäßiger CV-Spieler, aber dem DD auf vielfältige Art und Weise das Spiel versauen kann ich.
  10. Graf_Orlok

    Armada: Ise

    Wenn dich Flugzeuge dazu zwingen, an ungeeigneter Stelle einen Nebel zu legen, dann hast Du gerade eine taktische Niederlage erlitten. Der Gegner weiß wo Du bist, wo die Torpedos her kommen können, Du hast einen Nebel weniger bzw. ist er im Cooldown wenn er benötigt wird, der Gegner hat weiterhin allgemeines Spotting durch die Flugzeuge, während der Nebel deine und evtl. auch die deines Teams und einen allgemeinen Zeitverlust hast Du auch noch.
  11. Graf_Orlok

    Neuer U-Boot test

    Dann sollten sie es Ankündigen So implementieren, dass man es auch Überwasser erkennen kann. Für mich ist es die übliche Inkompetenz oder Faulheit der Entwickler.
  12. Graf_Orlok

    Neuer U-Boot test

    Aber Realismus und so. Das verbessert nur die Spielerfahrung.
  13. Graf_Orlok

    Skagerrakschlacht: Die größte Seeschlacht

    1916 war der Vorteil eigentlich schon vergangen. Bei funktionierenden Granaten waren sie schon nicht mehr gut genug gegen die 15" der QE gepanzert. Bei den Amis war es ja so, dass sie praktisch gar nichts schnelles zum Ende des ersten Weltkrieges hatten. Weder Schlachtschiffe, noch Schlachtkreuzer, nicht einmal Panzerkreuzer oder irgendwelche leichten Kreuzer. Da mussten sie ja irgendwann mal etwas entwickeln, an den AC- und später BC-Entwürfen haben die zu der Zeit ja schon länger als 10 Jahre rum gemurxt. Das sie dann praktisch alle Lehren aus dem ersten Weltkrieg falsch interpretierten und sowas wie die Lexington-Klasse raus hauen wollten, ist schon faszinierend mit anzusehen. Taktisch völlig veraltete überempfindliche Riesen. Bei einem Entwurf war sogar ein Teil der Kessel oberhalb des Panzerdecks, weil darunter nicht genug Platz war. Zumindest da fiel jemanden auf, dass das nicht die genialste Idee war. Bei den Japanern ist für mich auch nicht nachvollziehbar, warum sie nach den Kongos noch BC nachgeschoben haben. Die Amagi-BC hatten 250mm Gürtel bei 30kn, die schnellen Kii-BB kamen mit 292mm bei 29,75kn daher. Beides bei fast gleichen Abmessungen und Verdrängung. Die Tosa-BB als dritte im Bunde kamen wiederum nur auf 280mm Gürtel bei 26,5kn. Da muss es auch ganz spezielle politische oder finanzielle Gründe (8:8-Plan) gegeben haben, um so ein Kuddelmuddel zu entwerfen. Selbst die Tosas waren zusammen mit den beiden Nagatos noch schneller als alle anderen BB der damaligen Zeit und nur 1-2kn langsamer als die meisten BC. Die Welt wusste nicht mal, dass sie so schnell waren und ging von 23kn aus (deswegen auch die 23kn für die 1920er South Dakotas). Imho hätte man zumindest Amagi und Kii zu einem Typ vereinigen können.
  14. Graf_Orlok

    Skagerrakschlacht: Die größte Seeschlacht

    Streng genommen hat man auf der Tiger keine Lehren umgesetzt, sondern Beattys Irrlehren ignoriert. Also alle Sicherheitsvorkehrungen so gelassen, wie die Ingenieure es sich gedacht haben. Das Dach ihres Q-Turms wurde auch von einem 28cm-Geschoss geknackt. Queen Mary ist durch sowas explodiert, die Lion wurde nur durch schnelles Fluten des Magazins gerettet. Also müsste man eher ein Modul einbauen, dass die Nachladezeit reduziert, die Detochance dafür aber erhöht. Wenn die Wehrboos enttäuscht werden ist das immer gut.
  15. Graf_Orlok

    Skagerrakschlacht: Die größte Seeschlacht

    Unterschätze mal nicht die Bekanntheit der Splendid Cats. Gerade die Tiger ist als der schönste britische Schlachtkreuzer bekannt. Den Uninformierten hingegen sagen weder Derfflinger noch Tiger was. Wir sind hier ja nicht im zweiten Weltkrieg wo jeder die Bismarck von N24 her kennt. Rein spielmechanisch dürfte die Tiger sogar beliebter sein, denn wenn ich mir Ingame König vs. Iron Duke als nächste BB-Verwandte anschaue, dann erwarte ich mit der Tiger mehr Spaß.
×