Jump to content

Walther_K_Nehring

Weekend Tester
  • Content count

    10,263
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    4847
  • Clan

    [-I-N-]

About Walther_K_Nehring

Profile Information

  • Gender
  • Location
    Birne ist hier
  1. Sorry, da war ein Tippfehler- das sind 16" (hab´s oben verbessert). Und ja, das sind Dinger, die sind unbalancierbar. Wie will man 15x 457mm balanzieren? Sigma 1.4 oder geringer, damit man nicht jedes Ziel potenziell auslöscht?
  2. US Schlachtkreuzer gäbe es genug, um nen eigenen Baum zu basteln. Alleine zur Alaska gibt es 4 verschiedene Versionen mit 3x2; 2x2+1x3; 3x3; 4x3 12"/50. Dann gibt es die Battleshipcruiser aus dem WW1, dann Lexington/Saratoga und dazwischen findet sich auch noch was Gescheites. Da bastel ich gerade schon dran rum, bzw. gehe mit dem gedanken schwanger, da mal was auszuarbeiten. Und nein, die Lexington hat im BB-Baum absolut nichts zu suchen, weil sie einfach das absolute Gegenteil zu beiden Bäumen wäre und sich komplett anders spielen würde. Das Einzige was ich noch brauchbares für Tier 9+10 gefunden habe, das sind die Tillmann´s Maximum-Battleships mit teilweise bis zu 5x3 18" Geschützen oder 24! 16" in 4x Sechsling-Türmen!!! Das kriegt man nicht balanziert. Aber es gibt Vorentwürfe dazu (bzw. eher Kalkulationen), die schon wieder eher passen würden. Ergo zumindest mal keine WG-Fantasy, sondern tatsächliche Überlegungen (wenn auch total haltlos). Das geht dann eher in schwerst gepanzertes BB mit 16"-Bewaffnung.
  3. Zuerst- schöne Arbeit leider lässt du halt andere (gebaute) Schiffsklassen unter den Tisch fallen- Florida- und Dalaware-Klasse, sowie die Pennsylvania und die "richtige" South Dakota. Die beiden Dreadnoughts haben mit den 12"/45 die gleiche bescheidene Bewaffnung wie die South Carolina (beide jedoch 10 Geschütze) und unterschieden sich fast garnicht und wären auch schwer zu balancen, bzw. auseinanderzuklabüsern, um nen guten 4er aus ihnen zu machen. Eigentlich sind das Tier 3,5^^ Man könnte das höchstens über die RoF regeln. Und die anderen beiden sind ja ingame schon vorhanden- die Alabama und vlt. Massachusetts und die Arizona- als Treeschiffe muss man die nicht zwingend mehr bringen. Da es aber mehrere Doppelbelegungen gibt, fände ich es, der Vollständigkeit halber, nicht schlimm, wenn sie auch im Tree wären. Dass diese Klassen unter den Tisch fallen, liegt aber auch an deinem Umbau und dem Zweck, den du den Schiffen geben willst, was mir da so gefällt (weil ab der North Carolina-Klasse waren das nur noch CV-Eskorten, die einen sehr dichten AA-Schirm legten). Ich frage mich nur, ob die Nevada für Tier 6 nicht schon zu schwach ist. Die Arizona hat ja Sigma 1.8 bekommen, weil sie die New York-Geschütze benutzt (und liegt damit weit über den anderen 14" BBs mit Sigma 1.5). Ich hatte sie z.Bsp. die ganze