Jump to content

Cardinal_Richelieu

Alpha Tester
  • Content count

    2,543
  • Joined

  • Last visited

  • Battles

    7961
  • Clan

    [-I-N-]

About Cardinal_Richelieu

  • Rank
    Lieutenant Commander
  • Birthday 07/12/1978
  • Insignia
    [-I-N-]

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Recent Profile Visitors

1,669 profile views
  1. Tag der Einheit

    https://de.wikipedia.org/wiki/Europarat
  2. Tag der Einheit

    5. Mai – Europatag des Europarates Dieser Europatag, der seit 1964 gefeiert wird, erinnert an die Gründung des Europarates durch die Unterzeichnung seiner Satzung am 5. Mai 1949 in London. Und da dort alle Staaten des EU Servers unterzeichnet haben gilt der für uns alle hier.
  3. Tag der Einheit

    @Sehales Macht doch lieber was am 5 Mai da habt ihr den ganzen Server abgedeckt. Und als EU Server weiter Feiertag besser geeignet als jetzt jeden National oder Regional Feiertag einbringen zu wollen. Sonst forder ich noch nächstets Jahr einen Boni zum Schwörmontag! Gruß Cardi
  4. Unfair/ wieder gutmachung

    Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Wenn du das jetzt für dich selbst umsetzt machst dich vielleicht nächste mal nicht zum Horst. Das habe sogar ich mitbekommen und ich bin zurzeit im Urlaub im Ausland.
  5. Gewertete Gefechte

    Ne @medi0815 Digger ist da der richtige Ansprechpartner
  6. unsichtbare gegners

    ...und Gamescom
  7. unsichtbare gegners

    Äh was? Kann mir einer das übersetzen?
  8. Stammtisch in Clan Diskussionen

    Ja das hab ich auch gesehen
  9. Stammtisch in Clan Diskussionen

    @_Propaganda_Panda_ und @Parma_muc das sind genau die Infos die ich schon hatte aber danke an euch beide. Ich habe gehofft das jemand da noch weitere Infos hat wann und ob ein weiterer Ausbau kommt
  10. Stammtisch in Clan Diskussionen

    Hy da ja bald die Marinbasis überarbeitet wird wollte ich mal in die Runde fragen ob was bekannt ist wann die Clangröße von 50 Mitlgiedern angehoben wird. Beim Umbau wird es ja erstmal bei 50 Mitgliedern bleiben aber ist was bekannt ob und wann (ca.) mal eine Vergrößerung kommen wird? Gruß Cardi
  11. Zerstörer

    Ne ne Basti du bist OP
  12. Zerstörer

    Ja das denke ich auch oft aber die Kombination aus Smartphone und Elektroauto mach mit Hoffnung das die "natürliche" Auslese bald wieder funktionieren wird.
  13. Zerstörer