Zeit auf Tier 5. Die Pennsylvania kam mit nach Tier 6 und die Tennesse (California) kam nach Tier 7, da sie eine Colorado mit New Mexico-Geschützen und verbessertem U-Schutz und Deck ist. Hier hätte man einfach den Unterschied des Kalibers mit etwas besserer RoF (~28 Sekunden Reload) und besserem Sigma regeln können. Die NMex hat auch gegen T9 funktioniert, als das MM noch schwieriger war. Dann hast du einen kleinen Fehler drin bei den AP-Granaten deiner South Dakota- die nutzt das Mk2/3 Geschütz und deren AP wiegt 957Kg bei 853m/sec. Kann aber auch sein, dass WG mal eben die falschen Daten bei der Colorado drin hat.
  4. OK, also Spaß erst, wenn andere nicht die Scherben wegräumen müssen. Auch nicht schlecht
  5. Quelle: Facebook, WoWS Dev Blog
  6. So müsste es auch gehen- du weißt doch, ich mach alles umständlich
  7. Ich bin mal gespannt, wann es sich rumspricht, dass der Counter von Vorrangiges Ziel springt, sobald man gedropt wurde. Ich versuche z.Bsp. ohne Ziele zu markieren zu dropen, bzw. ich schaue nach was der Gegner macht, nachdem ich nen Fakedrop angedeutet habe (einfach 3-4 Sekunden ein anderes Ziel markieren). Probiere es mal (wenn du es noch nicht selbst schon machst)- du weißt sofort wer dir in die Aale rennt (außer es funkt jemand anderes dazwischen mit Beschuss oder Trägerflugzeugen), oder Anstalten macht auszuweichen. Und als Kreuzer oder BB spiele ich dann einfach mit dem Gas und der Segen geht vorbei. Das ist eine riesen Schwachstelle mMn in der Mechanik der Torpedowerfer. Wenn das angezeigt werden würde, wenn man Beschussalarm geskillt hat, wäre das in Ordnung. Aber 2 für 1 zu bekommen und das nur bei einer Waffengattung ist halt ein riesen Nachteil. Wer nicht auf den Kopf gefallen ist, oder wer nicht durch Zufall in die Torps von jemand anderem oder Area Denial rennt, wird normalerweise auch nicht getroffen, sobald Vorrangiges Ziel geskillt ist- von daher ist das Ding mittlerweile Pflichtskill für alles außer DDs (zumindest für mich).
  8. Das 12,8cm L/61 ist ein überschweres Flakgeschütz, das normalerweise auf Flakbunkern eingesetzt wurde und nie dafür vorgesehen war als DP-Geschütz auf Schiffen Verwendung zu finden. Einzig beim Kolonialkanonenboot (Hermelin) steht ein 12,8cm L/60 Geschütz an einer Skizze, was sicherlich als zu ambitioniert angesehen werden kann. Auf der Entwurfsskizze sieht man aber, dass das mit der Rohrlänge nicht hinkommen kann. Die DD-Geschütze 12,8cm L/45 C41 sind ein ganz anderes Geschütz.
  9. Und über dies eine Landlafette und wurde auf See nicht getestet (meines Wissens). Da hätte man erst einen Turm/eine Lafette bauen müssen. Ich würde grundsätzlich auch den 3D-Turm nicht verwenden, weil dieser sich als zu anfällig bei überkommendem Wasser herausgestellt hat. Einfach zu handhaben und leicht zu bauen, das sollte die Devise sein.
  10. Bretagne