    Das macht mir echt Angst aber erklärt aber auch die 12,6% Tirpitz: 32 Lancaster-Bomber der RAF Station Lossiemouth (Schottland) griffen am 12. November 1944 die Tirpitz unter Idealbedingungen an: Klare Sicht, keine Nebelmaschinen in der Umgebung des Liegeplatzes, und die Jäger der deutschen Luftwaffe starteten nicht. Zwei der 29 abgeworfenen „Tallboy“-Bomben trafen das Schiff an Backbord auf Höhe des Katapults und von Geschützturm C („Caesar“) und durchschlugen das Panzerdeck. Mehrere Nahtreffer beschädigten den Schiffsrumpf schwer. Kurze Zeit später kam es an Bord zu einer Explosion, bei der Turm C aus seiner Bettung gehoben wurde und 12 Meter entfernt auf das Deck stürzte.[7] Daraufhin wurde der Mannschaft, die wegen der Landnähe keine Schwimmwesten angelegt hatte, der Befehl „Alle Mann von Bord“ erteilt. Die Tirpitz kenterte, bis die Aufbauten im seichten Wasser auf Grund lagen. 1204 Mann der Besatzung kamen ums Leben, 890 wurden gerettet, davon wurden 84 mit großem Aufwand aus dem Rumpf herausgeschnitten. Scharnhorst: Die Scharnhorst wurde am 26. Dezember 1943 im Nordmeer, ca. 160 km nördlich vom Nordkap, nach schwerem Kampf mit zwei britischen Kampfgruppen, bestehend aus einem Schlachtschiff, drei Leichten und einem Schweren Kreuzer und mindestens acht Zerstörern, unter der Führung des Schlachtschiffs Duke of York versenkt. Gneisenau: Bei einem der Luftangriffe auf Kiel erlitt das Schiff in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 1942 einen verheerenden Treffer. Eine Bombe durchschlug Ober- sowie Batteriedeck und detonierte auf dem Panzerdeck, nahe der Entlüftung der darunter liegenden Pulverkammer. Glühende Metallsplitter der Bombe und des Schiffdecks trafen Kartuschen und entzündeten deren Treibladungen. Der gesamte Pulvervorrat des Turms A (Anton) verbrannte auf einen Schlag. Der Druck breitete sich aus und hob den Turm aus seiner Barbette. Dieser fiel verkantet in seine Bettung zurück, wodurch das Schwenkwerk des Turmes zerstört wurde. Ein Teil des Drucks entwich nach oben und zerstörte große Teile des Oberdecks. 112 Männer starben in dieser Nacht. Am nächsten Morgen sah man, dass das gesamte Vorschiff ausgeglüht und nicht mehr zu reparieren war. Weil ohnehin geplant war, die Gneisenau in einigen Wochen zur Aufrüstung nach Gotenhafen zu schicken, machte man sie klar zur Überführung. Der Schiffskörper und die Antriebsanlage waren unbeschädigt, so dass die Gneisenau am 4. April 1942 aus eigener Kraft mit dem Linienschiff Schlesien und einem Eisbrecher nach Gotenhafen fahren konnte. Hier sollte sie repariert, um etwa 10 m verlängert und mit sechs 38-cm-Geschützen in Zwillingstürmen neu bewaffnet werden. Am 1. Juli 1942 wurde das Schlachtschiff außer Dienst gestellt, um mit der Umrüstung beginnen zu können, für die etwa ein Jahr veranschlagt wurde. Nachdem der Außerdienststellungsbefehl Hitlers für alle schweren Einheiten der Kriegsmarine ergangen war, wurden im Februar 1943 die Arbeiten eingestellt und nicht wiederaufgenommen. Die bereits ausgebaute Bewaffnung wurde als Küstenartillerie in Norwegen und Dänemark (→ Stevnsfort) verwendet. Bis Frühjahr 1945 lag das Schiff – unter Tarnnetzen verborgen – in Gotenhafen still. Am 27. März 1945 wurde es bei der Räumung Gotenhafens durch die Wehrmacht in der Hafeneinfahrt als Blockschiff auf Grund gesetzt. Es wurde ab September 1951 von polnischen Soldaten gehoben und verschrottet. Lützow Ex Deutschland: Die Lützow lag noch in der Kaiserfahrt südlich Swinemünde vor Anker, als sie am 16. April 1945 von britischen Lancaster-Bombern mit Tallboy-Bomben (5,4 t, davon 2,4 t hochbrisanter Sprengstoff) angegriffen wurde. Ein Tallboy-Nahtreffer verursachte auf Höhe der Wasserlinie einen ca. 20 m langen Riss. Die Lützow sank mit Schlagseite und kippte gegen die Uferböschung, entging aber knapp der völligen Vernichtung: Eine 500-kg-Bombe schlug in den Bereich der Munitionskammer des vorderen Geschützturms ein, aber der Zünder versagte. Eine weitere 500-kg-Bombe traf das Vorschiff. Die Flak des Kreuzers konnte einen der angreifenden Lancaster-Bomber abschießen und mehrere beschädigen. Nach dem Abdichten der Außenhaut, Auspumpen der vollgelaufenen Bereiche und der provisorischen Reparatur eines der E-Werke, waren der hintere 28-cm-Turm sowie Teile der mittleren Artillerie und Flak weiterhin einsatzbereit. Den sowjetischen Panzerverbänden, welche am nächsten Tag Stettin angriffen, konnten mit der schweren Artillerie so schwere Verluste zugefügt werden, dass man auf russischer Seite an einen Einsatz der „Vergeltungswaffe“ V1 glaubte. Am 4. Mai 1945 wurde die Lützow schließlich aufgegeben und zur Selbstversenkung vorbereitet. Die beiden 28-cm-Drillingstürme hatte man bereits am Tage mit Treibladungskartuschen vollgestopft und zerstört. Der Rumpf wurde mit der übrigen Artilleriemunition und (zur Zerstörung der Außenhaut) mit entschärften britischen Luftminen gespickt. In der Nacht vor der Sprengung fiel die einzige noch intakte Lenzpumpe aus. Das auf dem schnell steigenden Wasserspiegel schwimmende Öl aus zerstörten Bunkern entzündete sich (vermutlich an der heißgelaufenen Lenzpumpe) und führte rasch zu einem Großbrand. Da damit gleichzeitig das einzige noch funktionsfähige E-Werk zerstört wurde (und sich die Mannschaft bis auf den Sprengoffizier, Leutnant zur See Lipps, in den nahen Wald geflüchtet hatte), war es unmöglich, das Feuer zu bekämpfen. Leutnant Lipps schlief in seiner Kajüte, weil die Sprengung erst am Morgen erfolgen sollte. Er schaffte es, leicht verletzt, das Schiff gerade noch rechtzeitig zu verlassen, bevor die in seiner Kajüte aufbewahrten Zünder der Luftminen in der Hitze explodierten. Danach explodierten fast alle anderen Sprengladungen, wodurch das Schiff ernsthaft beschädigt, jedoch nicht zerstört wurde. Amiral Scheer: Am 9. April 1945 kenterte die Admiral Scheer nach Bombentreffern im äußeren Bauhafen der Deutschen Werke Kiel (DWK). Das Schiff drehte sich beim Kentervorgang über Steuerbord; bei etwa 125° erreichten die Aufbauten den Seeboden des 10 Meter tiefen Hafenbeckens. In dieser Lage blieb das Wrack fixiert. Ja ne ist klar @thunderbolt87 die Alliierten haben im verlauf des Krieges nur ein einziges Schiff versenkt der Rest hat einfach Aufgegeben weil die Schiffe, Flugzeuge, Panzer etc. etc. so Überlegen war und die Deutschen nicht als Cheater beschimpft werden wollten.
  14. #freeShagga

    Liebe Community Mananager und Moderatoren, an diesem Samtaglichenbeispiel wird doch mehr wie deutlich gezeigt das wir und ihr einfach auf den einzig Wahren Helden in der Deutschen Community nicht verzichten können und sollten,‭ ‬wer sonst könnte so adäquat auf solch einen Post Antworten wenn nicht der einzig wahre Krieger der Worte @Shagga_Felskraehe Deshalb #freeShagga!!!!
  15. Zerstörer

    Ok er spielt das Bingo aber auf die Frage des Pychologen hat er noch nicht geantwortet, vielleicht sollte ich mich als Seelsorger anbieten?!?
×