    30,5cm L/50 APC L/4.9 = 415Kg, V0= 850m/sec 34cm/45 Model 1912 APC M1924= 575kg, V0= 780m/sec 14"/45 Mk. 1,2,3,5 APC Mk.8 = 635,9Kg, V0=792m/sec oder 823m/sec (jeweils die WW2-Granaten) Was die Penetrationsleistung betrifft, so wird diese auch minimal von der ballistischen Haube beeinflusst- je weniger Luftwiderstand, desto weniger Verlust; desto mehr Pen auf lange Reichweite. Wenn man die obigen Daten herannimmt, dann schaut es tatsächlich so aus, dass die NY/Texas vorne sind, dann die König kommt und dann abgeschlagen Bretagne. Bretagne ist 3mm besser als die König auf 5Km, wird dann aber brutal von ihr überholt.
  11. Bretagne

    Danke für die Seite. Demnach hat nur die Iron Duke die littrigere Penetration, kann das aber mit guter HE kompensieren und die Fuzetime von 0,015 Sekunden ggü. 0,033 Sekunden verhindert, dass man zu viel overmatched, gerade ggü. leichter gepanzerten Gegnern. Selbst die König mit "nur" 30,5cm wird auf lange Reichweite immer besser ggü. der Bretagne. Die OR ist in etwa gleich, die Granaten fühlen sich aber weit brauchbarer an! Also fühle ich mich gerade betsätigt- die Dinger sollen wahrscheinlich eher gegen harte Ziele in den Infight (Kombination aus Pen und Fuzetime) und gegen leichte Ziele kann man versuchen mit HE zu verkrüppeln. Damit stirbt die Linie für mich- ich quäle mich nicht durch 3 Schiffe, bis ich die Richelieu erreiche, die danach auch nicht der bringer sein soll! edit: Was hab ich gesagt? Selbst die Scharnhorst hat besser Pen auf höheren Reichweiten! Unglaublich!!!!
  12. Sch... auf das Seekriegsrecht! Arrrrrrr Nein mal im Ernst- ich weiß, dass man sich da sehr in einer dunklen Grauzone bewegt. Aber ich denke mal mit dem Prisenrecht hat man dennoch die Möglichkeit genug Frachter aufzubringen und kriegswichtige Ressourcen für die europäischen Alliierten abzugreifen oder zu versenken, ohne dass man als Meuchelmörder über die See schippert. I.d.R. war es ja so, dass angemorste Frachter auch stehen blieben und sich durchsuchen ließen. Mit Funkstöreinrichtungen konnte man den Funkverkehr auch unterbrechen und fliehenden Einheiten hat man den Antrieb zerschossen. Und gerade in den Anfangsjahren wäre auch ein Hilfskreuzernetzwerk sehr erfolgreich gewesen, weil es wenig bis garkeine Abwehr auf den Frachtschiffen gab und wenn, dann auch nur leichte Maschinenkanonen (Pom Poms/ 2pdr. waren recht häufig auf den Engländern vorzufinden). Und mit einer Eigenbewaffnung von 2-3x1 15cm L/45 und 2x1 8,8cm/10,5cm und 4x1 TW + etwas leichter Flak (37mm und 20mm), hat man für alle Eventualitäten die passende Bewaffnung. Die Maschinenflak eignet sich hervorragend um gegnerische Abwehrstände auszuschalten. Die schwere Flak und die 15cm zum Stoppen und/oder zum Versenken. Die TW für den Fangschuss. Und meistens waren ja auch noch Minen mit an Bord. Wenn man mal überlegt, was die 8 eingesetzten Hilfskreuzerchen aufgebracht haben und dabei Gegnereinheiten beschäftigt, dann ist das doch enorm. Und die haben sich ja häufig auch selbst versorgt. Jetzt noch ein passendes Seebetankungssystem entwickeln, dann hätte man an Kreuzer Betriebsstoffe übergeben können.
  13. Hm, das gefällt mir Ich denke mal die Sendeleistung dürfte kein Problem sein. Eher die Stromversorgung. Ich weiß nicht ob die Batterien damals schon so weit waren, ohne dass sie nach 2-3x Funken bereits zusammenbrechen. Vor allem die größe der Batterien dürfte da auch ein Problem sein. Mir fällt da gerade ein super "Heimathafen" für Handelsstörer + Versorger ein, die sich in den Südatlantik aufmachen sollen, oder im "Mittelatalntik" operieren sollen- Las Palmas de Gran Canaria. Spanien war neutral, aber deutschfreundlich gesinnt. Außerdem liegt es etwas weiter vom europäischen Festland weg und somit nicht im unmittelbaren Einflussbereich der kontinentalen Mächte.
×